Kann das Jobcenter ein einwöchiges Praktikum ablehnen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Ich habe im November ein 3wöchiges Praktikum gemacht, wovon ich über die Hälfte der Zeit krank geschrieben war, weil ich extrem gemobbt wurde usw.

Jetzt habe ich eine Stelle auf Teilzeit als Briefesortierer in Aussicht, die aber ein einwöchiges Praktikum für die Einarbeitung verlangen.
Danach würden sie mich nehmen.

Morgen gehe ich zum Jobcenter und denke eigentlich, ich dürfte keine Probleme haben, oder?

Würde es Gründe geben, die gegen die Genehmigung des Praktikums sprechen? Oder muss ich mir keine Sorgen machen?

LG
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
ein einwöchiges Praktikum für die Einarbeitung verlangen
[...]
Würde es Gründe geben, die gegen die Genehmigung des Praktikums sprechen?
Kann durchaus sein, dass das JC das Praktikum ggf. so nicht zulassen will, weil es zur eigentlichen Einarbeitung sein soll.
Einarbeitungszeiten sind jedoch in der Regeln immer die Arbeiten während einer bereist erfolgten Einstellung und dort innerhalb der gesetzlichen Probezeit.
Demgemäß kann das JC das durchaus als Umgehung der Mindestlohnregelung und/oder des Verbotes von Schwarzarbeit sehen (und ich würde es genauso sehen, denn hier versucht offenbar ein Zustelldienst sich billige Arbeitskraft zu Lasten der Allgemeinheit zu ergaunern).
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Der AG meinte, sie würden es IMMER über erst Praktika laufen lassen und dann erst mit der Arbeit beginnen. Scheint hier ein beliebtes Ding zu sein... :D
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.546
Der Arbeitgeber hat 2 Möglichkeiten: Dich in den bis zu 6 Monaten Probezeit einzuarbeiten und b) die Stelle zu befristen. Welche schriftliche Garantie hast Du das er dich nach der einen Woche übernimmt? Mündliches ist Schall und Rauch. War nie bindend, ist nicht bindend und wird es auch nie sein.

Ich gehe dabei immer nach:
(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.
(Quelle: § 612 BGB - Einzelnorm)

Das Praktikum ansich kann Dir niemand verbieten. Musst es nur dem Jobcenter nachweisbar (Fax mit Sendebericht, Abgabe gegen Empfangsbestätigung auf Kopie) melden. Ansonsten läufst Du Gefahr bei Kontrolle des Zolls der Schwarzarbeit bezichtigt zu werden. Dazu kommt ein Verfahren wegen Sozialbetrug. Du brauchst auch nicht auf eine Bestätigung des Jobcenter zu warten.

Der AG meinte, sie würden es IMMER über erst Praktika laufen lassen und dann erst mit der Arbeit beginnen. Scheint hier ein beliebtes Ding zu sein... :D

Achso weil es der AG IMMER macht, heißt das es ok ist? @Couchhartzer hat Recht, da will einer kostenfreie Arbeitskräfte auf Kosten der Solidargemeinschaft. Das sind die wahren Schmarotzer!
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.546
Schrieb ich das DU es in Ordnung findest? Es liest sich so als hättest Du da keine Wahl. Und scheinbar sieht dein Jobcenter inzwischen auch dieses nicht seltenen Missbrauch von kostenloser Arbeit bzw. Praktikum. Bei einem Briefsortierer fragt sich jeder, wozu? Soll der Arbeitgeber doch bezahlen. Dich einzulernen ist SEINE Pflicht, er profitiert dadurch.
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Schrieb ich das DU es in Ordnung findest? Es liest sich so als hättest Du da keine Wahl. Und scheinbar sieht dein Jobcenter inzwischen auch dieses nicht seltenen Missbrauch von kostenloser Arbeit bzw. Praktikum. Bei einem Briefsortierer fragt sich jeder, wozu? Soll der Arbeitgeber doch bezahlen. Dich einzulernen ist SEINE Pflicht, er profitiert dadurch.

Arbeit ist hier rar, die Arbeitslosenquote hoch. Jede Möglichkeit, Leute aus der Statistik zu kriegen, wird ergriffen.
Fand die 3 Wochen Praktikum mit 12h Schichten (Inkl Gemobbe) viel krasser als diese eine Woche für 3 Stunden pro Tag.

Die Wahl habe ich: Im ALG 2 Gefängnis bleiben oder mich in einem Call Center versklaven lassen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 57503

Gast
Mir wurde (unter anderen Voraussetzungen) auch schon 4 Wochen Praktikum "erlaubt".
Ausgang andere Geschichte.

Aber finde ich schon dreist: 1 Woche Praktikum zur Einarbeitung!
Das macht man im Arbeitsverhältnis, scheint mir ja mal wieder einer der "guten" AG zu seiner.

Man kann natürlich mal zeigen wie der Hase läuft, indem man auf einen Praktikumsvertrag mit Einstellungszusage pochen kann :devilish:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten