Kann ein gebrauchtes Liegerad im SGB XII zum Schonvermögen gehören?

grün_fink

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.591
Bewertungen
8.263
Hallo Comunity,

ich habe kurzfristig ein Angebot bekommen, ein Liegerad von jemandem zu übernehmen. Es ist gebraucht, schon etwas älter, und sehr wahrscheinlich gut erhalten. Derjenige, der es abgibt, braucht es am neuen Wohnort nicht mehr, und deshalb soll es nicht mit umziehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liegerad

Frage:
Gilt solch ein Teil als Wertgegenstand, den man (wegen Schonvermögens) besser nicht haben sollte? Die Grenzen sind ja im SGB XII nicht besonders hoch, und da auch Autos dazu zählen....

Bin etwas hin- und her gerissen. Einerseits ist der Gedanke schön, mal etwas neues zu machen und mit einem Lieger draußen rum zu kurven (und auch aufzufallen damit :) ), andererseits wirft das natürlich auch Fragen auf (wie man als Fürsorgeempfänger zu sowas kommt und sich das leisten kann), sowie die Frage danach, ob solch ein Teil als Wertgegenstand zählt und wie sich im Falle des Falles das Sozialamt dazu verhalten würde.

Muss mich relativ kurzftistig entscheiden, am besten noch an diesem WE.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.493
Bewertungen
6.582
Hey,
dann wirst du sicher einen Kaufvertrag mit dem Verkäufer abschließen, wodurch der Wert sich schonmal gegenüber dem Sozialamt nachweisen lässt. Selbst wenn es sich um einen Freundschaftspreis handelt, kann man von dir nicht verlangen, dass du den wahren Wert kennst (und ein SB wird den erst recht nicht kennen).
Und den Kaufpreis kannst du hoffentlich aus offiziell gemeldetem Schonvermögen zahlen und musst nicht den Sparstrumpf ausm Versteck holen. ;)
In welcher Größenordnung wird denn der Kaufpreis so ungefähr liegen?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.591
Bewertungen
8.263
Nach einem Kaufpreis sollte ich erstmal fragen, darüber haben wir gar nicht geredet.
Wie ich den Menschen kenne, wird der fast nix haben wollen, eher so Symbolwert (anders bei Menschen mit gutem Verdienst). Schonvermögen ist ja auch fast nicht vorhanden, und das weiß er auch. Er gibt halt gerne auch mal Sachen einfach ab, Geld ist ihm nicht so wichtig (obwohl er auch wenig hat und deswegen ja auch weg zieht vom Hochmietengebiet).
Ich Döskopp wieder mal. Danke nochmal.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Bewertungen
3.904
Wie ich den Menschen kenne, wird der fast nix haben wollen, eher so Symbolwert (anders bei Menschen mit gutem Verdienst). Schonvermögen ist ja auch fast nicht vorhanden, und das weiß er auch.
Vielleicht könnt ihr das auch noch anders regeln, vor allem wenn derjenige kaum etwas für das Rad will. In Form einer anderen Gegenleistung z.B, die das Sozi nicht nachvollziehen kann. Z. B. beim Packen und sortieren vor dem Umzug helfen, eine Einladung zum Essen während der Zeit (so Corona das erlaubt) und ähnliche Hilfestellungen.

Bei einem niedrigen Preis sollte es egal sein, ob das unter dem eigentlichen Wert liegt, denn wir haben Vertragsfreiheit und Du musst, wie schon erwähnt, den wahren Warenwert nicht kennen. Zumal der Zeitwertfaktor für Laien nicht wirklich nachvollziehbar ist und es meines Wissens auch keine Schwackeliste für Fahrräder gibt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.986
Bewertungen
26.047
Ich würde nicht mal ansatzweise auf die Idee kommen, die Anschaffung eines Fahrrades dem JC zu melden.
Ein Liegerad sieht nur anders aus, es ist nicht teurer als andere zu teure Räder und gebraucht kann man immer Schnäppchen machen.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Bewertungen
3.904
Ich würde nicht mal ansatzweise auf die Idee kommen, die Anschaffung eines Fahrrades dem JC zu melden.
Gilt das auch für das Sozialamt? Unseres hat, wenn auch offiziell bestritten, Spitzel...

Aber vielleicht kann sich ja @grün_fink von ihrem Orthopäden bestätigen lassen, dass Liegeradfahren für sie medizinisch angebracht ist. Spätestens dann sollte sie aus dem Schneider sein.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.986
Bewertungen
26.047
Ich würde erstmal probieren, ob ich das Liegerad überhaupt fahren kann im Strassenverkehr. Das ist so tief, das man nicht mal mehr ins Auto neben sich gucken kann. Es ist länger, schwerer zu transportieren, z.B. in den Keller, da es erhdblich diebstahlsgefährdeter ist.

Und das anhalten an der Kreuzung , Zebrastreifen, Einmündung erheblich schwieriger.... das Gleichgewicht zu halten ist nicht ohne an der Ampel und man kann viel weniger vorausschauend fahren, wenn einem an der Ampel die Hunde durchs Gesicht schlecken....

Liegeräder sehen immer toll aus, wenn sie so elegant durch die Fussgängerzone rauschen......
 

wheelie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2015
Beiträge
269
Bewertungen
564
Moin,

eventuell wäre ja auch eine Idee, das Rad nur zu nutzen und nicht zu besitzen? Möglich wäre dieses über eine Art Dauerleihgabe, dass es bei Dir sein darf, und der Besitzer jederzeit die Möglichkeit hat, es innerhalb einer gewissen Frist zurück zu verlangen.
So weit ich weiß, ist das durchaus legitim, lasse mich da aber auch von anderem überzeugen, wenn dem nicht so ist, weil ich keine Paragraphen dazu weiß.

Und die Bedenken bezüglich der Fahrbarkeit sind durchaus berechtigt, insbesondere das Sehen und Gesehen werden, das sollte man wirklich gut auf der Reihe haben. Ich kenne das, weil ich einen Rollstuhl mit Bikevorsatz fahre, da muss ich immer schon sehr für viele mitdenken, und auf die Weise bin ich immerhin so groß wie ein Zweitklässler, also größer als die meisten Liegeradfahrer ;).

Lg wheelie
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.986
Bewertungen
26.047
Im Strassenverkehr habe ich solche Räder nie gesehen, nur auf den Radtourwegen.
Hier in Hamburg sieht man die häufiger, die höheren und tiefgelegte. Ein befreundetes Päärchen hat die höheren gekauft gehabt, beide Mitte 50, "sportlich" und hat sie nach ein paar Monaten wieder verkauft, weil es nicht so einfach war, wie sie dachten und weil sie sich nicht trauten, sie draussen vorm Haus stehen zu lassen und sie deshalb jedesmal in den Fahrradkeller schleppen mussten.
Der Mann ist einmal an einer Ampel umgefallen, Radweg auf der Strasse, weil er nicht schnell genug das Bein runterbekam.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.591
Bewertungen
8.263
Hallo ihr Lieben,
und vielen Dank für eure Beiträge.

Ich wäre ja nicht im Traum darauf gekommen, das Liegerad einem JC oder Sozialamt zu melden. Nur fällt es eben auf, und man weiß ja nie so genau. Es wird wohl auf Schnäppchen oder Leihgabe hinaus laufen. :)
Hier im Landkreis ist es auch so, dass man schon mal von der Amtsperson im Einkaufszentrum ganz erfreut namentlich begrüßt werden kann (mir schon passiert), und wenn die einen dann mit dem Lieger sehen, fragen die dann sicher nach - eben normale Neugier, sind ja auch Menschen.
Spitzelei vermute ich eher nicht.

Danke für den Tipp mit dem Essen oder Umzugpacken helfen, werd ich mal fragen, darauf wird es hinaus laufen denke ich.

Dass ich mit dem Teil nicht sofort losfahren kann, ist sonnenklar, wurde mir sogar erklärt. Allerdings habe ich in der Nähe einen größeren Parkplatz, der derzeit nicht stark frequentiert ist. Dahin kann man das Teil schieben und da auch üben. Komme ich gar nicht zurecht, fällt mir schon etwas ein. Allerdings schadet es mir gar nicht, mal etwas neues zu machen. Manchmal muss man einfach nur probieren. Umfallen wird denke ich auch nicht ausbleiben, aber solange es nicht in voller Fahrt passiert...
Das mit der Sichtbarkeit ist natürlich ein Problem, müsste ich auch probieren. Tieflieger ist es nicht, also ganz unsichtbar bleibe ich nicht. Der Mensch, der es bisher hat, hat nix von Unfällen oder richtigen Gefahrensituationen berichtet. Er ist ein recht umsichtiger besonnener Mensch, der vor dem Straßenverkehr auch geübt hat.

Parken kann es sowieso im Radlhäusl vorm Haus, also schleppen müsst ich es nicht. (wenn ich wieder einen Schlüssel habe, der ist ja mit dem Schlüsselbund verloren gegangen leider, und Vermieter hat noch keinen neuen gemacht). Muss ja spätestens im Dezember sowieso an Schneeschieber und Besen da drinne heran kommen.

Werde euch dann mal berichten :)

Gruß und nicht neidisch werden :)
der Finkenvogel dankt euch.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
353
Bewertungen
987
Angel Dir das Liegerad Grünfink - und gönn dir was vom Leben. Du lebst nur einmal und wenn du an sowas vergleichsweise seltenes wie individuelles wie ein Liegerad vergleichsweise sehr günstig rankommen kannste - nutze die Chance. Denk an Dich und nicht immer daran was die anderen denken! Und setze das so um - das die Behörde Dir da nicht ans Bein pinkeln kann.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.320
Bewertungen
1.148
ich habe kurzfristig ein Angebot bekommen, ein Liegerad von jemandem zu übernehmen. Es ist gebraucht, schon etwas älter, und sehr wahrscheinlich gut erhalten.
Liegeräder sind Fahrräder sind Gebrauchs- aber garantiert keine Wertgegenstände.

Das Fahren mit dem Liegerad muß zudem geübt werden; einfach draufsetzen und losfahren ist nicht. Es ist aber erheblich bequemer, langstreckentauglich und kommt oft ohne Federung aus.

Um welches Modell handelt es sich denn?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.591
Bewertungen
8.263
Das werde ich tun, mir das Teil angeln und genießen. Elgaucho, hat es richtig erfasst.
Pinguin, ich weiß nicht wie das Modell heißt. Jedenfalls hat es sogar eine Federung, und ordentliche Beleuchtung. Farbe passt auch. Gesehen habe ich es schon öfter, ist aber länger her.
 
Oben Unten