• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Kann Arge verbieten bei bestimmter Einrichtung zu arbeiten?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Toto74

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo ihr,

ich bin neu hier, habe mich gerade registriert, weil ich zur Zeit ziemliche Probleme mit ARGE-Willkür habe.

Seit Sept. 2008 beziehe ich Hartz4. Ich bin gelernter Großhandelskaufmann, habe aber seit 2006 im sozialen Bereich gearbeitet. Von Anfang an will mich meine Vermittlerin zurück in einen Bürojob drängen. Das hätte ich gelernt und das wäre sichere Arbeit. Ende. Umschulung oder Fortbildung im sozialen Bereich wird nicht genehmigt.

Nun ist mir als Maßnahme stattdessen ein 1€-Job aufgedrückt worden. Der 1. Anbieter hat mich aber abgelehnt, da für den Job gute Ortskenntnisse nötig sind, die ich nicht habe. Bisher habe ich kein weiteres Angebot bekommen.

Jetzt zur eigentlichen Frage:
Seit 3 Jahren bin ich Mitglied in einer Initiative die Menschen in Krisensituationen hilft. Ich arbeite dort ehrenamtlich 5 Stunden die Woche. Es ist sehr viel zu tun und der Verein braucht dringend jemanden fürs Büro und andere kleine Tätigkeiten. Das würde ca. auf 25 Stunden kommen. Ich selbst und auch der Vorstand des Vereins (gemeinnützig), haben bei meiner Vermittlerin angefragt ob ich nicht den 1 €Job dort machen könnte. Darauf kamen teils ziemlich unverschämte Antworten. Das wäre ja nur "Gefälligkeits-Geschisse", keine richtige Stelle, ich soll nicht in einer sozialen Einrichtung versauern usw. Sind die 1€ Jobs nicht IMMER in sozialen Einrichtungen??
Kurz und gut es ist mir also verboten worden dort zu arbeiten. Darf die ARGE das überhaupt? Seit 16.12. warte ich auf Zuteilung einer 1 €Stelle. Da tut sich nix. Jetzt hätte ich die Möglichkeit einen zu bekommen und dann noch da wo es wirklich brennt und ich darf nicht?!

Bin für Hilfe/Rat dankbar.

Gruß
Torsten
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
wenn du dich hier einmal umschaust wirst du feststellen das wir absolut und konsequent gegen dies Sklavenpraxis-1,--€ Jobs sind.

D.h.von Uns keinerlei Untersstützung geschweige denn Tips dazu.
der Ort wäre evtl. ganz interessant?
 

Toto74

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
2
Bewertungen
0
Meinst Du ich WILL einen 1€ Job machen?? Ich bin genauso dagegen. Es bringt überhaupt nix. Weder finanziell noch gibt es eine Chance auf Festanstellung.
Aber ich MUSS ihn machen. Steht in meiner EGV und meine Vermittlerin besteht drauf. Reine Willkür!
Wenn ich aber das schon machen muß und die Chance hätte den Frondienst bei mir um die Ecke, ohne Fahr- und weitere Kosten zu absolvieren und da wo ich mich auskenne und die Leute die betreut werden mich kennen, dann ist das doch von Vorteil. Aber die Arge verbietet es mir.
Darum eben meine Frage ob die das dürfen!

Wie gesagt Umschulung/Weiterbildung wurde auch nicht genehmigt. Es erscheint der Dame hinterm Schreibtisch nicht sinnvoll... Warum auch immer. Wenn die Vermittlerin einen nicht leiden kann hat man sowieso verloren.

Ort ist Viersen/Niederrhein.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Nun, der Verein, der den TO in Teilzeit bräuchte, könnte doch hergehen, und beim Arbeitgeberservice der Arge antanzen, und dort dann statt eines EEJ eine Förderung z.B. über §16e SGB II beantragen, dann bekämst Du nen Tariflohn, und der Verein bräuchte für Dich keine Sozialabgaben zahlen, und bekäme, je nach Verhandlungsgeschick des Vereinsbeauftragten, zwischen 75 und 50 Prozent des Lohnes für mind. ein bis zwei Jahre.

Großhandelskaufleute gibts im Übrigen leider auch wie Sand am Meer, Stellen für sie sind aber so selten wie Oasen in der Wüste. Das weiß ich aus dem eigenen Erleben.

(siehe mein Lebenslauf bei Ich und meine WeltStartseite )
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
2.815
Bewertungen
279
@ Heinz:
2003 war das aber noch ganz "modern".
Damals wurden ein paar Leute (unter anderem auch ich) in Umschulungen gesteckt. Zur Auswahl standen folgende Berufe: Groß- und Außenhandel, Bürokaufmann usw.
Da wurde massenweise Umgeschult. Jeder Ex-Fliesenleger (Bandscheiben) und jede Ex-Friseurin (Berufsgeschädigt) wurden da rein gesteckt und kamen als frisch gebackene Großhändler-innen wieder raus.

Ob die jemals in diesem Beruf auch Arbeit gefunden haben, entzieht sich meiner Kenntnis ... :icon_pause:
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Klar, das kommt davon, daß die Arbeitsmarktpolitik (und damit die Zielsetzung für Umschulungsmaßnahmen) wenigstens in Deutschland der realen Situation und dem Bedarf am Arbeitsmarkt hinterherläuft wie eine Schnecke dem Wiesel.

Vermutlich war 2003 die Erkenntnis, daß Büro- und Großhändler gebraucht würden, und der Beschluß, darauf umzuschulen, schon fünf oder mehr Jahre her,- und noch vor dem großen Großhandels- und Bürosterben.
 

Bambi_69

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dez 2007
Beiträge
683
Bewertungen
43
Und DAVOR waren es die Mediengestalter. Ach was hatte man nicht für Hoffnungen in die "New Economy". Es ist ja nichts dagegen einzuwenden, Leute, die aus der Druckbranche kamen mit den "neuen Medien" vertraut zu machen. Aber dass natürlich zur damaligen Zeit jeder aus jeder Branche genommen wurde, übersättigte im Nu' auch diesen Markt. Die Einzigen, die damals daraus Profit schlugen, waren die Weiterbildungsunternehmen. Dann kam 2001 der große Zusammenbruch und das Ergebnis daraus kenne wir ja.

Liebe Grüße
Bambi_69
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Wird geschlossen, da es bei uns grundsätzlich keine Tipps in dieser Richtung gibt. Auch nicht ansatzweise.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten