Kampf um die Rente!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MurmelSte

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Servus!

Habe vor kurzem die Rente beantragt. Mich würde mal von Euch interessieren, wie lange dies alles dauert? Und wie geht ihr bei eventuellen missglückten Gutachterterminen um? Denke doch, dass man um den Kampf aufnehmen zu können, sehr starke Nerven benötigt, oder nicht?!:icon_wink:

Euer Stefan!
 
E

ExitUser

Gast
Servus!

Habe vor kurzem die Rente beantragt. Mich würde mal von Euch interessieren, wie lange dies alles dauert? Und wie geht ihr bei eventuellen missglückten Gutachterterminen um? Denke doch, dass man um den Kampf aufnehmen zu können, sehr starke Nerven benötigt, oder nicht?!:icon_wink:

Euer Stefan!

das ist unterschiedlich, wie lange das dauert,
bei mir bspw. schon über 3 Jahre.
 
D

Don Vittorio

Gast
Servus!

Habe vor kurzem die Rente beantragt. Mich würde mal von Euch interessieren, wie lange dies alles dauert? Und wie geht ihr bei eventuellen missglückten Gutachterterminen um? Denke doch, dass man um den Kampf aufnehmen zu können, sehr starke Nerven benötigt, oder nicht?!:icon_wink:

Euer Stefan!

Wie lange es dauert hängt vom individuellen Fall ab,das kann 1 Monat oder 5 Jahre dauern.
Ob man starke Nerven benötigt?Naja,man muss sich eben einfach informieren und schauen wie man diese Infos auch anbringen kann.
Bei Gutachterterminen sollte man nicht versuchen sich anders zu zeigen,als man normalerweise ist,das geht meistens schief.Die Gutachter sind nämlich auch nicht so doof,wie man es ihnen gerne nachsagt.Die sind darin geschult mit gewissen Tricks etwas herauszufinden.
Im übrigen,ein Gutachten muss nicht unbedingt alleine bleiben,da führen viele Wege nach Rom.
Etwas sollte man aber mitbringen,eine Menge Geduld um nicht gleich durchzudrehen,wenn z.B.monatelang einmal garnichts passiert.
 
S

Steamhammer

Gast
Servus!

Habe vor kurzem die Rente beantragt. Mich würde mal von Euch interessieren, wie lange dies alles dauert? Und wie geht ihr bei eventuellen missglückten Gutachterterminen um? Denke doch, dass man um den Kampf aufnehmen zu können, sehr starke Nerven benötigt, oder nicht?!:icon_wink:

Euer Stefan!

Hi Stefan!!

Ich stecke da auch drin (Du meinst doch sicher die EM Rente.
Ja,starke Nerven wirst Du brauchen, denn viele Leute vferstehen das falsch mit der Leistungsminderung".

Schau hier nach, das wird dir helfen

https://www.rentenburo.de/downloads/merkbl_leist_wg_ges_einschr.pdf

SEHR wichtig ist insbesondere Punkt 2 "Gutachtertermin"
Das ist sehr wichtig, das in Ruhe durchzulesen und zu begreifen und enthält wertvolle Infos!!!!

Ansonsten -- das dauert, mindestens 5 Monate, nach oben nahezu offen. Ich habe meinen EM-Antrag im Juli abgegeben, und noch nichts von denen gehört.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Steamhammer,

SEHR wichtig ist insbesondere Punkt 2 "Gutachtertermin"
Das ist sehr wichtig, das in Ruhe durchzulesen und zu begreifen und enthält wertvolle Infos!!!!

Das ist doch alles "graue Theorie", kein Einziges unserer Gutachten (und es waren so Einige) lief nach diesem Schema ab und ich kenne auch viele Berichte von anderen Betroffenen, wo das ähnlich war, allerdings nicht ähnlich dieser Beschreibung...

Schon der erste Satz ist eine glatte Lüge (zumindest die DRV-Gutachter betreffend), wie kann jemand "unabhängig" sein und begutachten wenn er von der gleichen Behörde bezahlt wird, die dann auch die Rente zahlen müßte ... solche DRV-Gutachter haben diesen "Nebenverdienst" bestimmt nicht lange ... :icon_kratz:

Damit ist die Richtung der Begutachtung (in den meisten Fällen) schon klar bevor man dort überhaupt den Raum betritt und die "Spickzettel" will meist keiner haben oder sehen, manche GA nichtmal gerne wenn man überhaupt einen hat für sich selber (wer sich noch so gezielt vorbereiten kann ist nicht so krank).

Wenigstens zum Beistand wird annähernd die Wahrheit geschrieben, denn besonders die DRV-GA mögen es überhaupt nicht, wenn man einen Beistand dabei haben möchte ... gerade letztens war wieder eine Userin davon betroffen, der Beistand wurde abgelehnt, "weil sich die GA sonst nicht richtig konzentrieren könne" ... :icon_neutral:

Natürlich nur mündlich, das schriftlich zu geben, dazu lassen die sich gar nicht erst herab, das GA wurde daraufhin sofort (von der GA) abgebrochen und kurze Zeit später kam die Ablehnung des Widerspruches, mit der Begründung, dass "Mitwirkungspflichten" nicht eingehalten wurden ... das Verfahren läuft aktuell noch am SG ...

Dabei wurde bereits vorab schon (in einer Beschwerde) darauf hingewiesen, dass die Antragstellerin wegen traumatischer Erlebnisse (bei einem Gutachten) nur mit Beistand ein GA zulassen wird ... :icon_dampf:

Die Infos zu den eigenen Aussagen und wie man deutlich machen sollte was "früher mal ging und nun nicht mehr", sind ja ganz nett aber mich hat kein GA je sowas gefragt, dazu waren die viel zu schnell "fertig mit mir" ... in dem einzigen Falle hat der GA später auch ins GA geschrieben was ER verstehen wollte und nicht was ich wirklich gesagt hatte, das kann man ohne Beistand dabei natürlich nicht beweisen. :icon_evil:

Trotzdem konnten wir wenigstens die "Turbo-Begutachtung" beim DRV-Internisten später am Gericht beweisen, denn mein Beistand saß vor der Tür und wunderte sich sehr, als ich nach 17 Minuten schon wieder vor ihm stand ...

Der "Klops" hatte nichtmal Blutdruck gemessen und das nach einer OP am offenen Herzen ... da kannst du dich Kopf stellen, wenn die DRV-hörig sind schreiben die was sie wollen, egal wie gut du dich vermeintlich darauf "vorbereitet" hast ...

Selbst am Sozialgericht werden manchmal welche beauftragt, die wohl ohne Skrupel bei beiden (DRV und Gericht) ihr "Zubrot" verdienen, wie die dann begutachten kann man sich wohl mit wenig Fantasie vorstellen ... so eine Type hatte mein Dopa wohl am SG erwischt ... aber dazu haben ich schon an anderer Stelle öfter was geschrieben.

"Sei und bleib wie du bist" ist eigentlich auch mein einziger Tipp bei solchen Fragen, ob das den GA wirklich interessiert und was der für seinen Auftraggeber dann daraus macht, das weiß man erst wenn das GA fertig ist ...

Zur Frage der TE kann ich nur kurz und bündig antworten ...
Bei mir hat es fast 3 Jahre gedauert und endete mit einem Vergleich am SG, ich hatte Glück mit meinem gerichtlichen GA, der war nicht gut zu sprechen auf die DRV und deren GA ...

Bei meinem Männe dauerte es insgesamt 2 Anträge (einer bis zum Gericht mit Klagerücknahme) und insgesamt fast 5 Jahre bis er nach dem 2. Antrag einen EM-Renten-Bescheid bekam ... nun direkt auf Dauer ... verstehen muss das Keiner, denn kaum ein Jahr zuvor sollte er lt. DRV noch Vollzeit arbeiten können ... :icon_wink:

Wir haben es hinter uns und viel länger hätte das auch Alles nicht mehr dauern dürfen, dann wäre auch unsere "Restgesundheit" noch komplett ruiniert gewesen ... da hätten wir vielleicht überhaupt KEINE Rente mehr gebraucht ... wahrscheinlich ist das der tiefere Sinn solcher Verfahrensweisen ... :icon_pfeiff:

Ansonsten -- das dauert, mindestens 5 Monate, nach oben nahezu offen. Ich habe meinen EM-Antrag im Juli abgegeben, und noch nichts von denen gehört.

Nicht unbedingt, die erwähnte Userin hatte ihre Ablehnung bereits nach 9 (neun) Kalendertagen im Briefkasten ... "nach angeblich gründlicher Prüfung ihrer Gesundheit", das war der Grund für die Beschwerde ... beim ersten Antrag von meinem Männe dauerte es immerhin noch knapp 5 Wochen ... beim 2. Antrag tat sich dann zunächst 6 Monate GAR NICHTS ... dann kam ein Termin zum Gutachten, als ich gerade die Untätigkeitsklage einleiten wollte ...

Es gibt keine Regeln dafür, nichtmal bei der gleichen Person ...

MfG Doppeloma
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.768
Bewertungen
2.030
[FONT=Arial, Helvetica, sansserif] [FONT=Arial, Helvetica, sansserif] Gutachterinformation[/FONT]
Anschrift

Qualifikationen nach WBO

Gebiet:
Psychiatrie und Psychotherapie
Zusatzweiterbildung:
Psychotherapie
Sozialmedizin

Eigene Angaben der Gutachterin
Tätigkeitsschwerpunkte:
Sozialrecht (Krankenversicherungs-, Renten-, SB- und Unfallrecht, OEG), Zivilrecht (BU, Familienrecht, Krankengeld)
Zivilrecht (BU, Familienrecht, Krankengeld)

Haupttätigkeit:
in (Gutachter)
Begutachtungserfahrung (Fälle pro Jahr):

Zivilrecht 10 - 50 Sozialrecht > 100 Tätigkeit:

nur gutachterlich tätig Auftraggeber:

Gerichte / Staatsanwaltschaften ca. 100 % Die Sachverständige hat Erfahrung mit interdisziplinären Gutachten und dabei bereits mit Vertretern aus den Gebieten Orthopädie, Spezielle Schmerztherapie, Innere Medizin, Neurologie kooperiert.


Ärztekammer Nordrhein




So wie es die Doppeloma beschrieben hat ist es. Die Gutachter haben viele Herren.

[/FONT]
 
D

Don Vittorio

Gast
Das ist doch alles "graue Theorie", kein Einziges unserer Gutachten (und es waren so Einige) lief nach diesem Schema ab und ich kenne auch viele Berichte von anderen Betroffenen, wo das ähnlich war, allerdings nicht ähnlich dieser Beschreibung...

Ich habe damals 5 dieser Termine hinter mich gebracht,von Orthopäden bis zu einem Nervenarzt(so steht es auf seinem Praxisschild).
Gerade bei den Orthopäden verläuft es nach Dreifacher eigener Erfahrung im Sauseschritt.
Die sind dermaßen schnell zugange,zerren mal hier und mal da,da kommt ein Möchtegern Simulant garnicht mehr zum simulieren.Und ich denke,genau das ist auch Absicht.
Ich war auch bei einer Neurologin,die hat mich maximal 1 Minute gesehen.Da mußte ich die Hose runterlassen und sie fuhr mit ihrem Rädchen die Beine hoch und runter.Ein Gespräch fand nicht statt,dafür noch die üblichen Dinge wie EEG und Nervenstrommessung, ausgeführt durch die MTA.
Natürlich war ich dann nach ihrem GA pumperl Gsund.
Letztendlich hat die 6-wöchige Reha bei mir den Ausschlag zur EM-Rente gegeben,denn dort hat man Zeit für den Patienten.Und genügend Methoden und Tests um eine fundierte Diagnose zu stellen.
Das war jedenfalss meine Erfahrung mit der Reha.Andere haben vielleicht eher negative Erfahrungen gemacht.
Diese "Ratgeber" hatte ich auch gelesen,waren aber in der Realität,jedenfalls von mir,nicht umzusetzen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.768
Bewertungen
2.030
Du solltest dich unbedingt bei der RV beschweren. Solltest du ein SG -Verfahren anstrengen, könnte das negativ ausgelegt werden.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
381
Servus!

Habe vor kurzem die Rente beantragt. Mich würde mal von Euch interessieren, wie lange dies alles dauert? Und wie geht ihr bei eventuellen missglückten Gutachterterminen um? Denke doch, dass man um den Kampf aufnehmen zu können, sehr starke Nerven benötigt, oder nicht?!:icon_wink:

Euer Stefan!

Sehr starke Nerven braucht man wenn Rente genehmigt ist weil danach fangen die Probleme erst richtig an :icon_cry: ich wollte ja gar keine und jetzt hab ich sie.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten