Kann die Arge rückwirkend Gehaltsabrechnungen einfordern? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

anvil333

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo!

ich hatte bis 10/2009 einen Teilzeitjob, ergänzend dazu ALG2.
Ab 11/2009 habe ich einen Vollzeitjob bekommen.

Jetzt will die Arge von mir noch rückwirkend Gehaltsabrechnungen für die Monate 09/2009, 10/2009 und 11/2009 haben.


Ich habe mich von der Arge ab 11/2009 abgemeldet.
Muss ich extra Kopien von dem Gehaltsabrechnungen machen und vorlegen? Das ganze ist ja jetzt eh in der Vergangenheit, können die mich noch rechtlich dafür belangen wenn ich die Gehaltsabrechnungen nicht vorlege?

Danke für Antworten!
 
E

ExitUser

Gast
Jetzt will die Arge von mir noch rückwirkend Gehaltsabrechnungen für die Monate 09/2009, 10/2009 und 11/2009 haben.


Ich habe mich von der Arge ab 11/2009 abgemeldet.
Muss ich extra Kopien von dem Gehaltsabrechnungen machen und vorlegen? Das ganze ist ja jetzt eh in der Vergangenheit, können die mich noch rechtlich dafür belangen wenn ich die Gehaltsabrechnungen nicht vorlege?
Wenn Du ab 11/09 keine Leistungen mehr bezogen hast, geht die argen Herrschaften der Monat 11 auch nichts mehr an.

Für die Monate 9 und 10 wollen die vermutlich überprüfen, ob Du als Aufstocker nicht zuviel Geld von ihnen bekommen hast. Ich fürchte, die Arge ist dazu berechtigt.
 

anvil333

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
eine Anmerkung noch:

die Arge wusste, das mein Teilzeit-Vertrag bis zum 31.10.2009 ging,
d.h. es war von vornherein klar, das ich bis dahin ALG 2 bekomme. Am Anfang meines ALG2 Antrages musste ich eine Gehaltsabrechnung vorlegen.


Bin ich jetzt trotzdem noch verpflichtet, die alten Gehaltsabrechnungen vorzulegen?
 
E

ExitUser

Gast
Du darfst bei der Arge auch nicht von gesundem Menschenverstand oder zivilisiertem Miteinander ausgehen. :wink:

Der ALG II-Bezieher, auch der Aufstocker, ist in den Augen der argen Herrschaften ein windiges Subjekt, dem man per se nicht über den Weg traut; ein potentieller Betrüger also.

Auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist, es könnte ja immerhin sein, dass sich während Deiner Teilzeit-Tätigkeit Dein Lohn erhöht hat, was Du verkommenes Subjekt natürlch arglistig nicht gemeldet und deswegen zuviel Geld von der Arge kassiert hast.

Das will man anhand der alten Lohnabrechnungen überprüfen (und wird es wohl sogar dürfen).
 

Glücksrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
100
Bewertungen
9
Natürlich darf die Arge das... mit gutem Recht !

September & Oktober um die Zahlungseingänge zu überprüfen.

November - Zuflußprinzip ! November könnte dir also noch in den Rücken fallen.

LG Glücksrabe
 
E

ExitUser

Gast
November - Zuflußprinzip ! November könnte dir also noch in den Rücken fallen.
Nein. Wann das Geld tatsächlich zugeflossen ist, ist aus den Gehaltsabrechnungen nicht ersichtlich.

Hätte man den Zufluss prüfen wollen, hätte man die Kontoauszüge anfordern müssen.
 

Glücksrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
100
Bewertungen
9
Es ist ja noch human, daß zunächst erstmal die Vorlage der Abrechnungen gefordert wird.

Im Zweifel, wird die Vorlage der Kontoauszüge noch erbeten...

LG Glücksrabe
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten