Kann diese Rechnung aufgehen?

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Also dass ich jetzt in der Werkstatt Leistung nach SGB XII erhalte ist sicher. Die Bitte um einen Leistungsaufhebungsbescheid vom Jobcenter habe ich auch schon gestellt.

Jetzt habe ich mir mal folgende Rechnung durch den Kopf gehen lassen und wollte in die Runde fragen, ob diese Rechnung für Regelsatzleistungen OHNE KdU SO wirklich stimmen kann.

382,00€ Regelsatz
63,00€ Arbeitsfördergeld Werkstatt
64,94€ Mehrbedarf 17 von 100% aufgrund von Schwerbehinderung MZ G
8,79€ 2,3 von 100% Wasserzuschlag dezentrale Wasserversorgung
= 518,73€ ( ist schon mal ne nette Summe) die sind mir 100% sicher!

Die entscheidende Frage ist allerdings: Könnte auch noch ein Mehrbedarfanspruch 35 von 100% = 133,70€ nach § 30 SGB XII Abs. 4

Für behinderte Menschen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben und denen Eingliederungshilfe nach § 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 geleistet wird, wird ein Mehrbedarf von 35 vom Hundert der maßgebenden Regelbedarfsstufe anerkannt, soweit nicht im Einzelfall ein abweichender Bedarf besteht. Satz 1 kann auch nach Beendigung der in § 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Leistungen während einer angemessenen Übergangszeit, insbesondere einer Einarbeitungszeit, angewendet werden. Absatz 1 Nr. 2 ist daneben nicht anzuwenden.
zusätzlich in Frage kommen?

Diese Geschichte die ich da in der Werkstatt mache, läuft unter der Bezeichnung: Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben (Berufliche Rehabilitation)

Irgendwo habe ich mal gelesen, das ein Leistungsempfänger unterschiedliche Mehrbedarfe in Anpruch nehmen kann, sofern ein Anspruch besteht und die gesamt Summe nicht den eigentlichen Regelsatz übersteigt.

Ich würde bei mir diesen Fall sehen, da sich für mich der Mehrbedarf aufgrund meiner Behinderung nicht mit dem eventuellen Mehrbedarf aufgrund von Teilhabe am Arbeitsleben berührt.


Wäre ganz nett, wenn jemand eine Antwort wüsste, wie sich dass alles zueinander verhält
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Also dass ich jetzt in der Werkstatt Leistung nach SGB XII erhalte ist sicher.
Wieso? Bist Du dauerhaft voll erwerbsgemindert oder lebst Du alleine(bei einer befristeten vollen EM)? Was ich bis jetzt gelesen habe, war nichts, was auf eine dauerhafte EM hindeutet. Und wenn Du mit Deinem Freund zusammenlebst und der erwerbsfähig ist, ist weiterhin das Jobcenter zuständig.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Wieso? Bist Du dauerhaft voll erwerbsgemindert oder lebst Du alleine(bei einer befristeten vollen EM)? Was ich bis jetzt gelesen habe, war nichts, was auf eine dauerhafte EM hindeutet. Und wenn Du mit Deinem Freund zusammenlebst und der erwerbsfähig ist, ist weiterhin das Jobcenter zuständig.
Ich wohne nicht mit meinen Freund in einer BG. Wir haben getrennte Wohnungen.

Personen, die im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt sind, gelten als voll erwerbsgemindert, also bin ich es jetzt auch, so lange wie ich in der Werkstatt bin. Nach SGB II läuft da absolut nichts!

Mein letztes Gutachten vom MD der Agentur spricht von einer länger als 6 Monate andauernden Erwerbsunfähigkeit, jedoch nicht auf Dauer. Die Dauerhaftigkeit soll erst in der Werkstatt innerhalb des Eingangsverfahrens und des Berufsbildungsbereichs festgestellt werden.
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
211
Bewertungen
91
Hallo Trixi,

was sagen denn die Sozialarbeiter in der Werkstatt? Die müssten es doch aus täglicher Erfahrung genau wissen, oder?

Rein aus Interesse, was für Arbeiten erledigst du nun in der Werkstatt?

Mich erstaunt auch, etwas, dass du das Fördergeld voll behalten kannst. Normal gibts eine Anrechnung von 70% im SGB XII oder irre ich mich?

Viele Grüsse,

little
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Ich wohne nicht mit meinen Freund in einer BG. Wir haben getrennte Wohnungen.

Personen, die im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt sind, gelten als voll erwerbsgemindert, also bin ich es jetzt auch, so lange wie ich in der Werkstatt bin. Nach SGB II läuft da absolut nichts!
Aber auch nur, weil Du alleine lebst. Denn bei einer befristeten vollen EM ist das Sozialamt nur zuständig, wenn Du alleine lebst, ansonsten hätte es Sozialgeld vom Jobcenter gegeben, wenn der Freund erwerbsfähig ist.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Hallo Trixi,

was sagen denn die Sozialarbeiter in der Werkstatt? Die müssten es doch aus täglicher Erfahrung genau wissen, oder?

Rein aus Interesse, was für Arbeiten erledigst du nun in der Werkstatt?

Mich erstaunt auch, etwas, dass du das Fördergeld voll behalten kannst. Normal gibts eine Anrechnung von 70% im SGB XII oder irre ich mich?

Viele Grüsse,

little
Die Dame vom begleitenden Dienst meinte auch was von wegen SGB II Leistung wäre möglich, aber das stimmt einfach nicht!

In ganz seltenen Fällen läuft sowas über SGB II. Ich bin nicht so ein Fall!

Das Geld aus dem Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich darf nicht auf die Grundsicherung angerechnet werden, eben so wenig wie das kostenfreie Mittagessen.

Siehe Punkt 7 und 20 https://www.bvkm.de/recht/rechtsratgeber/merkblatt_zur_grundsicherung.pdf

Später im Arbeitsbereich sieht es dann anders aus, da dürfen dann Werkstatteinkommen und Verpflegung auf Grundsicherung angerechnet werden.

Ich werde im Bereich EDV & Versand arbeiten. Bedeute also eine Arbeit, die schon etwas mehr Hirnschmalz erfordert als andere Arbeiten in einer Werkstatt. Die Abteilung ist auch separat in einen anderen Gebäude.
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
211
Bewertungen
91
Hallo Trixi,

an deiner Stelle würde ich einfach den Antrag auf den Mehrbedarf schonmal stellen und, im Falle einer Ablehnung, einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Für mich jedenfalls liest es sich schon so, als könnte ein Anspruch bestehen. Es handelt sich ja um eine konkrete Massnahme!

Bitte berichte weiter, wie es so läuft!

Viele Grüsse,
little
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Hallo Trixi,

an deiner Stelle würde ich einfach den Antrag auf den Mehrbedarf schonmal stellen und, im Falle einer Ablehnung, einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Für mich jedenfalls liest es sich schon so, als könnte ein Anspruch bestehen. Es handelt sich ja um eine konkrete Massnahme!

Bitte berichte weiter, wie es so läuft!

Viele Grüsse,
little
Werde ich auch machen. Was kann schon schiefgehen, außer eine Ablehnung zu erhalten und dann versuche ich es per Rechtsbeistand.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Aber auch nur, weil Du alleine lebst. Denn bei einer befristeten vollen EM ist das Sozialamt nur zuständig, wenn Du alleine lebst, ansonsten hätte es Sozialgeld vom Jobcenter gegeben, wenn der Freund erwerbsfähig ist.
Ja, aber dafür müssen mein Freund und ich auch eine BG bilden und das tuen wir nicht! Die könnten doch nicht einfach uns zu einer BG machen, nur weil wir ein Paar sind. Ok... das könnten diese Irren schon machen, genauso wie vieles andere, aber dann ginge es vor Gericht :biggrin:
 
Oben Unten