Juristischer Teilerfolg gegen den Arbeitszwang in den Niederlanden

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
„Ein vom staatlichen Arbeitszwang (Work First-Programm) betroffener Arnheimer hat vor dem örtlichen Gericht mit seiner Klage gegen die Gemeinde Arnheim teilweise Recht bekommen. Das Gericht scheut jedoch davor zurück, ausdrücklich auf Zwangs- oder Pflichtarbeit zu erkennen…“ Artikel von Thomas Meese auf forced-labour vom 30.12.2008 forced labour » Juristischer Teilerfolg gegen den Arbeitszwang in den Niederlanden Siehe dazu: StandPunkt! Ein erstes Erwachen aus dem neoliberalen arbeitsmarktpolitischen Albtraum in den Niederlanden Das Arnheimer Urteil markiert ein erstes Aufbrechen der menschenwidrigen Ideologie, nach der jede Arbeit um jeden Preis besser sei als keine. Deutschland harrt dahin gegen noch auf seinen Präzedenzfall. Kommentar von Thomas Meese auf forced-labour vom 31.12.2008 forced labour » :StandPunkt! Ein erstes Erwachen aus dem neoliberalen arbeitsmarktpolitischen Albtraum in den Niederlanden
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.319
Hi,

danke für die Info. Sehr gut. Tja. Man sieht es Leute. Nur so geht es. Wehren. Widersprechen. Klagen. Anders begreifen die das nicht. Für mich hat das immer den Anschein wie bei einem kleinen Kind das versucht seine Grenzen auszuloten bis die Eltern irgendwann böse werden.

Hier ist es nichts anderes. Lasst uns die Eltern sein und dem Kind zeigen das es so nicht geht!

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Wolliohne
Das Gericht scheut jedoch davor zurück, ausdrücklich auf Zwangs- oder Pflichtarbeit zu erkennen…“
Und genau dass ist der Punkt, der mich oft so ärgert, dass die Gerichte nicht mutig genug sind, eindeutige Urteile zu fällen. Wozu haben wir in Europa das ILO-Abkommen? Wozu werden Menschenrechtserklärungen ratifiziert, und der Uno beigetreten, wenn wir uns am Ende darauf doch nicht berufen können, oder aber das Gericht herumeiert.....?

Ansonsten freue ich mich natürlich, dass es immerhin mal einen Teilsieg zu verzeichnen gibt.....
LG
 
E

ExitUser

Gast
Und wieder machen es uns unsere Nachbarstaaten vor wie es geht.


Und ein Teilerfolg ist besser als gar kein Erfolg.

Ein Sieg auf ganzer Strecke wäre aber echt ein Riesending gewesen. Dann wäre bei vielen Party Time gewesen:icon_party:

Falls die Hartz Gesetze mal fallen sollten mach ich auch eine :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Super Beitrag, die Quelle ist genau meiner Ansicht!
Ich weiß nicht genau was in den Niederlanden so die Konsequenz einer "Arbeitsverweigerung" ist, in Deutschland hingegen ist man skrupellos genug mit z.B. der EGV gleich mehrere der Verächtlichen und verbotenen Bedingungen die in dem Dokument aufgeführt sind zu erfüllen.

https://www.forced-labour.de/wp-content/uploads/2008/12/zwangsarbeit.jpg

1.) Finanzielle Strafen
2.) Psychologischer Zwang
3.) Täuschung oder falsche Versprechungen hinsichtlich der Art und Bedingungen der "Arbeit"
4.) Entzug von "Privilegien"
5.) Entzug von Nahrung, Unterkunft etc.
6.) Verlust des sozialen Status.

Da wir dies und schlimmeres in Deutschland bereits hatten kann ich hier nur immer wieder betonen, dass uns zuerst Herr Schröder mit Schergen (ist die SPD seit Schröder nicht eher ein Querfrontprojekt denn eine soziale Partei?) und auch Frau Merkel mit Vasallen zielgerichtet heim ins Reich führen!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten