Kann ein Profi mal drüberschauen, Nebenkostenabrechnung mit Guthaben.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
50
Bewertungen
4
Hallo Elos,

ich habe am 10.11.2018 die Nebenkostenabrechnung für Juli 2017 (Einzug) bis heute bzw. Juni 2018 erhalten.

Kann ein Profi vllt. mal drüberschauen, da mir die Abrechnung suspekt vorkommt, wenn schon nicht falsch dann nicht ausgiebig genug, da einfach Zahlen ohne Belege verrechnet werden, oder Dienstleistungen wie Winterdienst der nicht vorhanden war, oder Hauswartleistungen für jemanden der nicht vorhanden ist bzw. nichts geleistet hat.
Ich meine Guthaben ist gut und die wenigsten rechnen nach und geben sich damit zu frieden. Aber mich stören dennoch gewisse Dinge.

Punkte die mich stören:
Name der Partnerin falsch in allen Dokumenten falsch
bekomme die Abrechnungen im November für Zeiträume Juli 2017 bis Juni 2018
Kosten sind meiner Meinung nach nicht auf beide Gebäude aufgeteilt
Strom Wasser Abrechnungseinheiten sehen für mich komisch aus?
Des Weiteren gab mal hier mal dort Umzüge in den beiden Gebäuden, dass Wohnungen nicht bewohnt waren, und die Vermieterin hat selbst eine Wohnung unter mir, die Sie anscheinend nicht zu den bewohnten Flächen zählt.
Und überhaupt ergebit sich nirgendwo die Angabe welches Haus wieviele qm zur Verfügung stellt und bewohnt wird.
handelt es sich wirklich um umlagefähige Posten?
Verrechnung des Guthabens? ich bezahle immer per dauerauftrag im onlinebanking, muss das nicht rückerstattet also an mich überwiesen werden?

Wäre nett wenn mal Jemand mit mehr Ahnung und Routine als ich, sich das eben durchliest.


Vielen Dank#

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
 

Anhänge

  • 2018.11.10 geschwärzt.pdf
    3,4 MB · Aufrufe: 135
C

ckl1969

Gast
1.) Für den Winterdienst fallen selbst dann Kosten an, wenn es den ganzen Winter über nicht schneit oder aber es kein Glatteis gibt.

Es ist nämlich so, daß sich da dennoch Leute bereithalten müssen, im Fall der Fälle, diese Arbeiten zu erledigen. Nennt sich Bereitschaftsdienst. Und den gibt es nicht gratis.

2.) Wenn kein Hausmeister vorhanden ist, mußt du auch nicht dafür zahlen. Wenn einer vorhanden ist, mußt du zahlen. Woher weißt du denn, was oder was nicht, er geleistet hat?

3.) Was meinst du mit „da einfach Zahlen ohne Belege verrechnet wurden“?

Der Vermieter muß der Abrechnung keine Belege beilegen. Du hast aber das Recht, die Belege beim Vermieter vor Ort einzusehen. Sollte der Vermieter zu weit entfernt sein Büro haben/zu weit entfernt wohnen, du krank oder behindert sein, kann er auch Ausnahmsweise dazu verpflichtet sein, dir diese in Kopie zuzusenden.

4.) Die Kosten sind deiner Meinung nach nicht korrekt „auf beide“ Gebäude umgelegt?

Sofern sie eine Wirtschaftseinheit/Abrechungseinheit bilden, müssen die Gebäude nicht einzeln abgerechnet werden.

Wirtschaftseinheit/Abrechnungseinheit bitte selbst googeln........

5.) Der Abrechnungszeitraum Juni 2017 bis Juli 2018 ist völlig ok. Auch liegt der Vermieter mit der Zusendung November 2018 völlig im Rahmen. Mit 3 Monaten war er sogar lobenswert schnell. Laut Gesetz hat er nämlich 12 Monate Zeit dafür.

6.) Für leerstehende Wohnungen muß der Vermieter für den Zeitraum des Leerstandes die Kosten selbst tragen.

7.) Dann teil dem Vermieter einfach mal mit, wie man den Namen deiner Partnerin korrekt schreibt.

8.) Reicht dir der beigefügte Verrechnungsscheck zur Erstattung des Guthabens nicht? Falls dem so ist, schick ihn zurück und bitte den Vermieter, dir das Geld zu überweisen. Alternativ kannst du ja auch eine der nächsten Überweisungen kürzen.

Auf ein weiterhin gutes Verhältnis zu deinem Vermieter!
 

Papaya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2015
Beiträge
50
Bewertungen
4
1.) Für den Winterdienst fallen selbst dann Kosten an, wenn es den ganzen Winter über nicht schneit oder aber es kein Glatteis gibt.

Ok verstanden, gab es nicht. bzw. den Winterdienst leistete ich weil es keiner Tat vor der Tür.

2.) Wenn kein Hausmeister vorhanden ist, mußt du auch nicht dafür zahlen. Wenn einer vorhanden ist, mußt du zahlen. Woher weißt du denn, was oder was nicht, er geleistet hat?

Das weiß ich eben nicht, wird aber auch nicht nachzuvollziehbar dargelegt. Es gibt einen auf Papier, aber der ist nicht erreichbar.


3.) Was meinst du mit „da einfach Zahlen ohne Belege verrechnet wurden“?

Der Vermieter muß der Abrechnung keine Belege beilegen. Du hast aber das Recht, die Belege beim Vermieter vor Ort einzusehen. Sollte der Vermieter zu weit entfernt sein Büro haben/zu weit entfernt wohnen, du krank oder behindert sein, kann er auch Ausnahmsweise dazu verpflichtet sein, dir diese in Kopie zuzusenden.

Der Vermieter wohnt absolut nicht in meiner Reichweite, offiziel unter mir, aber ist nur für einen Monat im Jahr hier, wohnt also wo anders, hat aber jeden Tag von 22:00 bis 00:00 das Licht an durch Zeitschaltuhr. Es gibt einen Hausverwaltet, der ist aber nur begrenzt erreichbar, wie oben beschrieben.

ich meine damit die handschriftlich aufgelisteten Posten, die nicht nachzuvollziehen sind für mich als Mieter garnicht. Ob diese auch wirklich abschreibungspflichtig berechtig sind. (sorry wenn falsch ausgedrückt). Das meine ich.


4.) Die Kosten sind deiner Meinung nach nicht korrekt „auf beide“ Gebäude umgelegt?

Sofern sie eine Wirtschaftseinheit/Abrechungseinheit bilden, müssen die Gebäude nicht einzeln abgerechnet werden.

Wirtschaftseinheit/Abrechnungseinheit bitte selbst googeln........

Googlen, kein Ding! Wonach soll ich genau suchen? Krieg nur Antworten auf Einzelabrechnungen die ich auch erwartet haben, kriegte aber eine für 2 Gebäude. Dadurch auch meine Verunsicherung. Bitte nimm das nicht falsch auf.
Möchte nur die Dinge verstehen und nicht dir an deine Hauswand zicken. Echt nicht

5.) Der Abrechnungszeitraum Juni 2017 bis Juli 2018 ist völlig ok. Auch liegt der Vermieter mit der Zusendung November 2018 völlig im Rahmen. Mit 3 Monaten war er sogar lobenswert schnell. Laut Gesetz hat er nämlich 12 Monate Zeit dafür.

Gut nehm ich so auf. Vielen Dank hab auch was gegoogelt mit Aufteilung etc.

6.) Für leerstehende Wohnungen muß der Vermieter für den Zeitraum des Leerstandes die Kosten selbst tragen.

wie kann ich das nachweisen bzw. erweisbar machen?

7.) Dann teil dem Vermieter einfach mal mit, wie man den Namen deiner Partnerin korrekt schreibt.

wegen der Nichtigkeit bzw. Ungültigkeit. Soll aber nicht das Problem sein, ist zwar Ihre Mutter die auf der selben Straße wohnt, aber will nicht rumdruckseln. So sei es halt.

8.) Reicht dir der beigefügte Verrechnungsscheck zur Erstattung des Guthabens nicht? Falls dem so ist, schick ihn zurück und bitte den Vermieter, dir das Geld zu überweisen. Alternativ kannst du ja auch eine der nächsten Überweisungen kürzen.


Auf ein weiterhin gutes Verhältnis zu deinem Vermieter!

Danke, mir geht es nicht um ein großes Guthaben sondern die Dinge zu verstehen. Für mich sieht das immernoch so aus:
Einheiten ficktig ohne Darstellung der Berechnungstatsachen, zumindest unnachvollziehbar, berechnet.

Konnte zwar viele aus deinen Aussagen herrausschließen, aber noch nicht alles in vollem Umfang. Sorry.

kann mir jemand mehr erzählen?

Lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren :)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten