Kann es bei ALG2-Bezug Probleme beim Wechsel der Bank/ des Girokontos geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

walk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2017
Beiträge
47
Bewertungen
5
Hallo

Da meine jetzige Bank für meine Verhältnisse jetzt zu viele Kontogebühren erhebt, möchte ich wechseln zu einem reinen Online-Giro-Konto.

Da dürfte es doch keine Probleme geben, weil wenn ich richtig informiert bin, dürfen Banken das für ALG-2-Bezieher nicht (mehr) verweigern!?!

Das Giro-Konto ist nur für mich bzw. Einzelkonto und auch Single-Haushalt...

Bei der neuen Bank steht als Bedingung:
„Sie haben ein stabiles monatliches Einkommen - z. B. als Arbeiter, Angestellter, Beamter oder Rentner/Pensionär.“

Also „stabiles monatliches Einkommen“ UND „ZUM BEISPIEL“ ist ja eigentlich auch bei ALG-2-Bezug eindeutig=JA !?!

Also ist ALG-2 (Hartz-4) „stabiles monatliches Einkommen“?!

PS: Meine Schufa ist natürlich okay!
 

eumel1de

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Dezember 2010
Beiträge
99
Bewertungen
2
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

Leider weis ich nicht welche Bank
Einfach versuchen,
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.782
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

@walk

Also ist ALG-2 (Hartz-4) „stabiles monatliches Einkommen“?!
Du beziehst kein Einkommen, sondern eine Sozialleistung.

Was die Bank darunter versteht steht doch da:

„Sie haben ein stabiles monatliches Einkommen - z. B. als Arbeiter, Angestellter, Beamter oder Rentner/Pensionär.“
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

hi
Suche dir eine die dich nimmt .
Denn warum die Ablehnung gekommen ist einfach du bist für die nur ein Kostenträger der nix bringt .
Und Gesetz hin oder her , das jeder ein Recht auf ein Konto hat ist so löchrig wie Käse.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.212
Bewertungen
6.566
AW: Kann es bei ALG2-Bezug Probleme geben beim Wechsel der Bank/ des Girokontos?

Moinsen walk und willkommen hier ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit muß sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen
[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT]Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?[FONT=Arial,Wide Latin], sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
[/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

gbgb

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
64
Bewertungen
24
Soll es ein "normales" Konto mit Dispo sein oder reicht auch ein reines Guthabenkonto (mit Karte)?

Seit Inkrafttreten des Zahlungskontengesetzes (ZKG) 2016 besteht ein einklagbarer Anspruch auf ein Basiskonto quasi für Jedermann, einschließlich Personen ohne festen Wohnsitz. Steht so ausdrücklich im Gesetz, § 31 ZKG. (man muss aber postalisch erreichbar sein, ggf. bei Freunden)

Das Basiskonto muss nicht kostenlos sein, aber es gibt auch kostenlose, inkl. Karte zum bargeldlosen Bezahlen.

Und die Banken sind gesetzlich verpflichtet die Infos zum Basiskonto auch im Internet zu veröffentlichen. Und sie tun es offenbar auch:

z.B.
Basiskonto | comdirect.de
https://www.dkb.de/info/basiskonto/
 

walk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2017
Beiträge
47
Bewertungen
5

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.782
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

@walk

du hast zwar ein Link gesetzt zu Wiki aber hier hättest du weiter lesen müßen:

Als Transfereinkommen bezeichnet man Einkommen, welches durch den Staat oder andere Institutionen bereitgestellt wird, ohne dass eine konkrete Gegenleistung erfolgt (Beispiel: Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II usw.).
Quelle: Post 6

du kannst natürlich gerne versuchen ob du bei dieser Bank ein Konto bekommst, schau dir
bitte auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank an.
 

gbgb

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
64
Bewertungen
24
Allerdings ist die Bank völlig frei darin, was sie als Einkommen versteht und was nicht. D.h. sie kann die Geschäftsbeziehung mit dir auch wieder fristgemäß beenden, wenn diese nicht ihren Vorstellungen entspricht, solange es sich nicht um ein Konto mit Rechtsanspruch handelt wie das Basiskonto.

Du hättest dann wiederum die Möglichkeit ein Basiskonto bei der Bank zu beantragen. (sofern die ganz wenigen Voraussetzungen vorliegen)
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt genug Online-Banken mit kostenfreien Girokonten, die nicht danach fragen, woher man sein Geld bekommt. Z.Bsp. Deutsche Bank-Töchter mit Ausnahme der Postbank (gebührenfrei erst ab 1000€ Geldeingang).

Man könnte auch bei den örtlichen Genossenschaftsbanken nachfragen.
 

walk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2017
Beiträge
47
Bewertungen
5
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

@walk

du hast zwar ein Link gesetzt zu Wiki aber hier hättest du weiter lesen müßen:

Quelle: Post 6
...Aber auch Transfereinkommen ist ein Einkommen und bei ALG-2 ja auch stabil!

Bei der neuen Bank steht als Bedingung:
„Sie haben ein stabiles monatliches Einkommen - z. B. als Arbeiter, Angestellter, Beamter oder Rentner/Pensionär.“

Also „stabiles monatliches Einkommen“ UND „ZUM BEISPIEL“ ist ja eigentlich auch bei ALG-2-Bezug eindeutig=JA !?!

Also ist ALG-2 (Hartz-4) „stabiles monatliches Einkommen“?!
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
...Aber auch Transfereinkommen ist ein Einkommen und bei ALG-2 ja auch stabil!
Nur wenn man lieb ist, keine Sanktion bekommt und nie den WBA verschlampt. Vielleicht wurde aus diesem Grund von der Bank auch Rente genannt. Eine Sozialversicherungsleistung. So heißt z.B. aber auch eine Witwenrente, obwohl das eine versicherungsfremde Leistung ist, wofür nie eingezahlt wurde. Aber immerhin stabil.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

...Aber auch Transfereinkommen ist ein Einkommen und bei ALG-2 ja auch stabil!
Sicher ist Alg2 eine Form von Einkommen.
Aber was die Bank als "Einkommen" im Sinne ihrer AGB ansieht, ist dummerweise Sache der Bank.
 

gbgb

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
64
Bewertungen
24
AW: Giro-Konto-Wechsel=Probleme bei ALG-2?

Sicher ist Alg2 eine Form von Einkommen.
Aber was die Bank als "Einkommen" im Sinne ihrer AGB ansieht, ist dummerweise Sache der Bank.
Und falls das nicht irgendwann mal gesetzlich festgelegt wird, muss die Bank nirgendwo Regeln, was sie unter Einkommen versteht. In den AGB der comdirect bspw. taucht das Wort Einkommen lt. Suche nirgends auf, auch nicht Einnahmen. Sicherheit gibt es 76 mal. Das Kündigungsrecht der Bank ist unter Ziffer 19 geregelt.
https://www.comdirect.de/pbl/member...444&ePageId=cori6762&pdf=&name=&combined=true
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
Es geht bei mir nicht um Kredit, sondern um einen Giro-Konto-Wechsel...
@ walk,

wie bereits in Post 5 von @ gbgb geschrieben wurde, hast du zwar ein Anrecht auf ein Jedermann-Konto, aber du hast kein Anrecht auf ein für dich kostenloses Konto.

Du kannst natürlich versuchen, ob du bei anderen Banken ein kostenloses Konto bekommst, aber eine Garantie gibt es dafür nicht.

Zudem solltest du berücksichtigen, dass alle Konten irgendwie Geld kosten, egal ob Filial- oder Online-Konto, gerade in der seit einiger Zeit andauernden Niedrigzinsphase. Lies einfach mal die jeweiligen AGBs.
 

gbgb

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
64
Bewertungen
24
wie bereits in Post 5 von @ gbgb geschrieben wurde, hast du zwar ein Anrecht auf ein Jedermann-Konto, aber du hast kein Anrecht auf ein für dich kostenloses Konto.

Du kannst natürlich versuchen, ob du bei anderen Banken ein kostenloses Konto bekommst, aber eine Garantie gibt es dafür nicht.
Naja: Es gibt keine gesetzlich Verpflichtung, dass Banken das Basiskonto kostenlos anbieten müssen. Aber wenn Banken das tun, und das tun ja diverse Banken (comdirect, dkb), dann müssen sie dieses kostenlose Basiskonto natürlich auch für alle, die so ein Basiskonto bei ihnen führen, dann kostenlos führen. Insofern hat man aktuell die gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit ein Basiskonto zu eröffnen, dass von einigen Banken sogar kostenlos angeboten wird (inkl. Bankkarte für bargeldloses zahlen).

Man hat eben nur keinen Anspruch, dass das immer so bleibt, dass jede Bank ein kostenloses Basiskonto anbietet und man hat auch keinen Anspruch auf ein ein x-beliebiges Konto, das eine Bank anbietet und das man gerne hätte.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
@ gbgb,

ich gebe dir Recht. Wenn eine Bank X ein kostenloses Basis-Konto anbietet, dann muss das auch für alle, die die Bedingungen dafür erfüllen, gelten.

Aber es ist eben die Frage, wie lange die letzten verbliebenen kostenlosen Konten noch kostenlos bleiben. Schließlich haben alle Banken das Problem, dass bei dem derzeitigem Zinsniveau kaum Erträge mit dem Verleihen von Geld zu erwirtschaften sind. Daher haben sie die Kontogebühren wieder eingeführt oder erhöht.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.268
Bewertungen
1.929
Kürzlich war zu sehen, dass eine Volksbank in Hessen die Kontogebühren auf 30 € !!!!monatlich angehoben hat.
Und andere werden bestimmt irgendwie folgen, die Zeit der kostenlosen Konten dürfte dem Ende zugehen.
 

gbgb

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2017
Beiträge
64
Bewertungen
24
Kürzlich war zu sehen, dass eine Volksbank in Hessen die Kontogebühren auf 30 € !!!!monatlich angehoben hat.
bitte die Details dazu anschauen:

Die Bank bestätigte gegenüber der Bild-Zeitung, dass das neue Angebot unbegrenzte Leistungen wie Beratungen, Ein- und Auszahlungen sowie das Geldabheben beinhalte. Bisher mussten die Kunden hierfür im Schnitt ein Entgelt bis zu 20 Euro zahlen.
Das Online-Konto sei allerdings fortan kostenlos. Geldtransfers sowie Ein- und Auszahlungen am Automat seien im Tarif enthalten – nimmt der Kunde allerdings den Schalter-Service in den Filialen in Anspruch, muss er auch hier extra blechen.
Raiffeisenbank in Hessen erhoht die Gebuhren extrem | RPR1
oder bei der Bank selbst: https://www.meinebank.de/content/dam/f0636-0/rechtliche_hinweise/Preisaushang_20170801.pdf

Solange es kostenlose Alternativen gibt ...

Und andere werden bestimmt irgendwie folgen, die Zeit der kostenlosen Konten dürfte dem Ende zugehen.
Glaube ich nicht. Die Zinsen bei der EZB werden auch wieder steigen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.268
Bewertungen
1.929
Dann ist die Bank wohl wieder etwas zurück gerudert, denn im TV-Bericht sah es noch anders aus, es gab auch Interviews mit empörten Kunden.
Und beim kostenlose Online Konto sollten aber Überweisungen etc. kostenpflichtig werden

Und auf steigende Zinsen würde ich nicht so schnell hoffen, solange Draghi noch am Ruder der EZB steht.

Europäische Zentralbank
Warum wir noch lange auf Zinsen warten müssen
Freude an den Aktienmärkten, Enttäuschung bei deutschen Sparern: EZB-Präsident Mario Draghi verschiebt das Ende der Minizinsen weit in die Zukunft. Warum dauert das so lange?
Europaische Zentralbank: Warum wir noch lange auf Zinsen warten mussen - SPIEGEL ONLINE
 

walk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2017
Beiträge
47
Bewertungen
5
Ich versteh Euch schon alle sinngemäß „irgendwie“.

Aber diese Info:
Kontoeroffnung: Girokonto abgelehnt – Was tun? << Die Hartz IV Blogger – ALG 2 Empfanger klagen an

versteh ich so, das generell eine Bank einen Kunden nicht abweisen darf für ein „simples“ (bzw. „Jedermann“) Giro-Konto, egal ob das Konto gebührenpflichtig ist oder nicht....

Deshalb ja auch „JEDERMANN“-Konto...

Bonität ist ja bei ALG-2-Bezug vorhanden, weil es regelmäßig auf dieses Konto eingeht.

Kreditkarte brauch ich eh nicht.

UND meine SCHUFA war/IST immer SAUBER!

P.S::
Ich freue mich über reges Interesse meines Threads,
aber mal bitte nicht zu sehr in Diskussionen "abschweifen",
was in Medien über Bank X,Y beríchtet wurde...

Ich hoffe Ihr versteht mich richtig!
DANKE
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten