Kann das Arbeitsamt bereits bezahlte Leistungen durch eine rückwirkend verhängte Sperrzeit zurückfordern?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

dsfasgawrhngi9rawe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
51
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

seit 14.02. befinde ich mich nicht mehr im ALG-I-Bezug.

Jetzt habe ich einen Anhörungsbogen bekommen, in welchem ich erklären soll, warum ich mich auf einen Vermittlungsvorschlag vom 13.01. nicht beworben habe.

Zukünftig kann mir also nichts passieren, aber kann das Arbeitsamt rückwirkend eine Sperrzeit verhängen und Geld zurückverlangen?

Danke und LG
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Hallo,
wie ist denn die Ausgangslage?

1. Hatte der VV eine RFB?
2. Kam der VV per Einschreiben?
3. Hattest du zu dem Zeitpunkt eine gültige EGV mit der Pflicht Rückmeldebögen zurückzuschicken?
4. Hast du gegenüber der AfA eine Bewerbung auf den VV "abgelehnt" oder 0 Reaktionen/Rückmeldung auf den VV gegeben?
5. Hast du dich beworben?

Sofern es keine Beweise oder Indizien gibt, die gegen dich sprechen, kommst du sanktionsfrei Nummer raus indem du behauptest, dass du den VV nie erhalten hast (oder die Bewerbung per Post verschickt hast - wobei die Variante VV nie erhalten besser ist, da dann die AfA eindeutig "schuld" ist). ;)
 

dsfasgawrhngi9rawe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
51
Bewertungen
1
Hallo abcabc,

1. Ja, hatte er
2. Ich bin mir nicht sicher, ich glaube aber nicht.
3. Ja, aber ich habe diese Bögen nie ausgefüllt und zurückgeschickt. Das war in den letzten 15 Monaten nie ein Problem.
4. Nein
5. Nein

Kann ich hier vllt erst einen Nachweis anfordern, dass der VV per Einschreiben verschickt wurde, bevor ich mich dazu äußere?
Müsste ich nicht Quittungen für Briefmarken oder ähnliches aufheben, um das nachweisen zu können?
 

dsfasgawrhngi9rawe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
51
Bewertungen
1
Sehr geehrte Frau XXX,

nach § 37 SGB X Absatz 2 sind Sie dazu verpflichtet, mir den Zeitpunkt des Zugangs des Vermittlungsvorschlags in meinem Briefkasten nachzuweisen. Ich bitte Sie hiermit höflich darum, mir einen Nachweis zukommen zu lassen, wann der Vermittlungsvorschlag micht erreicht haben soll. Anschließend äußere ich mich gerne zu vorliegendem Sachverhalt.

Freundliche Grüße


Passt das erstmal so?

Oder etwas "freundlicher" ausdrücken?

... ich kann mich aktuell leider an keinen solchen Vermittlungsvorschlag erinnern. Bestimmt haben Sie einen Nachweis, an welchem Tag der VV micht erreicht haben soll?...
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Nein, viel zu aggressiv und es wirkt nicht so, als ob der Brief von einem unschuldigen Kunden stammt.
Hast du auch schonmal VVs mit RFB bekommen? Du musst dir absolut sicher sein, dass der VV nicht per Einschreiben kam für die Behauptung! Ansonsten wähle die Variante, dass du dich beworben hast:

Sehr geehrte Frau XY,

ihre Anhörung vom xx.xx.xxxx hat mit sehr überrascht. Auf ihren Vermittlungsvorschlag vom xx.xx.xxxx habe ich mich selbstverständlich bei der Firma XY beworben. Die Bewerbung habe ich am xx.xx.xxxx per Brief verschickt [realistisches Datum angeben bzgl. Postlaufzeit und 3 Tages-Frist]. Im Anhang sende ich Ihnen eine Kopie des Anschreibens zu. [hochwertiges Anschreiben mit passendem Datum!!!].
Im Rahmen des Anhörungsverfahrens beantrage ich hiermit Akteneinsicht in alle Unterlagen, die mit diesem Vermittlungsvorschlag in Zusammenhang und dieser Anhörung in Zusammenhang stehen.

Mit freundlichen Grüßen
XY


Müsste ich nicht Quittungen für Briefmarken oder ähnliches aufheben, um das nachweisen zu können?
Nein, du musst garnichts an Beweisen sammeln. Sonst müsste die AfA verlangen, dass du die Bewerbungen per Einschreiben verschickst.
Eine Kopie vom Anschreiben (oder zweiter Ausdruck davon) wäre ein sehr deutliches Indiz dafür, dass du die Bewerbung verschickt hast....


3. Ja, aber ich habe diese Bögen nie ausgefüllt und zurückgeschickt. Das war in den letzten 15 Monaten nie ein Problem.
Hatte die EGV eine RFB in der auch Sperrzeiten angedroht wurden bei Verstößen oder war das ein zahnloser Tiger, bei dem garkeine Sperren folgen konnten?
 
Zuletzt bearbeitet:

dsfasgawrhngi9rawe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
51
Bewertungen
1
Ja, da steht schon alles dabei mit 3 Wochen Sperrzeit und so weiter...

Was sind denn "Verbis"?

Ich weiss jetzt auch wieder, warum ich mich nicht beworben habe... es wurde nach einem Kaufmann mit gutem technischem Sachverständnis und Kenntnissen gesucht und Technik ist so überhaupt nicht mein Ding. Da mein ALG I sowieso wenige Wochen später ausgelaufen ist, habe ich das einfach im Sand verlaufen lassen... Ob denen das aber für eine Nichtbewerbung reicht, weiss ich nicht...
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Lass das mit Verbis besser weg. Wäre zu viel Insider Wissen. Habs oben editiert. Du bist schließlich unschuldiger Kunde, der immer alles pflichtgemäß erledigt hat und jetzt total überrascht ist, dass grundlos eine Anhörung kommt.
;)

Der Ehrliche wäre in diesem Fall der Dumme. Fähigkeiten, Interessen und Wünsche zählen beim ALG Bezug nicht, um einen Job abzulehnen.
 
Oben Unten