Kachelmann vs. BILD: Springer muß 635 000 zahlen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Der Axel Springer Verlag muss Jörg Kachelmann für die Berichterstattung der Bild-Zeitung ein Schmerzensgeld von 635.000 Euro zahlen. Das hat das Landgericht Köln entschieden, wie der Moderator twitterte. Kachelmann hatte vom Springer-Konzern insgesamt 2,25 Millionen Euro Entschädigung gefordert. Das Gericht hat angekündigt, sich am Mittag zu dem Fall zu äußern. Zunächst wollte ein Sprecher die Summe nicht bestätigen.
Quelle:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-09/joerg-kachelmann-bildzeitung-urteil-schmerzensgeld
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Viel zu wenig! Wie gut haben es da US-Bürger. Da gehts um Summen, das einem die Ohren wegfliegen.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Bei einem Streitwert von 2,25 Millionen sind das nicht mal 30 Prozent.

Da geht ja alles auf die Anwälte drauf.

Oder er hat eine gute Rechtsschutzversicherung.
 
E

ExitUser

Gast
Über die Summe lachen die bei Springer. Mir geht es auch nicht vordergründig darum, sondern um das Urteil gegen das Schmierenblatt.
 
E

ExitUser0090

Gast
Eine Sprecherin des Verlags hatte vor dem Urteil erklärt, dass das Gericht den Vorwurf einer Kampagne gegen Kachelmann bereits verworfen habe. Eine Entschädigung werde man anfechten. "Da wir unsere umfassende Berichterstattung über das Strafverfahren gegen Jörg Kachelmann nicht auf diese Weise diskreditiert sehen möchten, bereiten wir uns schon jetzt auf eine Berufung vor."
Wieder was gelernt. Die Schmutzkampagnen können "diskreditiert" werden und nennen sich Berichterstattung. Ja dann.
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Gibt es eigentlich auch einen Artikel der BILD dazu? :biggrin:

Edit: Tatsächlich, dort feiert man allerdings das Kachelmann keine "Millionen" bekommen hat.

Der Wetter-Moderator hatte öffentlichkeitswirksam auf 2,25 Millionen Euro geklagt. Davon wurden ihm nun in erster Instanz lediglich 635 000 Euro zugesprochen. Zudem muss Kachelmann 78 Prozent der Rechtskosten gegen BILD und 60 Prozent der Kosten gegen BILD.de tragen.
https://www.bild.de/news/inland/urteil/gericht-entschied-ueber-kachelmann-klage-42775384.bild.html
 
E

ExitUser

Gast
Viel zu wenig! Wie gut haben es da US-Bürger. Da gehts um Summen, das einem die Ohren wegfliegen.

Roter Bock
Den Vergleich kann und sollte man hier nicht ziehen. :icon_evil:

Was mich freut ist, dass Kachelmann obsiegt hat und das dieser mächtige Verlag einen ordentlichen Dämpfer hinnehmen mußte. Ich glaube zwar nicht, dass die Bildleserschaft dadurch wenige wird, weil ich dieses Klientel als überwiegend beratungsresistent einschätze, jedoch dürfte mehr Kritik gegenüber der Springerpresse auch dort nicht schaden.

Für den Journalismus im allgemeinen, bedeuted das eine tiefgelbe Karte, was die Wahrung der Privatsphäre anbelangt.
 
E

ExitUser

Gast
Den Vergleich kann und sollte man hier nicht ziehen. :icon_evil:

Was mich freut ist, dass Kachelmann obsiegt hat und das dieser mächtige Verlag einen ordentlichen Dämpfer hinnehmen mußte. Ich glaube zwar nicht, dass die Bildleserschaft dadurch wenige wird, weil ich dieses Klientel als überwiegend beratungsresistent einschätze, jedoch dürfte mehr Kritik gegenüber der Springerpresse auch dort nicht schaden.

Für den Journalismus im allgemeinen, bedeuted das eine tiefgelbe Karte, was die Wahrung der Privatsphäre anbelangt.
:dank::dank::dank:

Es geht nicht ständig um Kohle!

:icon_evil:
 
Oben Unten