Kann der Arbeitgeber eine Kopie der Bankkarte verlangen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

DoOrDie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2021
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo Forum


Mein zukünftiger AG möchte einige dinge von mir, unter anderem eine Kopie meines Personalausweises und meiner Bankkarte gibt es dafür eine rechtliche Grundlage?

Der AG möchte auch das ich den Arbeitsvertrag sofort unterschreibe, ohne ihn mit nachhause zu nehmen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.801
Bewertungen
6.951
Hallo,

Der AG möchte auch das ich den Arbeitsvertrag sofort unterschreibe, ohne ihn mit nachhause zu nehmen.
Da würden bei mir alle Alarmglocken schrillen.
Jeder seriöse Arbeitgeber erlaubt zukünftigen Mitarbeitern den Vertrag zur Prüfung mitzunehmen bzw. würde den sogar vorab zuschicken. Da der MA nach der Unterschrift eh ein Exemplar erhalten muss, kann da niemand argumentieren mit Vertraulichkeit oder Geheimhaltung.

Für die Bankkarte gibt es keinen Grund. Wenn der MA unfähig ist seine Kontonummer korrekt zu übermitteln, bekommt er halt kein Gehalt ausgezahlt.
Personalausweis klingt merkwürdig. Hat der AG das denn irgendwie begründet, warum der davon eine Kopie haben will?
 

Lucky Luke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
663
Bewertungen
1.476
Bzgl. des Sofort- Unerschreibens des Vertrages wäre ich auch seeehr skeptisch, das ist unüblich.

Aber was die Kopien angeht - du kannst dir vllt. nicht vorstellen was ich da schon erlebt habe, was für einen Mist neue Mitarbeiter da in den "Formularbogen für neue Mitarbeiter "
reingeschrieben haben...

Da bist du als Personaler mit entsprechenden Kopien einfach auf der sicheren Seite (und ersparst dir Rückbuchungen der Empfängerbank, Rücksendungen der Abrechnungen durch die Post, Rückfragen der Krankenkasse etc.)...
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.648
Bewertungen
5.306
Ich habe erlebt, dass im ÖD neben der Kopie der Geburtsurkunde und eines Führungszeugnisses auch die eine Kopie des Perso gewünscht wurde. Warum - keine Ahnung, weil das nur bei einem meiner AG in dem Bereich so war. Eine Kontokarte wollte nie einer sehen.

Allerdings habe ich da dann doch im Kontext "Arbeitsvertrag sofort unterschreiben" Bauchschmerzen. Denn das zeugt nicht von Seriosität. Ich habe in Personalabteilungen gearbeitet - diese Praxis ist mir da nicht untergekommen. Ich habe einmal einen AG gehabt, bei dem der Arbeitsvertrag vor Einstellung ausgehändigt wurde und die Bewerbenden innerhalb einer Frist diesen unterschrieben zurückgeben mussten. Das hing damit zusammen, dass der Arbeitgeber alle Personalstammdaten zu Arbeitsbeginn erfasst und Papiere vorliegen haben wollte.
 

Jan_E

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2020
Beiträge
45
Bewertungen
37
Nun ich weiß ja nicht für wen ihr bisher so gearbeitet habt aber im Normalfall schrillt da erstmal garnichts denn es gibt solche und solche Arbeitgeber.

In den meisten fällen handhaben es Arbeitgeber wohl so das man sich den Arbeitsvertrag vor Ort schon einmal durch liest und bei fragen dieser mit Antworten zur Seite steht, erst dann geht es an die Unterzeichnung und auch davor muss man keine Panik haben, denn es gibt in aller Regel zwei Verträge einer bleibt beim Arbeitgeber einen nimmt man mit nach Hause und in beiden steht das selbe.

Den Fall das jetzt ein Arbeitgeber keine Kopie davon gehabt hätte wäre mir neu und auch reichlich unorthodox aber soll es ja laut deiner Schilderung durch aus geben, hättest du dir den denn vorher wenigstens vorher durch lesen dürfen oder wollte er / sie / es einfach nur ne Unterschrift ? Wollte man dir generell keinen Vertrag aushändigen oder später oder wie sollte das dann laufen ein paar Infos wären da echt hilfreich.

Der rest mit dem Perso, der Bank karte usw. ist ganz Normal, da will dir niemand was Böses es wird halt einfach nur zum gegenchecken bestimmter angaben benötigt und zumindest bisher war es immer so das die Kopien am ende da landeten wo sie hin gehörten nämlich im Reiswolf.
 

Lucky Luke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
663
Bewertungen
1.476
...denn es gibt in aller Regel zwei Verträge einer bleibt beim Arbeitgeber einen nimmt man mit nach Hause und in beiden steht das selbe...
Ja schon, aber unterschrieben heisst eben unterschrieben😎.

Ich habe das so gehandhabt, dass wenn der neue Mitarbeiter vor Ort war, ich den AV (2 Exemplare bereits vom AG unterschrieben) dem MA mitgegeben habe -> "jetzt schlafen Sie da eine Nacht drüber und geben dann ein Exemplar unterschrieben wieder zurück..." evtl. Fragen sind da natürlich im Gespräch bereits geklärt worden.

Und wenn der MA weiters weg wohnte, bekam er denn AV (ebenfalls bereits unterschrieben) per Mail eingescannt ebenfalls mit der Bitte um Rückgabe eines unterschriebenen Exemplares.

Wenn der "Neue" gleich unterschreiben wollte, habe ich ihn aber natürlich auch nicht daran gehindert, verlangt habe ich das aber nie.
Das hielt und halte ich nicht für seriös...
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
389
Bewertungen
1.713
der Bank karte usw. ist ganz Normal,
Ist es definitiv nicht.
Natürlich braucht der Arbeitgeber Kontodaten, damit er weiß, wohin er das Geld schicken soll.
Aber dafür braucht er nicht die Kontokarte / Geldkarte etc. pp.

Ich habe bei Abschluss des Arbeitsvertrages alle relevanten Daten in der Personalbogen eingetragen.
Unter anderem auch meine Kontodaten. Dafür muss nicht die Geldkarte kopiert werden.
 

Lucky Luke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
663
Bewertungen
1.476
...Ich habe bei Abschluss des Arbeitsvertrages alle relevanten Daten in der Personalbogen eingetragen.
Unter anderem auch meine Kontodaten. Dafür muss nicht die Geldkarte kopiert werden....
Und ich erlaube mir, mich selbst zu zitieren:
...Aber was die Kopien angeht - du kannst dir vllt. nicht vorstellen was ich da schon erlebt habe, was für einen Mist neue Mitarbeiter da in den "Formularbogen für neue Mitarbeiter "
reingeschrieben haben...
Edit: einen Rechtsanspruch des AG's auf entsprechenden Kopien gibt es mWn selbstverständlich nicht, aber deswegen am Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses bei einem (guten, seriösen) Arbeitgeber deshalb gleich einen Terz zu machen... aber jeder wie er meint.
 

Kampfmufftie

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Dezember 2020
Beiträge
73
Bewertungen
25
Wir im Steuerbürger haben uns für die Gehaltsabrechnungen auch immer eine Kopie der Bankkarte geben lassen, weil es bei den langen IBANs immer mal wieder zu Fehlern kam.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Steuerbüro
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.979
Bewertungen
10.425
Ich habe mit mehreren Leuten zusammen in einer seriösen Firma auch schonmal gleich den Arbeitsvertrag unterschrieben, und dann gleich angefangen zu arbeiten. Es gab da eine Probezeit.
Die Personalerin hat sich Ausweis und Bankkarte zeigen lassen, und vor unserer Augen die nötigen Angaben abgeschrieben.

Sanktioniert werden wenn man nicht sofort den Vertrag unterschreibt, glaube ich nicht. Ein seriöser Arbeitgeber lässt immer Prüfung zu.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.979
Bewertungen
10.425
Das klingt nicht besonders seriös, würde ich mal sagen.
In diesem Fall würde ich wahrscheinlich nicht unterschreiben.
 

fluppe

Neu hier...
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
111
Bewertungen
47
Du hast dich da vorgestellt und dann wurde dir gesagt, das du den Job haben kannst....?
Wie lief das dann weiter? zb.
"Kommen sie übermorgen vorbei, dann können sie den Arbeitsvertrag unterschreiben...."
Hast du dann gefragt, ob ich den vorher nach Hause mitnehmen kann und das wurde verneint oder wurde das automatisch gesagt?

Das Problem ist halt, das er nicht verpflichtet ist, dir den Vertrag zur Prüfung mit nach Hause zu geben.
Ob das jetzt seriös ist, dir die Pistole auf die Brust zu setzen, must du selber entscheiden.
Normalerweise hast du ja alle wichtigen Dinge bereits beim Vorstellungsgespräch geklärt und auch Zeit alles durchzulesen... Denke du must entscheiden, ob du das Risiko eingehen willst, den Job eventuell nicht zu bekommen, wenn du darauf besteht.. Wie gesagt, ein Recht hast du nicht dazu.... Kommt auch drauf an, wie wichtig dir dieser Job ist
 

DoOrDie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2021
Beiträge
20
Bewertungen
0
Ich hatte Montag das Vorstellungsgespräch mir wurde gesagt man würde mich nehmen.

Gestern hatte der AG angerufen, um mir mitzuteilen, was ich alles benötige, um den Arbeitsvertrag zu schließen.

Wenn ich das alles zusammen habe soll ich mich melden, um den Vertrag zu unterschreiben, ich habe dann gefragt, ob ich den Arbeitsvertrag mit nachhause nehmen kann und in Ruhe prüfen kann das wurde verneint.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.979
Bewertungen
10.425
Wenn du uns verraten würdest, um was für einen Job es so ungefähr geht, würde sich wahrscheinlich jemand finden, der Ahnung hat, ob das üblich ist oder unüblich, seriös oder weniger.
Nur so etwa: Helferjob, Facharbeiter, Büro. Fabrik, Werbeagentur, Arztpraxis. Befristet oder nicht. Zeitarbeit oder normaler Arbeitgeber.
Der Arbeitsmarkt ist zu groß, um alles errätseln zu können.
 

Lucky Luke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
663
Bewertungen
1.476
Grübel... also nach deinem 1. Post hatte ich das so verstanden, dass dir der Vertrag bereits vorgelegt wurde und du dir nicht sicher bist, ob da auch alles rechtens schriftlich fixiert wurde ->

...Mein zukünftiger AG möchte einige dinge von mir, unter anderem eine Kopie meines Personalausweises und meiner Bankkarte gibt es dafür eine rechtliche Grundlage? Der AG möchte auch das ich den Arbeitsvertrag sofort unterschreibe, ohne ihn mit nachhause zu nehmen.

Jetzt schreibst du -
...Wenn ich das alles zusammen habe soll ich mich melden, um den Vertrag zu unterschreiben, ich habe dann gefragt, ob ich den Arbeitsvertrag mit nachhause nehmen kann und in Ruhe prüfen kann das wurde verneint....

Du KENNST den Inhalt des Vertrages also noch gar nicht?!? Aber über Lohn/Gehalt/Sozialleistungen/Einsatzort usw. wurde beim Vorstellungsgespräch schon darüber gesprochen?!?

Was ich dir raten würde: wenn das eine Arbeitsstelle ist, die du dir selbst gesucht hast und an der dir auch etwas liegt und das besprochene Entgelt auch okay wäre -> warum gehst du zunächst nicht einfach mal hin und schaust dir den Vertrag (ganz unvoreingenommen...) an? Evtl. "möchtest" du ja dann sofort unterschreiben -. Versuch macht klug.

Und wenn's nicht so ist, verhandeln oder freundlich Adieu sagen.
 

fluppe

Neu hier...
Mitglied seit
4 August 2011
Beiträge
111
Bewertungen
47
Aus Sicht des AG kann das verschiedene Gründe haben.
Bei größeren Betrieben ist dieses Verhalten üblich, wenn du dich nicht gerade als Manager beworben hast....
Wie sehr willst du den Job.....
Wie das jetzt ist, wenn du darauf besteht und der Vertrag kommt deshalb nicht zustande, weiß ich nicht (Stichwort Jobcenter...)
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.060
Bewertungen
2.309
Der AG möchte auch das ich den Arbeitsvertrag sofort unterschreibe, ohne ihn mit nachhause zu nehmen.

Gestern hatte der AG angerufen, um mir mitzuteilen, was ich alles benötige, um den Arbeitsvertrag zu schließen.

Wenn ich das alles zusammen habe soll ich mich melden, um den Vertrag zu unterschreiben, ich habe dann gefragt, ob ich den Arbeitsvertrag mit nachhause nehmen kann und in Ruhe prüfen kann das wurde verneint.

Ich kenne zwar den AG/Branche.....nicht, aber sowas hat für mich immer einen faden Beigeschmack!

Selbstverständlich muss und sollte jeder AN seinen AV überprüfen oder ergänzen oder.........

In der Regel hat keine Firma damit ein Problem, wenn jemand sich es zuhause in Ruhe durchliest oder mit seinen Partner bespricht oder......

Du(TE) kommst also zu "deiner" neuen Firma und unterschreibst innerhalb von "2 Minuten" einen Vertrag mit 10 Seiten?

Ich würde es nicht mache, muss aber jeder selbst wissen.

Wie ist denn dein Eindruck von der Firma?

Wie das jetzt ist, wenn du darauf besteht und der Vertrag kommt deshalb nicht zustande, weiß ich nicht (Stichwort Jobcenter...)

Selbstverständlich kann jeder seinen AV gründlich überprüfen, natürlich nicht jahrelang!
>>> Nicht jeder versteht die einzelnen Passagen oder ist der Sprache nicht mächtig oder .......


Mal ein paar Tipps im Arbeitsrecht!
 

Jan_E

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2020
Beiträge
45
Bewertungen
37
Mein zukünftiger AG möchte einige dinge von mir, unter anderem eine Kopie meines Personalausweises und meiner Bankkarte gibt es dafür eine rechtliche Grundlage?
Mal ganz ehrlich also wenn es denn schon hier ran scheitert, stellt sich mir zwangsläufig die Frage wie ernst gemeint ist das denn mit dem Arbeiten gehen wollen ?

Abgesehen davon was meinst du wie oft es schon vorkam das Leute selbst beim Simpelsten Abschreiben Fehler gemacht haben da sah dann ne 5 plötzlich aus wie ne drei und solche Späße, spätestens wenn dein erster Lohn dann nicht Pünktlich auf dem Konto ist oder garnicht kommt, ist das geschrei dann groß, bis dich jemad aus der Perso freundlich fragt ob sich denn deine Konto Daten geändert haben oder du umgezogen bist weil die Lohnabrechnung wieder Retour kam.

Und deine ganzen anderen Daten brauch man im Prinzip schon damit man dich bei den gängisten sachen Anmelden kann, Krankenkasse, Finanzamt, Rentenkasse ect. ein Fehler beim Abgeschriebenen gerade beim Finanzamt und Jackpot dann arbeitest du den ganzen Monat auf Lohnsteuerklasse 6 wenn es ganz übel läuft alles schon erlebt.

Die frage muss man sich halt stellen, was ist einem Wichtiger 2 - 3 Kopien zu verweigern die am ende eh vernichtet werden oder beim Potenziellen AG von vornherein mit zu arbeiten ?


Den Vertrag kann ich mir durchlesen aber soll ihn dann dort sofort unterschreiben ich würde ihn lieber mit nachhause nehmen und in Ruhe prüfen.

Und was genau möchtest du Zuhause dann überprüfen, was du nicht mindestens genauso gut bei dem Arbeitgeber im Büro machen kannst oder denkst du Zuhause steht dann was anderes drin als das was vorher auch schon drin stand ?

Das sind so die wichtigsten Punkte die in einem AV drin stehen müssen:
  1. Vertragsparteien. Dies ein wichtiger Grundsatz in jedem Arbeitsvertrag. ...
    [*]Beginn und Befristung des Arbeitsvertrags. ...
    [*]Arbeitsinhalte und Tätigkeitsbeschreibung. ...
    [*]Arbeitsort und Arbeitszeit. ...
    [*]Probezeit und Urlaub. ...
    [*]Gehalt. ...
    [*]Kündigung. ...
    [*]Krankheitsfall.

Wie gesagt die fragen die du dir nun stellen solltest sind:

Wie wichtig ist dir der Job ?
Wie wichtig ist es dir gleich am Anfang zu Blocken ( Kopien )
Und je nachdem wo du den Job her hast, wie gut kannst du mit eventuellen Konsequenzen umgehen wenn dein SB am ende davon Wind kriegt.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
989
Bewertungen
1.133
In den meisten fällen handhaben es Arbeitgeber wohl so das man sich den Arbeitsvertrag vor Ort schon einmal durch liest und bei fragen dieser mit Antworten zur Seite steht, erst dann geht es an die Unterzeichnung und auch davor muss man keine Panik haben
Wie bist du unterwegs. Bist du so naiv?

Ich hatte auch schon mal einen Arbeitgeber der hat mir einen Arbeitsvertrag vorgelegt der war 13 Seiten lang der wollte auch das ich ihn sofort unterschreibe das habe ich verneint. Habe ihn eingesteckt habe 5 Tage Bedenkzeit mir einräumen lassen. Habe ihn dann sofort prüfen lassen über Anwalt. Da waren einige Punkte zu meinem Nachteil diese wollte ich dann freundlich nachverhandeln. Dann war danach keine Rede mehr von einer Einstellung. Der Arbeitgeber wurde sogar pampig am Telefon.Danach habe ich das Gespräch sofort beändet.

Ein Arbeitgeber der es nicht erlaubt einen Arbeitsvertrag in Ruhe zu prüfen oder prüfen zu lassen ist nicht seriös und da würde ich auch keinen Arbeitsvertrag unterschreiben. Man unterschreibt einen Vertag und da hat man das Recht ihn in Ruhe zu prüfen oder prüfen zu lassen.

Der rest mit dem Perso, der Bank karte usw. ist ganz Normal, da will dir niemand was Böses es wird halt einfach nur zum gegenchecken bestimmter angaben
Beim Perso kann er mal rüberschauen das muß reichen. Eine Kopie der Bankkarte geht den Arbeitgeber einen feuchten an.Für einen Arbeitgeber reicht die Angabe der IBAN vollkommen aus mehr brauch er nicht.

Wie das jetzt ist, wenn du darauf besteht und der Vertrag kommt deshalb nicht zustande, weiß ich nicht (Stichwort Jobcenter...)
Das sollte nichts passieren was das JC angeht.Man unterschreibt einen Vertrag und da hat man das recht ihn zu prüfen.
 

avrschmitz

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
2.040
Bewertungen
4.929
Bei größeren Betrieben ist dieses Verhalten üblich,
Eben nicht. Jeder seriöse Betrieb erlaubt dem zukünftigen AN den Vertrag prüfen zu lassen.

Und was genau möchtest du Zuhause dann überprüfen, was du nicht mindestens genauso gut bei dem Arbeitgeber im Büro machen kannst
Das ist doch Unsinn. Die meisten AN dürften nicht juristisch so bewandert sein und irgendwelche Fussangeln zu durchschauen. Von daher darf man sich bei einer fachlich qualifizierten Person beraten lassen. Das dürfte aber nur mit dem Arbeitsvertrag vor der Unterschrift sein.

Ein Arbeitgeber der es nicht erlaubt einen Arbeitsvertrag in Ruhe zu prüfen oder prüfen zu lassen ist nicht seriös und da würde ich auch keinen Arbeitsvertrag unterschreiben.
Sehe ich ganz genauso.
 
Oben Unten