Jugendstrafrecht: Roland Koch ins Polit-Erziehungscamp

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
"Einige Politiker und Medien haben soviel Dunkel in das Thema gebracht, dass wir, wenn das so weiter geht, bald garnichts mehr darüber wissen." So könnte es in Abwandlung eines Zitats von Mark Twain in Bezug auf die aktuelle Debatte um das Jugendstrafrecht heißen.


[FONT=verdana,geneva]Der Vorsitzende der SPD im sächsischen Rosswein, Rudolf Homann, hat die Pläne des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch und "anderer Scharfmacher" in der Union zur Veränderung des Jugendstrafrechts als rassistisch motiviert verurteilt. Alle, die etwas vom Thema verstünden, warnten davor, an der Verschärfungsschraube zu drehen.[/FONT]

Weiterlesen...
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
"Tatsächlich zeigt Koch hier erneut, dass er seinem Ruf als Rechtsaußen der Union unbedingt treu bleiben will", so Homann. Da sei es wohl eher angebracht, ihn in ein Erziehungscamp zu schicken. Jetzt müsse es vielmehr darum gehen, die sozialen Ursachen etwa im Bildungswesen zu bekämpfen.
Dann ist Koch doch in China ganz gut aufgehoben. Und wenn alle Stricke reissen, dann fällt eine weitere Hinrichtung auch nicht auf.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
(…) "Das Niveau des Wahlkampfes von Herrn Ministerpräsident Roland Koch unterscheidet sich kaum noch von dem der NPD", sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, der Nachrichtenagentur ddp. Er warnte davor, Vorurteile gegenüber Ausländern zu schüren. Es gebe bereits "erste Anzeichen, dass vor allem die NPD und andere rechtsextreme Gruppen die Debatte nutzen".(…)

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn bläst ins gleiche Horn:

"Die Forderung nach Verschärfung, wie sie die Union und vor allem Roland Koch in Hessen vertritt, ist billig, niederträchtig und ein Beispiel dafür, wie man ein mit Angst besetztes Thema für den Wahlkampf instrumentalisiert".(…)

Auch Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine tutet mit. Er
kritisierte Kochs Forderung nach einer Gesetzesverschärfung als unglaubwürdig. "Die CDU ruft nach schärferen Gesetzen und Erziehungscamps und streicht gleichzeitig Stellen bei Jugendsozialarbeitern.

Sogar von Altbundeskanzler Schröder griff Koch und Merkel an, unterstellte ihnen, dass sie auf dem rechten Auge blind seien.

(…) "Junge deutsche Rechtsradikale verüben im Schnitt jeden Tag drei Gewalttaten - meist gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe. Davon ist von Herrn Koch und Frau Merkel nichts zu hören."
Quelle:Kritik an Koch: "Wahlkampf nahe dem NPD-Niveau" | tagesschau.de

Es ist selten, dass ich mal mit Herrn Schröder einer Meinung sein kann.
Aber, was sagt der nicht noch alles, wenn Wahlkampf herrscht…?

Dieses Wahlkampfgetöse um Erziehungscamps lässt die anstehende Diskussion um wirklichkeitsbezogene Themen geradezu verblassen. Und das scheint mir auch der tiefere Sinn der Sache zu sein!

„Es kann doch nicht sein, dass eine Minderheit von Menschen in unserem Land einer Mehrheit von Menschen Angst macht“, sagte Frau Merkel.
Damit meint sie etwas anderes als ich. Denn ich habe vor einer Politikerkaste Angst, die entgegengesetzt zum Willen des Volkes regiert! Aber da müsste ich jetzt ganz weit ausholen, zur „Verteidigung der deutschen Sicherheit am Hindukusch“ beispielsweise.

Kaleika
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
„Es kann doch nicht sein, dass eine Minderheit von Menschen in unserem Land einer Mehrheit von Menschen Angst macht“, sagte Frau Merkel.
Damit meint sie etwas anderes als ich. Denn ich habe vor einer Politikerkaste Angst, die entgegengesetzt zum Willen des Volkes regiert! Aber da müsste ich jetzt ganz weit ausholen, zur „Verteidigung der deutschen Sicherheit am Hindukusch“ beispielsweise.
:icon_daumen:
 

fffrank

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2006
Beiträge
335
Bewertungen
4
Schweigen ?

Also, ich denke nach dem grausamen Vorfall in München mussten auch mal deutliche Worte fallen.

Ohne hier den Koch zu machen, irgendwie wird man in Discos immer von dem gleichen Klientel angemacht.
Ich gehe dann immer jedem Streit aus dem Weg, aber irgendwie bin ich in solchen Situationen schon wütend.

Wie gesagt, leider immer die gleichen, die einen anmachen.
Leider.
Tut mir leid wenn das einige nicht gern hören, aber sind meine konkreten Erfahrungen.
 
E

ExitUser

Gast
die ham doch echt allen nur noch einen an der Klatsche
:icon_lol:
SPD-Chef Beck warnte im Berliner "Tagesspiegel" vor einer Spaltung des Landes und plädierte dafür, rasch einen sogenannten Integrationsgipfel einzuberufen.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.996
Bewertungen
2.025
NPD applaudiert Koch

[...]

Berlin - Applaus von rechts außen: Die NPD hat den Vorstoß Roland Kochs zur Bekämpfung der Jugendkriminalität begrüßt."Wenn etablierte Politiker NPD-Argumente übernehmen, dann wird das auch dazu führen, dass immer mehr Bürger Vertrauen in die Politik der NPD gewinnen und folglich auch NPD wählen", sagte der Parteivorsitzende Udo Voigt heute in Berlin. Voigt verlangte von Koch, "nicht nur aus wahltaktischen Gründen von der NPD abzuschreiben", sondern diese Politik auch umzusetzen.

Quelle: Jugendkriminalität: NPD applaudiert Koch - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Aber da müsste ich jetzt ganz weit ausholen, zur „Verteidigung der deutschen Sicherheit am Hindukusch“ beispielsweise.

so weit gar nicht mehr, denn laut Gauweiller wird die Freiheit inzwischen in Münchner U-Bahnen verteidigt
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.996
Bewertungen
2.025
Nur damit nicht in Vergessenheit gerät, was Koch von sich gegeben hat, ein Ausschnitt eines Artikels vom 3. Januar:
Koch setzt auf Moral / SPD: Hessischer Ministerpräsident verbreitet Pogromstimmung | Linie eins - Das Magazin für Kaiserslautern und die Pfalz

Die in Deutschland lebenden Ausländer und Zuwanderer rief Koch zugleich auf, die hiesigen »Sitten und Gebräuche« zu beachten. Das »Schlachten in der Wohnküche« oder »in unserem Land ungewohnte Vorstellungen zur Müllentsorgung« gehörten »nicht zu unserer Hausordnung«, heißt es in einem via »Bild«-Zeitung veröffentlichten Thesenpapier des CDU-Bundesvizes.

Dazu ein Artikel aus der TAZ (von heute?): taz.de - Roland Koch kürzte bei Gewaltprävention: Tatort Hessen

Die von Koch angeführte Landesregierung sei doch selbst schuld an den Gewaltexzessen in den Straßen und auf den Bahnhöfen, heißt es unisono bei der Opposition. Unter seiner Ägide seien mehr als 1.000 Stellen bei der Polizei gestrichen und Polizeiwachen vor allem auf dem Land aufgelöst worden, konstatiert der Innenminister im Schattenkabinett von Kochs SPD-Herausforderin Andrea Ypsilanti, Jürgen Walter. Im Rahmen der "Operation düstere Zukunft", wie Kochs Sparplan aus dem Jahre 2003 von SPD und Grünen spöttisch genannt wird, habe Koch zudem auch die Justiz bluten lassen. Und in der Gewaltprävention seien Gelder und Stellen zusammengestrichen worden.

Koch hat dem Thema Mindestlohn nichts entgegenzusetzen. Deshalb kehrt jetzt er wieder den harten Hund heraus und betreibt Hetze auf allerunterstem Niveau, damit er ein Thema hat, mit dem er bei den Dumpfbacken punkten kann. Mehr steckt nicht dahinter :icon_tonne:
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.996
Bewertungen
2.025
Jahrelang falsche Zahlen über Haftstrafen bei jungen Straftätern veröffentlicht
Neues Computersystem soll schuld sein


Hamburgs Justizbehörde hat jahrelang falsche Daten veröffentlicht, die auf einen extrem harten Kurs der Hamburger Richter gegen jugendliche Straftäter deuteten. Angeblich verbüßten 70 Prozent der verurteilten Jugendlichen ihre Strafe hinter Gittern. Nur 30 Prozent bekamen Bewährungsstrafen - damit lag Hamburg im Jugendstrafvollzug bundesweit an der Spitze, so wie es die CDU wünscht. Eine Studie hat nun aufgedeckt: Die Zahlen sind falsch, tatsächlich ist das Verhältnis genau umgekehrt, was dem Bundestrend entspricht. Banaler Grund für die falsche Statistik: Die Staatsanwälte hatten ein neues Computersystem bekommen und bei der Eingabe der Daten versehentlich falsche Häkchen gesetzt.

Hier geht's weiter: Hamburger Morgenpost - www.mopo.de - Nachrichten Hamburg Politik
 
E

ExitUser

Gast

Ja, das ist ja genau das, was ich mir bereits seit Wochen dachte. Die alte Mitte der CDU ist futsch und das fehlende Wählerpotential wird bei Rechts gefischt. Mancher Michl hat eben noch Skrupel sich zur NPD zu bekennen, das macht sich mit der CDU eben besser.

Alles in Allem wird sich aus der Differenz der noch verbliebenen Stammwähler ( ich schätZZe knappe 20%) und dem Endergebnis das schlummernde Potential xx-angehauchter errechnen lassen.

Schön wäre mir aber ein lückenloser Totalabsturz der CDU. :biggrin:
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Ja, das ist ja genau das, was ich mir bereits seit Wochen dachte. Die alte Mitte der CDU ist futsch und das fehlende Wählerpotential wird bei Rechts gefischt. Mancher Michl hat eben noch Skrupel sich zur NPD zu bekennen, das macht sich mit der CDU eben besser.

Alles in Allem wird sich aus der Differenz der noch verbliebenen Stammwähler ( ich schätZZe knappe 20%) und dem Endergebnis das schlummernde Potential xx-angehauchter errechnen lassen.

Schön wäre mir aber ein lückenloser Totalabsturz der CDU. :biggrin:

so langsam werde ich mir nun selbst unheimlich - paßt irgendwie, das Ergebnis vom Wochenende



 
E

ExitUser

Gast
Also, ich denke nach dem grausamen Vorfall in München mussten auch mal deutliche Worte fallen.

Ohne hier den Koch zu machen, irgendwie wird man in Discos immer von dem gleichen Klientel angemacht.
Ich gehe dann immer jedem Streit aus dem Weg, aber irgendwie bin ich in solchen Situationen schon wütend.

Wie gesagt, leider immer die gleichen, die einen anmachen.
Leider.
Tut mir leid wenn das einige nicht gern hören, aber sind meine konkreten Erfahrungen.

Ich höre es wirklich nicht gern. Aber du hast recht. Jugendkriminalität, insbesondere Ausländerkriminalität ist in D ein Tabu-Thema. Das hat wohl mit der unheilvollen Vergangenheit zu tun.
Aber wer wegguckt, macht sich mit schuldig. Herr Koch macht nur eines. Er guckt nicht weg.
Wenn aktuell im Erfurter Stadtpark eine stadtbekannte 21 köpfige asiatische Jugendbande sechs Handballfans krankenhausreif schlägt, soll ich da weg gucken? Ich kann das nicht! Bin ich jetzt ein Rechter?

Aber Gysi weiß ja weiter. Die brauchen eine gute Schule und die Probleme sind gelöst.
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
Ich höre es wirklich nicht gern. Aber du hast recht. Jugendkriminalität, insbesondere Ausländerkriminalität ist in D ein Tabu-Thema. Das hat wohl mit der unheilvollen Vergangenheit zu tun.
Aber wer wegguckt, macht sich mit schuldig. Herr Koch macht nur eines. Er guckt nicht weg.
Wenn aktuell im Erfurter Stadtpark eine stadtbekannte 21 köpfige asiatische Jugendbande sechs Handballfans krankenhausreif schlägt, soll ich da weg gucken? Ich kann das nicht! Bin ich jetzt ein Rechter?

Aber Gysi weiß ja weiter. Die brauchen eine gute Schule und die Probleme sind gelöst.

die frage wie entsteht dieser hass erst? Na? durch ausgrenzung & perspektivlosigkeit. wenn man durch integration, eine vorbildliche betreuung, gute schulen usw. den jungendlichen menschen eine gute perspektive für die zukunft bieten kann ist die wahrscheinlichkeit erheblich geringer das diese kriminell/gewaltätig werden.
Herr Koch hat garkein interresse an der beseitigung der jugendgewalt von ausländern. Sein wahlkampf basiert nun seit 1999 schon auf ausländerhass...
und für die prävention gegen jugendkriminaltät hat er drastisch die mittel gekürzt.

und nebenbei gesagt: niemand sagt, das kriminelle Gewalttäter nicht bestraft werden sollen. ich dulde genauso wenig gewalttäter... doch warum werden die nicht vernünpftig bestraft? Die mittel wurden massiv gekürzt und die gerichte sind stark überlasstet... und die Polizei wird wahrscheinlich nur noch gegen harmlose demonstranten eingesetzt.
und musst nur mal kurz nach amiland rüberschauen um zu sehen was eine law & order politik bringt: Auf gut deutsch: nur scheiße!

auf gut deutsch: du bist opfer von den brauen rattenfänger...
 

Foozzie

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2006
Beiträge
48
Bewertungen
0
Dieses Wahlkampfgetöse um Erziehungscamps lässt die anstehende Diskussion um wirklichkeitsbezogene Themen geradezu verblassen. Und das scheint mir auch der tiefere Sinn der Sache zu sein!

das sehe ich auch so wenn man sich die letzten 50 wahlen(bund/länder) anschaut wird das eigentlich immer schlimmer.
das ist nicht wahlkampf sondern bauernfängerei
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Zitat von fffrank Also, ich denke nach dem grausamen Vorfall in München mussten auch mal deutliche Worte fallen.

Ohne hier den Koch zu machen, irgendwie wird man in Discos immer von dem gleichen Klientel angemacht.
Ich gehe dann immer jedem Streit aus dem Weg, aber irgendwie bin ich in solchen Situationen schon wütend.

Wie gesagt, leider immer die gleichen, die einen anmachen.
Leider.
Tut mir leid wenn das einige nicht gern hören, aber sind meine konkreten Erfahrungen.



Ich höre es wirklich nicht gern. Aber du hast recht. Jugendkriminalität, insbesondere Ausländerkriminalität ist in D ein Tabu-Thema. Das hat wohl mit der unheilvollen Vergangenheit zu tun.
Aber wer wegguckt, macht sich mit schuldig. Herr Koch macht nur eines. Er guckt nicht weg.
Wenn aktuell im Erfurter Stadtpark eine stadtbekannte 21 köpfige asiatische Jugendbande sechs Handballfans krankenhausreif schlägt, soll ich da weg gucken? Ich kann das nicht! Bin ich jetzt ein Rechter?

Aber Gysi weiß ja weiter. Die brauchen eine gute Schule und die Probleme sind gelöst.

eigentlich wollte ich den ersten Kommentar schweigend übergehen, da er nun aber doch aufgegriffen wird, meine Fragen :
zuerst an fffrank
wie wirst du angemacht ?
wann fühlst du dich angemacht ? reicht schon ein Guter Morgen
usw. also bitte etwas mehr Details und nicht nur ein "angemacht"

an die Patenbrigade :
wo war Koch, als Jugendliche andere Menschen ermordet haben ?
Gut, es war kein Wahlkampf und es waren Deutsche Jugendliche die sinnlos gemordet haben. Aber vielleicht kannst du von Koch erfahren, wieso eine Prügelei mit ausländischer Beteiligung für ihn einen höheren Stellenwert hat, wie Mord von deutschen Jugendlichen. Frag ihn doch einfach !
 
E

ExitUser

Gast
Koch will mit seinen Aussagen nur Stimmen abfischen...

Es ist doch wie mit den misshandelten Kindern, da kommt ein Fall in die Medien und schon folgt ein paar Tage der Nächste u.s.w., als wenn das alles so urplötzlich passiert und so etwas vorher nicht vorgekommen ist, bis zum nächsten Thema, jetzt sind es wieder die "kriminellen Ausländer", bis die Wahlen vorbei sind, dann kommen in regelmässiger Abwechslung die "Kampfhunde" dran oder zur Abwechlung mal wieder eine "FLut" oder Schmarotzer in der Hängematte bis der Kreis sich wieder bis zur nächsten Wahl geschlossen hat! Und dann geht es wieder von vorne los mit den üblichen Themen, die ja ganz plötzlich auftauchen und wieder wichtig sind, nur, das aber nix aber auch garnix in der Zwischenzeit zu etwas positiven verändert wurde. Und immer wieder wird mit den gleichen Mustern versucht die Bevölkerung zu manipulieren.....

Hier leben Menschen, egal welcher Herkunft. Sie alle unterliegen menschlichen natürlichen Neigungen und Eigenschaften in alle erdenklichen Richtungen. Warum muss man da Unterschiede betreiben und sich eine Minderheit raussuchen und darauf zielen? Es geht dem Koch doch garnicht um die "Jugendkriminalität", sondern nur ausschliesslich um die, an denen Menschen mit [SIZE=-1]ethnischem Hintergrund beteiligt sind um so ein verzehrtes Bild darzustellen. Nicht nur das er Stimmen von Braunen fischen will, nein er schürrt deren Gedankengut auch noch....[/SIZE]

Es erweist sich, dass die Ausländer nicht häufiger oder weniger häufig zu Straftaten neigen als Inländer. Die anfängliche Vermutung zur Ausländerkriminalität entpuppt sich als zu oberflächlich. Die genauere Betrachtung legt ganz andere Deutungen nahe: Vielleicht liegt es an der Umwelt, an der Armut, am Milieu des Stadtteils. Jedenfalls sind tiefer liegende Analysen erforderlich.
Analyse: Es handelt sich um eine Aggregierungsfalle wie bei Simpsons Paradoxon. Durch Aggregierung von Zähldaten kommt es zur Blickverengung – die Grundgesamtheit gerät aus dem Blickfeld (Scheinwerferprinzip). Das unspezifische Aggregieren von Zähldaten erzeugt Zusammenhänge, die in der aufgeschlüsselten Statistik nicht existieren. Hier ist es ein Zusammenhang zwischen den Attributen „Ausländer“ und „Neigung zur Kriminalität“.
Darüber hinaus wird der statistische Zusammenhang unzulässigerweise im Sinne eines Kausalzusammenhangs interpretiert: Wer Ausländer ist, neigt stärker zu kriminellen Handlungen als ein Inländer. Das ist eine Denkfalle, die auf die Kausalitätserwartung - einen angeborenen Lehrmeister (Konrad Lorenz) also - zurückgeht. Dass viele Menschen an Astrologie glauben, könnte an demselben Denkmuster liegen, wie mehreren Beiträgen im Spektrum der Wissenschaft zu entnehmen ist
Quelle und Beispiel: Denkfallen und Paradoxa

:icon_rolleyes:
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.996
Bewertungen
2.025
Ich höre es wirklich nicht gern. Aber du hast recht. Jugendkriminalität, insbesondere Ausländerkriminalität ist in D ein Tabu-Thema. Das hat wohl mit der unheilvollen Vergangenheit zu tun.
Aber wer wegguckt, macht sich mit schuldig. Herr Koch macht nur eines. Er guckt nicht weg.

Sieh' dir doch mal bitte ganz in Ruhe dieses Video an. Vielleicht wirst Du ja zu dem Schluss kommen, dass Koch 9 Jahre lang weggeschaut hat. Vielleicht wirst Du dich auch fragen, warum er ausgerechnet jetzt mit dem Thema ankommt :smile:
 

fffrank

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2006
Beiträge
335
Bewertungen
4
Bruno1st

Hallo Bruno1st, ich werde hier nicht den Koch machen.

Aber wenn es Dich interessiert, wie so eine ganz normale Anmache abgeht, hier ist sie:

Abends nach 23 Uhr in der Sansibar im hannoverschen Kiez:

Ich stehe an der Theke und trinke mein Getränk.
Dabei höre ich hinter mir eine kleine Gruppe Jugendlicher laut lachen, mir wird ein Stück eines Bierdeckels ins Haar geworfen,
Ich drehe mich um, schaue die Jugendlichen kurz an, drehe mich ganz schnell wieder um, da ich keinen Ärger will und die recht aggressiv wirken.
Sagt einer von denen zu einen anderen, der gerade nicht zu mir geguckt hat, "das ist ein Deutscher, der hat Dich angemacht, der will auf die Fresse".
Sagt der Dritte "Ich würde Ihn kaputtschlagen, wenn der das zu mir gesagt hätte, ich würde den voll kaputtschlagen, die Sau".
Wenn ich dann mich entferne kommen die ein Stück hinterher und ich habe schon den Horror und mach mich vom Acker.

So oder so ähnliche Situationen sind schon ab einer gewissen Uhrzeit fast normal, erleben Freunde von mir auch ständig.

Ich hoffe, ich hab jetzt nicht den Koch gemacht.
Ich hab auch ganz neutral formuliert und einfach von Jugendlichen gesprochen.

Reicht Dir das, Bruno1st ?
 
E

ExitUser

Gast
Und dummerweise passiert derartiges immer wieder...

Vor einigen Jahren kam meine Mutter total verängstigt heim. Sie war damals 74 Jahre. Auf der Straße hätte eine Gruppe junger Ausländer vor ihr mit einem Messer herumgefuchtelt und einer hätte grinsend zu einem der anderen gemeint: "Komm, die Alte stechen wir ab..."

Und das passierte keine 5 Minuten zu Fuß von der Wohnung entfernt.

1992 wurden zwei Bekannte von mir in der Fußgängerzone nachts mit Steinen beworfen, weil eine Gruppe junger Ausländer der Meinung war "die sind bestimmt schwul..."

Zwei negativ Beispiele. Allerdings kenne ich auch eine ganze Reihe von positiven Beispielen. So hart die ersten beiden auch sind, die positiven Beispiele sind definitiv häufiger. Hilft einem allerdings wenig, wenn man gerade eine der negativen Situationen am eigenen Leib erlebt.
 

redwitch

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2006
Beiträge
297
Bewertungen
0
Ich hoffe, ich hab jetzt nicht den Koch gemacht.
und du meinst, dass Demagoge Koch deine persönliche Erfahrung gemeint hat? Du machst einen Fehler. Demagoge Koch versucht ganz einfach im Wahlkampf im rechtskonservativen bis rechtsextrmen Milieu Stimmen einzufangen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Ihm sind sowohl Opfer als auch Täter egal, erst recht die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen, die diese Gewalt mit verursachen. Wenn er Demagoge Koch auf Grund seiner Strategie die Hessenwahlen gewinnen sollte, wird sich an deiner Lebenswelt kaum etwas ändern. Mag sein, dass die Radikalen in Union oder anderen Parteien auch gesetzliche Verschärfungen durchsetzen werden: Auch diese werden nichts an deiner Lebenswelt ändern, denn die Verhältnisse, die diese Gewalt und diesen Hass erst schüren, gelten weiterhin und werden auch in Zukunft durch solche Demagogen wie Koch noch verschlimmert. Was soll dann die Lösung sein: Jeden Jugendlichen aus der Unterschicht profilaktisch in einen Bott camp einzusperren, weil ihm jede Perspektive genommen wird?
 
E

ExitUser

Gast
Und genau da liegt das Problem. Wer selber eine der angesprochenen Situationen erlebt hat, der wird dazu neigen Koch Recht zu geben. Nur, daß die Methoden des Herrn Koch das Problem nicht lösen werden, weil er die Ursachen nicht angehen kann und will. So wird uns eine Lösung für ein Problem verkauft, die u.U. die Lage sogar noch mehr verschlimmert.

Wenn jemand damit rechnen muß für lange hinter Gittern zu verschwinden, dann sinkt seine Hemmschwelle das Opfer betreffend u.U. so weit ab, daß aus Körperverletzung oder Raub dann Mord wird. Erfahrung aus den USA.
 

redwitch

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2006
Beiträge
297
Bewertungen
0
genau und die Erfahrung (und auch Statistiken) lehren uns, dass in den überwiegenden Fällen solcher Gewalt sowohl Opfer als auch Täter dem selben sozialen Milieu angehören, dh der 'Unterschicht', dem 'Prekariat', den armen benachteiligten Menschen, solche Gewalt spielt sich 'ghetto-mäßig' ab, sie betrifft solche Demagogen wie Koch gar nicht, die durch ihr politisches Handeln maßgeblich dafür verantwortlich sind - er erfährt davon über die Medien, schlachtet den Fall über die Medien für seinen Wahlkampf aus und macht sonst so weiter oder verschlimmert mit weiteren politischen Entscheidungen noch die Lage des Milieus, wo die Gewalt stattfindet, ohne dass solche Gewalt ihn überhaupt jemals berührt hat noch berühren wird.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Ich stehe an der Theke und trinke mein Getränk.
Dabei höre ich hinter mir eine kleine Gruppe Jugendlicher laut lachen, mir wird ein Stück eines Bierdeckels ins Haar geworfen,
Ich drehe mich um, schaue die Jugendlichen kurz an, drehe mich ganz schnell wieder um, da ich keinen Ärger will und die recht aggressiv wirken.
Sagt einer von denen zu einen anderen, der gerade nicht zu mir geguckt hat, "das ist ein Deutscher, der hat Dich angemacht, der will auf die Fresse".
Sagt der Dritte "Ich würde Ihn kaputtschlagen, wenn der das zu mir gesagt hätte, ich würde den voll kaputtschlagen, die Sau".
Wenn ich dann mich entferne kommen die ein Stück hinterher und ich habe schon den Horror und mach mich vom Acker.

Reicht Dir das, Bruno1st ?

reicht mir nicht und bruno reicht

da ich mich mit Spracherkennung am PC beschäftigt habe, deute ich das mal anders. Die zunehmende Lautstärke soll zeigen "wir sind da" - dann erfolgt die Kontaktaufnahme mittels Bierdeckel - du gehst darauf ein, drehst dich um, siehst die Typen provozieren, drehst dich SCHNELL wieder zurück und hast damit für die gekniffen.

Mein Tip wäre, einfach stehenbleiben und warten ob sich einer näher herantraut (und dann den massieren - das war Satire). Da müßten wir jetzt jahrelang über Gruppendynamik sprechen, Sitten und Kultur, usw.
Wichtig ist dabei, daß diese Leute keinen Wortschatz mehr haben - es gibt Gruppierungen, die kommen mit 200 bis 300 Worten im Wortschatz aus. Deshalb war es für mich auch wichtig zu wissen, was du unter angemacht meintest. denn wir verstehen nur 30% von dem was der andere sagt, den Rest füllen wir mit dem Thema, eigenen Erfahrungen, Rangordnung, usw. automatisch auf. Und wenn ich deine % von 1-30 verstehe, du meine aber von 70-100 dann sind Missverständnisse vorprogrammiert.

Dieses "stehenbleiben" ist nicht so einfach, wie hier gesagt, schon eher stressig, denn man steht mit dem Rücken zu einer Gefahr -a ber Übung macht den Meister. Einen weiteren Nachteil sehe ich bei dir noch - wenn das "immer" passiert, bist du schon dafür bekannt und die wollen vielleicht nur sehen, wie schnell du dich umdrehst. Genaueres weiß man erst, wenn man die Leute angesprochen hat - allerdings stelle ich mir das um diese ZUhrzeit und mut vermutlich restalkohol schwierig vor - auf jeden fall viel erfolg
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten