• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

immerstress

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
was vielen vielleicht nicht bewusst ist: die gesamte familie ist vom eingriff total traumatisiert. auch das kind, was aus der familie und aus dem ganzen umfeld, in dem es sein ganzes leben verbracht hat, von jetzt auf gleich herausgerissen wird.

in meinem fall war es so, dass timo mit 10 raus kam, die beiden geschwister 1,5 und 2,5 jahre alt waren. selbst timo konnte es nicht verstehen, dass er seine geschwister lange nicht sehen konnte, die beiden kleinen erst recht nicht.

ich will zum schutz meiner kids nicht näher drauf eingehen, aber anfangs sind die vor regelrechter angst unter den wohnzimmertisch gekrochen, wenn es an der tür geklingelt hat.

bei einem hilfeplangespräch der sachbearbeiterin, bei dem mert und cem´s eltern dabei waren, hat die kleine sich die winterjacke angezogen und hat sich im kalten essener märz-wetter auf den balkon gesetzt.

als das abschluss-hilfeplangespräch war, fragte sie die sachbearbeiterin: bist du lieb oder bist du böse?

darauf die: was glaubst du?

meine tochter: wenn du den timo nach hause lässt, bist du lieb, wenn nicht, bist du böse.

als mein kleiner dann in den kindergarten mußte, hörte ich ein gespräch unter den kleinen: wenn ich in den kindergarten gehe, weißt du nicht, wo ich bin und ich komm nie wieder zurück. meine tochter schrie bei jedem abschied an der kindergartentür und hatte kein vertrauen, dass ihr bruder wieder aus dem kindergarten zurück käme.

als der kindergarten einen ausflug machte, haben sich beide kinder verweigert, in die autos der fahrgemeinschaften einzusteigen. sie ließen sich durch nichts bewegen - ich nahm sie wieder mit nach hause.

inzwischen setzt sich das trauma - aber meine kinder unterscheiden sehr genau, mit wem sie reden und mit wem nicht.

beim sprachtest delphin hat meine tochter sich komplett verweigert!

das system hat meine kinder und mich dauerhaft geschädigt, und es ist nur glück, dass wir später einen wirklich netten typen vom ja hatten, der erkannt hat, was man da mit uns gemacht hat. einer, der zwar auch beim ja arbeitet, aber eben zu den wenigen ausnahmen gehört, die wirklich helfen wollen.

ihm hab ich mehr wie einmal vor augen gehalten, was seine kollegen alles fabrizieren, und er war sichtlich geschockt.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
wurde dieser Beitrag hier schon gepostet? (ist vom 22.1.'09)

DasErste - Video Player

Nachtrag:

Herausnahmen von Kindern aus Familien haben sich seit 2006 verdreifacht :eek:

ein Familienrichter Bergmann kommt dort auch zu Wort - kennt den jemand von euch bereits Betroffenen?
 
E

ExitUser

Gast
Ich traue den Jugendämter (auch schon im Osten) seit meiner Kindheit nicht und seit dem 19. Lebensjahr erst recht nicht. Hilfe mündet oft in Erpressung und Einschüchterung und das geht mit jungen Menschen am Besten.
Ich hatte ja mal betreuten Umgang mit einer Frau vom Jugendamt. Dort wird doch auch Protokoll geführt oder?
 
E

ExitUser

Gast
Nee, wurde noch nicht, danke theota:

Kindesentzug - die Allmacht der Jugendämter

Man muss unheimlich aufpassen mit der Einbürgerung von Begrifflichkeiten wie "Die Eltern überfordert" (sh. Anmoderation). Zu eingängig sind solche bequem zu übernehmenden Klischees. Stand der Dinge ist, wenn man die Tatsachen kritisch tiefer betrachtet, dass Eltern heutzutage staatlicher- und gesellschaftlicherseits "überlastet" werden. Hier iliegt damit eine der ursächlichen Kausalitäten. Ob Vorsatz oder schlichte Ignoranz vorliegt, wäre zu diskutieren, letztendlich aber führt es zu dem Schluss, dass "Gesellschaft", welche ursprünglich entstanden ist um als Gesamtes zu agieren und dabei sowohl Fähigkeiten als auch Minderfähigkeiten Einzelner (zu gewissen Zeiten) aufzufangen und positiv umzunutzen, ausschließlich in egoistische Einzelinteressen und höchstens noch Clan-Interessen zerfallen ist - wobei dr Clan aber auch nur die Gemeinschaft derer ausmacht, welche direkt nützlich sein könnten. Es gibt genügend Menschen welche heutzutage der Auffassung sind Kinder seien Privatsache, dieses unverhohlen öffentlich verbreiten, gleichzeitig aber selbst eigene Ansprüche an die Gesellschaft keineswegs zurückstellen, und ganz besonders nicht an die Kinder. Diese Menschen beanspruchen gleichzeitig Rechte für sich, gestehen die gleichen Rechte aber Anderen gerade nicht zu, und schon gar nicht Kindern, da diese (noch) nichts einfordern oder aber sich kaum wehren können. Diese Einstellung entspricht ziemlich genau einer Grundhaltung, welche ausschließlich das Recht des Stärkeren einfordert, ist also weder gesellschaftlich noch demokratisch noch in irgendeiner Form zivilisiert, sondern einfach nur kurzsichtig.

Was auch immer wieder und in dem Bericht auffällt ist die Auffassung vieler "sozial Befasster", dass Menschen wie Maschinen "funktionieren" sollten, wie bspw. die Gesamtheit der entstehenden Emotionen zu unterdrücken oder zu verbergen, obwohl jedem halbwegs gesunden Menschen klar sein muss, dass vor Kindern definitiv keine Emotion zu verbergen ist - dennoch wird auffallend gerne von JA-Mitarbeitern verlangt, man solle seine Kinder anlügen oder aber auch nicht die tatsächliche Situation darstellen, was nichts anderem als Lügen gleichkommt. Diese Haltung lässt tief blicken was eigene Befindlichkeit und emotionale Entwicklung der Solches fordernden "Sozial"-Arbeiter betrifft: Den ganz persönlichen eigenen Wunsch, die Realität auszublenden und sich dieser auf keinen Fall zu stellen. Erfahrungen welche ich mit sozial Arbeitenden machen konnte, spiegeln diesen Fakt stets wieder.

Nachzudenken ist hier auch über den sehr einfachen Zusammenhang von Unterdrückung, unterdrückten Emotionen, Depression und der Übertragung solcher Zustände. So ein System erhält sich aufrecht, so lange es kann. Nicht-Depressive würden automatisch dieses System in Frage stellen, da sie Augen haben um zu sehen und nicht, wie im Fall Depressiver, sie gezwungen sind "nicht zu sehen" - daher müssen aus Logik dieser Kranken möglichst viele Menschen depressiv gehalten oder gemacht werden. Schon aus diesem Grund besteht Anlass, diese maximal möglich zu unterdrücken und die Entwicklung Gesunder zu verhindern - was, wie ich hoffe, ihnen in absehbarer Zukunft nicht mehr gelingen wird, da sich die Menschen zur Wehr setzen.


Der ARD-Beitrag nimmt wieder Bezug auf Dan und die Familie Heidi Schulz, was im Gegensatz zu den Befassten "auf der anderen Seite des Schreibtisches" zeigt, dass die Familie Schulz die erfahrene Problematik sehr wohl aufarbeitet, ganz im Gegensatz zu den politischen Drahtziehern, welche sich nicht damit auseinandersetzen was ihre Politik und ihr Wegsehen für Auswirkungen hat.

"Heidi S. schotte ihren Sohn ab" (Vorwurf des JA) ist eine aus allen Erfahrungen widerlegte, schlicht perfide Unterstellung. Fakt ist, dass Frauen und Kinder bei Gewaltproblemen durch innerfamiliale Aggressoren keinerlei Schutz erfahren egal wo und wie oft sie darum bitten, und obwohl solcher Schutz gesetzlich vorgegeben wäre. Innerfamiliale Gewalt wird trotz aller gegenteiligen vollmundigen Bekundungen weiterhin gesellschaftlich ausgeblendet, tabuisiert und die Opfer mit derselben schlicht alleine gelassen, wenn nicht sogar noch extra draufgehauen wird. Erst also wird die Familie alleine gelassen, und wenn dann eine Mutter selbst für den Schutz des Kindes / der Kinder sorgen muss und sorgt, wird dieses dann als Waffe gegen sie verwendet. Im Übrigen, und das muss ich anmerken da auch bei innerfamilialer Gewalt Klischees bestehen dass diese ausschließlich in sozial niedrig gestellten order bildungsfernen Familien geschähe: Innerfamiliale Gewalt ist ein Problem aller gesellschaftlicher Schichten, lediglich wird sie spätestens ab dem "aufstrebenden Mittelstand" entsprechend tabuisiert, um die soziale Position nicht zu gefährden, und oft genug, da nicht so auffällig, auf die Anwendung psychischer Gewalt (respektive Vernachlässigung) umverlagert.


"Wo Rauch ist muss auch Feuer sein" ist die absurdeste Argumentation in allen diesen Fällen und auch in allen gesellschaftlichen Problemen. "Wo kein Kläger da kein Richter" könnte ebenso erweitert werden zu "Wo ein Kläger da ein Richter - und viele Urteilende", und schon kann jeder Mensch der halbwegs logisch denken kann erkennen, dass schon allein falsche Anklagen in entsprechendem Maß zu Verurteilungen führen, ohne dass je eine Tat begangen hätte sein müssen. Ein User hatte in einem anderen Thread einen hervorragenden Link eingestellt dazu, wie pathologische Lügner agieren und warum dieses ihnen immer wieder Erfolg beschert.


Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Nee, wurde noch nicht, danke theota:

Kindesentzug - die Allmacht der Jugendämter

Man muss unheimlich aufpassen mit der Einbürgerung von Begrifflichkeiten wie "Die Eltern überfordert" (sh. Anmoderation). Zu eingängig sind solche bequem zu übernehmenden Klischees.
Das fängt schon damit an, dass ganz besonders gerne die Alleinerziehenden wohl als überfordert dargestellt werden, wenn sich ein Kind im Kindergarten auffällig benimmt. Das dies viele Ursachen haben kann, das wird scheinbar ausgeklammert, wenn ein 2-Jähriger durchdreht.
Gestern wurde in der Eltern-IG darüber disskutiert und mir hat das etwas Angst gemacht. Ich werde deshalb im Kindergarten auf der Hut sein und nicht so viel erzählen, kann ja alles gegen mich verwendet werden.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
Danke für dein Posting @Emily. So hätte ich mich nicht ausdrücken können, aber es bringt es auf den Punkt. :)


LG
Eka
 
E

ExitUser

Gast
Das fängt schon damit an, dass ganz besonders gerne die Alleinerziehenden wohl als überfordert dargestellt werden, wenn sich ein Kind im Kindergarten auffällig benimmt. Das dies viele Ursachen haben kann, das wird scheinbar ausgeklammert, wenn ein 2-Jähriger durchdreht.
Gestern wurde in der Eltern-IG darüber disskutiert und mir hat das etwas Angst gemacht. Ich werde deshalb im Kindergarten auf der Hut sein und nicht so viel erzählen, kann ja alles gegen mich verwendet werden.
Auch alles was man nicht erzählt, kann gegen einen verwendet werden, falls dich das beruhigt. :icon_knutsch: Tatsächlich kann schon größerer Hunger "als normal" am Mittagstisch in der Wachstumsphase ein "Indiz" sein, dass das Kind zuhause nicht ausreichend versorgt wird. :icon_wink:

Der Unterschied zwischen Angst und Panik besteht darin, dass "Angst" ein Alarmsignal ist, auf der Hut zu sein. "Angst" ist damit gesund, solange jemand daraus nicht panisch sondern vielmehr aufmerk-samer wird.

Das lernen schon Kinder in Selbstverteidigungskursen und weiss die gesamte asiatische Kampfkunst (obacht, nicht alles was für Europäer hierzu oft angeboten wird!). Sich mit solchen Themen zu beschäftigen kann jedenfalls nicht schaden, insbesondere was die mentalen Aspekte angeht.

Emily
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
Als ich dieses sah, kamen wieder die alten Wunden hoch. Meine Mutter war überfordert, ja und hat Dinge gemacht die man Kinder nicht antun sollte. Meine Eltern waren getrennt, mein Vater verheiratet. Mein Vater wußte nicht bzw. bekam nicht mit, was zuhause passierte, bis auf einmal, wo er dagegen auch was unternehmen wollte.
Meiner Mutter habe ich verziehen, aber so manches kann man nicht vergessen.

Autos, fremde Menschen, die uns alle dort rausholten und in verschiedenen Autos verfrachteten. Mein Vater wurde angerufen, er war völlig gehetzt um noch zu retten was zu retten war.
Wir drei jüngsten waren seine Kinder, die 4 Älteren nicht.
Ich weiß noch wie ich geschrien habe, mit an der oberen Kante des Autos geklammert habe, geschrien habe, ich wollte nicht mit. Einmal entkam ich kurzfristig zu meinem Vater, aber wurde ihn wieder aus dem Armen entrissen. Alle Kinder schrien. Alle guckten verstört, alle wurden auseinandergerissen und in verschiedenen Fahrzeugen und Heimen untergebracht. Durch die Autoscheiben guckten wir uns hilflos an, weinten und man war so hilflos als Kind. Ich werde dieses Erlebnis nie vergessen.
Mein Vater bekam uns drei jüngsten nicht. Nicht weil er kein guter Vater war. Er war ein guter Vater. Nein, sein Land gehörte bis 1987 noch nicht zur EU und er war Ausländer, sowie seine neue Frau auch. Sie waren wirklich gut zu uns.
Von einem Heim ins nächste. Ich wollte nicht ins neue Heim, klammerte mich bei der Übergabe an der Person die mich im vorherigen Heim betreut hatte. Ich zog fast ihr Kleid aus, so wehrte ich mich und heulte, schrie...

Das machen die Behörden mit den Kindern und noch vieles andere. Die Seele und diese Verletzungen kann man nie wieder gut machen.

Gruß
Eka
 

immerstress

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2009
Beiträge
9
Gefällt mir
0
hi, ich bin echt überrascht, wieviele sich hier zu wort melden schon eigene erfahrungen mit dem ja haben. kki hat glaub ich nicht erwähnt, dass eine weitere risikogruppe besonders eltern sind, die in der eigenen kindheit shcon mit dem ja in verbindung kamen. es besteht ja schon eine akte und so eltern lassen sich extrem gut unter beschuss nehmen.

da heißt es dann, weil man ja von haus aus kein erziehungsverhalten gelernt und vorgelebt bekam, iss man selber nett erziehungskompetent.

so isses auch bei finanziell benachteiligten eltern. denn die können ihrem kind ja keine werte vermitteln, nicht genügend fördern, deswegen gibts gleich den stempel, man iss nett erziehungsgeeignet.#

man kann anhand fälle, die man kennt, eine grobe einschätzung abgeben, wer zur risikogruppe zählt, aber grundsätzlich gibt es beim kinderklau auch die ausnahme, die die regel bestätigt.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
zu was Emily erwaehnt:

Tatsächlich kann schon größerer Hunger "als normal" am Mittagstisch in der Wachstumsphase ein "Indiz" sein, dass das Kind zuhause nicht ausreichend versorgt wird. zitat

Da faellt mir nochetwas ein.Fast jede Mutter hat doch schon erlebt,das Kinder wenn sie zu Besuch eingeladen sind,wesentlich mehr essen,als Zuhause(schon aus Neugierde wegen).

Bei Schulspeisungen ist dies am Anfang auch gut zu beobachten,was allerdings dann stark nachlaesst,weils Zuhause halt doch besser schmeckt.

Mir war das bei Besuchen immer peinlich.Auch wenn Besucher etwas mitbrachten bediente man sich sehr gern.

Nur fast Jeder meinte zu mir,dass dies normal sei und man diese Beobachtung entweder bei den eigenen Kindern,Kindeskindern oder bei Kindern aus der Verwandschafft auch machte!Man schmunzelte ueber meine Peinlichkeit.

Daran sieht man auch,welchen Rotz sich die sogenannte "Jugendhilfe"einfallen laesst,nur um Eltern zu diffamieren und ihre Rechte einzuschraenken.

Damals in Deutschland hatte ich auch Angst,weil ein Kind von meinen Kindern ziemlich schmal gebaut ist.Jedoch unser Kinderarzt beruhigte mich immer und er sieht doch jedesmal dass meine Kinder gut versorgt waeren.Es gibt auch sehr gute Esser die nicht zunehmen.

Ich habe schon erfahren dass grad Eltern solcher Kinder grosse Probleme bekamen.Ein Besuch bei einem Kinderarzt des Vertrauens sollte alles abklaeren koennen,ohne Aufwand.Jedoch die Jugendhilfe will sowas nicht.

Einmal bekam ich tierische Angst,weil ein Sohnemann eine Zeitlang ,nach der Entbindung nicht genug von der Brust trank.Ich ging aber regelmaessig zu U-Untersuchungen und lied die Hebamme jeden zweiten Tag zu mir ein.Die Hebamme beruhigte mich und meinte das Essen komme schon noch und der Umzug 3Wochen nach der Geburt verursache halt auch Stress,was sich in der Milch ablagere.

Einmal war eine Vertretung beim Kinderarzt.Die hatte schonmal hysterisch bei meinen Kindern Malaria diagnostiziert und mein Kinderarzt konnte grad noch ne Einlieferung ins Seuchenzentrum verhindern.

Wir nannten sie darum "Malariaaerztin"!Die Malariaaerztin,drohte mir fast als ich meinen schlechtessenden Sohn untersuchen lies.Sie sagte,das Kind wuerde Hirnschaeden bekommen und meine Hebamme haette keine Ahnung und sie trug richtigen Bloedsinn in mein U-Heft,sowie wollte sie alles den Behoerden(JA)melden!

Ich war fix und alle.Ich sagte ihr,dass ich ja schon Zufuettere,obwohldie Hebamme mich immer beruhigte.Sie wollte davon nix hoeren und beschimpfte nun auch meine Hebamme.

Ich zitterte am ganzen Leib und mein Mann erschrak,als er mich spaeter Zuhause sah!Er rief sofort unseren Kinderarzt an,der entsetzt war ueber das Vorgehen seiner Kollegin und versuchte mich zu beruhigen!

Diese Malariaaerztin wurde auch spaeter entlassen,weil sich ihr "Gebaren"haeufte!

LG Mandy
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Klärt mich bitte jemand auf? Was ist ein U-Heft?

Müssen Kids zu speziellen (vorgegebenen) Terminen zur Untersuchung und das wird dann bescheinigt, oder wie?

Sorry, für meine Unkenntnis. Bin selbst lange Jahre nicht mehr mit Kids in Verbindung gekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich werde deshalb im Kindergarten auf der Hut sein und nicht so viel erzählen, kann ja alles gegen mich verwendet werden.
Aus eigener Erfahrung kann ich auch nur dazu raten... Reden ist silber, Schweigen ist gold. Wie recht unsere Großeltern doch hatten.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
"U" steht für "Untersuchung". Es handelt sich also um das gelbe Untersuchungsheft, welches jedes Kind gleich nach seiner Geburt erhält.
Da wird alles mögliche eingetragen: Grösse; Gewicht, besondere Krankheiten, wann wogegen geimpft, gelaufen am, gesprochen dan und dann,
Diese Untersuchungen finde im regelmässigen Tournus statt. Am Anfang am 1. und 10 Lebentag, dann um die sechste Woche, der dritte Lebensmonat, usw.

LG

Danke.

Oje, gelaufen wann, gesprochen wann :eek: Ja, die Kids sind doch keine Wellensittiche. Der eine spricht früher, der andere später. Wofür soll denn das aussagekräftig sein? Um was konstruieren zu können *vermut

Dann ist mir vollkommen klar, wie schwierig es speziell wohl auch für Alleinerziehende sein muss. :eek:

Da fehlt dann nur H4, Scheidung, Alk., Schulden oder so und dann ist empty. :icon_neutral:

Scheint blitzgefährlich zu sein, heutzutage Kids zu haben und zu einer "Risikogruppe" zu gehören, wobei "Risikogruppe" dann vom JA festgelegt wird. :confused:

Mir fehlen die Worte.
 
E

ExitUser

Gast
Kinder zu haben ist nicht nur gefährlich. Es ist heut zu Tage auch fast unmöglich seine Kids so aufwachsen zu sehen, wie man es persönlich möchte.

Alle schön im Gleichgang, wie in der DDR. Aber bitteschön getrennt in arm und reich. Alle Armen arm, und alle...

Es fehlt die absolute Gleichheit, so dass kein Kind ausgeschlossen ist. Alleine das Gefühl des Ausgeschlossenseins macht doch etwas mit Kindern, dass nicht gesund sein kann.

Wenn sie dann "verk..." sind werden sie von ihresgleichen ausgeschlossen, weil sie eben nicht mehr bei ihren Eltern leben.

Ich sage manchmal zu meinen Kids, dass das Leben manchmal ungerecht ist. Aber das ist es nicht, es ist grausam.

Wofür lebt man eigentlich?
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
klar wird daraus was "konstruiert"!Ich als 6-fache Mama kann bestaetigen,dass sich jedes Kind anders entwickelt.

Ein Kind lief erst mit 15 Monaten,2Kinder schon mit 11Monaten paar Schritte!

Sprechen war auch son Ding!Der eine redete sehr frueh,ist dafuer jetzt eher schweigsam.2Kinder redeten spaet,dafuer koennen sie jetzt nichtmal 10minuten die Klappe halten:icon_smile:!

In Deutschland wird man vom JA dann genoetigt zum Logopaeden zu gehen,obwohl der Kinderarzt noch keine Entwicklungsgefahr sieht und er dann einen schon seltsam anschaut,weil er meint-man mache sich verrueckt-!Toll ist dann wenn der LOGO einen Sprachfehler hat und das Kind nicht zu reden,aber zum stammeln anfaengt!(alles selbst erlebt):icon_neutral:

Ganz schlimm ist wenn dein Kind nicht mit 2 sauber ist!OHOH,das ist total kindeswohlgefaehrdent in Deutschland!

Ich hatte Glueck,dass mein Kinderarzt selbst Papa von 5Kindern ist.Er gestand mir auch,dass ein Kind spaeter "trocken"war und das Buben eh laenger brauchen!

Beim JA kannste lang Mitarbeiter suchen,die Kinder haben oder wenn sie Kinder haben ,die Kinder nicht in Heimen untergebracht sind,weil sie selbst ueberfordert sind!

Ich hatte den Fehler gemacht,damals in D,einen Babysitter zu suchen beim JA,da Jemand zu mir meinte das Babysitter dort ausgebildet werden und ich nach einen leichten TIA(Schlaegle)mit einem unkonzentrierten Kind schon stark gefordert war,da ich mit ihm taeglich mind.4Stunden an Schulaufgaben saas!(Zur Ergaenzung:es lag nicht nur an der Unkonzentriertheit des Grossen,sondern auch an dem Einpaucken von Unterrichtsstoff,da seine Lehrerin permanent krank war,aber wir als Eltern sollten den Kindern den Unterrichtsstoff beibringen,obwohl mein Sohn schon den ganzen Tag in der Schule war und dort nur sinnlos beschaefftigt wurde.Uebrigends stand von vornhereinschon fest, welches Kind welche Schule in Zukunft besuchen soll und dass hatte nichts mit der Leistung sondern mit dem Status der Eltern zu tun,was ich erst spaeter festgestellt habe.Selbst wenn sich das Kind aus elitaeren Kreisen auf einem Gymi nur rumquaelt und wiederholt,aber ein Kind aus "niederen"Kreisen permanent auf einer Haubtschule untervordert waere,ist das in D scheissegal(zumindest in Bayern)wichtig ist dass man "Auslese"betrieben hat-kotz-!)Ich wollte halt eine ganz verantwortungsvolle Mama sein und nur einen geprueften Babysitter ,fuer die Kleineren,nehmen,den ich selbstverstaendlich aus eigener Tasche zahlen wollte und der die Kleinen beschaefftigt bzw auf den Spielplatz geht,waehrend ich mit dem Grossen in Ruhe Schulaufgaben machte!

Ich erhielt keinen,da angeblich nur fuer Alleinerziehende(der Mann hat Schichtdienst gehabt)aber ich erhielt die Hoelle auf Erden und Zwangstermine bei Psychatern,da man mir einen "Dachschaden"unterstellen wollte,was allerdings nicht dem JA gelang,was sich aber nicht nehmen liess
uns zu verfolgen ,sogar mit Arbeitgeber zu telen usw.nur unseren Kinderarzt behelligte es nicht.Der allerdings versuchte vergeblich das JA zu erreichen um die Hexenjagd gegen uns beenden zu lassen!

Ich habe eine gewaltige Bindungsstoerung zu Deutschland und meine 2Grossen hassen Deutschland(nicht die ganzen Leute die dort wohnen)da sie den Terror life miterlebten und es sehr wohl im Gedaechniss behielten!

Wir kommen niewieder zurueck,selbst wenn sich etwas aendert!Das Vertrauen wurde zerstoert-fuer immer!

Deutschland hat zumindest 6tolle Kinder verloren,die pfiffig,lieb und ein gutes soziales Verhalten haben!

Diese Land bereitet ,fuer Familien(sind auch Alleinerziehende mit ihren Kindern)nur Angst und Schrecken,sowie Elend und Verderben!

Tut mir leid,dass ich das mal so hart schreiben muss!

Jetzt will noch die Arge mitmischen..kotz,wuerg
So ein kinderfeindlicher Staat!

LG Mandy
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
AW: Heute Abend im TV - Tatsachenverfilmung

Heute Abend läuft auf Sender BR der Tatsachen-Zweiteiler "Die Frau vom Checkpoint Charlie".

Überaus empfehlenswert. Neben guter Besetzung, authentische Handlung gut in Szene gesetzt. Der Film startet um 20.15.

Leider eben erst entdeckt.
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
Danke Kinderklauinfo.

Den Film habe ich gesehen mit meinem Mann. Unserem Sohn habe ich das erspart.

Ich könnte schreien.

Vieles kam mir vertraut vor. Ich habe es aufgeschrieben:

  • Ihre Kinder sind vollintegriert in .... (auf Frage nach Rückführung)
  • niemand hat die Absicht Ihnen oder Ihren Kindern zu schaden.
  • Lügen werden den Kindern und den Eltern, aber auch Pflegeeltern und im Heim erzählt.
  • falsches Getue von höheren Beamten.
  • hämisches Gegrinse von Nachbarn, in der Arbeit, unter Klassenkameraden in der Schule (jeder macht bei diesem Unrechtssystem mit!!)
  • Leute die einem aushorchen
  • Leute, die einem auf der Strasse, beim Einkaufen, beim Tanken, etc. abpassen und ins Gespräch verwickeln um zu horchen
  • Menschen, die Freundschaft heucheln - Zuträger!
  • Menschen, die Hilfe anbieten und einem in ein seltsames Procedere verwickeln und immer darauf achten, dass sie selbst keine Spuren hinterlassen (keine Schriftstücke und keine Zeugen, auch keine Photos von sich). Wenn die Hilfe dann nicht kommt - Ausreden.

    Dann wird die nächste Hilfsstory mit noch abstruserem Hintergrund erfunden und man wird zur Unterschrift oder Herausgabe von Schriftstücken gedrängt.

    Menschen, die sich das Vertrauen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchen zu erschleichen (mal ist einer angeblich Polizist, mal arbeitet einer angeblich für einen Dienst, mal nur selbst eine Betroffene, die schlechte Erfahrungen gemacht hat und helfen will, etc. - man wird auf Veranstaltungen angegangen - wenn man Glück hat kann man mal einen als verdeckten Ermittler enttarnen, aber man kann es halt nicht allen nachweisen.)
  • Kooperiert man nicht, dann kommt die nächst Stufe: Angst einjagen. Autounfälle fingieren, abdrängen von zwei Autos auf der Autobahn, Drohanrufe, Morddrohungen.
  • Plötzlich wird man krank. Man kommt ins Krankenhaus, bekommt Tabletten.

    Keiner will einem sagen was man hat. Das Gesicht fühlt sich an wie nach einem Sonnenbrand. Die Füsse kann man ab der Hüfte kaum noch bewegen. Man fragt nach wie die Tabletten heissen und bekommt keine Antwort. Statt dessen steht auf der Medikentenbox: Frau... bekommt keine Medikamente mehr.

    Später sind die Patientenakten erst nicht auffindbar, dann doch, aber manipuliert. (vor dem Krankenhausaufenthalt hat man die Ausreise aus Deutschland bekannt gegeben - beim Arbeitsamt, wegen der des roten Formulars E6.. Verdammt! Wie in der DDR!)

Ich vertraue hier keinem Beamten mehr. Ich glaube nicht mehr an dieses Land und seine Lügen.

Die Frau im Film war vorsichtig, hat sich kaum getraut, was zu sagen, da sie eine "Stillschweigeverpflichtung" zum Wohle ihrer Kinder abgeben musste. (man sieht deutlich die Veränderung der Frau - von einem fröhlichen offenen Menschen zu einem verschlossenen mistrauischen.)

Man hat mir gesagt: "Wenn Sie sich wehren, dann schaden Sie Ihren Kindern."

Am liebsten würde ich auch in Berlin vor dem Familienministerium stehen (so wie die Frau vom Checkpoint Charlie) mit einem Plakat auf dem steht:

WARUM?!?
Was habt ihr mit meinen Kindern gemacht?!?
Warum musste meine Tochter sterben?!?


Warum rückt Ihre die Akten nicht raus?

Die BRD ist nicht anders als die DDR.
Sie ist eine Diktatur!
Sie begeht Menschenrechtsverletzungen!
Sie ist grausam!

Und wir werden alle belogen!
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Als Kinderloser ist man in diesem Thema ja nicht so drin....
Nach dem ich diesen Beitrag gesehen habe(Panorma?).....war ich echt schockiert.

Dieses Thema geht irgendwie unter,ich habe nicht gedacht das es so schlimm ist....irgendwie ist das einem gar nicht so bewusst.

Man bekommt die Sachen mit Kevin Bremen mit und andere Sachen der Vernachlässigung...man denkt sich...die machen schon ihren Job.

Das das ganze auch seine Kehrseiten hat war mir zumindestens nicht bewußt(Danke Theota für deine Sensibilisierung:icon_knutsch: )

Das ein AMT eine solche Macht hat...macht mich sprachlos.....
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
@Mutter Courage

jaja vieles erinnert an "damals"wenn man sich heute den Zustand der BRD anschaut

Grad dein Satz:"hämisches Gegrinse von Nachbarn, in der Arbeit, unter Klassenkameraden in der Schule (jeder macht bei diesem Unrechtssystem mit!!)"

spiegelt sich erschreckend in der Gegenwart wieder.
Nur mal ein Beispiel ..am Anfang des Thraeds tauchte eine Person auf,die versuchte alles ins Laecherliche zu ziehen,mit so Spruechen wie:
Das hättest Du gerne,oder?
Genau,Süße und das ist der Point of limit. Wake up !!!!


undsoweiter!!Das auch noch obwohl sich schon Betroffene gemeldet haben,wie Du,deren Kinder brutal ermordet wurden,durch den Auftraggeber Jugendamt!


Mich wuerde es nicht wundern wenn diese Person aus dem Osten kommt und nach der Umwelzung die zwangslaeufig kommt, einen auf WENDEWENDEHALS macht.

Diese Methode der "Gespraechsfuehrung"kommt mir sehr bekannt vor wenn Spitzel -IMs Leute niedermachen wollten!

Sehr erschreckend die Entwicklung in Deutschland!
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
Ich vertraue hier keinem Beamten mehr.
Der aber einen Diensteid geschworen hat.

Nun gut...ich war selber lange Zeit im ÖD...die Uhren ticken da anders.

Ich kann jedem nur raten der damit zu tun hat.....packt sie an den Vorschriften,anders geht das nicht.

Wer gegen die Verwaltung kämpft ,muss die Verwaltung mit Verwaltungsmitteln aushebeln....
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
@Mutter Courage

jaja vieles erinnert an "damals"wenn man sich heute den Zustand der BRD anschaut

Grad dein Satz:"hämisches Gegrinse von Nachbarn, in der Arbeit, unter Klassenkameraden in der Schule (jeder macht bei diesem Unrechtssystem mit!!)"

spiegelt sich erschreckend in der Gegenwart wieder.
Nur mal ein Beispiel ..am Anfang des Thraeds tauchte eine Person auf,die versuchte alles ins Laecherliche zu ziehen,mit so Spruechen wie:
Das hättest Du gerne,oder?
Genau,Süße und das ist der Point of limit. Wake up !!!!


undsoweiter!!Das auch noch obwohl sich schon Betroffene gemeldet haben,wie Du,deren Kinder brutal ermordet wurden,durch den Auftraggeber Jugendamt!


Mich wuerde es nicht wundern wenn diese Person aus dem Osten kommt und nach der Umwelzung die zwangslaeufig kommt, einen auf WENDEWENDEHALS macht.

Diese Methode der "Gespraechsfuehrung"kommt mir sehr bekannt vor wenn Spitzel -IMs Leute niedermachen wollten!

Sehr erschreckend die Entwicklung in Deutschland!

Das sind Leute, die man als Agent Provocateur bezeichnet.

Nach Öffnung der Berliner Mauer trat dieses Problem schlagartig verstärkt auf.

Und die BRD scheint DDR-Methoden voll und ganz übernommen zu haben (oder dort "speziell ausgebildete" Bürger).

Auch politisch hat man seit Maueröffnung hier im Westen "die Hosen runtergelassen". Jetzt muss man ja nicht mehr die "wahre Demokratie" unter Beweis stellen und einer maroden DDR imponieren - oder?

Am besten man geht auf diese ewig Gestrigen gar nicht erst ein.
Der BND und Verfassungsschutz übernehmen ja gerne Leute "mit Erfahrung". Vielleicht sollte sich der von Dir angesprochene Zeitgenosse mal da bewerben - hilft gegen Arbeitslosigkeit und man kann Gelerntes doch so schön wiederverwenden.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

O quae mutatio rerum!
(wie haben sich die Zeiten geändert!)

Vulgare amici nomen, sed rara fides!
(Viele nennen sich Freund, doch rar ist die Treue)

Quis custodiet ipsos custodes?
(Wer soll die Wächter selbst überwachen?)​
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
Der aber einen Diensteid geschworen hat.

Nun gut...ich war selber lange Zeit im ÖD...die Uhren ticken da anders.

Ich kann jedem nur raten der damit zu tun hat.....packt sie an den Vorschriften,anders geht das nicht.

Wer gegen die Verwaltung kämpft ,muss die Verwaltung mit Verwaltungsmitteln aushebeln....

Das interessiert mich nicht wie die Uhren in der Verwaltung ticken!

Kriminelle Beamte sind kriminelle Beamte!

An den Vorschriften packen - Traumtänzer!

Wenn Du keine Akteneinsicht kriegst?

Wenn die Gerichte gemeinsame Sache machen mit den Verbrechern?


2009 ist Wahl !!

Dies ist ein Unrechtsstaat!
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
@Mutter Courage

Hefftig..stimmt leider,wenn ich mir den Thraed "Arbeitslose als Spitzel" einsetzen durchlese!

Leider nehmen sich "Wessis"davon nicht mehr aus.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Als Kinderloser ist man in diesem Thema ja nicht so drin....
Selbst für Kinderlose erachte ich das Thema Kinderklau für jeden wichtig. Steuerzahler kommen für das 80 Milliarden-Geschäft auf. Diese 80 Milliarden könnten beileibe sinnbringender und sozialer eingebracht werden. Das System des Kinderklaus lässt sich auf viele ähnlich verlaufende Praktiken übertragen (Wahl, Hartz-4), Steuern und anderes(.

Nach dem ich diesen Beitrag gesehen habe(Panorma?).....war ich echt schockiert.
Der Beitrag bei Panorame ist einer der bescheidensten. Links zu weitaus kennzeichnenderen TV-Videos reiche ich demnächst nach.

Dieses Thema geht irgendwie unter,ich habe nicht gedacht das es so schlimm ist....irgendwie ist das einem gar nicht so bewusst.

Man bekommt die Sachen mit Kevin Bremen mit und andere Sachen der Vernachlässigung...man denkt sich...die machen schon ihren Job.
Das ein AMT eine solche Macht hat...macht mich sprachlos.....
Sicher doch! Dies ist das Erwerbslosenforum. Wie weitreichend ist die Macht des Amtes "Jobcenter"?
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Nur mal ein Beispiel ..am Anfang des Thraeds tauchte eine Person auf,die versuchte alles ins Laecherliche zu ziehen,mit so Spruechen wie:
Das hättest Du gerne,oder?
Genau,Süße und das ist der Point of limit. Wake up !!!!
Eltern, die aufgrund des Schreckens "Erstkontakt mit Jugendamt" Hilfe suchen und über die weiteren Prozedere aufgeklärt werden, neigen gerne dazu, die Helfer als mit Verfolgungswahn behaftet zu titulieren, melden sich eine Weile nicht, und mit einer sehr hohen Prozentzahl kommen sie zurück, wenn dann doch das Kind oder die Kinder weg sind.

Mich wuerde es nicht wundern wenn diese Person aus dem Osten kommt und nach der Umwelzung die zwangslaeufig kommt, einen auf WENDEWENDEHALS macht.
Heute Abend ausgestrahlter Film zeigt, dass besonders im Osten dies ohnehin ein etabliertes System war.

Sehr erschreckend die Entwicklung in Deutschland!
Allerdings!

Dein Beitrag, mit welcher Verfolgung durch das Jugendamt ihr in diesem Land leben mußtet, zeigt anschaulich und nachvollziehbar die Methodik, eine Familie zu attackieren. Es wird so lange an der Familie "gearbeitet", bis man einen plausibelen Grund, der den weiteren Eingriff rechtfertigt, "gefunden" hat.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Wer gegen die Verwaltung kämpft ,muss die Verwaltung mit Verwaltungsmitteln aushebeln....
Die Amtsmühlen mahlen bekanntermaßen in Schneckentempo. Bei einem Säuglingsentzug wird faktisch eine Rückführung nach 6 Monaten nicht mehr praktiziert. Diese Anwendung gilt bis zu einer Altersgrenze bis 3 Jahre. Kinder zwischen 3 und 6 Jahren werden nach einem Jahr bereits nicht mehr zurückgeführt.

"Nicht mehr" wäre alternativ als "nie mehr" zu ersetzen.

Ein Sieg beim Verwaltungsgericht, insofern überhaupt einzufahren, kann unter Umständen der Rückführung des Kindes dienen, jedoch ist ein Kind, welches abrupt und nicht auf sanfte Art, aus dem gesamten Umfeld entrissen wird, hochgradig traumatisiert. Irreversible Schäden sind das Resultat. In Bindung, Entwicklung und Sozialverhalten.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
AW: Münchhausen-by-Proxy

Der letzte Zweifler und Noch-Befürworter der Jugendhilfe möge sich bitte mit der Seite der Familie Erfurt aus Essen beschäftigen.

muenchhausen-opfer synopse muenchausen syndrom erfurt mert cem jugendamt klinik erfahrungsbericht opfer zöliakie

Das ganze unvorstellbare Ausmaß, mit welcher Brutalität und Perversion zugeschlagen wird, zeigt ein 37-minütiges Video des Kindes. Bitte nicht bei schwachem Gemüt, ebenfalls auf gar keinen Fall im Beisein von Kindern ansehen!

Video

Unter "Medien" zahlreiche Beiträge von unterschiedlichen Sendern (auch in der türkischen Sprache).

Prägnant besonders dieses, die Kinder wurden, nein, Donauwelle, keine einseitige Darstellung, sondern erwiesen, an einen bekannt Pädophilen ausgeliehen. Mehr möchte ich diesbezüglich nicht schreiben. Einfach ansehen.

Video

Die Videos müssen runtergeladen werden.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
AW: Münchhausen-by-Proxy

Davor gilt es, alle Kinder zu schützen - gleich, ob arm, reich, nur mit Mutter oder Vater!
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Man bekommt die Sachen mit Kevin Bremen mit und andere Sachen der Vernachlässigung...man denkt sich...die machen schon ihren Job.
Im Fall Kevin wird immer wieder ausgeblendet, dass die Familie engmaschig vom Jugendamt und Gericht betreut wurde. Über den Umkehrschluss muss man nachdenken, trotz der Kontrolle hat das System versagt. Kevin hat es nicht zu helfen vermocht.

Dazu kommt, dass Kevin so eingeschüchtert gewesen sein soll, dass er eben nicht das klassische Nachbar-Fremdmelder-Schreikind war; es konnte also kaum jemand aufmerksam werden.

Jetzt werden in Bremen in bestimmten Stadtteilen geradezu wahnhafte Kontrollen durchgeführt, jede Familie die irgendwie "auffällig" geworden sein soll und sei es über nachbarschaftliche Meldungen, bekommt jetzt eine Familienhilfe. Gute Sache möchte man meinen, nur geht es eben nicht um Nachhilfe beim Kartoffelschälen und ordentlicher Haushaltsführung. Es geht um Kontrolle und es ist so, wie Kinderklauinfo schreibt, wo nichts ist, wird etwas gefunden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Kevin hat einen Medienhype und Betroffenheit ausgelöst und mit dieser Betroffenheit wird jetzt gespielt, das gemeine Volk wird beruhigt, denn es wird ja etwas getan.

Ich schrieb es bereits einige Beiträge vorher - die wirklichen Kevins werden mit dieser Methode weiterhin unerkannt bleiben, wirklich eingeschüchterte Kinder sind nicht einfach nur "schwierig", sie sind stumm, leise, folgsam und oft sehr wohlerzogen und fallen oft genug deswegen gar nicht groß auf.

Die Jugendämter fallen in die Familien mit lebendigen, lauten und weniger folgsamen Kindern ein, denn diese werden gemeldet. Oft genug geht es dabei eher um mietrechtliche Belange als um Kinderschutz, denn wenn der Vermieter nicht spurt, wird eben das Jugendamt tätig, da reicht schon die Behauptung, das Kind würde geschlagen, alleingelassen und/oder eingesperrt, da brauchen sich die betreffenden Eltern auch nicht groß bemühen, das Gegenteil unter Beweis zu stellen und Ruckzuck ist der Lärmpegel bei Null.

Erst danach wird geprüft, einige Eltern erhalten ihre Kinder kurzfristig einmal zurückgeführt mit einem sogenannten Krisendienst, der die kommenden Wochen intensiv begleitet. Wen es interessiert, einfach mal bei Google Bremer Familien Krisendienst eingeben und staunen. Wer denkt, das wäre eine Hilfe, täuscht sich, in Wirklichkeit werden Indizien zusammengetragen und damit die nächste Inobhutnahme sozusagen vorbereitet.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Klärt mich bitte jemand auf? Was ist ein U-Heft?

Müssen Kids zu speziellen (vorgegebenen) Terminen zur Untersuchung und das wird dann bescheinigt, oder wie?
Zum Teil wurde bereits geantwortet; als Ergänzung noch folgende Information:

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

In Berlin, Bremen, Bayern, Saarland und anderen Bundesländern sind die U-Untersuchungen Pflicht:

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder werden in Berlin zur Pflicht - WELT am SONNTAG - WELT ONLINE

Vorsorgeuntersuchungen von Kindern werden in Bayern gesetzliche Pflicht - www.bfs-ev.de

Kita-Server Rheinland-Pfalz - Vorsorgeuntersuchung für Kinder künftig Pflicht

Aber auch in anderen Bundesländern wird ein lückenhaftes U-Heft bei Auffälligkeiten ein zusätzlicher Indikator sein.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ich kann jedem nur raten der damit zu tun hat.....packt sie an den Vorschriften,anders geht das nicht.

Wer gegen die Verwaltung kämpft ,muss die Verwaltung mit Verwaltungsmitteln aushebeln....
Das mit dem Verwaltungsgericht hatte ich schon irgendwo in diesem Thema geschrieben, dies ist eben nicht so einfach, wenn Eltern hoffen, wenn sie sich nicht mit dem Jugenamt anlegen und kooperieren, würden sie ihre Kinder schneller zurückerhalten.

Das ist aber noch nicht alles, das Jugendamt kann Besuchsrechte beschneiden oder es verbringt das Kind in eine Pflegefamilie am Ende der Republik, oder es verzögert die Anhörung, weil die fallführende Fachkraft angeblich erkrankt oder im Urlaub sei.

Wenn das Kind innerhalb eines laufenden Verfahrens in die Obhut der Eltern zurückgeführt wurde, endet die Tätigkeit des Jugendamtes auch nicht etwa bis zum Hauptsacheverfahren, das läuft parallel mit durch. Eltern gehen also mit Angst zum Kindergarten, denn auch dort werden Kinder in Obhut genommen, Eltern zucken zusammen, wenn die Türklingel geht, es könnte das Jugendamt sein, ist das Kind laut, vielleicht zu laut für empfindliche Nachbarn?

Ein typischer Trotzanfall in einem Discounter, der anderen Eltern gerade einmal ein Lächeln abringt, wird zur Angstpartie, oder aber im laufenden Verfahren rauscht noch ein Antrag nach § 8a SGB VIII rein.

Da wird man sich eher nicht anlegen. Also warten die Eltern auf den positiven Abschluss des Hauptsacheverfahrens und treten dann erst an das Verwaltungsgericht heran, wenn überhaupt.

Vorschriften sind natürlich überprüfbar, die Akte muss vollständig sein (aber nicht vollständig zur Akteneinsicht vorgelegt werden!), bestimmte Verfahrenswege müssen nachvollziehbar bleiben. Aber die Einschätzung der fallführenden Fachkraft unmittelbar in der Wohnung der Eltern ist an keine Vorschrift gebunden, das ist eine Ermessensentscheidung.

Hier eine recht informative PDF von Väteraufbruch e.V.:

http://www.vafk.de/bremen/kevin-web/pua_kindeswohl_zusammenarbeit_gericht-jugendamt-vafk.pdf

Es beleuchtet die Problematik nicht nur zur Akteneinsicht.

Allerdings wird Akteneinsicht recht häufig verweigert und falls doch gewährt, werden die Persönlichkeits- und Datenschutzrechte der Melder natürlich geschützt, somit sind auch die Vorgänge insgesamt nicht schlüssig nachvollziehbar.

Beliebt auch die Masche mit den anonymen Meldern, denn da muss nichts belegt werden, was ohnehin nicht bewiesen werden kann.

Zu guter Letzt, in längst nicht allen Bundesländern greift das Informationsfreiheitsgesetz und wenn es greift, ergibt sich eine interessante Kostentragungspflicht für das Abrufen der nötigen Informationen. Da gerät die Informationssuche zu Verwaltungsvorschriften zum nervenden Suchspiel oder man fängt einfach mal an zu sparen, um die Informationen kaufen zu können.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Das ist aber noch nicht alles, das Jugendamt kann Besuchsrechte beschneiden oder es verbringt das Kind in eine Pflegefamilie am Ende der Republik, oder es verzögert die Anhörung, weil die fallführende Fachkraft angeblich erkrankt oder im Urlaub sei.
Umgangskontakte können dauerhaft oder temporär ausgesetzt werden, was insbesondere bei Kleinkindern zwangsweise zur Entfremdung führt. Die Entfremdungsanzeichen werden in der Folge dann auf Seiten der Eltern als Erziehungsinkompetenz und nicht vorhandener Empathie (Einfühlungsvermögen der Eltern zum Kind), sowie beim Kind als Signal einer nicht vorhanden Bindung mit zu den Eltern, einhergehend mit dem Attribut "völlige Integration in das neue Lebensumfeld", also die neue Familie gewertet. Ergo: keine Rückführoption mehr möglich.

Ein typischer Trotzanfall in einem Discounter, der anderen Eltern gerade einmal ein Lächeln abringt, wird zur Angstpartie....
Die meist nach außenhin erkennbare Angst wird als Beweis, man habe etwas zu verbergen oder auf dem Kerbholz gewertet. Der elterliche Versuch, das Vorgeworfene mittels Beweisen und Zeugen zu entkräften wird als "psychische Auffälligkeit" erkannt, usw.

Da wird man sich eher nicht anlegen. Also warten die Eltern auf den positiven Abschluss des Hauptsacheverfahrens und treten dann erst an das Verwaltungsgericht heran, wenn überhaupt.

Allerdings wird Akteneinsicht recht häufig verweigert und falls doch gewährt, werden die Persönlichkeits- und Datenschutzrechte der Melder natürlich geschützt, somit sind auch die Vorgänge insgesamt nicht schlüssig nachvollziehbar.
Die berühmte "bereinigte Akte". Das Jugendamt hat das Recht, alle Akten, die Daten Dritter enthalten aus dem Akt zu entnehmen. Oft ist mit "Daten Dritter" auch das Kind selbst gemeint.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
AW: Vorsorge-Untersuchungen

In Berlin, Bremen, Bayern, Saarland und anderen Bundesländern sind die U-Untersuchungen Pflicht:
.....
Aber auch in anderen Bundesländern wird ein lückenhaftes U-Heft bei Auffälligkeiten ein zusätzlicher Indikator sein.
Vorschläge, etwa Kindergeld an die Vorsorge-Untersuchungen zu koppeln können, mit all dem Wissen sicher anders interpretiert werden.

Weiter geplant z. B. auch Kindergartenpflicht, Ganztagsschulen, Schwangeren- und Geburtsbegleitung durch das Jugendamt (teilweise laufen schon Probemodelle) ebenso wie die Meldepflicht für Hebammen (Schwangere müssen beim Jugendamt gemeldet werden, sobald sie erstmals als "schwanger" auftreten.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
.....ergibt sich eine interessante Kostentragungspflicht für das Abrufen der nötigen Informationen. Da gerät die Informationssuche zu Verwaltungsvorschriften zum nervenden Suchspiel oder man fängt einfach mal an zu sparen, um die Informationen kaufen zu können.
Wie Karin absolut richtig schreibt, müssen Akten, die man in Kopie anfordert, selbst finanziert werden.

Ein mir bekanntes Amt nimmt für jede Seite Kopie 25 Cent. Geringverdienende Eltern oder gar Hartz-4-Eltern müssen oft aus Geldmangel auf die Aktenduplikation alleine wegen des Geldmangels verzichten. Denn schnell sind mehrere Ordner gefüllt und umfassen hunderte bis tausende Seiten.

Der fundierte und chancenträchtige Rechtsweg über das Verwaltungsgericht beispielsweise wird ohne eigene akribische Akteneinsicht mindestens dramatisch erschwert, wenn nicht gar aussichtslos.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Ausdrücklichen Dank an alle für die eingestellten Links, aber insbesondere für die unbarmherzigen Schwestern.

Mir macht das eine Höllenangst, weil z.B. jemand wie ich, der keine Kinder hat und auch niemanden mit Kindern im familiären Umfeld sich kaum vorstellen kann, in welchem Ausmaß der Kinderklau betrieben wird.

Lediglich aus dem Kollegenkreis (Beamte) kenne ich sogar auch kinderreiche Familien, völlig ohne Probleme. Da erzählt nie einer was vom JA. Deshalb beschleicht mich der unangenehme Gedanke, dass H4-Leute "bevorzugt" Besuch vom JA bekommen. :icon_sad:

Wieso hört man nix in den Medien z.B. zur "Schwangerschaftsbegleitung durch das JA"? Das ist doch der Wahnsinn, was da abläuft.

Mutter Courage: Wieso hat die Kripo nicht ermittelt im Fall deiner Tochter? Das will mir nicht in den Kopf :confused: Bei einem unnatürlichen Todesfall ist doch die Kripo ruckzuck da, wieso in deinem Fall nicht?

LG
Van
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Es soll schon mal "vorgekommen" sein, dass auch ein Staatsbediensteter, oder gleich mehrere ein für sich "berechtigtes" Desinteresse haben. Bekannt nicht zuletzt durch Deutrux - der Brüsseler Kinderschänderskandal hielt selbst in höchste politische und juristische Kreise Einzug.
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
Mutter Courage: Wieso hat die Kripo nicht ermittelt im Fall deiner Tochter? Das will mir nicht in den Kopf :confused: Bei einem unnatürlichen Todesfall ist doch die Kripo ruckzuck da, wieso in deinem Fall nicht?

LG
Van
Das weiss ich nicht. Genau das ist mir ein Rätsel. Wir haben 25 km von Karlsruhe-Knielingen, wo unsere Tochter lebte, entfernt gewohnt. Wir waren ordnungsgemäß angemeldet. Das JA wusste auch wo wir waren - die haben uns ja ständig unberechtigt gepiesackt.

Über die Gerüchteküche haben wir vom Tod unserer Tochter erfahren.

Wir wurden von offiziellen Stellen nicht über den Tod unserer Tochter informiert! (Antwort auf Rückfrage bei der Kripo zum Tod unserer Tochter: "Woher wissen Sie das?"- also das unsere Tochter tot ist!?!)

Wir mussten das Grab unserer Tochter suchen.

Als wir es gefunden hatten, konnten wir nur noch fassungslos vor dem Holzkreuz stehen.

Die Stadt Karlsruhe hat uns eine Rechnung für eine Beerdigung geschickt, die wir nicht beauftragt hatten und an der wir offenbar auch nicht teilnehmen durften (sonst hätte man uns ja informieren können.).

Das Nichtinformieren über den Tod unserer Tochter ist auch in den Polizeiakten vermerkt.

Der Oberstaatsanwalt (man staune ein Oberstaatsanwalt hat die Sache an sich genommen!!) sah keinen Ermittlungsbedarf angesichts dieser grausamen Todesbilder:

http://home.arcor.de/mordfallagnesroth/Agnes%20Leben.swf

Ich weiss nicht was hier los ist. Ich bin nur unendlich traurig über soviel Kaltherzigkeit und Brutalität.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Das weiss ich nicht. Genau das ist mir ein Rätsel. Wir haben 25 km von Karlsruhe-Knielingen, wo unsere Tochter lebte, entfernt gewohnt. Wir waren ordnungsgemäß angemeldet. Das JA wusste auch wo wir waren - die haben uns ja ständig unberechtigt gepiesackt.

Über die Gerüchteküche haben wir vom Tod unserer Tochter erfahren.

Wir wurden von offiziellen Stellen nicht über den Tod unserer Tochter informiert! (Antwort auf Rückfrage bei der Kripo zum Tod unserer Tochter: "Woher wissen Sie das?"- also das unsere Tochter tot ist!?!)

Wir mussten das Grab unserer Tochter suchen.

Als wir es gefunden hatten, konnten wir nur noch fassungslos vor dem Holzkreuz stehen.

Die Stadt Karlsruhe hat uns eine Rechnung für eine Beerdigung geschickt, die wir nicht beauftragt hatten und an der wir offenbar auch nicht teilnehmen durften (sonst hätte man uns ja informieren können.).

Das Nichtinformieren über den Tod unserer Tochter ist auch in den Polizeiakten vermerkt.

Der Oberstaatsanwalt (man staune ein Oberstaatsanwalt hat die Sache an sich genommen!!) sah keinen Ermittlungsbedarf angesichts dieser grausamen Todesbilder:

http://home.arcor.de/mordfallagnesroth/Agnes%20Leben.swf

Ich weiss nicht was hier los ist. Ich bin nur unendlich traurig über soviel Kaltherzigkeit und Brutalität.
Ich habe mir die Bilder noch einmal angeguckt. Sind das die Bilder die der OSTa gesehen hat?

Was genau hast du bei der Kripo angegeben?

Ist denen bekannt gewesen, dass ihr nicht wusstest, wo die Grabstelle war, dass ihr suchen musstet? Die Rechnung über die Beerdigung, wo ist die geblieben? Hast du die auch vorgelegt? Wusste die Kripo, dass die Tochter im Heim war? Kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass die nicht ermitteln.

Das Ganze kommt mir äusserst komisch vor (wobei ich nicht dich meine) *ausdrücklich sag

KKI: Dutroix, genau ..... da war was mit den Kids, was in den öD reinging *Tante Wiki bemüh. Ganz üble Sache das.

OT: Hab den ersten Teil runtergeladen, ich habe keinen Ton :confused::icon_cry:, obwohl er auf volle Pulle steht. Woran könnte das denn liegen, weiß das vielleicht einer? Der Real Player spielt den Film ab. Ist das irgendwie eine andere Einstellungssache *hoff.
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
Ich habe mir die Bilder noch einmal angeguckt. Sind das die Bilder die der OSTa gesehen hat?

Was genau hast du bei der Kripo angegeben?

Ist denen bekannt gewesen, dass ihr nicht wusstest, wo die Grabstelle war, dass ihr suchen musstet? Die Rechnung über die Beerdigung, wo ist die geblieben? Hast du die auch vorgelegt? Wusste die Kripo, dass die Tochter im Heim war? Kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass die nicht ermitteln.
Die Todesbilder sind Kripo-Bilder. Selbstverständlich hat die der OSTa.

Wir haben unsere Aussage mehrfach angeboten. Die Kripo wollte unsere Aussagen ausdrücklich nicht!

Wir haben dann nochmal eine Anzeige bei der hiesigen Polizei wegen Mordes gemacht. Diese Anzeige wurde dem OSTa überstellt. Laut RA ist aber trotzdem nichts passiert. Auch unser RA kriegt keine Info.

Wenn man keine Angaben und nichts erstmal bekommt, dann ist man wohl gezwungen die Grabstelle zu suchen. Monate später bekamen wir erst die Rechnung von der Beerdigung.

Die Kripo hat uns jedesmal bei Rückfragen gnadenlos abgewürgt oder von einem Beamten zum nächsten durchgestellt oder der Beamte war immer dann im Urlaub, wenn wir nachfragten.

Der OSTa wollte mich nicht anhören.

Deshalb bin ich als Prozessbeobachter zu einem anderen Prozess, von dem ich wusste, dass der OSTa auch anwesend sein würde, hingegangen.

Ich stellte ihn zur Rede, wann wir gehört würden im Mordfall an unserer Tochter und wann wir erfahren dürften, was in diesem Fall unternommen worden ist.

Er fauchte mich nur an: "Fangen Sie schon wieder damit an."

Es waren Bekannte von mir als Zeugen dabei, die das Gespräch jederzeit bestätigen können.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
@kinderklauinfo

Auch von mir ein Dankeschoen,fuer die Links!

@Mutter Courage

Ich will dich nicht quaelen,aber koenntest du den kaltschnaeuzigen Spruch mal einstellen,den dir Kripo rueberwachsen liesst,als du sie gefragt hast warum man nicht ermittelt und warum nicht offentsichtlichen Hinweisen nachgegangen wird.

Du hast mehr in Erfahrung bringen koennen,als die Kripo,weil diese etwas zu vertuschen hat!

LG Mandy
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0
@Mutter Courage

Ich will dich nicht quaelen,aber koenntest du den kaltschnaeuzigen Spruch mal einstellen,den dir Kripo rueberwachsen liesst,als du sie gefragt hast warum man nicht ermittelt und warum nicht offentsichtlichen Hinweisen nachgegangen wird.

Du hast mehr in Erfahrung bringen koennen,als die Kripo,weil diese etwas zu vertuschen hat!

LG Mandy

Die Patin unseres Sohnes hat aus Berlin die Karlsruher Kripo, Herrn H. (der den Fall von den damals ermittelnden angeblich urlaubsbedingten Polizisten übernahm. - Später gab er komischerweise den Fall nicht mehr zurück.) angerufen und gefragt, warum die Eltern von Agnes nicht gehört werden zum Mordfall.

Herr H. sagte zunächst lakonisch: "Hier wird alles getan, was getan werden muss."

Die Patin wies ihn daraufhin, dass sie das nicht ganz glauben könne, zumal der Tatort nicht gesichert wurde, die Bilder ganz dunkel aufgenommen worden sind, den Eltern die Aussage verweigert wurde, die Eltern vom Tod nicht informiert worden sind (und dann noch die Bemerkung des Herrn H.: Woher wissen sie das?" also woher wissen Sie dass Agnes tot ist.), recht schnell von Selbstmord geredet wurde, etc.

Herr H. griff daraufhin die Patin rüde verbal an: "Ja glauben Sie denn, dass wir uns hier die Eier schaukeln?"

Die Patin konterte wutentbrannt: "Na, für Taschenbilliard wird´s noch reichen."
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
zitat
Die Patin konterte wutentbrannt: "Na, für Taschenbilliard wird´s noch reichen."

Treffend formuliert!Ein "Ar.. in der Hose,ist anscheinend auch nicht vorhanden!

Ich muss mich grad an das Buch erinnern,"Ermitteln verboten"!Ist bestimmt kein Zufall!

Jetzt stossen also mehrere korupte Gruppen aufeinander Arge,"Jugendhilfe",Staatsanwaltschaften usw. Alles ein geschlossener Kreis und das Netz zieht sich zusammen.
"Zurueck in die Vergangenheit"!

LG Mandy
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
OT: Hab den ersten Teil runtergeladen, ich habe keinen Ton :confused::icon_cry:, obwohl er auf volle Pulle steht. Woran könnte das denn liegen, weiß das vielleicht einer? Der Real Player spielt den Film ab. Ist das irgendwie eine andere Einstellungssache *hoff.
Liegt es am Player? Hat noch jemand Probleme mit dem Ton? Durch das Schneiden und komprimieren kann die Tonspur zwar minimal vom Bild abweichen, aber grundsätzlich hat er zu funktionieren.

Drei mögliche Lösungsvorschläge:
1. Neu downloaden
2. Anderen Player installieren
3. Stromkabel der Boxen einstecken - denn auch das kommt vor

Wenn es dann noch nicht klappt, nochmals melden.
 
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
41
Gefällt mir
0

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Im übrigen wurde noch nichts zu den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Folgen des Kinderklaus gesagt.

Nicht unwichtig, gerade im Wahljahr 2009.
Aus Sicht der betroffenen Eltern:

- gesellschaftlich stigmatisiert

- wirtschaftlich/finanziell ruiniert

- politisch desorientiert und desillusioniert.

Aus Sicht des Steuerzahlers/Bürgers:

- gesellschaftlich vermeintlich notwendig

- wirtschaftlich/finanziell uninformiert

- politisch kein Faktor für eine andere Wahlentscheidung
 
E

ExitUser

Gast
Bitte, habe ich da was überlesen?

Ich habe lediglich Unsachlichkeit gerügt. Die Rückschlüsse kann man aus Deinen eigenen Einlassungen und der anderer ziehen, die hier angefangen haben unsachlich zu werden, mit dem Ziel den Threat zu schreddern.[/quote
]

Dann lies doch mal deinen eigenen Post #251, an Donauwelle
Mutter Courage
Ach, ist ja interessant, rede nur weiter....

Man muss wohl so reden, wenn man selber am Kinderhandel verdient. Nicht wahr, ma cherie?

Im übrigen wurden genug Beweise/Belege angeführt. Da gibt es nichts zu deuteln, so gern Du es auch hättest
LG
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
Ich bitte darum, dass hier bitte Sachlich umgegangen wird Es ist nicht nötig, dass hier persönlich angegriffen wird. Auch nicht über PNs.

Wir möchten auch die angebliche Kriminalbeamtin bitten, dass sie entweder sachlich beiträgt oder es aber sein lässt. (Wir geben hierzu keine weiteren Infos, die Betrofene wird schon wissen, was gemeint ist)
 
E

ExitUser

Gast
Ich schlage vor, dass sich die Streitenden per PN weiter streiten.
Denn dieser Thread ist zu wertvoll, als, dass er vielleicht im Bullshit landet oder gar geschlossen wird.

Wir sind mehr oder weniger alle von diesem ominösen geplanten Frühwarnsystem betroffen. Und einige haben schon ihre Erfahrungen gemacht mit dem JA. Deren Ängste und Meinungen finde ich gerechtfertigt.

Auch kann nur der die Empöhrung darüber verstehen, der schon betroffenen ist oder war. Von den Betroffenen können wir nur provitieren.

Also reden wir es nicht kaputt. Denn damit ist niemandem geholfen.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ich bin noch Steuerzahler, wie lange noch, keine Ahnung.

Ich schrieb schon gestern, dass in meinem Umfeld (AN) die Problematik mit den JA überhaupt nicht bekannt ist. Wären hier nicht eine Fülle von Links eingestellt worden, die echt erschütternd sind und man somit nicht umhin kommt festzustellen, dass es eben nicht nur ein Einzelfall ist sondern eine Vielzahl an Menschen betroffen sind, so geht das Thema am Normalbürger vorbei.

Es wird daher auch schlicht die Gefahr für z.B: H4, Alleinerziehende usw. übersehen, was gefährlich ist, weil so der Beamtenapparat aufgebaut werden kann.

Schade, dass der Thread nicht als "Wissenserweiterung"gesehen werden kann.

Das Thema Jugendamt gehört m.A. nach erheblich mehr in die Öffentlichkeit, damit es den Otto-Normal-Bürger auch erreichen kann.

Zumindest ich bin durch diesen Thread jetzt sensibilisiert.

LG Van
Hallo Van,

DANKE! :icon_daumen:

Genau das, was du ganz ehrlich schreibst, das ist das Ziel. Die Öffentlichkeit oder die öffentliche Meinung dahingehend zu sensibilisieren, das der Teufel mit dem Belzebub beseitigt werden soll und das nicht nur einzelne Jugendämter in einzelnen Regionen weit über das Ziel hinausschießen.

Wie du hoffe auch ich, dass wir hier sachlich weiterhin diskutieren können.

Du hast auch völlig recht mit der Feststellung, dass überwiegend Alleinerziehende betroffen sind, denn sie sind es, die eben häufig hiervon ebenfalls betroffen sind:

Karin797 sagte :
Aber selbst, wenn man es ganz losgelöst betrachtet, Inobhutnahmen müssen natürlich der ArGe gemeldet werden und je nach Dauer des Verfahrens stellt sich ganz am Ende die Frage, müssen die betreffenden Eltern umziehen, weil die Wohnungen nicht angemessen sind, müssen sie ganze Kinderzimmer räumen (kann sich jemand diesen Schmerz überhaupt vorstellen?). Wenn dann die Kinder wieder zurückgeführt werden sollen, leben die Eltern in zu kleinen Wohnungen und die Rückführung wird aus diesem Grund unter Umständen versagt.
Die Rückkopplung ergibt sich aus der Notwendigkeit und dem Mangel an Kindertagesbetreuung in Kombination mit den Erwartungen der Gesellschaft an soziale Unabhängigkeit, sprich Arbeitstätigkeit der Alleinerziehenden. Es wird schon ganz gut Druck gemacht. Das Allerschlimmste allerdings - die Jugendämter sind über die Hartz IV-Regularien sehr uninformiert. "Arbeiten, das können Sie erst einmal vergessen" (schön wärs) oder "wenn wir das empfehlen, dann wird die ArGe bestimmt ein Haus auf dem Land befürworten" (selten so gelacht).

Außerdem wird Alleinerziehenden latent immer unterstellt, sie verfügten über ungenügende Netzwerke, würden Kinder einseitig erziehen (männlicher/weiblicher Gegenpart zur Erziehung fehlt) und wären sowieso total überfordert: "wie schaffen Sie das bloß". Schlimm ist es, wenn man dann so gar nicht in das Raster passt "Wie, Sie haben zwei Ausbildungen?", "Wieso wohnen Sie in dieser Gegend?", "Sie lesen Bücher?".
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Mit der Löschung ist leider ein Beitrag von mir geopfert worden, der sich sich sachlich mit einer Frage zu wirtschaftlichen Folgen etc. auseinandersetzte. Kann man den Beitrag (muss der vorletzte gewesen sein) wieder herstellen?
 
E

ExitUser

Gast
Ich bitte darum, dass hier bitte Sachlich umgegangen wird Es ist nicht nötig, dass hier persönlich angegriffen wird. Auch nicht über PNs.

Wir möchten auch die angebliche Kriminalbeamtin bitten, dass sie entweder sachlich beiträgt oder es aber sein lässt. (Wir geben hierzu keine weiteren Infos, die Betrofene wird schon wissen, was gemeint ist)
Wo genau war ich unsachlich? Weil ich es dreist finde, was hier zwei Userinnen vorgeworfen wird? Oder weil ich mir hier nicht hinters Licht führen lassen wollte. Finde ich etwas merkwürdig.

Fragende Grüße

Hamburgeryn
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
Wo genau war ich unsachlich? Weil ich es dreist finde, was hier zwei Userinnen vorgeworfen wird? Oder weil ich mir hier nicht hinters Licht führen lassen wollte. Finde ich etwas merkwürdig.

Fragende Grüße

Hamburgeryn
Ich habe auch geschrieben, dort wo Sachen zitiert wurden. Ab Beitrag 247 wurde alles gelöscht. Bitte wir möchten uns auch nicht die Mühe machen müssen und jeden und jeden Beitrag zu lesen, um dann zu entscheiden, kann es nochb bleiben oder nicht. Diese Zeit haben wir einfach nicht.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Soeben per PM an Martin

Ich diskutiere nicht.

Ich habe geschrieben, wörtlich: ich wurde gebeten - forenteilnehmer machen darauf: kki wurde beauftragt . Extra groß und unterstrichen. Wenn in deinem Forum derart gelogen und nachlesbare Tatsachen absichtlich verdreht werden, ist meine Reaktion mehr als nachvollziehbar. Niemand wurde beleidigt, es sei denn man hat eine gesteigerte Erregbarkeit. Somit wurde hier nicht nur mein Recht der freien Meinungsäußerung beschnitten.

Da ich keine Änderungsrechte mehr habe, kann ich leider nicht meine Beiträge selbst entfernen. Sonst hätte ich dies bereits getan und Abstand davon genommen, dich, vermutlich als rechtlicher Verantwortlicher, zu bemühen.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Wer liest übrigens meine PNs mit? Bitte um Antwort, Martin - und das bitte öffentlich, da Inhalte aus an mir gerichteten PNs soeben zu lesen waren.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Die Rolle der Polizei (wo hier gerade von Kriminalbeamten die Rede ist - als Stichwort) finde ich auch wichtig. Im Normalfall ist niemand verpflichtet, jemanden in seine Wohnung zu lassen (Unverletzlichkeit der Wohnung), ruft aber das Jugendamt die Polizei hinzu (unabhängig davon, ob das notwendig ist oder nicht - vermuteter Widerstand der Eltern), dann muss die Wohnungstür geöffnet werden und die Polizei begleitet im Rahmen der Amtshilfe sozusagen auch überaus friedvoll ablaufende Inobhutnahmen, aber auch hier nur bis zum Fahrzeug der Jugendamtsmitarbeiter.

Mich irritiert dabei die völlige Untätigkeit der Polizei, was die Interessen der Eltern angeht, auch scheinen sie keine Zeugenfunktion einzunehmen, was Entgleisungen der Jugendämter angeht. Sie stehen in der Wohnung herum, nehmen selbst keine Stellung, beurteilen die Richtigkeit des Vorgehens nicht, arbeiten aber einseitig zu. :confused:

Mag mich dazu jemand mit entsprechenden Erfahrungswerten erhellen?
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Gerne, aber nicht öffentlich
Antwortest du mir? Oder richtet es sich an den Vorposter?

Falls es sich auf meine Frage beziehen sollte, warum nicht öffentlich? Ich dachte hier sollte betroffenen Eltern Information zuteil werden? :confused:
 
E

ExitUser

Gast
Soeben per PM an Martin

Ich diskutiere nicht.

Ich habe geschrieben, wörtlich: ich wurde gebeten - forenteilnehmer machen darauf: kki wurde beauftragt . Extra groß und unterstrichen. Wenn in deinem Forum derart gelogen und nachlesbare Tatsachen absichtlich verdreht werden, ist meine Reaktion mehr als nachvollziehbar. Niemand wurde beleidigt, es sei denn man hat eine gesteigerte Erregbarkeit. Somit wurde hier nicht nur mein Recht der freien Meinungsäußerung beschnitten.

Da ich keine Änderungsrechte mehr habe, kann ich leider nicht meine Beiträge selbst entfernen. Sonst hätte ich dies bereits getan und Abstand davon genommen, dich, vermutlich als rechtlicher Verantwortlicher, zu bemühen.
:confused: Muss ich das jetzt verstehen?
Worin besteht denn da nun der große Unterschied?
Es ist nicht ausschließlich dein persönliches Bedürfnis hier Aufklärungsarbeit zu betreiben, sondern da steckt jemand hinter. Und es ist völlig legitim, nachzufragen, in wessen Interesse du hier aufklärst.
kinderklauinfo
Meine Anwesenheit hier beruht nicht auf Zufall. Ich wurde gebeten, die potienziellen zukünftigen Betroffenen mit über das Thema Kinderklau aufzuklären.
Quelle

Interessierte Grüße :confused:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Antwortest du mir? Oder richtet es sich an den Vorposter?

Falls es sich auf meine Frage beziehen sollte, warum nicht öffentlich? Ich dachte hier sollte betroffenen Eltern Information zuteil werden? :confused:

Das ist sachlich in diesem Thread aber nicht möglich
 
E

ExitUser

Gast
Sachlich nicht möglich, weil sich zwei Hähne bekämpfen.
Also doch keine Infos mehr in diesem Thread. Dann kann er in der Tat geschlossen werden.

Wie wäre es, wenn man unsachlige Beiträge löscht, oder diese einfach ignoriert, und den interessierten Leuten Antwort gibt?

So langsam fange ich an mich nur noch zu wundern.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Das ist sachlich in diesem Thread aber nicht möglich
Jetzt fühle ich mich ein bisschen an die Wand gedrückt, die Information als Solche ist mir wichtig, aber ich möchte dein Wissen gern mit anderen Betroffenen oder Interessierten teilen und das geht nun einmal nicht per privater Nachricht.

Was ich ebenfalls unglücklich finde: durch die Löschungen wird für User, die später hinzukommen, die Diskussion also nicht verfolgen konnten, gar nicht ersichtlich, welcher Beitrag nun Auslöser war, welche Antworten sachlich waren und welche nicht. Einige Postings sind ja nur wegen der Zitate gelöscht worden, aber wie soll das jemand erkennen, der jetzt hier abends erst mitliest? Da bislang schon kaum jemand auf mich eingegangen ist (weil ich kein Hardliner bin), und darüberhinaus auch der Anschein erweckt wird, durch einige auch von mir gelöschte Postings, dass ich etwa unsachlich geschrieben haben könnte, und Arania mit ihrer Antwort (natürlich ungewollt) diesen Eindruck verstärkt, weiß ich jetzt gar nicht so recht, ob ich überhaupt noch etwas schreiben oder fragen soll.

Da das Thema an sich schon sensibel genug ist, fühle ich mich sehr verunsichert.
 
E

ExitUser

Gast
Jetzt fühle ich mich ein bisschen an die Wand gedrückt, die Information als Solche ist mir wichtig, aber ich möchte dein Wissen gern mit anderen Betroffenen oder Interessierten teilen und das geht nun einmal nicht per privater Nachricht.
Was ich ebenfalls unglücklich finde: durch die Löschungen wird für User, die später hinzukommen, die Diskussion also nicht verfolgen konnten, gar nicht ersichtlich, welcher Beitrag nun Auslöser war, welche Antworten sachlich waren und welche nicht. Einige Postings sind ja nur wegen der Zitate gelöscht worden, aber wie soll das jemand erkennen, der jetzt hier abends erst mitliest? Da bislang schon kaum jemand auf mich eingegangen ist (weil ich kein Hardliner bin), und darüberhinaus auch der Anschein erweckt wird, durch einige auch von mir gelöschte Postings, dass ich etwa unsachlich geschrieben haben könnte, und Arania mit ihrer Antwort (natürlich ungewollt) diesen Eindruck verstärkt,
Da gebe ich dir recht. Da hat Martin mit seinem Rundumschlag "ganze Arbeit" geleistet. Ich fand es auch etwas unglücklich, dass er sich nicht die Mühe machte, die entsprechenden Post wenigstens vorher zu überfliegen, bevor er sie in die Tonne kloppte.

weiß ich jetzt gar nicht so recht, ob ich überhaupt noch etwas schreiben oder fragen soll.
Da das Thema an sich schon sensibel genug ist, fühle ich mich sehr verunsichert.
Ich kann dir sicher nichts beantworten. Möchte dich aber ermutigen, zu schreiben und zu fragen.

LG
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Jetzt fühle ich mich ein bisschen an die Wand gedrückt, die Information als Solche ist mir wichtig, aber ich möchte dein Wissen gern mit anderen Betroffenen oder Interessierten teilen und das geht nun einmal nicht per privater Nachricht.

Was ich ebenfalls unglücklich finde: durch die Löschungen wird für User, die später hinzukommen, die Diskussion also nicht verfolgen konnten, gar nicht ersichtlich, welcher Beitrag nun Auslöser war, welche Antworten sachlich waren und welche nicht. Einige Postings sind ja nur wegen der Zitate gelöscht worden, aber wie soll das jemand erkennen, der jetzt hier abends erst mitliest? Da bislang schon kaum jemand auf mich eingegangen ist (weil ich kein Hardliner bin), und darüberhinaus auch der Anschein erweckt wird, durch einige auch von mir gelöschte Postings, dass ich etwa unsachlich geschrieben haben könnte, und Arania mit ihrer Antwort (natürlich ungewollt) diesen Eindruck verstärkt, weiß ich jetzt gar nicht so recht, ob ich überhaupt noch etwas schreiben oder fragen soll.

Da das Thema an sich schon sensibel genug ist, fühle ich mich sehr verunsichert.

DICH habe ich mit dem unsachlich nicht gemeint, es ist hier meiner Meinung nach überhaupt unmöglich sachlich darüber zu diskutieren
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
In der Tat wird hier ganzer Rundumschlag geleistet.

Hier eingestellt eine PN von mir an Martin - wenngleich eh zu vermuten ist, dass wenigstens meine PNs von anderen gelesen werden.

Hallo Martin, ich warte nach wie vor auf die Beantwortung meiner Fragen sowie die Löschung aller meiner Beiträge aus dem Forum.

Wenn hier widerrechtlich und unberechtigt Zenzur betrieben wird, habe ich das Recht, meine Beiträge zurück zu nehmen.

Insofern ich das Änderungsrecht, dass mir ja sicher nicht zufällig entzogen wurde, zurückerhalte, kann ich die Löschung auch selbst veranlassen.

Die an dich gerichtete PN stell ich auch im Forum ein.

Martin Behrsing sagte :
Im übrigen bitte ich auch hier nochmal darum, dass gewisse Themen nicht unserer Zielsetzung entsprechen und wir auch dafür keine Kapazität haben. D.H. nicht, dass wir diese Themen für unswichtig halten. Aber unserer Arbeit gilt Erwerbslosigkeit und Menschen in Armut sowie die Überwindung von Hartz IV und das füllt nunmal den ganzen Tag aus. Jetzt noch einen Topf aufzumachen würde den Rahmen bei uns sprengen.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
Martin Behrsing sagte :
Mit dem Akzeptieren der Forenregeln bei der Anmeldung hast du akzeptiert, dass Beiträge nicht gelöscht werden. Deshalb machen wir das auch jetzt nicht.
Ich habe aber nicht akzeptiert, dass hier willkürlich Zensur und Denunziation betrieben wird.

Welch Doppelmoral, du fühlst dich von anderen angegriffen (siehe meine gestrige Beipflichtung zu DEINEM Problem), beklagst dich über Behördenwillkür, betreibst und unterstützt aber eben diese, wenn es um deine Machtdemonstration geht.

Es wurden definitiv Lügen und gezielte Unterstellungen verbreitet, die man ohne große Anstrengung immer noch nachvollziehen kann.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
PN's stellt man nicht im öffentlichen Forum aus. Dafür sind es auch PN's. Finde ich echt nicht okay und sowas tut man nicht.




Gruß
Eka
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
DICH habe ich mit dem unsachlich nicht gemeint, es ist hier meiner Meinung nach überhaupt unmöglich sachlich darüber zu diskutieren
Gerade eben wollte ich dir noch widersprechen, wie gut das ich es gelassen habe.

@Kinderklauinfo: in Foren tritt man seine Beiträge zumeist über das Anerkennen der Nutzungsregeln ab, das Ändern von Beiträgen wird in den meisten Foren einem Zeitfenster unterworfen sein, das ist deswegen so, weil sonst nach Wochen gesiebte Themen übrigblieben, würden die User noch löschen und ändern können.

Außerdem kann ich dich nicht wirklich verstehen, leider auch ein Posting von mir das gelöscht wurde - du hast ein Anliegen, dass du verbreiten möchtest um der Sache willen, du möchtest Eltern schützen und darauf aufmerksam machen, das Ungerechtigkeiten vollzogen wurden, richtig?

Warum ist dir dein Anliegen jetzt nicht mehr wichtig?
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ich kann dir sicher nichts beantworten. Möchte dich aber ermutigen, zu schreiben und zu fragen.
Ok, einen Versuch mach ich noch und wiederhol meine Frage, vielleicht können wir doch einfach mit den Inhalten weitermachen.

Die Rolle der Polizei (wo hier gerade von Kriminalbeamten die Rede ist - als Stichwort) finde ich auch wichtig. Im Normalfall ist niemand verpflichtet, jemanden in seine Wohnung zu lassen (Unverletzlichkeit der Wohnung), ruft aber das Jugendamt die Polizei hinzu (unabhängig davon, ob das notwendig ist oder nicht - vermuteter Widerstand der Eltern), dann muss die Wohnungstür geöffnet werden und die Polizei begleitet im Rahmen der Amtshilfe sozusagen auch überaus friedvoll ablaufende Inobhutnahmen, aber auch hier nur bis zum Fahrzeug der Jugendamtsmitarbeiter.

Mich irritiert dabei die völlige Untätigkeit der Polizei, was die Interessen der Eltern angeht, auch scheinen sie keine Zeugenfunktion einzunehmen, was Entgleisungen der Jugendämter angeht. Sie stehen in der Wohnung herum, nehmen selbst keine Stellung, beurteilen die Richtigkeit des Vorgehens nicht, arbeiten aber einseitig zu. :confused:

Mag mich dazu jemand mit entsprechenden Erfahrungswerten erhellen?
 
E

ExitUser

Gast
Hier eingestellt eine PN von mir an Martin - wenngleich eh zu vermuten ist, dass wenigstens meine PNs von anderen gelesen werden.
Wie soll das gehen?


kinderklauinfo
Die an dich gerichtete PN stell ich auch im Forum ein.
Zitat von Martin Behrsing
Im übrigen bitte ich auch hier nochmal darum, dass gewisse Themen nicht unserer Zielsetzung entsprechen und wir auch dafür keine Kapazität haben. D.H. nicht, dass wir diese Themen für unswichtig halten. Aber unserer Arbeit gilt Erwerbslosigkeit und Menschen in Armut sowie die Überwindung von Hartz IV und das füllt nunmal den ganzen Tag aus. Jetzt noch einen Topf aufzumachen würde den Rahmen bei uns sprengen.
Das kann unmöglich deine PN sein, kinderklauinfo, das ist nämlich Martins.^^
Ich persönlich finde es indiskret PNs namentlich zu veröffentlichen. Wie der Name schon sagt:
P e r s ö n l i c h !
Karin797
du hast ein Anliegen, dass du verbreiten möchtest um der Sache willen, du möchtest Eltern schützen und darauf aufmerksam machen, das Ungerechtigkeiten vollzogen wurden, richtig?
Warum ist dir dein Anliegen jetzt nicht mehr wichtig?
Ja, warum eigentlich nicht? :confused:


LG
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
@MenschMeier: Ich weiß, in mir wurde nun mißtrauen erweckt, zu Personen die PN's veröffentlichen. Für mich heißt es nämlich auch, dass bei Meinungsverschiedenheiten, Diskussionen, Streiterein, ich diejenigen nicht mehr vertrauen kann, (falls vorher mal PN's untereinander geschrieben wurden), dass sie es bei solchen Gegebenheiten nicht auch veröffentlichen würden.

LG
Eka
 
E

ExitUser

Gast
@MenschMeier: Ich weiß, in mir wurde nun mißtrauen erweckt, zu Personen die PN's veröffentlichen. Für mich heißt es nämlich auch, dass bei Meinungsverschiedenheiten, Diskussionen, Streiterein, ich diejenigen nicht mehr vertrauen kann, (falls vorher mal PN's untereinander geschrieben wurden), dass sie es bei solchen Gegebenheiten nicht auch veröffentlichen würden. LG
Eka[
Ich wurde zwar nicht angesprochen, doch in mir gährte das Mißtrauen schon länger.
Dass hier jetzt auch noch PNs veröffentlicht werden, ist nur noch der Gipfel.

LG
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Arania?

Steht dein Angebot mit der privaten Nachricht noch?

Falls ja, möchte ich gern darauf zurückkommen, kann dann ja in zwei Tagen noch mal schauen, ob es hier inhaltlich weitergeht.​
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
@ Martin:

Vielen Dank für die Beförderung, von dem mir unterstellten Beruf bin ich allerdings Meilen entfernt, was glasklar hervorgehen sollte, FALLS PN von User zu User von Forumverantwortlichen mitgelesen werden.

Des weiteren darf ich wohl der Meinung sein, dass in einem solch heiklen Thread, in dem sich u.a. Betroffene äussern, ein Auge zugedrückt werden sollte, falls es mal nicht so "sachlich" ist, auch nicht sein kann, aufgrund eigener schmerzlicher Erfahrungen der User/innen.

Selbstredend ist es nicht in Ordnung, per Thread sich anzugiften, dass ist schädlich für den Sinn des Threads, nämlich Sensibilisierung für das Thema.

Noch zu den PN: Sollten PN tatsächlich von Forumsverantwortlichen mitgelesen werden, verstehe ich keinesfalls mehr Empörungen auch hier im Forum über die drohende und z.T. schon vollzogene Überwachung, die unser geschätzter Innenminister anstrebt. Ich war bisher der Meinung, dass dies ein gutes Forum für den gegenseitigen Austausch ist (auch wenn man nicht immer einer Meinung sein wird).

Ich hoffe, Martin, dass du mir bestätigen kannst, dass Du meine Befürchtung, PN würden ungefragt und ungebeten gelesen, glaubwürdig widerlegen kannst.

LG
Van
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
es werdn keine PNs gelesen und ist techn. auch nicht möglich. Allerdings gibt es schon mal andere User die sich über Inhalte, die an sie gerichtet waren beschweren.
So einfach ist das. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass ich irgendjemand benannt habe
@ Martin:

Vielen Dank für die Beförderung, von dem mir unterstellten Beruf bin ich allerdings Meilen entfernt, was glasklar hervorgehen sollte, FALLS PN von User zu User von Forumverantwortlichen mitgelesen werden.

Des weiteren darf ich wohl der Meinung sein, dass in einem solch heiklen Thread, in dem sich u.a. Betroffene äussern, ein Auge zugedrückt werden sollte, falls es mal nicht so "sachlich" ist, auch nicht sein kann, aufgrund eigener schmerzlicher Erfahrungen der User/innen.

Selbstredend ist es nicht in Ordnung, per Thread sich anzugiften, dass ist schädlich für den Sinn des Threads, nämlich Sensibilisierung für das Thema.

Noch zu den PN: Sollten PN tatsächlich von Forumsverantwortlichen mitgelesen werden, verstehe ich keinesfalls mehr Empörungen auch hier im Forum über die drohende und z.T. schon vollzogene Überwachung, die unser geschätzter Innenminister anstrebt. Ich war bisher der Meinung, dass dies ein gutes Forum für den gegenseitigen Austausch ist (auch wenn man nicht immer einer Meinung sein wird).

Ich hoffe, Martin, dass du mir bestätigen kannst, dass Du meine Befürchtung, PN würden ungefragt und ungebeten gelesen, glaubwürdig widerlegen kannst.

LG
Van
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Danke für deine Antwort, Martin.

Eigenartigerweise fehlt allerdings im Thread dein Beitrag an mich (wenn ich dort auch nicht namentlich genannt wurde), in dem auf meinen angeblichen Beruf Bezug genommen wurde.

Über sei es drum: Ich bin schon froh, wenn du den Betroffenen hier die Gelegenheit gibst, im Thread weiterzuschreiben. Das Thema ist zu wenig bekannt in der Öffentlichkeit.

Und sicher sind wir uns in einem einig: Die Zeiten werden weder für H4 noch für AN besser, oder? Die derzeitige politische Entwicklung zeigt doch deutlich, dass wir Alle besser hinhören sollten, oder?

Gruß
Van
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Mich stört an diesem Thread die Panikmache. Nicht jede Alleinerziehende oder jeder ALGII-Empfänger ist auf einmal Zielscheibe des Jugendamts.

Mit solchen Thread wird Angst und Panik geschürt, wo keine sein muss - und Angst ist nie ein guter Begleiter.
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
Ich möchte auch mal sagen, dass es jede Menge Mitarbeiter in den Jugendämtern gibt, die wirklich ein verdammt guten Job machen.

Ebenso gibt es auch Heime, die für Kinder und Jugendliche in der Tat eine Zuflucht sind. Ich habe selber einige Jahre in einem Heim gearbeitet und weiß, wa manche Kinder und Jugendliche erlebt haben. Ich weiß natürlich auch, dass es Heime gibt, die das Ganze nur al ein Geschäft betrachten.

Ich habe allerdings größte Bedenken, wenn ARGEN in diese Arbeit einbezogen werden.
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Zitat Martin:

Ich habe allerdings größte Bedenken, wenn ARGEN in diese Arbeit einbezogen werden.

Fein, dann sind wir uns ja einig. :cool:
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
Und darum geht es, dass die ARGe'n sich da einmischen.

Hier gab es ja schon so einen Fall. Mutter trennte sich vom gewalttätigen und Alkoholkranken Mann. Vier Kinder.
Sie zog um, und lernte mit dieser Situation umzugehen. 1 Kind ADHS, das andere Behindert, die zwei jüngsten waren 'okay'.
Trotz allem mußten ja auch die Kinder die Trennung verkraften, die Therapien von zweien der Kinder gut anlaufen etc.
FM schickte sie zu einer Maßnahme, obwohl sie gebeten hatte, gerade weil sie gerade alles im griff bekam, doch etwas später die Maßnahme anfangen zu können.
Ging angeblich nicht.
Nungut, sie fehlte einen Tag in der Maßnahme aufgrund der Therapien der Kinder. Maßnahmeträger beschwerte sich bei FM. FM lud sie zu einem Gespräch ein, und sagte dann ganz dreist, ich glaube sie sind überfordert und rief prompt das JA ein.
Gut, dass sie aber jemand kennt, der ihr zur Seite stand. Gut das es doch noch Initiativen gibt, die helfen.

Aber diese Androhungen seitens der ARGE, wenn man zeitlich nicht so kann und gleich das JA anrufen, finde ich schon sehr bedrohlich.


LG
Eka
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Mich stört an diesem Thread die Panikmache. Nicht jede Alleinerziehende oder jeder ALGII-Empfänger ist auf einmal Zielscheibe des Jugendamts.
Natürlich nicht, aber ein erhöhtes Risiko besteht, schon allein aufgrund der Wohnsituation, denn aufgrund der Angemessenheitsregelungen sind eben viele bessere Stadtteile eher nicht von Hilfebeziehern bewohnbar. Was das bedeutet, ist auch klar - Ghetto. Nächster Punkt: die Armut an sich und der sind nun mal überwiegend auch und gerade Alleinerziehende unterworfen, der Arbeitsmarkt nimmt keine Rücksicht auf Masern, 3-Tage-Fieber und pünktliche Abholung aus dem Kindergarten. Also bleiben viele Alleinerziehende, zumeist Frauen im Bezug, mindestens noch als Aufstocker.

Die Anforderungen, die ArGe und Arbeitgeber an Eltern richten, sind nun einmal nicht gleichen Anforderungen die Jugendämter verfolgen. Auf der einen Seite soll Hilfebedürftigkeit minimiert werden, es soll gearbeitet werden, auf der anderen Seite stehen umfassende Gesundheitssorge, Fürsorge, Netzwerk, Organisation des Tages und Zeit für das Kind.

Geldmangel ist ein Indikator, Schulden sind ein Indikator, Sanktionen sind ein Indikator - es gibt da Dinge, an die Normalsterbliche gar nicht denken.
Mit Panikmache hat das nichts zu tun.

Mit solchen Thread wird Angst und Panik geschürt, wo keine sein muss - und Angst ist nie ein guter Begleiter.
Das hatte ich ein paar Seiten vorher bereits geschrieben und stimmt, das ist so, aber völlig unbedarft zu agieren und weiterhin zu denken, das trifft nur die bösen Eltern, die ihre Kinder misshandeln oder vernachlässigen ist ebenfalls ein Fehler.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
Ebenso gibt es auch Heime, die für Kinder und Jugendliche in der Tat eine Zuflucht sind. Ich habe selber einige Jahre in einem Heim gearbeitet und weiß, wa manche Kinder und Jugendliche erlebt haben. Ich weiß natürlich auch, dass es Heime gibt, die das Ganze nur al ein Geschäft betrachten.

Ich habe allerdings größte Bedenken, wenn ARGEN in diese Arbeit einbezogen werden.

Danke.

Ich habe mich zu vielen Dingen hier nicht geäußert, weil ich auch weiß, dass es gute und schlechte gibt. Bei uns wurde es erst gut, als Erzieher wechselten und die Großen Jungen zwischen 16 und 18 endlich weg waren. Auch gibt es heute noch gute und schlechte Mitarbeiter beim JA. Obwohl ich selber denke, dass es nicht so viele gute gibt....

Leider bekam ich dieses Gefühl, dass wenn man selber als ehemaliges Heimkind oder Menschen die ehemalige Heimkinder kennen, sagten dass es z.B. Bekleidungsgeld gibt/gab. dieses gleich abgewischt wurde, als ob niemand das bekäme. Man kam sich vor, als ob das nicht wahr gewesen wäre... Sorry, so kam es rüber. Natürlich gibt es diese auch sehr alten Geschichten von Heimen, wo der Horror war und in manchen Heimen auch noch Horror herrscht.
Ich selber kenne sehr gute Heime und auch einige KInder die dort noch wohnen, kenne auch manche Erzieherinnen, manche aus meinen Freundeskreis, manche waren selber meine Erzieher/innen.
Mit einigen der Erzieher/innen habe ich auch noch persönlichen Kontakt, kenne ihre Familien etc. mit manchen möchte ich so einen Kontakt nie wieder haben.

Deswegen habe ich mich nicht allzuviel geäußert, auch wenn ich selber zur Anfangszeit und viele Jahre sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe und natürlich haben sich auch diese schlechte Erfahrungen in mir eingeprägt. Steht ja oben im Posting.
Trotzdem bin ich schon ganz wirr, ich bin so zwiespältig. hmmm :-(


LG
Eka
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
@Karin

Anders wird aber auch ein Schuh daraus. Es gibt heutzutage wahnsinnig viele Mütter, die mit ihren Kindern schlichtweg überfordert sind - und das insbesondere in "Ghettos" und auch im ALGII-Bereich. Bei Kindern im Schulalter gibt es die Schule, die Probleme erkennen kann - bei Kindern, die im Kindergartenalter sind und die Kindergärten besuchen (das ist ja auch nicht immer so), sind es die Erzieher dort.

Ich sehe die Mißbrauchsmöglichkeit der ARGE - und sicherlich auch die Druckmöglichkeit, die sie hier zusätzlich erhält (wobei die auch doch schon vorher bestand). Aber grundsätzlich frage ich mich, wer oder was denn geschützt werden soll - das Recht der Kinder auf Unversehrtheit oder aber das Recht der Eltern auf ihr Elternrecht. Für mich steht die Unversehrtheit des Kindes im Mittelpunkt - und die erhält es eben nicht immer in der Ursprungsfamilie. Wer soll denn die Kontrollinstanz dafür sein - das ist doch das Jugendamt!

Ich bin doch auch für jeden ARGE-Mitarbeiter dankbar, der ein Problem bei einem HE entdeckt und das JA einschaltet. (wenn es wirklich da ist!) Damit befürworte ich sicherlich keinen Amtsmißbrauch des Jugendamtes.

Ist es nicht eigentlich Zivilcourage, die heute am meisten fehlt? Leute, die lieber wegschauen als hinzuschauen.

----------

Natürlich besteht auch die Problematik in der anderen Richtung - aber Eltern, die unberechtigt beschuldigt werden, können das wenigstens nachweisen - besser als einmal bei einem Kind zu wenig nachgeschaut und Infos nicht weitergegeben...

----------
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
es werdn keine PNs gelesen und ist techn. auch nicht möglich. Allerdings gibt es schon mal andere User die sich über Inhalte, die an sie gerichtet waren beschweren.
So einfach ist das. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass ich irgendjemand benannt habe

Das ist schlicht Unfug, denn PNs, wie alle anderen Beiträge auch, sind in der SQL-Datenbank gesichert und einsehbar. Ergo kann man die PNs dort von jedem der Zugriff auf die Datenbank hat, also alle Administratoren von jedem einzelnen User lesen.
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Das ist schlicht Unfug, denn PNs, wie alle anderen Beiträge auch, sind in der SQL-Datenbank gesichert und einsehbar. Ergo kann man die PNs dort von jedem der Zugriff auf die Datenbank hat, also alle Administratoren von jedem einzelnen User lesen.
Könnte. Das ist klar. Aber ich vertraue auch darauf, dass Martin etc. das nicht machen. (Ich war selbst schon Mitbetreiber eines größeren Forums mit Waltlab Board). Es versteht sich aber doch selbst, dass man über PNs in einem Forum keine "geheimen" Sachen austauscht...
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Könnte. Das ist klar. Aber ich vertraue auch darauf, dass Martin etc. das nicht machen. (Ich war selbst schon Mitbetreiber eines größeren Forums mit Waltlab Board). Es versteht sich aber doch selbst, dass man über PNs in einem Forum keine "geheimen" Sachen austauscht...
Sicher versteht es sich von selbst, dass man wichtige Themen nicht in PN diskutiert. Ich wollte ja auch nur darauf hinweisen, dass es eben nicht stimmt, dass es technisch nicht möglich wäre. Auch ich kenne den Aufbau der Forensoftware des WBB, was nicht viel anders ist als das Bulletin und beide über die gleiche SQL-Datenbankstruktur verfügen.
 

Karin797

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Mai 2007
Beiträge
40
Gefällt mir
0
@Karin

Anders wird aber auch ein Schuh daraus. Es gibt heutzutage wahnsinnig viele Mütter, die mit ihren Kindern schlichtweg überfordert sind
Warum beschränkst du es auf Mütter? Es gibt ja nun nicht nur Alleinerziehende und auch nicht nur alleinerziehende Mütter. Und was versteht du unter Überforderung?

Jedes Alter der Kinder hat seine eigenen Problemstellungen, angefangen beim sogenannten Schreikind bis hin zum spätpupertierenden 17-jährigen, der ohne Führerschein fährt. Dazwischen gibt es vieles - Trotzkinder, Schulverweigerer usw.

Und was es ganz sicher nicht gibt, ist die perfekte Erziehung oder Eltern, die nicht auch mal überfordert sind.

- und das insbesondere in "Ghettos" und auch im ALGII-Bereich.
Damit spiegelst du das Vorurteil, in Ghettos wird mehr kontrolliert, das ist aber auch schon alles. Erziehung hat zunächst einmal nichts mit der sozialen Herkunft zu tun, außerdem ist der soziale Status gerade oft erst durch die Entscheidung eine Familie zu begründen überhaupt erst entstanden.

Bei Kindern im Schulalter gibt es die Schule, die Probleme erkennen kann - bei Kindern, die im Kindergartenalter sind und die Kindergärten besuchen (das ist ja auch nicht immer so), sind es die Erzieher dort.
Ja, und ohne jeden Zweifel sollte in Kindergärten wie auch Schulen beim Wickeln oder beim Sport, Schwimmen usw. nach Striemen, blauen Flecken und körperlichen Verletzungen geschaut werden. Wenn ein Kind nie Frühstück mitbekommt oder die Eltern schon morgens nach Alkohol riechen ist es sicherlich auch gerechtfertigt Hilfe anzubieten.

Es wird aber oftmals übertrieben bzw. versucht es auf die Psyche auszudehnen, da wird ein ruhiges Kind als eingeschüchtert einsortiert, eine Sprachentwicklungsverzögerung als Vernachlässigung durch die Eltern katologisiert, eine Störung des autistischen Spektrums als vermeintliche Bindungsstörung fehldiagnostiziert. Und wenn das Kind lebhaft ist, hat es kein ADHS (oder ist einfach nur ein lebendiges Kind), sondern ist schlecht oder gar nicht erzogen.

Es wird teils nach Indizien geradezu gefahndet, die überhaupt völlig harmlos sein können und zumeist auch sind. Auffällig auch, wenn der Kindergarten nichts zu beanstanden hat, im Gegenteil sich sogar positiv äußert, ist er für die Jugendämter auf einmal überraschend kein Faktor mehr, das gilt dann auch für andere Stellen, die nichts feststellen können.

Ich sehe die Mißbrauchsmöglichkeit der ARGE - und sicherlich auch die Druckmöglichkeit, die sie hier zusätzlich erhält (wobei die auch doch schon vorher bestand). Aber grundsätzlich frage ich mich, wer oder was denn geschützt werden soll - das Recht der Kinder auf Unversehrtheit oder aber das Recht der Eltern auf ihr Elternrecht.
Beides!

Für mich steht die Unversehrtheit des Kindes im Mittelpunkt - und die erhält es eben nicht immer in der Ursprungsfamilie. Wer soll denn die Kontrollinstanz dafür sein - das ist doch das Jugendamt!
Ja, allerdings wird das Jugendamt in dieser Aufgabe nicht kontrolliert und das kann zu einem Problem führen, letztlich auch für das von den Folgen betroffene Kind. Natürlich kann man die Eltern beim Kinderschutz nicht völlig ausblenden, denn Eltern sind Familie und Familien sind als Ganzes zu schützen.

Ich habe allerdings den Eindruck, du beschränkst dich auf die körperliche Unversehrtheit, um die geht es allerdings überwiegend nicht. Die meisten Kinder werden aufgrund vermuteter Erziehungsdefizite aus den Familien genommen bzw. man unterstellt den Eltern, sie hätten seelische Defizite, eigene unaufgearbeitete Kindheitsprobleme. Wenn ein Kind ständig körperliche Verletzungen hätte, wäre der Fall unstrittig, hat es die aber nicht, wie sollten Eltern beweisen können, gute Eltern zu sein, und wie sollten sie belegen, dass sie sich über ihre Erziehungsform hinreichend Gedanken gemacht haben. Wie will man einer Fachkraft auseinandersetzen, warum man z.B. erst beim dritten Verstoß mild sanktioniert und warum man das, bezogen auf sein Kind für richtig hält?

Ich bin doch auch für jeden ARGE-Mitarbeiter dankbar, der ein Problem bei einem HE entdeckt und das JA einschaltet. (wenn es wirklich da ist!) Damit befürworte ich sicherlich keinen Amtsmißbrauch des Jugendamtes.
Die Aussage ist so ein Widerspruch in sich, denn wann ist ein Problem wirklich so glasklar da, das man es konkret benennen kann? Wenn ein Hausbesuch des ArGe-Mitarbeiters an einem Montag-Morgen eine unaufgeräumte Wohnung zutage fördert, ist die Wohnung dann unaufgeräumt, weil die Mutter zunächst mit dem Kind beim Kinderarzt war, ist sie immer unaufgeräumt? Das ist nur ein Beispiel.

Ist es nicht eigentlich Zivilcourage, die heute am meisten fehlt? Leute, die lieber wegschauen als hinzuschauen.
Ok, dann beschreib mir doch mal, wann du Eltern oder einen Fall aus deiner Sicht melden würdest? Was müsste in deiner Anwesenheit vorfallen, was müsstest du beobachten?

Natürlich besteht auch die Problematik in der anderen Richtung - aber Eltern, die unberechtigt beschuldigt werden, können das wenigstens nachweisen - besser als einmal bei einem Kind zu wenig nachgeschaut und Infos nicht weitergegeben...
Wenn die Angelegenheit von einem Familiengericht beurteilt würde, besteht eine vage Chance, ansonsten wird allerdings ein Prozess außerhalb der Gerichtsbarkeit hergestellt, an dem an irgendeiner Stelle eine fallführende Fachkraft einen Fehler einräumen müsste. Für wie wahrscheinlich hältst du diese Möglichkeit?
 
E

ExitUser

Gast
@Karin

Anders wird aber auch ein Schuh daraus. Es gibt heutzutage wahnsinnig viele Mütter, die mit ihren Kindern schlichtweg überfordert sind - und das insbesondere in "Ghettos" und auch im ALGII-Bereich. Bei Kindern im Schulalter gibt es die Schule, die Probleme erkennen kann - bei Kindern, die im Kindergartenalter sind und die Kindergärten besuchen (das ist ja auch nicht immer so), sind es die Erzieher dort.

Ich sehe die Mißbrauchsmöglichkeit der ARGE - und sicherlich auch die Druckmöglichkeit, die sie hier zusätzlich erhält (wobei die auch doch schon vorher bestand). Aber grundsätzlich frage ich mich, wer oder was denn geschützt werden soll - das Recht der Kinder auf Unversehrtheit oder aber das Recht der Eltern auf ihr Elternrecht. Für mich steht die Unversehrtheit des Kindes im Mittelpunkt - und die erhält es eben nicht immer in der Ursprungsfamilie. Wer soll denn die Kontrollinstanz dafür sein - das ist doch das Jugendamt!

Ich bin doch auch für jeden ARGE-Mitarbeiter dankbar, der ein Problem bei einem HE entdeckt und das JA einschaltet. (wenn es wirklich da ist!) Damit befürworte ich sicherlich keinen Amtsmißbrauch des Jugendamtes.

Ist es nicht eigentlich Zivilcourage, die heute am meisten fehlt? Leute, die lieber wegschauen als hinzuschauen.

----------

Natürlich besteht auch die Problematik in der anderen Richtung - aber Eltern, die unberechtigt beschuldigt werden, können das wenigstens nachweisen - besser als einmal bei einem Kind zu wenig nachgeschaut und Infos nicht weitergegeben...

----------
Möchtest du Buchstaben nicht gerne phonetisch aneinanderreihen um den Inhalt zu erkennen, oder bist du einfach nur systemblind, Donauwelle? So langsam frage ich mich warum manche Menschen sich die Mühe machen, Seiten an Material und Information zur Verfügung zu stellen, wenn andere sich an Diskussionen beteiligen, bei denen sie anscheinend nicht einmal drei Buchstaben zu Kenntnis genommen haben. Willst oder kannst du nicht zu Kenntnis nehmen, dass die reale Erfahrung anders aussieht als du sie dir zurechtträumst, und dass ganz andere Intentionen dahinterstecken, als Kinder zu beschützen?

Da kann ich echt nur noch den Kopf schütteln.



Emily
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
Hier spricht wieder unser Techniker, der schon einige Male bewiesen hat, dass er schlicht weg Null Ahnung hat. Warum Du aber immer noch bei uns bist, obwohl bei uns alles nur schlecht ist, erschließt sich mir nicht. Scheiont wohl in deiner Natur zu liegen schlechte Laune zu verbreiten. Aber ich will jetzt nicht off-topic werden und höre schon auf.
Das ist schlicht Unfug, denn PNs, wie alle anderen Beiträge auch, sind in der SQL-Datenbank gesichert und einsehbar. Ergo kann man die PNs dort von jedem der Zugriff auf die Datenbank hat, also alle Administratoren von jedem einzelnen User lesen.
 
E

ExitUser

Gast
Wo in aller Welt sind die Väter? Gibt es keine mehr? Warum wird immer nur von Müttern geredet?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
Wo in aller Welt sind die Väter? Gibt es keine mehr? Warum wird immer nur von Müttern geredet?
Das meine ich, wenn ich Zuflucht im Heim rede. Wieviele Kinder habe ich erlebt, die missbraucht, misshandelt wurden und meistens waren es Väter.
 
E

ExitUser

Gast
Wo in aller Welt sind die Väter? Gibt es keine mehr? Warum wird immer nur von Müttern geredet?
Weil die die Ärsche der Nation sind, stets für alles verantwortlich gemacht werden und den Karren letztlich immer aus dem Dreck zu fahren haben. Abgesehen von ihrer Funktion als Gebärmaschinen und soziale Mülleimer.

PS: Ihre besondere Rolle als unter-unterbezahlte Arbeitskräfte vergass ich zu erwähnen.

Gruss
Emily
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
Wo in aller Welt sind die Väter? Gibt es keine mehr? Warum wird immer nur von Müttern geredet?
Sehr gute Frage, andine

Ich hab mich das auch schon gefragt.

Sind denn auch betroffene Väter hier, dann bitte gern hier posten. Der Thread scheint uns ja erhalten zu bleiben. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Das meine ich, wenn ich Zuflucht im Heim rede. Wieviele Kinder habe ich erlebt, die missbraucht, misshandelt wurden und meistens waren es Väter.
Mir brauchst du nichts sagen, denn ich war im Heim, dort war es schöner und angstfreier als bei meinen Pflegeeltern, aber ich war auch schon vorher dort, weil meine adoptiveltern mich nicht mehr wollten und rate mal von wem ich danach missbraucht wurde, von meinem Pflegevater! Haha....

auch pflege-und adoptiveltern sind keine engel, sie sind genau so gut oder schlecht wie andere eltern.

Keine angst, mir geht es heute blendend, denn ich habe meine tochter gefunden.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
Und manche Onkels oder sonstige Familienangehörigen auch nicht. Der meiste Mißbrauch findet innerhalb der Familie statt, aber soviel ich weiß, nicht von den Vätern sondern andere Angehörige.
Und nicht zu vergessen, dass einige Mißbräuche und Mißhandlungen in Heimen weiterhin stattfanden.



LG
Eka
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten