kann ich diesen 450€ job annehmen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
hallo an Alle,

ich könnte wahrscheinnlich einen 450€-job bekommen. es handelt sich um eine tätigkeit als küchenhilfe in einem alters- und pflegeheim. für 8,50€/ std. werde es noch verhandlen.

soll am mittwoch einen probetag machen, soweit ok.

habe rente und grundsicherung.
soweit ich weiss, muss die arbeit unter 3 std. bleiben und wöchentlich nicht mehr als 15 std. die schichten sind jedoch 6 std., auch am wochenende.
kann ich den job machen - von der rechtlichen seite? hat jemand eine idee?
bekomme ich ärger, wenn ich mehr als 3 std. täglich arbeite?

vielen dank ;-)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Wie viel Stunden sind das denn in der Woche? An den 450€ scheitert das schon mal nicht, aber reichen die 450E aus um keine Grundsicherung mehr zu brauchen? Du darfst nämlich bei gleichzeitigem Bezug von Grundsicherung nur 30% vom Einkommen behalten. Lohnt sich der Stress dann noch?
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
hallo gelibeh,

15 std. die woche würde ich max. arbeiten, je nach gehaltsverhandlung.
aus der grundsicherung würde ich nicht rausfallen, da passe ich auf.
ob der stress sich lohnt, weiss ich erst nach der schicht am mittwoch. mir kommt es auf das arbeitsklima an bzw. auf die arbeitsbedingungen.

mir geht es darum:
kann mir die rentenversicherung einen strick daraus drehen, wnen ich an 2 tagen jeweils 6 std. arbeite.

die 30%-regelung kenne ich und nehme sie in kauf.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.332
Bewertungen
14.514
Hallo Buchfan,

15 std. die woche würde ich max. arbeiten, je nach gehaltsverhandlung.
aus der grundsicherung würde ich nicht rausfallen, da passe ich auf.
Bist du denn (lt. DRV) EM auf Dauer oder mit Befristung, ist deine Rente so gering (oder bekommst du gar kein Geld von der DRV), dass du meinst da nicht so schnell "raus zu fallen" aus der Grundsicherung (oder Sozial-HILFE) nach SGB XII ?????

ob der stress sich lohnt, weiss ich erst nach der schicht am mittwoch. mir kommt es auf das arbeitsklima an bzw. auf die arbeitsbedingungen.
Das "lohnt" sich ohne Bezahlung als "Probetag" ganz sicher nicht, das wäre für mich schon ein Minus-Punkt ... für einen Minijob auch noch kostenlos ausprobieren lassen ... was soll das denn bitte ... :icon_neutral:

Wie wirst du versichert sein, wenn am Probetag ein Unfall passiert an der Arbeitsstelle, das ist "Schwarzarbeit" und gar nicht erlaubt, was machst du wenn der Zoll gerade zur Kontrolle kommt, dich dort im Küchenschrank verstecken :wink: ...

Ob das "Arbeitsklima stimmt merkt man sicher (für sich selbst) an einem solchen Probetag nicht, das stellt sich meist erst mit der Zeit heraus wo da die "Schwachpunkte" liegen und "Küchendienst" kann ja so schwer nicht sein (von den Tätigkeiten her), dass man erst sehen muss, ob du in der Lage bist Teller zu spülen oder Schnitten zu schmieren ... :icon_kinn:

Für mich wäre das keine Option, nicht mal ohne Grusi nach dem SGB XII und ich bräuchte mich dazu nur mit der DRV "einigen" ...
Du bist "Diener 2er Herren", denn das Grusi-Amt will dann jeden Monat eine Abrechnung haben und bei der DRV musst du die Aufnahme einer Tätigkeit natürlich auch mitteilen.

Der komplette Betrag (höchstens 450 Euro bei einer EM-Vollrente oder eben anerkannter voller EM auch ohne Rente) wird regelmäßig dort nachzuweisen sein, ist deinem (potenziellen) AG dieser zukünftige Bürokratie-Aufwand schon bekannt ???

mir geht es darum:kann mir die rentenversicherung einen strick daraus
drehen, wnen ich an 2 tagen jeweils 6 std. arbeite.
Das weiß ich so genau nicht aber die könnten natürlich mal "ins Grübeln" kommen ob du wirklich noch voll EM bist ... was 2 Mal die Woche geht ist vielleicht auch öfter möglich und "ab 6 Stunden" ist bereits Vollzeit bei der DRV wenn es um EM geht ...

Kann dich schon verstehen, denn wenn ich jemals einen Minijob aufnehmen würde (vor der regulären Altersrente, denn danach ist das EGAL, jedenfalls die DRV betreffend) wäre mir auch lieber an 2 Tagen mehr Stunden zu machen und den Rest der Woche frei zu haben.

Was du so beschreibst mit Schicht-Dienst und Wochenende lässt mich allerdings befürchten, dass es nicht bei 2 X 6 Stunden die Woche bleiben wird und dann bist du schnell über die (zulässige) Zuverdienst-Grenze bei der DRV ... und da werden die sicher auch von der (täglichen) Arbeitszeit her ins Grübeln kommen ...

die 30%-regelung kenne ich und nehme sie in kauf.
Das kommt ja bei dir noch dazu, egal wie deine Lohnverhandlungen enden werden (was stellst du dir denn darunter konkret vor, 8,50 ist der aktuelle MIndestlohn ???), das Grusi-Amt freut sich natürlich über jeden Euro den es weniger zahlen muss für dich, du gehst also überwiegend für das Grusi-Amt arbeiten, wenn du meinst du kommst da trotzdem nicht weg ...

Reingewinn für dich aktuell (bei 450 Euro im Monat) = 135 Euro ... den Rest kassiert der Staat und zahlt dir 315 Euro weniger im Monat ...

Die DRV rechnet natürlich mit der vollen Summe was deine EM-Rente betrifft ... ich weiß nicht, ich weiß nicht ...

MfG Doppeloma
https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/160547-diesen-450-job-annehmen.html#
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
hallo Doppeloma,

Zitat
Bist du denn (lt. DRV) EM auf Dauer oder mit Befristung, ist deine Rente so gering (oder bekommst du gar kein Geld von der DRV), dass du meinst da nicht so schnell "raus zu fallen" aus der Grundsicherung (oder Sozial-HILFE) nach SGB XII ?????

EM ist auf Dauer, die Rente ist so gering, dass ich mit GruSi aufstocken muss.
Zzt bekomme ich 220€ GruSi


Zitat
Das "lohnt" sich ohne Bezahlung als "Probetag" ganz sicher nicht, das wäre für mich schon ein Minus-Punkt ... für einen Minijob auch noch kostenlos ausprobieren lassen ... was soll das denn bitte ...

du hast recht! ich werde morgen nochmal nachhaken, auch wegen unfallgefahr.


Zitat
Für mich wäre das keine Option, nicht mal ohne Grusi nach dem SGB XII und ich bräuchte mich dazu nur mit der DRV "einigen" ...
Du bist "Diener 2er Herren", denn das Grusi-Amt will dann jeden Monat eine Abrechnung haben und bei der DRV musst du die Aufnahme einer Tätigkeit natürlich auch mitteilen.

Der std.umfang bliebe gleich, das hiesse, nur einmaliger Aufwand für den AG. ich habe gleich gesagt, dass ich nur 15 std/ woche arbeiten kann.
Für mich ist es eine (vorläufige) Option, um mich besser zu strukturieren. Und ich arbeite eigenntlich gern in der Küche.


Zitat
Das weiß ich so genau nicht aber die könnten natürlich mal "ins Grübeln" kommen ob du wirklich noch voll EM bist ... was 2 Mal die Woche geht ist vielleicht auch öfter möglich und "ab 6 Stunden" ist bereits Vollzeit bei der DRV wenn es um EM geht ...

Genauso habe ich auch gedacht. Hmm, mal sehen, wie morgen das Telefonat mit dem AG verläuft.
Das Gehalt sollte m.E. schon bei 10€ liegen.

Zitat
Die DRV rechnet natürlich mit der vollen Summe was deine EM-Rente betrifft ... ich weiß nicht, ich weiß nicht ...

???

Danke für das politische statement!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.332
Bewertungen
14.514
Hallo Buchfan,

Danke für das politische statement!
was war daran "politisch", wenn dann eher mit rechtlichem Tatsch ... sorry, ich kann nicht anders ... :icon_hihi:

Deine Rente ist natürlich echt mager, da kommst du ja nie aus diesem Grusi-Mist raus ...

Aber im Ernst gehst du dann wirklich für 135 Euro arbeiten, zusätzlich zu deiner Rente ... und das mit der "Schwarzarbeit" (Probetag) ist leider sehr ernst gemeint ... es hat schon seinen Grund warum die AfA und die JC das immer als "AG-Maßnahme verkleiden" (wenn AG die Leute ohne Bezahlung ausprobieren wollen), damit es keinen Ärger geben kann.

Ist zwar auch schwer geschummelt, aber die Leute bekommen wenigstens keinen Ärger falls sie beim AG in eine Kontrolle geraten oder ein Unfall passieren sollte, das gibt es nicht nur im TV, das passiert auch im richtigen Leben.

Mit deiner Lohnverhandlung kannst du ja dann nur die Stunden reduzieren, bei rund 4,5 Wochen (im Monat) und 10 Euro wären das 45 Stunden, das sind 10 Stunden die Woche und nicht 15 ...

Du musst eigentlich (generell) UNTER 15 Stunden in der Woche bleiben, weil du voll EM WENIGER als 3 Stunden am Tag Erwerbsfähig bist ... wie die DRV das sieht wenn man an einzelnen Tagen mehr als 3 Stunden arbeitet weiß ich auch nicht genau ...

Es gibt Leute (Voll-EM-Rentner) die meinen das wäre denen egal. es geht nur um das zulässige Einkommen (und die Wochenarbeitszeit) zur EM-Voll-Rente und das darf 450 Euro im Monat nicht überschreiten (jedenfalls höchstens 2 Mal im Jahr doppelt so viel wegen Sonderzahlungen /Prämien oder so), da denke ich vielleicht auch einfach nur zu vorsichtig ... :icon_kinn:

Dein Einkommen (zusätzlich zur Grusi) wird sich nicht ändern, du gehst nur weniger Stunden für das gleiche Geld arbeiten, ob der potenzielle AG das aber auch gerne so möchte ???

Die DRV rechnet natürlich mit der vollen Summe was deine EM-Rente betrifft ...
ich weiß nicht, ich weiß nicht ...

???
Ich meine damit, dass du für die DRV eine Tätigkeit ausübst (was du dann umgehend dort mitteilen musst) und dafür 450 Euro im Monat gezahlt werden vom AG ... wenn du das überschreiten würdest (mit gelegentlichen Mehrstunden z.B.), dann wird deine "fette Rente" auch noch gekürzt wegen "Überschreitung der Zuverdienst-Grenze" ...

Der DRV ist es egal, ob das meiste davon über dein Sozial-AMT an den Staat zurück fließt, für die DRV verdienst du (mit dieser Arbeit) was auf der Lohnabrechnung des AG steht (450 Euro) und nicht was dir das SGB XII davon zum Verbrauchen übrig lässt (135 Euro). :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
EM ist auf Dauer, die Rente ist so gering, dass ich mit GruSi aufstocken muss.
Zzt bekomme ich 220€ GruSi
Dann bist Du mit einem Einkommen von 450€ aber nicht mehr bedürftig.
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
moin,

Zitat
Dann bist Du mit einem Einkommen von 450€ aber nicht mehr bedürftig.

wie bitte? hab ich was falsches berechnet?

lg
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
moin moin,

zitat
Mit deiner Lohnverhandlung kannst du ja dann nur die Stunden reduzieren, bei rund 4,5 Wochen (im Monat) und 10 Euro wären das 45 Stunden, das sind 10 Stunden die Woche und nicht 15 ...

ist mir schon klar.


zitat
Aber im Ernst gehst du dann wirklich für 135 Euro arbeiten, zusätzlich zu deiner Rente ...

ja, meine enkel möchten natürlich weihnachtsgeschenke.


Zitat
Ich meine damit, dass du für die DRV eine Tätigkeit ausübst (was du dann umgehend dort mitteilen musst) und dafür 450 Euro im Monat gezahlt werden vom AG ... wenn du das überschreiten würdest (mit gelegentlichen Mehrstunden z.B.), dann wird deine "fette Rente" auch noch gekürzt wegen "Überschreitung der Zuverdienst-Grenze" ...

ach, hmm, gut zu wissen.

dankeschön für alles...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
wie bitte? hab ich was falsches berechnet?
Was hast Du denn berechnet? Ich denke nicht, dass Du das mit den Freibeträgen genauso berechnen kannst, wie beim ALGII.

Mal nebenbei, wie zitierst Du eigentlich? Das sieht irgendwie komisch aus.
Ich nehme immer die Sprechblase über dem Eingabefeld und packe zwischen die beiden Quotes den Text. Also
Dein Text
[/ QUOTE]
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.332
Bewertungen
14.514
Hallo Buchfan,

EM ist auf Dauer, die Rente ist so gering, dass ich mit GruSi aufstocken
muss. Zzt bekomme ich 220€ GruSi
Habe das gerade noch mal nachgelesen, dann bist du doch mit 450 Euro Minijob raus aus der Grusi ... die ziehen dir davon über 300 Euro ab und du bekommst aktuell vom Amt 220 Euro ... warum sollten die da noch weiter zahlen (müssen) ...

Dann bist du nicht mehr Anspruchsberechtigt im SGB XII ... :icon_evil:

Es gilt für dich (vermutlich) 399 Euro Regelbetrag plus KdU ... "Absetzbeträge" wie im SGB II gibt es für dich nicht, du darfst generell nur 30 % vom Zuverdienst behalten ... dafür kann man dich ja auch nicht zwingen dir Arbeit suchen zu müssen ...

Wenn du einen (ausreichenden) Mini-Job mal nicht mehr weiter machen kannst oder möchtest, dann muss das Grusi-Amt (SGB XII) die Zahlungen (nach ordentlicher Antragstellung) wieder aufnehmen für die Zukunft ...

So richtig informiert bist du da wohl immer noch nicht, diese 30 % (was du behalten darfst bei Grusi) zählen natürlich nur so lange bis eine Leistung vom Amt komplett überflüssig wird zu deiner Rente dazu ... also wenn trotzdem noch was fehlt damit du alles bezahlen kannst was man "amtlich" für notwendig hält.

Für deinen Anspruch auf ergänzende Grusi musst du deinen Renten-Betrag UND einen eventuellen Zuverdienst (komplett !!!) erst mal zusammenrechnen und dann deinen gesetzlichen Mindestbedarf (Regelsatz + KdU) lt. SGB XII davon abziehen ...

Wenn dann nichts mehr fehlt (am Mindestbedarf) oder sogar ein "Plus" übrig bleibt, dann bekommst du vom Amt überhaupt NICHTS mehr ... dann entfällt auch die Befreiung von der Rundfunk-Gebühr, weil du ja keine Sozial-Leistungen mehr beziehst.

Ich hatte zunächst falsch gelesen und angenommen, diese 220 Euro wären dein Rentenbetrag ...

Du musst deine Einnahmen (Netto-Rente und Minijob) durchrechnen, wenn du einen Job aufnimmst und nicht mit der aktuellen Leistung vergleichen, sondern mit dem Mindestbedarf der dir insgesamt zusteht nach SGB XII ... wenn du das überschreitest bekommst du dort kein Geld mehr, dann darfst du natürlich auch den gesamten Zuverdienst behalten und musst nur noch darauf achten, dass die die Zuverdienst-Grenzen der DRV (im Bezug auf deine EM-Rente) nicht überschreitest. denn das bleibt bei 450 Euro im Monat.

MfG Doppleoma
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
ok, glaube verstanden zu haben :)

ich mach die rechnung mal auf:

mietkosten kalt 210€
heizkosten 45€
mietkosten warm 255€

rente 437€
einkommen 450€
gesamt 887,-

regelsatz 399€
kdu 255€
bedarf 654€

einkommen 887,-
./. bedarf 654,-
überschuss einkommen 233,-

ist es so richtig?
ich hatte die 130€ von der grusi von 220€ abgezogen und wähnte mich deshalb noch im grusi-bezug. falsch gedacht.

ich war heute nochmal beim ag und sprach die unfallversicherung an. die reaktion war ein starrer blick. dann sagte ich, dass ich die probearbeit schon gern bezahlt hätte. nach einigem hin und her wurde mir zugestanden, dass bei zustandekommen eines av die probezeit als arbeitszeit anerkannt würde.
2 std. später klingelte das telefon: "wir haben uns für jemand anders entschieden"
ist wohl besser so.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.332
Bewertungen
14.514
Hallo Buchfan,

ist es so richtig?
JAAA, so ist es komplett richtig, merke dir das gut wenn sich mal was neues ergeben sollte ... diese Rechnung geht immer genau so von statten (auch für das Grusi-AMT) ... :icon_daumen:

ich war heute nochmal beim ag und sprach die unfallversicherung an. die
reaktion war ein starrer blick. dann sagte ich, dass ich die probearbeit schon
gern bezahlt hätte. nach einigem hin und her wurde mir zugestanden, dass bei
zustandekommen eines av die probezeit als arbeitszeit anerkannt würde.
2 std. später klingelte das telefon: "wir haben uns für jemand anders
entschieden"
ist wohl besser so.
das tut mir leid für dich und deine Hoffnung aber ansonsten, zeugt es doch nur davon, dass man dich gnadenlos ausnutzen wollte ...
Ist doch auch "Schwachsinn" dir zu erzählen man würde dir bei Zustandekommen eines Vertrages die "Probezeit" (nachträglich ?) als bezahlte Arbeit anerkennen und wenn man dich nicht einstellt hast du also doch ohne Bezahlung Schwarz gearbeitet ...

Auch im Minijob haben die AG eine Probezeit von 6 Monaten, zudem gibt es ja da ohnehin nur sehr kurze Kündigungsfristen, also hatte man gar nicht vor dich ernsthaft einzustellen und der Probetag sollte wohl auch nur dafür dienen festzustellen, ob man dich "unbegrenzt" ausnutzen kann für unbezahlte Überstunden usw. ... :icon_dampf:

Aktuell solltest DU von Beginn an mit bestimmen, wie ein Vertrag als Minijobber aussehen könnte, damit DU was davon hast und OHNE Vertrag wird auch nicht (umsonst) gearbeitet ... vermutlich haben sie einen anderen "Dummen" gefunden, der sich nicht so gut hat informieren und beraten lassen ...

Soso, von Versicherung und Absicherung bei einem Unfall hat man dort noch nie was gehört, ausgerechnet im Küchendienst ...

Wenn ICH jemals den Bedarf nach einem Minijob entwickeln würde, dann läuft das so wie es (auch) FÜR MICH passt, oder gar nicht ... wir sind jetzt zumindest in der guten Position, dass wir keinem AG mehr ins Hinterteil kriechen müssen, weil wir sonst nicht existieren könnten ...

Für ein Zubrot zur EM-Rente lasse ich mich nicht mehr vera*schen und ausnutzen, ICH kann auch jederzeit diesen Brocken wieder hinwerfen, wenn ich das will und das sieht in deinem Falle nicht anders aus ... also lass dich auf solche "Scheinheiligkeiten" in Zukunft gar nicht mehr ein ...

Wer dich nicht so will wie du bist und auch (ab Stunde 1) bezahlt für deine Arbeit, der soll sich einen anderen DUMMEN suchen, es laufen ja noch genug davon rum (leider) ...
Erst der schriftliche Vertrag und DANACH die Arbeits-Aufnahme, das ist die richtige Reihenfolge ... :icon_hihi:

MfG Doppeloma
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
945
Bewertungen
265
vielen, vielen Dank!
Ich schreibe es mir hinter die Ohren, bin ja lernfähig... :wink:

Also, das nächste Mal bin ich vorbereitet.

LG
 
Oben Unten