• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kabel TV Gebühren, wer trägt diese?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich habe ein Wohnungsangebot, habe dort auch chon so eine Mietbescheinigung ausfüllen lassen.

Meine Sachbearbeiterin meinte die Kabel Anschluss Gebühr i.H. von 16,82Euro wird das amt nicht übernehmen!

Die Gesamtmiete beläuftsich auf 374Euro Warm inkl. des in dieser Bescheinigung ausgefüllten Kabel TV Gebühren.

Ich kenne es eigendl. von Mietwohnungen so das der Vermieter einen Allgemenen Haus Vertrag mit der Unitymedia AG hat, und die TV Gebühren mit in jeder Miete enthalten sind.

Der Vermieter meinte auch er hätte so einen Vertra für das Haus, aber das jeder seine Kabel Grundgebühr selber zahlen muss.

Wie wo was?

Wer zahlt mir diesen Kabel TV Anschluss? Der ist ja mit in der Wohnung, und ist zwangsweise dort (darf dort keine Sat Schüssel installieren!)

Hätte die 16,82Euro die ich laut Fallmanagerin tragen soll Monatl. auch garnicht mehr über, meine Rechnung bei Harz4 geht bei Null!

Alles zum Monatsende ausgegeben, kann da nichts mehr mit machen...

Bin leider in Harz4 leider rein gekommen, da hatte ich z.B. schon einen Handyvertrag der erst zum August 2010 ausläuft (bereits gekündigt), wäre dieser nicht dann wäre es vielleicht kein Problem!
(Brief an T-Mobile, gehofft aus Kulanz eher den Vertrag zu verlassen - Fehlanzeige)

vielen dank für Antworten

sasspo
 
E

ExitUser

Gast
#2
...Die zusätzlichen Kosten müssen vom Steuerzahler nach einem Urteil des Bundessozialgerichts vom 19. Februar 2009 nur übernommen werden, wenn sie fester Bestandteil des Mietvertrages sind und es keine Alternativen gibt. Biete der Vermieter hingegen das Kabel nur zusätzlich an und besteht eine andere Möglichkeit fernzusehen, gehörten die Kabelkosten nicht zu den Kosten der Unterkunft, die von der öffentlichen Hand getragen werden (Aktenzeichen: B 4 AS 48/08 R)...
Sozialverband VdK Deutschland - Kabelgebühren für Hartz-Empfänger nur bei Festlegung im Mietvertrag
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#3
Gehört der Kabelanschluß zum Mietvertrag, so ist dieser von der Arge zu bezahlen.
Nur wenn Du selber einen Vertrag mit der Kabelgesellschaft einen Vertrag machst, ist es Deine Privatsache.

Ebenso verhält es sich übrigens mit einer Garage.
 

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#4
Gehört der Kabelanschluß zum Mietvertrag, so ist dieser von der Arge zu bezahlen.
Nur wenn Du selber einen Vertrag mit der Kabelgesellschaft einen Vertrag machst, ist es Deine Privatsache.

Ebenso verhält es sich übrigens mit einer Garage.

Okay, das gehört ja devinitiv mit in dem Mietvertrag!
Also muss es zwangsweise die Lippe pro Arbeit übernehmen!?

Sat darf ich nicht anbringen, hatte schon gefragt! Und er (Vermieter) hat einen Mehrnutzervertrag für das ganze Haus. Also habe ich keinen Direkten Vertrag zur Unitymedia!

/edit

Hab das jetzt so meiner Sachbearbeiterin per EMail mit dem Zitat und der Quelle zugesand, und habe auf Ihre Stellungsnahme dazu gebeten!
 

Anhänge

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#5
Hallo Herr xxx,

wenn der Kabelanschluss mit berücksichtigt werden muss, weil er zur Miete gehört (ein Mehrnutzervertrag kostet allerdings in der Regel höchstens 10 - 12,00 € pro Monat) wäre die Wohnung nicht mehr angemessen, somit kann ich keine Zustimmung erteilen, Sie würden dann nur die angemessenen 353,25 € für Detmold erhalten.

Mit freundlichem Gruß

xxxxx
habe ich soeben erhalten...
alles korrekt? :icon_sad:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#6
Wenn der Kabelanschluss zur Wohnung gehört muss er im Mietvertrag aufgeführt sein und kostet 3,90 im Monat, wenn er nur zur Verfügung steht, brauchst Du ihn nicht zu nutzen und kündigst ihn
 
E

ExitUser

Gast
#7
Wenn der Kabelanschluss zur Wohnung gehört muss er im Mietvertrag aufgeführt sein und kostet 3,90 im Monat, wenn er nur zur Verfügung steht, brauchst Du ihn nicht zu nutzen und kündigst ihn
Das kommt doch auf den Anbieter an. Bei uns kostet es 15 Euro und ist unkündbarer Bestandteil des Mietvertrags. Die Arge übernimmt, sofern die pauschale Mietobergrenze nicht überschritten wird.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#8
Da es sich um Unitymedia handelt, habe ich die Kosten dieser Gesellschaft bekannt gegeben
 

Esreicht

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
281
Gefällt mir
32
#9
Das kommt doch auf den Anbieter an. Bei uns kostet es 15 Euro und ist unkündbarer Bestandteil des Mietvertrags. Die Arge übernimmt, sofern die pauschale Mietobergrenze nicht überschritten wird.
unkündbar ist das nicht. du kannst das teil kündigen . Niemand darf dich zwingen - etwas zu nutzen was du nicht brauchst und nicht willst.
 

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#10
Wenn der Kabelanschluss zur Wohnung gehört muss er im Mietvertrag aufgeführt sein und kostet 3,90 im Monat, wenn er nur zur Verfügung steht, brauchst Du ihn nicht zu nutzen und kündigst ihn
he, und wie soll ich dann tv gucken??? :confused:

Satellit ist nicht erlaubt, und DVB-T sind hier nur die Öffentlich Rechtlichen Programme empfangbar... das is nix für mich!

Meine SB meinte ja die Wohnung wäre nicht angemessen so wie es jetzt ist... also war wohl doch nix :icon_sad:
 
E

ExitUser

Gast
#11
unkündbar ist das nicht. du kannst das teil kündigen . Niemand darf dich zwingen - etwas zu nutzen was du nicht brauchst und nicht willst.
Nein das geht leider nicht! Die Genossenschaften schließen diese Verträge mit dem Anbieter ab und machen sie zum Bestandteil des Mietvertrags. Der Mieter stimmt durch den Abschluss desselben der Kabelnutzung zu.

@sasspo Das Problem mit der Angemessenheit ist ein anderes. Die Kabelgebühr wird übernommen, wenn die Whg. insgesamt angemessen ist, aber nicht darüberhinaus.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#12
DVB-T reicht durchaus aus, alles andere ist Luxus und wird von der ARGE nicht übernommen, auch übers Internet sind viele Sender empfangbar, ausserdem gibt es über DVB-T auch die privaten Sender zu sehen
 

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#13
DVB-T reicht durchaus aus, alles andere ist Luxus und wird von der ARGE nicht übernommen, auch übers Internet sind viele Sender empfangbar, ausserdem gibt es über DVB-T auch die privaten Sender zu sehen
Nein, die Privaten Sender sind hier im Kreis Lippe nicht empfangbar! Das weiß ich noch aus meiner zeit als Fernsehtechniker aushilfe, da haben wir meist äteren Leuten Digitale DVB-T Receiver angeschlossen und eingestellt, aber nur die ÖR sind hier empfangbar, für die Privaten gabe es damals für Kreis Lippe keine Zuschüsse mehr!

In den Regionen Ostwestfalen und Wuppertal sind seit 29. Mai 2006 mindestens 12 Fernsehprogramme zu empfangen. Das Programmangebot stellt sich wie folgt dar: Das Erste, ZDF, WDR Fernsehen, Phoenix, arte, KIKA, 3sat, EinsFestival, NDR Fernsehen, SWR Fernsehen, MDR Fernsehen sowie der ZDFinfokanal und der ZDFdokukanal.

Davon gucke ich keinen einzigen Sender!

http://dvb-t.wdr.de/fileadmin/downl...d_technische_Parameter_Ostwestfalen-Lippe.pdf

sonst wäre sowas ja ne Alternative gewesen
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#14
Schön, aber das ist halt dann Dein Anspruch den die ARGE aber nicht bezahlt, warum auch? Die ÖR reichen für das Grundbedürfnis aus
 

fraegelbaer

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Nov 2009
Beiträge
23
Gefällt mir
0
#15
Bei uns gibt es auch nur DVB-T mit 12 Programme, kein Kabel oder Sat möglich.

Filme schaue ich mir eh nur auf DVD an (sind dann eben älter aber günstig und keine werbung) und wenn ich eine Serie sehen will dann nehme ich sie mit einem Online-Recorder auf und lade sie mir dann runter.

Und sonst....habe ich hier zum Glück eine auswahl von über 500 Bücher :biggrin:

Gruß fraegelbaer
 

sasspo

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jul 2009
Beiträge
80
Gefällt mir
0
#16
Bei uns gibt es auch nur DVB-T mit 12 Programme, kein Kabel oder Sat möglich.

Filme schaue ich mir eh nur auf DVD an (sind dann eben älter aber günstig und keine werbung) und wenn ich eine Serie sehen will dann nehme ich sie mit einem Online-Recorder auf und lade sie mir dann runter.

Und sonst....habe ich hier zum Glück eine auswahl von über 500 Bücher :biggrin:

Gruß fraegelbaer
nunja, manchmal hat man aber schon das Bedürfnis sich zuammen mit seiner Freundin aufs Sofa Abends zu setzten, und sich etwas im Fernseh anzuschauen... was man danach macht benötigt man keinen Fernseher :icon_smile:

...Bücher, oh Gott! :biggrin:

/edit
also dann schmink ich mir die Wohnung mal ab, diese wäre sehr zentral gelegen gewesen... echt klasse... :icon_sad:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#17
nunja, manchmal hat man aber schon das Bedürfnis sich zuammen mit seiner Freundin aufs Sofa Abends zu setzten, und sich etwas im Fernseh anzuschauen... was man danach macht benötigt man keinen Fernseher :icon_smile:

...Bücher, oh Gott! :biggrin:

/edit
also dann schmink ich mir die Wohnung mal ab, diese wäre sehr zentral gelegen gewesen... echt klasse... :icon_sad:
Vollumfängliches TV-Angebot kannst du doch haben. Wenn es dir so unsagbar wichtig ist dann bezahle eben aus deinem Regelsatz dazu.

Die heutige Grundversorgung liegt weit über der welche noch bis vor einigen Jahren unter dieser Bezeichnung angeboten wurde.

Mehr als die Grundversorgung ist üblicherweise "Luxus" und für den muß Jeder selber zahlen.

Ansonsten bleiben noch immer Spaziergänge und Hobbies, wenn du nichts mit Büchern anfangen kannst.
Aber auch das ist allein deine Entscheidung.
 
E

ExitUser

Gast
#18
"Nein, die Privaten Sender sind hier im Kreis Lippe nicht empfangbar! Das weiß ich noch aus meiner zeit als Fernsehtechniker aushilfe, da haben wir meist äteren Leuten Digitale DVB-T Receiver angeschlossen und eingestellt, aber nur die ÖR sind hier empfangbar, für die Privaten gabe es damals für Kreis Lippe keine Zuschüsse mehr!"


Dann hast du Pech gehabt. Solltest vielleicht mal ein Buch lesen:icon_klatsch:
 

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Gefällt mir
22
#19
Nein das geht leider nicht! Die Genossenschaften schließen diese Verträge mit dem Anbieter ab und machen sie zum Bestandteil des Mietvertrags. Der Mieter stimmt durch den Abschluss desselben der Kabelnutzung zu.
Genau so ist es. Du musst für den Anschluss zahlen, ob du ihn nutzt oder nicht. Das kann eben dazu führen, dass die Miete nicht mehr angemessen ist.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#20
Nach meinen Erfahrungen hier in Berlin im Bekanntenkreis verhält es sich bei Mietobjekten folgendermaßen:

Vermieter schließt mit einem Kabelanbieter einen Vertrag. Dieser Vertrag setzt sich zusammen aus dem Grundbetrag (überwiegend so um 3,90 €) = Grundversorgung = Bereitstellungskosten für Kabel im Hause und dem Betrag für die Leistungen oberhalb der Grundversorgung (zusammen dann monatlich so um die 18 €).

Gebunden ist der Mieter an den Kabelvertrag in form des Grundbetrages für die Grundversorgung = 3,90 €, jedoch nicht an das erweiterte Angebot zu insgesamt knapp 18 €.

Eine Mietergebundenheit an den Gesamtumfang der Leistungen ginge auch rein rechtlich nicht (keine Lust das hier einzeln auszuführen).

Von daher muß auch im Regelsatz die zusätzliche erhöhte Leistung nicht übernommen werden, sondern eben ausschließlich die ca. 3,90 € = welche dann eben auch zur KDU gehören.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#21
Aber nur wenn der Vermieter diese 3,90 über den Mietvertrag abrechnet, hier bei uns haben die meisten Häuser Kabelanschluss, aber jeder Mieter muss den selber beim Kabelanbieter bezahlen, wenn er ihn nutzen will, 17, 90 zur Zeit im Monat. Der Vermieter stellt nur den Anschluss zur Verfügung
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#22
Aber nur wenn der Vermieter diese 3,90 über den Mietvertrag abrechnet, hier bei uns haben die meisten Häuser Kabelanschluss, aber jeder Mieter muss den selber beim Kabelanbieter bezahlen, wenn er ihn nutzen will, 17, 90 zur Zeit im Monat. Der Vermieter stellt nur den Anschluss zur Verfügung
Kabelanbieter anschreiben und ab dem nächst möglichen Kündigungstermin den Vertrag kündigen.
Entweder bekommt man dann vom Vermieter als Nächstes die 3,90 € in den nachfolgenden Mietänderungen einberechnet und damit nachweisbar als Bestandteil der KDU oder aber (was mir bisher nicht zu Ohren gekommen ist) es folgt ein neuer Vertrag des Kabelanbieters auf den Basisbetrag.

Ich habe innerhalb der letzten 3 Jahre mehrere solcher Verträge im Namen und Vollmacht einzelner Bekannter entsprechend gekündigt.
Bei Einigen waren die 3,90 € bereits Bestandteil des Mietvertrages und die höhere Leistung Bestandteil eines Extravertrages mit dem jeweiligen Kabelanbieter.
Bei Anderen war es ein einziger Vertrag den man dann eben entsprechend komplett kündigen mußte und dem Vermieter als Kopie zusenden. Der erhob dann die Grundgebühr über die Miete und leitete diese 3,90 € monatlich für die Grundbereitsstellung des Kabels an den Anbieter weiter.

Wie auch immer, - niemand in D ist gezwungen einen Vertrag einzuhalten den er so nicht (mehr) möchte.
Die üblichen Kündigungsfristen sind zumeist vierteljährlich zum nächsten Quartalsende. Man kann also jetzt noch zum 31.12.2009 diese Verträge aufkündigen, - aber immer dem Vermieter mitteilen (wenn keine Splittung vorliegt).

Bei manchen Kabelanbietern allerdings gibt es ein reines Firmenproblem.
So kann ich mich gut an einen 5-Jahre alten Vertrag erinnern, bei dem der Vertagspartner auf dem Papier gar nicht mehr existierte und der Aufkäufer der Firma diesen Umstand dem Mieter = Vertragspartner niemals mitteilte.
Der "Witz" daran war, daß diese Firma binnen 4 Jahre insgesamt 5 Mal verkauft wurde bzw. eben den Besitzer gewechselt hatte. Ich brauchte 2 Tage um den nunmehr "eigentlichen" (nichteigentlichen) Vertragspartner heraus zu finden, einen weiteren Tag um die Adresse zur Kündigung herauszufinden. Diese erfogte dann allerdings fristlos, aus o.g. Gründen und wurde so in einem Antwortschreiben seitens des neuen Inhabers auch akzeptiert.

Es ist gelegentlich etwas schwierig, aber das ist oftmals auch so gewollt um abzuschrecken.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#23
Übrigens, - sollte sich ein Vertragspartner nicht auffinden lassen, so schlichtweg entweder die Einzugsermächtigung bei der Bank aufkündigen oder aber einfach die Zahlungen einstellen.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommt binnen 14 Tagen dann eine Mahnung und so hat man sofort den richtigen Ansprechpartner samt Adresse für die Kündigung.
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#24
Die Arge übernimmt, sofern die pauschale Mietobergrenze nicht überschritten wird.
Die Gebühren für das Kabelfernsehen haben nichts mit der Grundmiete zu tun. Dadurch wird die Wohnung im Prinzip nicht teurer. Eine Mietobergrenze kann deswegen gar nicht überschritten werden. Betriebs- und Heizkosten, dazu gehören auch die Kabelgebühren, sind immer in voller Höhe zu übernehmen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#25
Kleeblatt das habe ich doch auch gar nicht geschrieben, was man nicht nutzt muss man natürlich nicht zahlen, es ist nur so das der Anschluss vorhanden ist, und wenn man ihn nutzen will muss man die 17 Euro monatlich zahlen, der Vermieter hat damit nichts zu tun
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#26
Jeder der selber mit dem Kabelanbieter einen Vertrag abschliesst, muss diese Kosten auch selber tragen. Ist doch gar nicht so schwer. Der Vermieter bietet dann nur die Rahmenbedingungen für die "Belieferung" von Kabelfernsehen an.
 
E

ExitUser

Gast
#27
Die Gebühren für das Kabelfernsehen haben nichts mit der Grundmiete zu tun. Dadurch wird die Wohnung im Prinzip nicht teurer. Eine Mietobergrenze kann deswegen gar nicht überschritten werden. Betriebs- und Heizkosten, dazu gehören auch die Kabelgebühren, sind immer in voller Höhe zu übernehmen.
Viele Argen haben Grenzwerte für die Nettowarmmiete und nochmal für die Heizkosten. Aus NRW habe ich das sogar noch nicht anders gehört.
 

hans wurst

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
2.556
Gefällt mir
1.520
#28
Viele Argen haben Grenzwerte für die Nettowarmmiete und nochmal für die Heizkosten. Aus NRW habe ich das sogar noch nicht anders gehört.
Die meisten Grenzwerte für Heizkosten sind dabei rechtswidrig.

BSG Urteil vom 2.7.2009, B 14 AS 36/08 R
Aus dem "Bundesweiten Heizspiegel", ..... (vgl [B]http://www.heizspiegel.de[/B]; wegen dem Heizspiegel für vergangene Jahre vgl die Datenbank unter Deutscher Mieterbund e.V.: Home ), ergeben sich Vergleichswerte für öl-, erdgas- und fernwärmebeheizte Wohnungen gestaffelt nach der von der jeweiligen Heizungsanlage zu beheizenden Wohnfläche, ...... .Der Grenzwert, ..... , ist das Produkt aus dem Wert, der auf "extrem hohe" Heizkosten bezogen auf den jeweiligen Energieträger und die Größe der Wohnanlage hindeutet (rechte Spalte), und dem Wert, der sich für den Haushalt des Hilfebedürftigen als abstrakt angemessene Wohnfläche ..... ergibt.
Die "extrem hohen" Heizkosten betrugen für 2008, 14,60€ - 19,40€ je qm /Jahr. Die "Grenzwerte" der Argen dürften daher häufig zu niedrig sein.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#29
Satellit ist nicht erlaubt, und DVB-T sind hier nur die Öffentlich Rechtlichen Programme empfangbar... das is nix für mich!
Nun, für das Recht auf Freiheit der Information reichen die öffentlich/rechtlichen Sender nach höchstrichterlicher Rechtsprechung völlig aus.

Ach ja: Was Kabelanbieter vor Ort verlangen, richtet sich danach:

1. wieviele Wohnungen betrifft der Vertrag;
2. wurde die Verkabelung vom Hausbesitzer gemacht, und der Kabelbetreiber muß bloß einspeisen,- oder wurde die Verkabelung im Haus vom Kabelbetreiber gemacht, und der berechnet nun die Miete für sein Kabel, und die Einspeisung;
3. regionale Besonderheiten, wie z.B. Konkurrenzsituation der Kabelbetreiber, oder auch, ob sonst der Hauseigentümer eine Gemeinschafts-Sat-Anlage hätte setzen lassen, etc.

In meiner alten Wohnung konnte, wer wollte, ans Kabel, - da zahlte das Jobcenter nichts.
In der neuen Wohnung hier ist der Kabelanschluß und seine Kosten Teil des Mietvertrags,- und das Jobcenter die Position in der Nebenkostenabrechnung dafür bezahlen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#30
ausserdem gibt es über DVB-T auch die privaten Sender zu sehen
Liebe Arania,

DAS ist, wie Du bei http://www.ueberallfernsehen.de ersehen kannst, derzeit in vielen Regionen NICHT der Fall.
Die Privatsender (hier meist RTL und Sat1) sind derzeit nur in dichtbesiedelten Flachlandregionen im DVB-T, dort, wo viele Haushalte mit wenig Aufwand erreicht werden können, und es die Privatsender darum relativ wenig kostete
Andererseits sind die, die sich kein Kabel- oder Sat-Fernsehen leisten können, und auf DVB-T angewiesen sind, selten so kaufkräftig, daß sie für die Hersteller der in den Privatsendern beworbenen Produkte interessant sein könnten. Und die, die bewußt DVB-T statt Sat oder Kabel haben, gucken eh kaum Privatsender.

Ach ja: Es haben jetzt Tests begonnen, mittels modernerer Übertragungstechnik auch in den restlichen Gebieten, dort, wo es bisher nur die 12 Kanäle gibt, auch noch die Sendegruppen RTL und SAT1 empfangbar zu machen, samt deren Free-TV- und Bezahl-Kanälen.
Das wird nun z.B. hier in Stuttgart versucht. Doch um dieses erweiterte Senderangebot sehen zu können, muß man nicht nur schon bisher gut DVB-T empfangen können (und das ist hier Glücksache, da es nur einen Sender, keinerlei Füllsender gibt), sondern sich auch noch einen komplett neuen DVB-T-Dekoder leisten. Davon gibts bisher m.W. aber nur zwei Typen,- und sie sind teuer. Die bisherigen DVB-T-Decoder, egal, ob einzelnes Kistchen, oder im Fernseher eingebaut, können auch hier weiter nur die bisherigen max. zwölf Sender empfangen.

Und es ist nicht sicher, ob der Versuch nicht beendet wird, weil niemand die neuen Geräte kauft und nutzt.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#31
Nun gut, aber wie Du schon sagst, nach Rechtsprechung reichen die ÖR aus und die Privaten kann ich übers Internet auch sehen, jeder und ganz umsonst, über Zattoo
 
E

ExitUser

Gast
#32
Nun gut, aber wie Du schon sagst, nach Rechtsprechung reichen die ÖR aus und die Privaten kann ich übers Internet auch sehen, jeder und ganz umsonst, über Zattoo
Funktioniert das bei euch noch? Ich kann den Zatto-Player gar nicht mehr nutzen und muss auf die Webseite mit extrem langen Senderwechselzeiten, Werbeeinblendungen und kleinem Bild zurückgreifen. Das möchte man keinem zumuten.

Satellitenempfang könnte auch mit einer kleinen Antenne im Fenster möglich sein, wenn der Vermieter Außenanlagen verbietet.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#33
Kann ich Dir nicht sagen, ich bin hier gut verkabelt und empfange das volle Programm, Zattoo geht glaube ich nur noch über den Webbrowser wegen der Werbung??

Satellit wäre mir noch lieber, aber da macht der Vermieter nicht mit

DVB-T ist bei uns zwar auch ganz gut zu bekommen, aber mir persönlich ist die Qualität nicht ausreichend und auch die Programmauswahl zu gering, da ich auch gerne ausländische Nachrichten-Sender schaue
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten