Kabelanschluss, DVB-T, SAT-Anlage

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

p-hinze

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
79
Bewertungen
0
Moin Gemeinde,

ich habe hier in der Wohnung einen Kabelanschluss für's TV, der Empfang ist teilweise gestört der Kabelnetzbetreiber meinte das es nicht an ihm liegt zum überprüfen der Leitung hat er keinen Bock. Jetzt erwäge ich auf DVB-T oder SAT umzusteigen, die monatlichen Kosten für das Kabel sind in den Nebenkosten enthalten d.h. diese werden von der ARGE übernommen. Muss die ARGE für die Neuanschaffung eines DVB-T Receivers mit Antenne bzw. für eine SAT-Anlage die Kosten übernehmen denn immerhin wäre das auch eine Kostenersparniss denn diese hätte man innerhalb von einem Jahr raugeholt.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Müssen schon mal gar nicht!

aber stelle doch einen Formlosen Antrag,
ich denke einen Versuch ist es wert.

Viel Glück
 
A

Arco

Gast
p-hinze meinte:
Moin Gemeinde,

ich habe hier in der Wohnung einen Kabelanschluss für's TV, der Empfang ist teilweise gestört der Kabelnetzbetreiber meinte das es nicht an ihm liegt zum überprüfen der Leitung hat er keinen Bock. Jetzt erwäge ich auf DVB-T oder SAT umzusteigen, die monatlichen Kosten für das Kabel sind in den Nebenkosten enthalten d.h. diese werden von der ARGE übernommen. Muss die ARGE für die Neuanschaffung eines DVB-T Receivers mit Antenne bzw. für eine SAT-Anlage die Kosten übernehmen denn immerhin wäre das auch eine Kostenersparniss denn diese hätte man innerhalb von einem Jahr raugeholt.
Hi....

also das deine Arge die Kabelgebühren bis jetzt übernommen hat kann auch daran liegen das die das garnicht mitbekommen haben.

Ansonsten ist Fernsehen Privatsache und eigentlich in der RL enthalten.

Also ich finde das auch nicht richtig, aber es ist so. Außer wenn man als Mieter das Kabel nicht beim Vermieter kündigen kann, dann wird evtl. übernommen.

So, stelle ruhig den Antrag, aber sage uns dann mal bescheid was die mit dem Antrag gemacht haben....
 

Netnetworx

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
148
Bewertungen
0
p-hinze meinte:
Moin Gemeinde,

ich habe hier in der Wohnung einen Kabelanschluss für's TV, der Empfang ist teilweise gestört der Kabelnetzbetreiber meinte das es nicht an ihm liegt zum überprüfen der Leitung hat er keinen Bock. Jetzt erwäge ich auf DVB-T oder SAT umzusteigen, die monatlichen Kosten für das Kabel sind in den Nebenkosten enthalten d.h. diese werden von der ARGE übernommen. Muss die ARGE für die Neuanschaffung eines DVB-T Receivers mit Antenne bzw. für eine SAT-Anlage die Kosten übernehmen denn immerhin wäre das auch eine Kostenersparniss denn diese hätte man innerhalb von einem Jahr raugeholt.
hallo p-hinze

da kann ich dir nur ein eindeutiges NEIN drauf antworten!
die anschaffungskosten und der gleichen musst du tragen!

du kannst natürlich einen antrag stellen aber deine chancen sind gleich null

dein kabelbetreiber ist übrigens dazu verflichtet das kabel zu prüfen wenn du b.z.w dein vermieter den auftrag erteilt!
was aber allerdigst was kostet wenn sich raustellt das das problem nicht
an kabelnetz des kabelbetreibers liegt!

@Arco

solange die kabelgebür bestandteil der miete ist muss die arge die kosten auch übernemen!!!


mfg

netnetworx
 

krossi

Neu hier...
Mitglied seit
14 September 2005
Beiträge
22
Bewertungen
0
also ich denke ein versuch ist es allemal wert.
zum einen gehört das fernsehen mittlerweile ja irgendwie zum lebensstandard zum anderen hat man dadurch ja auch eine art von informationsquelle.

durch die umstellung auf digitalfernsehen ist zudem ja auch kein fernsehen mehr möglich wenn man nicht am kabel, am Satelliten oder an der DVB-T box hängt. vor der umstellung konnte man ja noch zumindest die ÖR über normale zimmerantenne empfangen (brauchte also keines der vorgenannten geräte).
 

hartzIV

Neu hier...
Mitglied seit
2 Januar 2006
Beiträge
19
Bewertungen
0
Arco meinte:
p-hinze meinte:
Moin Gemeinde,

ich habe hier in der Wohnung einen Kabelanschluss für's TV, der Empfang ist teilweise gestört der Kabelnetzbetreiber meinte das es nicht an ihm liegt zum überprüfen der Leitung hat er keinen Bock. Jetzt erwäge ich auf DVB-T oder SAT umzusteigen, die monatlichen Kosten für das Kabel sind in den Nebenkosten enthalten d.h. diese werden von der ARGE übernommen. Muss die ARGE für die Neuanschaffung eines DVB-T Receivers mit Antenne bzw. für eine SAT-Anlage die Kosten übernehmen denn immerhin wäre das auch eine Kostenersparniss denn diese hätte man innerhalb von einem Jahr raugeholt.
Hi....

also das deine Arge die Kabelgebühren bis jetzt übernommen hat kann auch daran liegen das die das garnicht mitbekommen haben.

Ansonsten ist Fernsehen Privatsache und eigentlich in der RL enthalten.

Also ich finde das auch nicht richtig, aber es ist so. Außer wenn man als Mieter das Kabel nicht beim Vermieter kündigen kann, dann wird evtl. übernommen.

So, stelle ruhig den Antrag, aber sage uns dann mal bescheid was die mit dem Antrag gemacht haben....

Das finde ich immer so Toll...,... das ist in der regelleistung enthalten.

WAS DENN NOCH??? :kotz:

Hat schon mal einer nachgerechnet wenn du alles Abziehst ( Strom, Fernsehen, Hausrat-Versicherung, Reparaturen etc.) was da noch für Essen und Trinken übrig bleibt.?

DAS ALG 2 liegt deutlich unter der früheren SOZIALHILFE, Leute geht zum Anwalt und klagt. Ihr bekommt Prozesskostenhilfr und braucht nichts zu Bezahlen. Nur MUT ansonsten werden wir nichts Ändern.

Und tretet aus der Gewerkschaft aus, 2 Bosse der Gerwerkschaften haben an Hartz IV Mitgewirkt, diese Parasiten.
 
A

Arco

Gast
:!: ich möchte nur mal so feststellen, das ich nicht Hartz4 gemacht habe :!:

Im Gegensatz von evtl. dir HartzIV :mrgreen: :mrgreen:

.... aber sonst hast du mit der RL schon RECHT :!: :!: ;)
 

p-hinze

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
79
Bewertungen
0
Nach über einem Monat ist nun gestern mal der Bescheid eingetrudelt.

Die Kostenübernahme für die Anschaffung eines Receivers sowie einer Zimmerantenne wurde wie kann es auch anders sein abgelehnt. Die Kabelgebühren in Höhe von monatlich 14,50 € werden weiter von der ARGE übernommen.

OK wenn man keine Kosten sparen will unser Staat hat ja genügend Kohle.
 
A

Arco

Gast
Hi p-hinze

Nach über einem Monat ist nun gestern mal der Bescheid eingetrudelt.
na da wollen wir doch mal nicht meckern :motz: - das war doch eigentlich schnell :twisted: :twisted:

Die Kostenübernahme für die Anschaffung eines Receivers sowie einer Zimmerantenne wurde wie kann es auch anders sein abgelehnt. Die Kabelgebühren in Höhe von monatlich 14,50 € werden weiter von der ARGE übernommen.
Das war soweit klar, die Kostenübernahme der Kabelgebühren ist ja schon "unnormal" und wird nur übernommen wenn man diese Gebühren nicht kündigen kann, mithin dann zum Mietvertrag gehören ....

Dann allerdings kann ich nicht verstehen das du

ich habe hier in der Wohnung einen Kabelanschluss für's TV, der Empfang ist teilweise gestört der Kabelnetzbetreiber meinte das es nicht an ihm liegt zum überprüfen der Leitung hat er keinen Bock.
dir das vom Vermieter (und vom Kabelfernsehbetreiber) gefallen läßt. Du zahlst die Gebühr und hast Anspruch auf ein störungsfreien Empfang ! !

Also da mal Widerspruch einlegen ......
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Arco Du hast ja recht, aber ich denke da bringt kein Widerspruch etwas gegen den Beschluss de ARGE, sondern nur beim Vermieter oder der Kabelgesellschaft zu reklamieren und die müssen das instand setzen, ansonsten Mietkürzung androhen um genau den Betrag
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Vom rechtlichen Standpunkt her ist der Vertragspartner mit dem Kabelunternehmen der Vermieter der Dir den Anschluss ja nur zur Verfügung stellt! Ergo ist dieser für den Ordnungsgemäßen zustand der Anlage verantwortlich. Das würde für Dich heißen Deinen Vemieter anschreiben und auf herstellung des odnungsgemäßen empfangs zu drängen!
Wobei man vieleicht mal generell schauen sollte ob z.B. GEZ Gebühren noch rechtswirksamm sind da diese ja auf den Rundfunkstaatsvertrag beruhen und ohne großen auwand der Empfang der Öffentlich Rechtlichen Sender zu emfangen sein sollte d.h. TV Gerät und Antenne aber ja nun fast nur noch mit Zusatzgerät :kinn:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Die GEZ-Gebühren haben mit der Empfangsart nichts zu tun, sondern nur mit dem Inhalt und die Verbreitung, egal wie, ansonsten aber wie gesagt den Vermieter und die Kabelgesellschaft ansprechen, es sei denn man hat das Kabel selbst aus der Wand gerissen, dann muß man es selbst reparieren :mrgreen:
 
A

Arco

Gast
Arania meinte:
Arco Du hast ja recht, aber ich denke da bringt kein Widerspruch etwas gegen den Beschluss de ARGE, sondern nur beim Vermieter oder der Kabelgesellschaft zu reklamieren und die müssen das instand setzen, ansonsten Mietkürzung androhen um genau den Betrag
@ Arania

ich möchte dir mal wieder nicht widersprechen, aber wenn du meinen Beitrag nochmals lesen würdest, wirst du feststellen das ich das genauso gemeint habe :pfeiff: :pfeiff:
dir das vom Vermieter (und vom Kabelfernsehbetreiber) gefallen läßt. Du zahlst die Gebühr und hast Anspruch auf ein störungsfreien Empfang ! !

Also da mal Widerspruch einlegen ......
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
Arania meinte:
Arco Du hast ja recht, aber ich denke da bringt kein Widerspruch etwas gegen den Beschluss de ARGE, sondern nur beim Vermieter oder der Kabelgesellschaft zu reklamieren und die müssen das instand setzen, ansonsten Mietkürzung androhen um genau den Betrag
Ist so nicht ganz richtig Rundfunkstaatsvertrag II Abschnitt § 12

https://www.artikel5.de/gesetze/rstv.html#a2
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ja und? Da geht es nur um Inhalte und Zulässigkeit etc. aber nicht darum wer das Empfangsgerät zahlen muß :kratz:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten