Kann ich als ALG-II-Bezieher bedenkenlos einen Kredit aufnehmen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Handlungshandlung

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
2
Hallo.
Ich möchte gerne einen Kredit um 1000-2000€ aufnehmen.
Jedoch beziehe ich ALG-II,

im Internet finde ich überwiegend Aussagen, dass mir dieser Kredit im Falle des Falles durch das Jobcenter als "Einkommen" angerechnet werden könnte.
Dadurch würde mir die Regelleistung gekürzt und ich müsste dennoch den Kredit abzahlen, das wäre dramatisch.

Nun meine Frage hier ans Forum;

Kann ein Kredit bei ALG II Bezug angerechnet werden oder brauche ich mir keinen Kopf machen und kann den Kredit aufnehmen?





Hintergrund:
Ich möchte gerne dringend den Führerschein machen, um anschließend kleine Arbeiten erledigen zu können.
Das ist nichts festes, daher kommt eine Finanzierung übers Amt leider nicht in Frage.
Den Kredit von 1000-2000€ könnte ich in 1-2 Jahren abbezahlen, je nachdem, wie viel ich bisher gespart habe etc, Raten von 50-100€ monatlich kann ich schaffen.
Anschließend würde ich experiementell gerne Arbeiten annehmen, aus denen sich etwas entwickeln könnte. Das ist jedoch viel zu wage, um das Amt irgendwie davon überzeugen zu können. Grundlegend kann man sagen ich hätte gerne so schnell wie möglich den Führerschein, jedoch scheitert es an der Finanzierung, daher ein kleiner Kredit.

Bitte erstmal nur Antworten auf meine Grundfrage.
Danke ans Forum
 
E

ExitUser

Gast
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Kann ein Kredit bei ALG II Bezug angerechnet werden oder brauche ich mir keinen Kopf machen und kann den Kredit aufnehmen?
Du brauchst Dir keinen Kopf machen, denn als ALG2 Empfänger wird Dir niemand einen Kredit geben.

Murphy
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.466
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Versuche ein Darlehen für die Führerscheinfinanzierung beim Jobcenter zu bekommen. Einen tragbaren Kredit wird dir ohne hinreichende Bonität, Liquidität sowie Sicherheiten niemand geben.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.080
Bewertungen
21.172
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Kann ein Kredit bei ALG II Bezug angerechnet werden
Wenn der Kredit nicht an eine bestimmte Leistung gebunden ist, vertraglich, wird das Guthaben auf deinem Konto als anrechenbarer Eingang angerechnet werden.

Wirst du Geld mit der Fahrerlaubnis verdienen? Also den Bezug von ALG I I reduzieren?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.639
Bewertungen
4.174
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?
Nein! Niemand sollte das tun!!
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
356
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Einen tragbaren Kredit wird dir ohne hinreichende Bonität, Liquidität sowie Sicherheiten niemand geben.
Hallo, oder nur unseriöse "Kredithaie" und nebenbei ... der Führerschein dürfte (in aller Regel) mehr als 2000 Euro kosten! Auch ich würde es über das Jobcenter versuchen ...
Viel Glück!
LG
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
789
Bewertungen
712
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Auch wenn ein Führerschein in der heutigen Zeit durchaus sehr wichtig ist, würde ich unter der Konstellation dringendst von der Art der Finanzierung abraten! Überhaupt zu jeder Kredit Aufnahme wären man ALG ob I oder II bezieht.

Kein seriöses Kreditinstitut (wenn es so was überhaupt gibt, meine Hausbank will bei einer null Zins Politik von der EZB für einen Verbraucherkredit stolze 8% von mir) wird Dir einen Kredit zu vernünftigen Konditionen geben. Und die ganzen anderen lass die Finger davon, da kommt nichts Gutes bei raus.

Versuche lieber über das JC den Führerschein bezahlt zu bekommen. Kein Führerschein kann durchaus ein Vermittlungshemmnis sein, ich weiß das schon Bus Führerscheine bezahlt worden sind. Es wäre auch möglich über JC dafür ein Zweggebundenes Zinsloses Darlehn zu bekommen, dafür müssen aber viele wollen und vieles Passen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.747
Bewertungen
472
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Wenn der Kredit nicht an eine bestimmte Leistung gebunden ist, vertraglich, wird das Guthaben auf deinem Konto als anrechenbarer Eingang angerechnet werden.
An eine bestimmte Leistung muss ein Kredit doch gar nicht gebunden sein, es kommt einzig allein darauf an, ob es sich um ein rückzahlungspflichtiges Darlehen handelt, und das dürfte es bei einem Kredit ja immer der Fall sein.

https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=pm&nr=11541
 
M

Mitglied 61702

Gast
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Du brauchst Dir keinen Kopf machen, denn als ALG2 Empfänger wird Dir niemand einen Kredit geben.
Das ist nicht korrekt. Ich habe zB aktuell eine feste Kreditzusage in einer vergleichbaren Höhe, und es ist ein normaler Kredit mit machbarer Rückzahlungsverpflichtung, Laufzeit und Verzinsung.

Ich habe ihn bisher noch nicht in Anspruch genommen, zum einen da ich dabei bin, dieselbe Frage wie der TE zu eruieren - an anderer Stelle als hier im Forum (denn sie ist hier offenbar tabu); zum anderen da wir den passenden PKW (für den ich den Kredit aufnehmen werde) noch nicht gefunden haben.
 

Handlungshandlung

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
2
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

1. Als ALG II Empfänger KRIEGT man problemlos einen kleinen Kredit.
Inkorrekte, Thema verfehlende Antwort.

2. Ich habe um keinen Rat gebeten, ob ein Kredit in meiner Lage angebracht wäre, sondern ob es Probleme zB. wegen Anrechnung geben könnte.

3. Ja, ich möchte mit dem Führerschein anschließend Geld verdienen.
Aber das ist eher was experiementelles. Hoffnung auf Finanzierung/Darlehen durch's Jobcenter kommt also nicht in Frage.
Wäre schön, wenn das erstmal außen vor gelassen werden könnte.

Was ist wenn ein ALG II Empfänger einen Kredit von 2000€ ausgezahlt bekommt, kann es da i.d.R Probleme geben?


Ich habe mit etwas mehr Sachlichkeit von diesem Forum erhofft,
es wäre schön wenn ihr nichts zu der Grundfrage bezüglich des Amtes beizutragen habt, ihr nicht kommentiert.

Danke an ZynHH und romeo1222 die wenigstens versuchten hilfreiche Antworten zu geben!
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo Handlungshandlung;


Was ist wenn ein ALG II Empfänger einen Kredit von 2000€ ausgezahlt bekommt, kann es da i.d.R Probleme geben?
1. Das mit einer Kreditvergabe durch eine seriöse Bank wird bei ALG2-Bezug schwierig werden, denn die Banken verlangen bei Kreditvergabe generell immer eine Sicherheit, die ein ALG2-Empfänger meistens jedenfalls so nicht hat, und eine SCHUFA-Auskunft.Hast du da schon reichliche Einträge bei der SCHUFA oder bei Infoscore hat sich das mit dem Kredit in deinem Fall eh erledigt und folglich bleibt nur die Finanzierung der Führerscheins zwecks Berufsausübung per Darlehen durch das Jobcenter als einzigste Option.:icon_cool:
Das Jobcenter gewährt allerdings nur dann ein Darlehen zur Erlangung eines Führerscheines, wenn es der Aufnahme eines festen Arbeitsverhältnisses dient und nicht irgendwelchen Sonderexperimenten deinerseits.:icon_cool:

2. Das Jobcenter rechnet generell alles an, was irgendwie nach Geldeinnahme auch nur riecht, darunter könnte auch der Kredit fallen, wie meine Vorposter schon schrieben.:icon_cool:

meint ladydi12

Hallo Watch,

Das ist nicht korrekt. Ich habe zB aktuell eine feste Kreditzusage in einer vergleichbaren Höhe, und es ist ein normaler Kredit mit machbarer Rückzahlungsverpflichtung, Laufzeit und Verzinsung.
Kreditzusage von einer Bank? Und das im ALG2- (Grundsicherung SGB12-) Bezug? Wie sieht es da mit den entsprechenden Sicherheiten und der Schufa aus?:icon_kinn:

meint ladydi12
 

tomk

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
116
Bewertungen
109
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Hallo Watch,



Kreditzusage von einer Bank? Und das im ALG2- (Grundsicherung SGB12-) Bezug? Wie sieht es da mit den entsprechenden Sicherheiten und der Schufa aus?:icon_kinn:

meint ladydi12
Das ist der Bank doch egal, die zahlt Strafzinsen bei der Bundesbank und verleiht es lieber zu 9% an jeden der nicht schnell genug auf dem Baum ist. Bei Verbraucherkrediten im Mediamarkt wollen sie auch kein Einkommensnachweiss haben. Wichtig ist nur das die Schufa ok ist und dort steht nix über ALGII drin.

Es gibt ein BSG Urteil von 2010 wonach Kredite/Darlehen mit Rückzahlungsverpflichtung anrechnungsfrei sind (Az. B 14 AS 46/09 R). D.h. aber nicht das sie es nicht doch versuchen werden.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.968
Bewertungen
1.573
für den Führerschein gibt es eine andere Möglichkeit.
Man kann bei einigen Fahrschulen den theoretischen
Unterricht "abarbeiten" mit Hilfe in der Fahrschule.
Und wenn man die theoretische Prüfung bestanden hat,
beantragt man beim Amt einen Kredit, den man in Raten
abzahlt. Dieses Geld geht direkt an die Fahrschule.
Es wird bestimmt nicht als Einkommen angerechnet.
 
M

Mitglied 61702

Gast
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Kreditzusage von einer Bank? Und das im ALG2- (Grundsicherung SGB12-) Bezug? Wie sieht es da mit den entsprechenden Sicherheiten und der Schufa aus?:icon_kinn:
Kredit von einem Autohaus über dessen Hausbank. Unsere Familie ist dort seit 60 Jahren Kunde und hat alle PKWs ohne einen Ratenausfall oder -verzug bezahlt. Dazu gibts noch einen solventen Bürgen in der Hinterhand. Dann ist das mit einem ganz normalen Kredit auch überhaupt kein Problem. Wie auch vom Threadstarter dargelegt.

Es ist schon seltsam, wie hier den Leuten erklärt wird, was angeblich kreditmäßig so alles garnicht funktionieren kann, ohne auch nur auf die Sachfrage einzugehen.

Dabei stehts zwischenzeitlich sogar auf Wikipedia, daß rückzahlungspflichtige Darlehen nicht als Einkommen zählen.

Darlehen und Kredite gibts übrigens nicht nur von der Sparkasse oder Deutschen Bank. Dort kann aber auch ein kreditwürdiger Bürge zum Kredit verhelfen, trotz schlechter Schufa oder ALG-Bezug. Es gibt jedoch auch noch private Darlehen, Konsumentenkredite, Crowdsourcingkredite uvm., alles auch mit schlechter Schufa oder Hilfebezug, insbesondere wenn wir von einer eher geringen Höhe (unter 5,000 Euro) reden. Ich hatte dieser Tage sogar einen Gebrauchten aus Privathand angeboten bekommen, den ich direkt beim Verkäufer hätte abzahlen können.

Da ist also Vieles machbar, und den Leuten, die hier fragen, wäre mehr damit geholfen, sie zum Thema "wie setze ich es beim JC als Darlehen durch" zu beraten, als damit ihnen zu erzählen, was alles angeblich nicht geht oder was sie nicht tun sollen. Bisher waren alle, die ich hier im Forum zu diesem Thema etwas fragen las, erwachsene, mündige Menschen.

Die meisten sind doch nicht deshalb in ALGII-Bezug, weil sie nicht mit Geld umgehen können, sondern weil sie derzeit keine Arbeit haben oder ihren Lohn aufstocken lassen müssen. Und nicht jeder Elo hat automatisch eine schlechte Schufa oder Schulden. Übrigens bedeutet weder das eine, noch das andere automatisch ein Unvermögen, mit Geld umgehen zu können.

Ich wüßte wirklich auch gerne, welche Argumentation und welches Verfahren dem Jobcenter zwingend zur Einsicht verhilft - auch wenn sie es gerne anders hätten - daß ein rückzahlungspflichtiges Darlehen eben nicht angerechnet werden darf.
 
C

ckl1969

Gast
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Kredit von einem Autohaus über dessen Hausbank. Unsere Familie ist dort seit 60 Jahren Kunde und hat alle PKWs ohne einen Ratenausfall oder -verzug bezahlt.

Dazu gibts noch einen solventen Bürgen in der Hinterhand. Dann ist das mit einem ganz normalen Kredit auch überhaupt kein Problem.
Nee, ist klar, dass mit einem solventen Bürgen keine Probleme entstehen. Das kommt ja dann quasi dem kreditwürdigen/solventen Kreditnehmer gleich.

*Ironie an* Es wäre auch sicherlich kein Problem den Kredit über 2.000 EURO zu bekommen, wenn man bei der Bank eine Sicherheit hinterlegt. Am besten eine Barsicherheit. *Ironie aus*

Keine seriöse Bank wird einen Kredit vergeben, wenn keine entsprechenden Sicherheiten vorliegen und wenn das Einkommen nicht entsprechende Puffer anbietet, die halbwegs eine Rückzahlung gewährleisten.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...] im Internet finde ich überwiegend Aussagen, dass mir dieser Kredit im Falle des Falles durch das Jobcenter als "Einkommen" angerechnet werden könnte. [...]
So wie ich die Welt bisher verstanden habe, kann "Einkommen" einbehalten werden.
Zwecks freier Verfügung.

Dahingestellt, ob dich jemand für kreditwürdig hält oder nicht:
Daß Kredite wieder zurückgezahlt werden müssen - i. d. R. mit Zinsen - ist aber schon bekannt?
Also von Privatpersonen. :icon_wink:
Andernfalls wäre es eine Schenkung=Einkommen=Zufluß.
 
M

Mitglied 61702

Gast
AW: Kann ich als ALG-II-Beziehrr bedenkenlos einen Kredit aufnehmen?

Keine seriöse Bank wird einen Kredit vergeben, wenn keine entsprechenden Sicherheiten vorliegen und wenn das Einkommen nicht entsprechende Puffer anbietet, die halbwegs eine Rückzahlung gewährleisten.
Und was hat das mit der Initialfrage zu tun?

Ansonsten argumentierst du dich um die Ecke. Es wurde im Post auf den ich antwortete grundsätzlich in Frage gestellt, daß Elos Kredite bekommen können. Sie können. Punkt.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.369
Bewertungen
2.668
@ Watch
Du kannst Deine Situation mit dem Autohaus doch nicht mit der Situation eines "normalen" Alg II Beziehers vergleichen.
Jeder Kredit-Sachbearbeiter einer Bank weiß doch, dass bei Alg II nichts pfändbar ist. Wieso sollte eine Bank dann einen Kredit locker machen?

Im übrigen kann man nicht ständig sagen, dass der Regelsatz kaum zum Leben reicht, dann aber Kreditraten mit 9 % Verzinsung zu tragen sind.
Dazu kommen ja auch noch die Kosten für den Unterhalt, angefangen vom Benzin über Reifen bis zu Steuer und Versicherung.
Wie das mit dem Regelsatz geschultert werden soll, ist mir ein Rätsel.
 
M

Mitglied 61702

Gast
So wie ich die Welt bisher verstanden habe, kann "Einkommen" einbehalten werden.
Zwecks freier Verfügung.
Das wissen wir doch alle. Einkommen wird angerechnet.

Die Frage hier ist, ob ein Darlehen anrechenbares Einkommen ist (und es gibt wenigstens ein BSG Urteil, das meint, es sei kein anrechenbares Einkommen), und wenn es nicht anrechenbar ist, wie man ein mutwilliges JC davon überzeugt, sich daran zu halten.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.968
Bewertungen
1.573
es geht um den Führerschein, da würde ich zuerst mit
einer Fahrschule reden, ob sie Möglichkeiten sehen.
Zu sagen, man schafft mit ALGII Raten von 50-100 Euro
monatlich halte ich für illusorisch, wie will TE das leisten?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Irgendwelche Teufel an die Wand malen war nicht gefragt.
Die Frage war auch nicht, was wer auch immer meint, ob der Kreditvertrag zustande kommt oder nicht.
Auch war nicht gefragt, ob der Kreditnehmer Bürgen oder Sicherheiten beizubringen vermag.
Und ob dem einen das zugebilligte Existenzminimum zum Abstottern eines Kredits ausreichend ist, war AUCH nicht die Frage.
Das können geschäftsfähige Mitmenschen selber entscheiden, beurteilen, kritisieren.

Wozu sich den Kopf über ungelegte Eier zerbrechen?
Gar den des Bank-Sachbearbeiters?

Die Frage des TE war m. E. ziemlich simpel:
Ist ein während AlG 2-Bezugs aufgenommener Kredit als Einkommen zu werten oder nicht.
Die ganzen Bedenkenträger sollten sich besser DAZU äußern als sich in Glaskugel-Spekulationen zu ergehen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.511
Bewertungen
16.435
@Watch

hierzu mußt du bitte die Urteilsbegründung vom BSG richtig lesen:

Zu den Anforderungen an den Darlehensvertrag äußert sich das BSG unter Randziffer 21 hier im Volltext des Urteils:

BSG v. 17.06.2010 - B 14 AS 46/09 R

1. Einnahmen in Geld oder Geldeswert, die als Darlehen mit einer zivilrechtlich wirksam vereinbarten Rückzahlungsverpflichtung belastet sind, sind bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende nicht als Einkommen zu berücksichtigen.

2. An den Nachweis des Abschlusses und der Ernstlichkeit eines Darlehensvertrags unter Verwandten sind strenge Anforderungen zu stellen, um eine Darlehensgewährung eindeutig von einer Schenkung oder einer Unterhaltsleistung abgrenzen zu können.
Quelle:BSG, 17.06.2010 - B 14 AS 46/09 R - Anspruch auf Grundsicherung fur Arbeitsuchende; Berucksichtigung eines Darlehens von Verwandten mit Ruckzahlungsverpflichtung als Einkommen

Und bedenke ALG II ist eine Sozialleistung!

Dazu schau immer in die AGBs der jeweiligen seriösen Bank, welche Bedingungen für eine Kreditgewährung gegeben ist.
 
M

Mitglied 61702

Gast
@ Watch
Du kannst Deine Situation mit dem Autohaus doch nicht mit der Situation eines "normalen" ALG II Beziehers vergleichen.
Jeder Kredit-Sachbearbeiter einer Bank weiß doch, dass bei ALG II nichts pfändbar ist. Wieso sollte eine Bank dann einen Kredit locker machen?
Jeder der unterhalb des Pfändungsfreibetrags verdient ist unpfändbar. Deshalb bekommen diese Menschen trotzdem Kredite. Und warum sollte ein Aufstocker oder sparsamer Elo keinen Kredit bekommen, wenn er eine einwandfreie Schufa hat?

Im übrigen kann man nicht ständig sagen, dass der Regelsatz kaum zum Leben reicht, dann aber Kreditraten mit 9 % Verzinsung zu tragen sind.
Dazu kommen ja auch noch die Kosten für den Unterhalt, angefangen vom Benzin über Reifen bis zu Steuer und Versicherung.
Wie das mit dem Regelsatz geschultert werden soll, ist mir ein Rätsel.
Das ist was ich meine. Es grenzt schon fast an Ehrabschneidung was du da so sagst.

Ich hatte - als Elo - bis vor kurzem einen PKW. Den habe ich gefahren, das Benzin dafür bezahlt (es war ein sparsamer Kleinwagen) und sowohl Versicherung und Steuer (keine 10 Euro im Monat, denn ich fahre seit 39 Jahren unfallfrei und kleine PKWs mit hoher Euro-Klasse sind in der Steuer sehr günstig) geleistet. Das ging bestens. Sogar zu den Zeiten, als ich noch Raten für den PKW abzahlte. Alles zusammen für wenig mehr als 50 Euro pro Monat.

Wie das geht? Indem man eben sehr sparsam ist und an allem anderen massiv abknappst.

Und wieso sollte das weniger machbar sein, als Leute, die nicht nur 50 Euro mehr für die Miete drauflegen müssen, oder eine höhere Stromrechnung zahlen müssen, sondern zB eine Sanktion zahlen müssen. Da gehts auch und diese Menschen werden nicht dafür angegangen, daß sie es schaffen zurecht zu kommen.

Das eine negiert doch nicht das andere. Wenn jemand 5 Jahre lang auf viele eigentlich vom GG garantierte Sachen verzichtet, nur um sich etwas anderes leisten zu können, bedeutet dies doch nicht, daß das für jeden so gilt. Das ist doch eine persönliche Entscheidung!
 
M

Mitglied 61702

Gast
Im Übrigen ist ein Darlehen ein Darlehen ein Darlehen. Es spielt für die gestellte Frage gar keine Rolle, welche Art von Darlehen es ist, ob von einer Bank oder von Verwandten oder von einer Firma. Wichtig ist doch nur, daß das Darlehen zurück gezahlt werden muß.

Bleibt also immer noch die Frage, wie man ein JC, das den Kredit anrechnet, dazu bekommt, das nicht zu tun?
 
Oben Unten