Kann Anstellung für einen Monat während AG1-Bezug gefährlich sein? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sokkel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2018
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Ihr Wissenden,

bei einem Verwandten besteht folgende Situation: er wurde etwa Ende 2015 gekündigt und fand etwa Mai 2016 eine neue Arbeit, wurde dort jedoch im Oktober 2016 vor Ablauf der Probezeit wieder entlassen. Die letzte Zeit im ersten Betrieb war er krank geschrieben und auch fast die gesamte erste Arbeitslosigkeit lang, so dass er die meiste Zeit Krankengeld und nicht Arbeitslosengeld erhielt. Aktuell wurde er erneut im krank geschriebenen Zustand entlassen und erhält wieder Krankengeld (nach letztem Arbeitseinkommen berechnet).

Jetzt würde wir ihn gerne, wenn es gesundheitlich passt, im Mai für einen Monat für eine Saisontätigkeit einstellen, würden ihm auch das gleiche zahlen, was er bei seinem letzten Job verdient hat.

Aber kann ihm das schaden? Muss man nicht für den Erhalt von AG1 die letzten 2 Jahre 12 Monate sozialversicherungspflichtig angestellt gewesen sein? Zählt da der Erhalt von Krankengeld auch als versicherungspflichtige Zeit, oder müssten wir uns Sorgen machen, dass der gute Junge vielleicht *weil* er einen Monat arbeitet, danach kein AG1 mehr bekommt?

Vielen Dank für jede Antwort

Sokkel
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Muss man nicht für den Erhalt von AG1 die letzten 2 Jahre 12 Monate sozialversicherungspflichtig angestellt gewesen sein?
Für einen neuen Anpsruch: Ja.
Sofern aber der alte Alg1-Anspruch noch nicht aufgebraucht ist (würde ich angesichts der langen Krank-Zeiten mal annehmen), bleibt dieser eine bestimmte Zeit lang erhalten und kann auch einer kurzen Unterbrechung wieder abgerufen werden.
Da sollte also kein Problem draus entstehen.
 
Oben Unten