Kann ein Widerspruch "verfallen"?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lasse

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Ich habe mal eine kleine Frage: Stellt euch folgendes Beispielszenario vor: Ich lege gegen meinen Leistungsbescheid, der vom 1.7. bis 31.12.06 gültig ist, Widerspruch ein, weil ich denke, dass die Arge ihn falsch berechnet hat. Nach ca. 4 Monaten Untätigkeit schicke ich denen einen Brief mit 14-tägiger Fristsetzung. Wieder keine Reaktion. Danach gehe ich zum Sozialgericht und lege Untätigkeitsklage ein. Lange Zeit passiert wieder nichts. Doch dann, Mitte Januar 2007, bekomme ich Post in der drinsteht, dass ich Recht habe.

Jetzt die Frage: Bekomme ich das zuwenig gezahlte Geld dann noch nachgezahlt oder nicht, weil der Bescheid um den es geht ja schon abgelaufen ist?

Vielen Dank fürs Helfen im voraus!
 

Quirie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Keine Sorge, wenn Du die Klagefrist , die im Widerspruchsbescheid steht, eingehalten hast, kann da nichts "verfallen".

Auch nicht verjähren. Diese Fristen laufen während des Prozesses nicht.

Und wenn Du gewinnst, bekommst Du eine Nachzahlung.

:mrgreen:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten