Kann die Agentur für Arbeit ein Vorstellungsgespräch mit einer Zeitarbeitsfirma für mich vereinbaren? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

ich habe hier schon einiges gelesen, bin mir bei meinem Problem jedoch etwas unsicher.

Ich habe von der AfA einen Vermittlungsvorschlag mit RFB erhalten. Das Stellenangebot lautet "Bewerbertag bei ZAF". Ich soll mich nicht bewerben, sondern mich persönlich bei der ZAF vorstellen. Ein Termin mit der ZAF wurde für mich bereits vereinbart. Wenn ich mich nicht vorstelle/die Beschäftigung nicht annehme droht mir eine Sperrzeit von 3 Wochen (ALG1).

Kann die AfA ein Vorstellungsgespräch mit einer ZAF für mich vereinbaren? Das Gespräch soll in den Räumlichkeiten der ZAF stattfinden. Des weiteren ist dem VV kein konkretes Stellenangebot zu entnehmen. Das Stellenangebot ist der "Bewerbertag", in der Stellenbeschreibung wird nur gesagt, dass die ZAF im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung Leute im Bereich Office, Finanzen usw. für namenhafte Kunden sucht.

Den VV mit RFB hänge ich mal mit an.

Ich weiß nicht, wie ich diesen VV einordnen soll. Wenn ich mich nicht vorstelle, verhindere ich laut RFB das Zustandekommen des Beschäftigungsverhältnisses. Aber muss ich irgendwo erscheinen, wenn es sich nicht um Räumlichkeiten der AfA/JC handelt? Vor allem, wenn es sich nicht um einen konkreten Job handelt?

Wenn mir bei Nichtwahrnehmen des Termins mit einer Sperrzeit gedroht wird, kann ich dann argumentieren, dass es sich um keine konkrete Stelle handelt und man mich nicht einfach "auf gut Glück" zu einer ZAF schicken kann?

Über ein paar Meinungen würde ich mich freuen, lieben Dank schon mal :)
 

Anhänge

G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Lohnt es sich deswegen "Krieg" zu führen.
Geh hin und erkundige Dich im Detail nach dem Stellenvorschlag für Dich.
Leider ist das Amt ja nicht sehr konkret.
Sollten Sie tatsächlich einen zumutbaren Vorschlag haben dann nimm ihn an Dich und
bewirb Dich in Ruhe später von zuhause.
Auf mehr, insbesondere Eintrag in den Pool der ZA brauchst Du Dich nicht einlassen.
 

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Naja, wenn ich nicht zwingend muss, würde ich es schon gerne vermeiden den Laden von innen zu sehen und damit Zeit und eventuell auch Nerven zu sparen.

Wenn der VV und die RFB nicht wirklich zulässig sind, möchte ich schon gerne meine Rechte wahren und gegen die eventuelle Unzulässigkeit vorgehen.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
386
Da es ein konkreter VV mit Referenznummer und Stellenbeschreibung als Bürokraft ist, kannst du da hingehen, den VV mitmnehmen und dich nach genau dieser Stelle erkundigen, auf alles andere musst du dich nicht einlassen, sollte diese Stelle "Fake" sein oder anderweitig nicht existieren, kannst du einfach gehen und auf jeden Fall keine Zustimmung für den Bewerberpool geben.
 

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Also quasi auf die Stelle mit der Referenznummer pochen, auch wenn im VV Beispiele aktueller Stellenangebote gelistet sind?

Naja, Fahrtkosten wurden nicht ausgeschlossen, auch wenn ich nicht direkt von der ZAF eingeladen wurde, sondern das Amt den Termin ausgemacht hat. Theoretisch könnte ich auf diese dann bestehen.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.045
Bewertungen
2.480
Also quasi auf die Stelle mit der Referenznummer pochen, auch wenn im VV Beispiele aktueller Stellenangebote gelistet sind?
Die gehören zum Vermittlungsvorschlag meiner Einschätzung nach. Bewegen sich alle im Bereich Bürokraft/kaufmänische Kraft?

Naja, Fahrtkosten wurden nicht ausgeschlossen, auch wenn ich nicht direkt von der ZAF eingeladen wurde, sondern das Amt den Termin ausgemacht hat. Theoretisch könnte ich auf diese dann bestehen.
Seit wann setzt ein Amt Termine bei Arbeitgeber? Es war der Arbeitgeber (ZAF) der den Termin im Stellenangebot setzte! Das Amt fungiert hier nur als Vermittler des Stellenangebots. Da Du beim Amt bist, kann man dich zwangsweise vorführen. Das würde bei einer Stelleninformation ohne Rechtsfolgenbelehrung nicht klappen.

Geh hin und hör Dir an was die anzubieten haben, steck alles ein zwecks Prüfung und dann schaust Du weiter.
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
386
Also quasi auf die Stelle mit der Referenznummer pochen, auch wenn im VV Beispiele aktueller Stellenangebote gelistet sind?
Welche Beispiele da stehen, ist irrelevant, es geht einzig um die Stelle, welche mit der Referenz Nr. gekennzeichnet ist und nach der fragst du dann am besten direkt nach. Immer schön auf den VV bestehen.
 

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Die gehören zum Vermittlungsvorschlag meiner Einschätzung nach. Bewegen sich alle im Bereich Bürokraft/kaufmänische Kraft?
Ja, alle sind in dem Bürobereich/kaufmännisch.

Welche Beispiele da stehen, ist irrelevant, es geht einzig um die Stelle, welche mit der Referenz Nr. gekennzeichnet ist und nach der fragst du dann am besten direkt nach. Immer schön auf den VV bestehen.
Ah okay, danke. Dachte es gebe laut VV schon keine konkrete Stelle, weil es da eben so allgemein gehalten wird wie auf einem Werbeflyer ^^

Danke allen für ihr Feedback :)
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
755
Bewertungen
1.053
Hier stimmt die Referenznummer auch nicht, habe ich gestern selbst bei einen anderen Thema gelesen.

Was für eine Funktion hat diese Nummer überhaupt bzw. muss diese passen?

Gestern wurde mir hier "gesagt" die Nummer ist unwichtig. Da habe ich aber meine Zweifel.

Wenn die Nummer unwichtig wäre, dann braucht man sie auch gar nicht.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.760
Bewertungen
1.038
E

ExitUser 55598

Gast
Zu der Referenznummer habe ich gestern gelesen, das es auch interne Stellen gibt, die öffentlich nicht einsehbar sind.

Ich würde vorab wegen den Fahrkosten bei der Leihbude schriftlich und nachweisbar nachfragen, ob sie das übernehmen. Falls nicht beim JC vorab beantragen.
Hingehen würde ich aber auf jeden Fall und dann nur auf die Stelle im Büro bestehen und keine E-mail und Telefon angeben. Am besten vorab hier im Zeitarbeit Themenbereich sich informieren. Es gibt ja auch Fragen die Leihbuden bei Vorstellungsgespräche nicht so mögen z. B. zu Minusstunden, Arbeitszeitkonten und Betriebsrat..;)
 

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Da die Fahrtkosten nicht ausgeschlossen wurden, müssten sie mir doch eigentlich bezahlen, oder? Und falls sie es ausgeschlossen hätten, wären die wohl noch im Rahmen, da ich ALG1 beziehe und mir das "leisten" kann, wie ich es verstanden habe. Also in "echt" entstehen mir keine extra Fahrtkosten, die Strecke ist nicht besonders weit und durch mein Monatsticket gedeckt. Weiß aber keiner, dass ich ein Monatsticket habe.

Na gut, muss ich jetzt wohl durch. Werde mir ein paar unangenehme Fragen zurecht legen und auf das Beste hoffen.

Vielen Dank! :)
 
E

ExitUser 55598

Gast
Du kannst dir ja auch ein Einzelticket kaufen und das dann beim Vorstellungsgespräch vorzeigen und um Erstattung bitten. Es geht halt darum, das die wissen das du über deine Rechte gut Bescheid weisst.
Das mögen Leihbuden nun mal garnicht. Deswegen auch denen unangehme Fragen beim Gespräch stellen z. B. wie hoch die Übernahmechancen sind und wieviel Geld sie von der Einsatzstelle für die Übernahme verlangen....;)
Ich würde halt entweder Einzelticket kaufen oder vorab schriftlich anfragen.

Ja du musst da leider durch, aber es zeigt auch mal wieder, wie eng Leihbuden und die Agentur für Arbeit miteinander arbeiten.....
 

Briwanda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
14
Bewertungen
3
Du kannst dir ja auch ein Einzelticket kaufen und das dann beim Vorstellungsgespräch vorzeigen und um Erstattung bitten. Es geht halt darum, das die wissen das du über deine Rechte gut Bescheid weisst.
Ich hatte auch überlegt, das tatsächlich so zu machen. Nur kann ich beim Gespräch erstmal nur das Ticket für die Hinfahrt hinlegen, für die Rückfahrt muss ich ja auch ein Ticket dabei haben. Oder reicht es, die nur vorzuzeigen? Die werden die doch bestimmt behalten wollen, falls sie sich nicht versuchen querzustellen. Kann ich auf eine Barauszahlung bestehen oder erfolgt das per Überweisung? Ungern würde ich denen meine Kontoverbindung geben.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Besteh auf Barauszahlung mit Quittung, sowohl für die Hinfahrt als auch für die Rückfahrt. Leihbuden haben eigentlich immer genug Bargeld da, falls jemand Vorschüsse haben will. Meine alten Leihbuden hatten immer mehrere tausend Euro in Bargeld in der Niederlassung.Falls du ein Smartphone hast könntest du das Einzelticket auch noch vorab fotografieren, falls es beim Gespräch etwas turbulenter zugeht.
Du solltest dir die Wahrnehmung des Termins auch noch schriftlich bestätigen lassen, grade weil die dich per Zwang zu einen Vorstellungsgespräch einbestellen.
Da kannst du dir ja vorstellen, das die bei jedweder Weigerung / Widerspruch von dir immer mit einer Sanktion drohen bzw. mit einer Meldung bei deinem SB.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.045
Bewertungen
2.480
@ExitUser 55598 Wenn die Fahrtkosten vom AG nicht ausgeschlossen zuvor ausgeschlossen wurden, hat dieser Ihn zu tragen. Da braucht man nicht nachfragen, dann kommt nämlich der Ausschluss. Ich würde es der ZAF teuer machen. Alleine WIE die ihre Leute "suchen" ist schon Grund genug das zu tun. Wer will bei einem solchen AG schon anfangen?!

@Briwanda Ein bisschen selst Denken solltest schon selbst. Nun hat es bereits @ExitUser 55598 getan.
 
Oben Unten