Kann eine Umschulung schon begonnen werden trotz Einspruch?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mona123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, ich weiß nicht ob ich hier im Forum richtig bin da ich nicht arbeitslos sondern noch angestellt bin. Ich würde mich aber trotzdem sehr über Hilfe freuen.

Ich bin in der Betreuung in einem Altenheim beschäftigt und habe einen Antrag auf Rehabilitation gestellt. Ich möchte/muß eine Umschulung beginnen da es im jetztigen Beruf für mich immer schwieriger wird. Heute kam die Absage der Rentenversicherung.
Mein Problem ist dass mir die Zeit davon läuft. Die Schule für den neuen Beruf beginnt bereits im August 2019. Sie wird in der Regel von der Rentenversicherung anerkannt, hat bereits viele Schüler die dadurch die Schule bezahlt bekommen. Wie gesagt drängt die Zeit: ich muß mich in der Schule anmelden (Reservierung läuft bereits) und meinen aktuellen Job kündigen (leider kann ich keine Kündigungsfrist mehr einhalten).

Diese Umschulung ist für mich wahnsinnig wichtig und meine Frage ist jetzt: wenn ich den Wechsel in die Wege leite, hängt sich die Rentenversicherung später noch ein (falls ein Widerspruch erfolgreich ist)? Ich bin bereits Mitte 40 und kann und möchte nicht länger warten. Die Ausbildung dauert 2 Jahre und zu Hause haben wir einen angehenden Pflegefall der es mir in ca 2 oder 3 Jahren nicht mehr ermöglicht so lange ausser Haus zu sein.

Ich bräuchte die Unterstützung der Rentenversicherung sehr, bin aber am überlegen ob ich mir die Arbeit und den Streß antue oder lieber selbststängig bleibe und versuche alles selber zu finanzieren.

vielen Dank schon mal im Voraus
Mona
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ich bin bereits Mitte 40 und kann und möchte nicht länger warten. Die Ausbildung dauert 2 Jahre und zu Hause haben wir einen angehenden Pflegefall der es mir in ca 2 oder 3 Jahren nicht mehr ermöglicht so lange ausser Haus zu sein.

In welchen Bereich möchtest du dich umschulen lassen, und wie wirst du das dann mit dem künftigem AG klären, dass du eine zu pflegende Person zu Hause versorgen musst? Ich frage dies, weil du den sofortigen Beginn deiner Umschulung mit der möglichen Verschlechterung der zu pflegenden Person begründest.
 

Mona123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Kerstin,
ich suche seit ca 2 Jahren nach einer neuen Beschäftigung, und habe mich vor ca 1/2 Jahr für den Beruf des Podologen entschieden. Er erfüllt so ziemlich alle mir wichtigen Kriterien. Das Problem ist die teilweise sehr langen Wartezeiten auf Antworten sämtlicher Einrichtungen, Ämter, Schule,.... So gehen die Monate ins Land und ich hänge ständig am Telefon und frage nach.

Die Rentenkasse hat bei verschiedenen Telefonaten verschiedene Auskünfte gegeben: 1. Ich dürfte auf keinen Fall selbstständig aktiv werden, sobald ich etwas unternehme verliere ich jegliche mögliche Hilfe ihrerseits, 2. Ich kann schon mit der Schule anfangen, wenn sie mir helfen würden hängen sie sich nachträglich mit rein und unterstützen mich.
Das ist nicht sehr hilfreich. :icon_kinn:
Ich werde auf jeden Fall Einspruch einlegen, noch ein Jahr warten, und versuchen mich in Geduld zu üben. Das andere Problem ist auch dass die Schulen für diesen Beruf nicht immer einen Kurs zusammenbekommen mangels Interessenten.
Die neue Ausbildung wird teilweise bestimmt nicht leicht und mit der Situation zuHause wäre es auf jeden Fall einfacher wenn ich schnellstens beginnen könnte. Wenn dies nicht möglich ist müssen wir uns als Familie eben eine Lösung einfallen lassen. Irgendwie wird es immer.
Meinem jetzigen AG würde ich aufgrund der neuen Ausbildung kündigen. Und mit der neuen Lösung das Ganze 1 Jahr nach hinten zu schieben halte ich zumindest die Kündigungsfrist ein und habe ein Jahr Zeit den Einspruch durchzubringen.

Ist das eigentlich normal dass eine Absage auf Leistungen kommt ohne dass jemand mit mir gesprochen oder mich untersucht hat? Mir kommt das etwas komisch vor über jemanden zu urteilen ohne etwas über denjenigen zu wissen. Die Arztberichte lagen zwar alle bei, eine Begründung gab es aber nicht für die Ablehnung.

Bin grad ziemlich frustiert weil ich so in der Luft hänge und zur Zeit so wenig Möglichkeiten habe aktiv daran etwas zu ändern. Geduld ist nicht meine Stärke.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten