• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#1
Ich habe es geahnt!Es musste so kommen!Jugendaemter agieren eh in einem rechtsfreien Raum ohne Kontrollinstanz und was die Argen so treiben,wisst Ihr hier selbst!
"Tolles"Druckmittel!Oder?!

Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem

VON STEFANIE SANDMEIER

REGIO-QUICKLINKS


Mönchengladbach (RP) Der von der Stadt im letzten Jugendhilfeausschuss angeregte Vorschlag eines Frühwarnsystem scheint nun beschlossene Sache. Das bestätigte gestern der zuständige Dezernent Dr. Michael Schmitz im Jugendhilfeausschuss.

Mönchengladbach: Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem | RP ONLINE
Das hier ist fuer mich der bemerkenswerteste Absatz:

Demnach könnte das von Jugendamt und Arge geplante „Frühwarnsystem“, das auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung innerhalb der Familie hinweisen soll, schon bald in Kraft treten. „Wir haben eine Vereinbarung getroffen, dass uns die Arge künftig mitteilt, wenn es Familien gibt, die in deutlich zu kleinen Wohnungen leben“, erklärte Schmitz. Schließlich könne ein beengstes Wohnen eine mögliche Kindeswohlgefährdung mit sich bringen.
Was das fuer Konsequenzen hat,kann sich jeder ausrechnen!

LG Mandy
 
E

ExitUser

Gast
#2
Insbesondere Schikanen der ARGEn gegen Eltern lassen erst Kindeswohlgefährdungen entstehen.

Hier in München sitzen die ARGEn und der Allgemeine Sozial-Dienst (bei uns die Exekutive des JA) sowieso schon lange unter einem Dach. Das geht dann Hand in Hand. Ich hatte mal berichtet wie es ablief, als die ARGE mir mit fadenscheinigen Begründungen monatelang den Aufstockerbetrag nicht zahlte und ich daher Mieten nicht zahlen konnte, da selbstverständlich tägliche Existenz der Kinder, also Nahrung, Vorrang hat. Bei dem versuchten "Klärungsgespräch" saßen gleich 2 ASD(=JA)-MAs mit dabei - für den Fall dass Obdachlosigkeit eintrete könne man dann gleich "für das Kindeswohl" sorgen, sprich die Kinder in Obhut nehmen.

Dazu muss man sagen dass die ARGE zu dem Zeitpunkt innerhalb der damals letzten eineinhalb Jahre zwei oder drei Mal nicht zum Ersten überweisen gehabt hatte, stets nicht angekündigt und mit ebenso fadenscheinigen Begründungen im Nachhinein: Irgendetwas wäre noch unklar gewesen etc.

So können ARGEn und Jugendämter Hand in Hand dann wunderbar Kindesherausnahmen zuerst initiativ provozieren und dann durchführen.

Ich finde das Thema könnte durchaus zu Dan´s Thread und rückverlinkt werden, habe nur gerade keine Zeit, um Tendenzen und Entwicklungen zusammengefasst zu haben.

Gruss an Euch
Emily
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#3
@Emily
-Dan´s Thread und rückverlinkt-
Ja,unbedingt dann rueckverlinken,weil dieser Eingriff eindeutig auch zu - Abbau Bürgerrechte-passt und hoffentlich eine grosse Aufmerksamkeit auf sich zieht!
Protetste dagegen waeren super.
Frag mich eh,warum wir noch einen Datenschutz haben,bei dem Ausmass!

LG Mandy

Schlimmer als die DDR ist mittlerweile die BRD.
 

MrsNorris

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Jun 2007
Beiträge
1.115
Gefällt mir
8
#4
Wieso ist eine zu kleine Wohnung Kindeswohlgefährdung?
Wichtig ist doch, dass Kinder genug zu essen und es warm haben. Wo ist denn der staat, wenn die Eltern ab dem 20. jeden Monats nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen? DAS ist Kindeswohlgefährdung.
Aber es ist doch klar, dass der Staat an unsere Kinder will. Man könnte sie ja sonst zu quer denkenden Bürgern erziehen...
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#5
Ich bin neu hier und werde ohne obligatorisches Gesülze gleich losstarten, hier tatkräftig zu posten.

Selbst unverschuldete Erziehungsinkompetenz, so schreibt es das KJHG (Kinder- und Jugendhilfeschutzgesetz), legitimiert das Jugendamt, eine Inobhutnahme durchzuführen.

Gleiches gilt bei einer bereits drohenden Kindeswohlgefährdung, die die Eltern nicht aus eigener Kraft abstellen wollen oder können.

Inwiefern nun ein zu geringer Wohnraum eine vakante Kindeswohlgefährdung darstellt, entzieht sich erstmal meiner Phantasie. Dennoch habe ich die Zuversicht, dass den regionalen Jugendämtern die Kreativität nicht ausgeht, uns diese Frage umfangreich zu beantworten.

Diese beiden Faktoren des KJHG sichern somit die uneingeschränkte Freiheit, egal aus welchem Grund, einzig mittels einer guten Begründung jedes x-beliebige Kind in Obhut zu nehmen.

Was dem gutgläubigen Bürger als Notwendigkeit aufgrund der 80.000 von der Verwahrlosung bedrohten Kinder verkauft wird, nämlich der laute Ruf nach mehr "Kinderschutz", Inobhutnahmen, Sorgerechtsentzüge usw., ist einzig ein skandalöser Wirtschaftszweig, der gern schon mal als Menschenhandel tituliert wird.

Vielleicht kann mir hier jemand die durchaus interessante Frage beantworten, wie viele Kinder von Hartz-4 leben, kommt man etwa so auf die Zahl 80.000 ?
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#6
Pflegemütter haben steuerfreies Einkommen, selbst bei Hartz-4 nicht anrechenfähig

Ich stückele meine Postings, damit die Thematik übersichtlich bleibt.

Einnahmen durch Pflegschaften sind bis zum inklusive 6. Pflegekind steuer- und Hartz-4-anrechnungsfrei.

Erst ab dem 7. Pflegekind wird besteuert und angerechnet.

Eine Pflegschaft wird pro Kind (ohne besonderen Pflegeaufwand) mit wenigstens 700,- Euro + Kindergeld honoriert. Einige Städte, wie z. B. Stuttgart zahlen pro Pflegekind monatlich rund 1.800,- Euro an die Pflegeeltern.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#7
AW: Heime müssen bestückt werden

Kinderheime, die nunmal existieren und laufende Kosten verursachen bieten einen ungeheuren Arbeitsmarkt - der zudem immens lukrativ ist.

Heime tragen in der offiziellen Bezeichnung auffallend häufig den Titel "GmbH". Daraus lässt sich die Gewinnbeabsichtigung unterstellen.

Heimplätze werden von der Allgemeinheit bezahlt.

Sätze in Heimen bei nicht erhöhtem Pflegebedarf liegen bei monatlich wenigstens ca. 3.500,- Euro. Erhöhter Pflegebedarf bringt einem Heim in etwa ab 7.000,- bis etwa 10.000,- Euro. Es gibt auch vereinzelt Sätze darüber hinaus.

Der Betreuungsschlüssel in normalen Heimen liegt pro Einheit etwa bei 8 Kindern mit allenfalls zwei Vollzeitstellen, sowie zwei Teilzeitkräften und meist einem Praktikanten

Anhand dieser Angaben lassen sich Einnahmen und Ausgaben beinahe identisch errechnen.

Kosten für das Kind durch Ernährung, Kleidung, Hygiene usw. lassen sich auf einen sehr geringen Betrag reduzieren, da Heimkinder selten neuwertige Bekleidung erhalten, nur minderwertige Lebensmittel und ohnehin billige Gerichte wie z. B. Milchreis, Grießbrei, Reste-Eintöpfe u. ä. erhalten.

Häufig werden Lebensmittel durch regional ansässige Unternehmen gespendet, die dem Verkauf nicht mehr zumutbar sind.

Der Bäcker das Brot vom Vortag, der Bauer das minderwertige Obst und Gemüse, der Metzger nicht mehr ganz frisch aussehende Ware, Lebensmittelgeschäfte die ablaufgefährdeten oder abgelaufenen Lebensmittel - ähnlich wie bei der Tafel.

Kleidung wird überwiegend durch Spenden organisiert.

Im Grunde wäre dies zum Teil noch vertretbar, insofern insbesondere bei Lebensmitteln dennoch Frische und Qualität gegeben wäre.

Trotzdem muß man als Themenfremder wissen, dass im Satz, der ein jedes Kinderheim für ein jedes Kind erhält nämlich sämtliche Bedarfe des Kindes abgegolten sind.

Der Satz, den ein Heim erhält basiert auf Düsseldorfer und Berliner Tabelle und beinhaltet somit Fix- und Pauschbeträge für Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, Bildung usw.

Hier muß zwingend hinterfragt werden, wo kommen die Gelder hin, die durch die nicht unerheblichen Spenden von den Regelsätzen eingespart werden?

Einer geschätzten Rechnung eines bestimmten Heimes wurde nach sämtlichen Abzügen ein monatliches Plus von ca. 200.000,- Euro errechnet.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#8
Das System ist erstmal für ahnungslose Bürger nicht verständlich, dies belegt die häufige Nachfrage:

"Warum sollte das Jugendamt Kinder klauen - das kostet doch nur Geld!"

Die zuvor angeführte Aufzählung zeigt, dass es absolut ein "berechtigtes Interesse" gibt, Kinder sehr wohl zu klauen.

Denn man darf dabei nicht vergessen, dass letztendlich nicht der Staat, sondern der Steuerzahler die Heimunterbringungen finanziert.

Mit was lässt sich, insbesondere angesichts der toten Kinder wie z. B. Kevin aus Bremen, besser dem Steuerzahler noch mehr Geld aus der Tasche ziehen?
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#9
AW: 1.000 Euro pro Kopf und Jahr an das Jugendamt

Anhand einer Jahresbilanz einer mittelgroßen, repräsentativen Stadt war zu errechnen, dass deren Einwohner pro Kopf, also auch Rentner, Arbeitsunfähige, Arbeitslose und Kinder jährlich umgelegt 1.000 Euro Steuern für die Jugendhilfe zahlt.

Diese Berrechnung wurde für das Jahr 2003 vorgenommen. Die Jugendhilfe hat seit dem noch mehr Gelder bereit stehen, so dass bei einer aktuellen Statistik der Betrag deutlich höher ausfallen dürfte.

In der Berrechnung wurden die Nebenzweige nicht mit einkalkuliert - wie etwa alle anfallenden Gerichtskosten, Gutachterkosten, Psychiatrie, Krankenkassenbeiträge usw.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#10
AW: Kinderschutzbund - Gemeinnützigkeit?

Also nach dieser Meldung leben
2,5 Millionen Kinder von Hartz IV

Nach dieser sind es
1,5 Millionen Kinder

Danke für die Links.

Angesichts der vermuteten 80 Milliarden Euro, die durch die Jugendhilfe umgesetzt werden und die geschätzen 1 Millionen Arbeitsplätze, die dieser Markt erschafft, ist es nicht verwunderlich, dass man sich schon mal um ein Milliönchen verrechnet.

Dass der Kinderschutzbund - der ein "gemeinnütziger" Verein ist, gerne diese höhere Zahl zu Grunde legt, verwundert ebenso wenig.

Der Kinderschutzbund bedienstet zahlreiche Verfahrenspfleger, Umgangsbegleiter, Therapeuten und Berater.

Hauptaufgabe des Kinderschutzbundes ist nicht etwa wie anzunehmen, dort einzuspringen, wo Kinder tatsächlich Hilfe benötigen, sondern vorrangig arbeitet der Kinderschutzbund mit dem Jugendamt zusammen.

Eltern, die vom Jugendamt unter Beschuss genommen werden, erhalten strenge Auflagen und Überwachung, die zumeist durch den Kinderschutzbund entgeltlich gesichert werden.

Hierzu sind die vielen Seiten der regionalen Kinderschutzbünde als Informationsquelle zu empfehlen.

Aufgrund der Haupttätigkeit, entgeltlich für das Jugendamt tätig zu sein, ist es absolut unverständlich, mit welcher Berechtigung der Kinderschutzbund als eingetragener Verein die steuerbefreiende Gemeinnützigkeit anerkennt bekommt.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#11
Demnach könnte das von Jugendamt und Arge geplante „Frühwarnsystem“, das auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung innerhalb der Familie hinweisen soll, schon bald in Kraft treten. „Wir haben eine Vereinbarung getroffen, dass uns die Arge künftig mitteilt, wenn es Familien gibt, die in deutlich zu kleinen Wohnungen leben“, erklärte Schmitz. Schließlich könne ein beengstes Wohnen eine mögliche Kindeswohlgefährdung mit sich bringen.
Die zuvor angeführte Aufzählung zeigt, dass es absolut ein "berechtigtes Interesse" gibt, Kinder sehr wohl zu klauen.
klar das hat man doch vor 45 auch gemacht, damals nannte man die ganze sache dann lebensborn....

nachzulesen wie das funktionierte unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Lebensborn

irgendwie kann man immer mehr vergleiche ziehen, zu zeiten, welche wir doch eigentlich ALLE nicht mehr wollten?

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

noch HEUTE suchen kinder krampfhaft ihre eltern, welche damals von div. stellen von ihren familien "entbunden" wurden.

gruß physicus
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#12
.. und um dem Ganzen noch einen zarten Beischmack zu geben, den Jugendämter werden die Mittel für Familienhilfen drastisch zusammen gekürzt!!!
Hierbei würde allerdings das/die Kind/er in der Familie belassen, also inprofitabel...
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#13
klar das hat man doch vor 45 auch gemacht, damals nannte man die ganze sache dann lebensborn....

nachzulesen wie das funktionierte unter:
Lebensborn – Wikipedia

irgendwie kann man immer mehr vergleiche ziehen, zu zeiten, welche wir doch eigentlich ALLE nicht mehr wollten?

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

noch HEUTE suchen kinder krampfhaft ihre eltern, welche damals von div. stellen von ihren familien "entbunden" wurden.

gruß physicus
als ich das las, fiel mir dazu spontan eine Doku (Reportage?) ein, die ich vor Jahren mal auf einem der 3. Programme oder so gesehen habe:

Spiegelgrund – Wikipedia

schlimm, aber wie ich finde trotzdem - oder um so mehr - wichtig zu wissen :icon_exclaim:

auch wenn ich, die den JÄern schon lange nicht mehr über den Weg traut, den Vergleich zum Spiegelgrund jetzt selbst etwas zu weit her geholt finde - die Beiträge von @Kinderklauinfo haben da schon eher Bezug zur aktuellen Realität; diese finde ich nämlich überhaupt nicht weit hergeholt, sondern durchaus schlüssig - leider! - vielleicht doch mal ganz gut zu wissen und vielleicht "interessiert" es ja die/den Ein oder Andere(n)...

"Spiegelgrund" dürfte aber ähnlich "wirken" wie die Videos von Dan, Merte & Co. :icon_sad: - sagt nicht, ich hätte euch nicht vorgewarnt :icon_evil:
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#14
AW: Lebensborn

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

Auch das ist bekannt.

Vielmehr muß die Erklärung zu Lebensborn e. V. (na welch Zufall, wieder ein gemeinnütziger Verein) ergänzt werden.

Lebensborn-Mütter mußten seinerzeit an Eidesstatt erklären, dass das zu gebährende Kind arischer Abstammung entspringt. Dies war nötig, weil Himmler, der Lebensborn e. V. ins Leben rief, eine arische Kampfelite züchten wollte.

Ungewollt kinderlose ranghohe Offiziere, die dem Volk keine arische-elitären Kinder "schenken" konnten, wurden so beeltert, um ihre Gesinnung zu verfielfältigen in die Erziehung der Lebensbornkinder zu implizieren.

Es gibt einen Sternbericht, der aufzeigt, dass es auch heute noch Lebensborn-Aktivitäten gibt.

Ich versuche, den Link zu rekonstruieren und reiche ihn, falls erfolgreich, nach.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#15
AW: Jugendhilfe deligiert an dritte Kostenträger

.. und um dem Ganzen noch einen zarten Beischmack zu geben, den Jugendämter werden die Mittel für Familienhilfen drastisch zusammen gekürzt!!!
Hierbei würde allerdings das/die Kind/er in der Familie belassen, also inprofitabel...
Darf ich korrigieren und ergänzen? - Ich bin so frei.

Deine Aussage stimmt nur bedingt, bzw. ist nicht vollständig.

Offiziell werden zwar die finanziellen Mittel der Jugendämter gekürzt, das ist soweit richtig, aber damit einhergehend delegiert man die, ich nenne es mal "Aktivmaßnahmen" an Dritte und verschleiert somit die Kostennoten.

Frühwarnsysteme oder andere Überwachungsmaßnahmen sind derzeit in aller Munde - begründet mit Kindern wie Kevin.

Diese Maßnahmen werden nicht durch Jugendämter, sondern durch Schulen, Kindergärten, Ärzte und nun auch durch die ARGEN vorgenommen. Dadurch entfallen Sie aus dem Finanzbudget der Jugendhilfe, tauchen aber deswegen versteckt in anderen Finanzhaushalten, wie etwa denen der Krankenkassen auf, und die werden wiederum ebenfalls durch die Bürger getragen.

Nicht zu vergessen die penetranten Aufrufe der Politik ans Volk - etwa "Wir brauchen eine Kultur des Hinschauens!"

Dies entlastet deutlich das offizielle Budget der Jugendhilfe, bringt dennoch den erwünschten Umsatz und Profit.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#16
AW: Spiegelgrund

Über die Geschehnisse des "Spiegelgrund" gibt es einen überaus beeindruckenden Film "Meine Mörder".

"Spiegelgrund", dass wurde bereits richtig erkannt, hat deutliche Parallelen zu heutigen Fällen in Deutschland.

Familie Haase, Familie Erfurt, Familie Heller - dass sind einige der bekanntesten Beispiele, über die im Internet umfangreich dokumentiert wurde.

Auch Hermine Schneider und Willi Kappes haben ähnliche Erfahrungen durchlebt, wie sie im "Spielgelgrund" an der Tagesordnung waren.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#17
AW: Lebensborn und Heimgründungen

Die Lebensborngesinnung findet sich auf vielen heutigen Internetauftritten von Kinderheimen wieder.

Die meisten Kinderheime wurden in der Nachkriegszeit gegründet, existieren jedoch noch heute.

Zumeist findet sich auf den Internetauftritten der Heime die geschichtliche Entwicklung des betreffenden Heimes.

Überaus häufig ist Ähnliches dort zu lesen, wie hier in dem von mir gewählten Beispiel:

Man bedenke, wie schlimm es in jenen Jahren für eine junge Frau war, unverheiratet ein Kind zu erwarten. Die „Pille“ war noch nicht verfügbar. Von „gefallenen Mädchen“ sprach man damals, und die Unglückseligen wurden nicht selten in ihrem heimatlichen Umfeld in erheblichem Maße diskriminiert, im schlimmste Fall sogar aus der Familie verstoßen. Heute hat sich das geändert; junge Frauen nennen sich in solcher Lage mit erhobenem Haupt „allein erziehende Mutter“ und genießen gesellschaftlichen Schutz.


Pfarrer Magnani bot damals jungen Frauen, die sich in einer solch fatalen Situation befanden, die Möglichkeit, in der Klinge zu wohnen und einer Beschäftigung nachzugehen, bis das Kind geboren wurde. Auf diese Weise versuchte er, die jungen Frauen von einer Abtreibung abzuhalten und sich für das junge ungeborene Leben zu entscheiden.


Außerdem schuf er mit dem Säuglingsheim für solche jungen Mütter, die nicht selbst in der Klinge unterkamen, eine Gelegenheit, ihr Neugeborenes für eine gewisse Zeit in sichere Obhut zu geben und sich um den Aufbau einer eigenen Zukunft zu bemühen.



Das Säuglingsheim beherbergte aber auch Kleinkinder aus Geschwistergruppen, die in unseren Familienhäusern untergebracht waren. Die zusätzliche Arbeit mit den Allerkleinsten wollte man den Hausmüttern nicht zumuten. Ausgebildete Säuglingsschwestern sorgten für die Babys und die Kleinkinder, assistiert von Schülerinnen unseres Kinderpflegerinnenseminars.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#19
AW: Link zu heutiger Lebensborn-nahen Organisation

Die Dokumentation per TV-Bericht habe ich noch nicht gefunden, aber bereits einen Link zu einer Pressemeldung diesbezüglich.

Ich suche weiter!
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#20
Vielmehr muß die Erklärung zu Lebensborn e. V. (na welch Zufall, wieder ein gemeinnütziger Verein) ergänzt werden.
darum gab es doch auch den link von mir, in einer vorhergehenden wortmeldung ;)

gruß physicus
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#21
AW: Link nicht mehr existent, dafür aber trotzdem Interessantes

Besagter Herr, der ungeniert zu seiner Vorliebe für die nordisch-germanische Rasse steht, steht hier der farbigen Journalistin Mo Asumang für ein Interview zur Verfügung.

Völkisch orientierte Artgemeinschaft wird das bezeichnet, was man im Video dann zu sehen bekommt.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
#22
Bis in die NaziZeit muss man doch wirklich nicht zurück.
Das gabs/gibts bis heute in den gleichen Grundstrukturen.

Zitat:
Nach 1945 wurde in den westlichen Besatzungszonen und somit von der sich entwickelnden Bundesrepublik das alte Gesetz wieder aufgenommen. Mit der Novellierung 1953 wurde es neben einigen inhaltlichen Änderungen, unter Streichung des R für Reich, in Jugendwohlfahrtsgesetz umbenannt. Viele Strukturen und Mechanismen im alten RJWG , die bis dahin überhaupt nicht umgesetzt wurden, sind erst jetzt zum Tragen gekommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jugendwohlfahrtsgesetz_(Deutschland)

siehe auch:

Jugendfürsorge – Wikipedia

Sozialdisziplinierung – Wikipedia

Auch hier:
Zitat:
In der Nachkriegszeit wurden die Konzepte der Heimerziehung weitgehend bruchlos übernommen. Die Anstalten existierten, häufig mit dem selben Personal, weiter. Immer wieder kam es zu willkürlichen und entwürdigenden Bestrafungen, die "Fürsorgezöglinge" wurden eingesperrt und waren ohne Rechte. Sie mussten gewerbliche Tätigkeiten ausüben, ohne dafür vergütet zu werden und ohne rentenversichert zu sein.Viele Jugendliche wurden auch an Bauern verliehen, um dort zu arbeiten.

Heimerziehung – Wikipedia

Der heute 61-jährige ehemalige Fürsorgezögling Willi Komnick erstmalig nach 40 Jahren, am 5. Mai 2006, besucht die heutige Diakonie Freistatt – damalige Anstalt Freistatt im Wietingsmoor, gelegen in einem riesigen Hochmoorgebiet zwischen Diepholz und

Erschütternd!

Jugendamt ist bei mir untendurch, alles nur gutbezahlte Dummschwätzer.
Der meistgehasste Spruch vom Jugendamt bei mir:
Das geschieht ALLES nur im Interesse der Kinder....:icon_kotz2:

mm
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
#23
Bis in die NaziZeit muss man doch wirklich nicht zurück.
Das gabs/gibts bis heute in den gleichen Grundstrukturen.

Zitat:
Nach 1945 wurde in den westlichen Besatzungszonen und somit von der sich entwickelnden Bundesrepublik das alte Gesetz wieder aufgenommen. Mit der Novellierung 1953 wurde es neben einigen inhaltlichen Änderungen, unter Streichung des R für Reich, in Jugendwohlfahrtsgesetz umbenannt. Viele Strukturen und Mechanismen im alten RJWG , die bis dahin überhaupt nicht umgesetzt wurden, sind erst jetzt zum Tragen gekommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jugendwohlfahrtsgesetz_(Deutschland)

siehe auch:

Jugendfürsorge – Wikipedia

Sozialdisziplinierung – Wikipedia

Auch hier:
Zitat:
In der Nachkriegszeit wurden die Konzepte der Heimerziehung weitgehend bruchlos übernommen. Die Anstalten existierten, häufig mit dem selben Personal, weiter. Immer wieder kam es zu willkürlichen und entwürdigenden Bestrafungen, die "Fürsorgezöglinge" wurden eingesperrt und waren ohne Rechte. Sie mussten gewerbliche Tätigkeiten ausüben, ohne dafür vergütet zu werden und ohne rentenversichert zu sein.Viele Jugendliche wurden auch an Bauern verliehen, um dort zu arbeiten.

Heimerziehung – Wikipedia

Der heute 61-jährige ehemalige Fürsorgezögling Willi Komnick erstmalig nach 40 Jahren, am 5. Mai 2006, besucht die heutige Diakonie Freistatt – damalige Anstalt Freistatt im Wietingsmoor, gelegen in einem riesigen Hochmoorgebiet zwischen Diepholz und

Erschütternd!

Jugendamt ist bei mir untendurch, alles nur gutbezahlte Dummschwätzer.
Der meistgehasste Spruch vom Jugendamt bei mir:
Das geschieht ALLES nur im Interesse der Kinder....:icon_kotz2:

mm

Zur Nazi-Zeit hieß es Lebensborn, heute Jugendamt. Ist ein und das gleiche. Nicht umsonst wurden massenhaft Klagen beim EGHMR eingereicht und Deutschland etliche male wegen Menschenrechtsverstößen abgeurteilt.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#25
AW: Fürsorgezögling - ein gutes Stichwort

Bereits 1927 wurde der Film "Der Fürsorgezögling" - ein systemkritischer übrigens - nebst anderen auf den Verbotsindex gesetzt, weil dadurch die "Jugendfürsorge verunglimpft" würde.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#26
Mir wird echt schlecht, wenn ich so etwas wie Spiegelgrund lese. Kannte bisher nur Hadamar NS-Tötungsanstalt Hadamar – Wikipedia.

Ich habe nämlich ein behindertes Kind, und ich möchte gar nicht darüber nachdenken, was sie damals mit ihm angestellt hätten.
Ich hoffe, dein Kind lebt auch heute nicht in so einer Anstalt - denn dann solltest du dir Sorgen machen, was man HEUTE mit ihm anstellt.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#27
AW: Spiegelgrund

Über die Geschehnisse des "Spiegelgrund" gibt es einen überaus beeindruckenden Film "Meine Mörder".

"Spiegelgrund", dass wurde bereits richtig erkannt, hat deutliche Parallelen zu heutigen Fällen in Deutschland.

Familie Haase, Familie Erfurt, Familie Heller - dass sind einige der bekanntesten Beispiele, über die im Internet umfangreich dokumentiert wurde.

Auch Hermine Schneider und Willi Kappes haben ähnliche Erfahrungen durchlebt, wie sie im "Spielgelgrund" an der Tagesordnung waren.

den Film "Mein Mörder" kenn ich auch

die Doku/Reportage ist m.E. aber weitaus informativer

es wurde vor Ort gefilmt und es kommen Augenzeugen zu Wort
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#28
AW: Beides kann im Internet bereit gestellt werden

Beides, die Doku sowie der Film, ebenso wie der Bericht über Lebensborn-Rieger kann ich für jeden, der möchte, im Internet absetzen.

Wer Interesse hat, darf sich gerne privat melden.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#29
AW: Beides kann im Internet bereit gestellt werden

Beides, die Doku sowie der Film, ebenso wie der Bericht über Lebensborn-Rieger kann ich für jeden, der möchte, im Internet absetzen.

Wer Interesse hat, darf sich gerne privat melden.
done

:icon_daumen:
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#31
AW: Downloads vorbereiten

Bin schon daran, zu stückeln und hochzuladen.

Dauert eine Weile und dann fang ich mit der Link-Verteilung an.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#34
:icon_smile:schaufel mir auch grad Platz,auf meiner Platte,frei..MELD

(stimmt,Klasse smiley linchen)

LG Mandy
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#35
dass uns die Arge künftig mitteilt, wenn es Familien gibt, die in deutlich zu kleinen Wohnungen leben“, erklärte Schmitz. Schließlich könne ein beengstes Wohnen eine mögliche Kindeswohlgefährdung mit sich bringen.

Ist klar. Wievielen ALG'2 Empfänger hat die Arge schon größere Wohnungen 'verweigert', obwohl die wirklich gebraucht wurden. Man lese nur im Hilfebereich nach.
Die spinnen ja.
Dieser Staat macht einem immer mehr Angst.

Tolles Druckmittel für die ARGE, wenn man nicht so möchte, wie sie es wollen. z.B. EGV unterschreiben, wird vielleicht mal so gedroht, denken sie an die Kinder.... *kotz*



LG
Eka
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
#36
Ist klar. Wievielen ALG'2 Empfänger hat die Arge schon größere Wohnungen 'verweigert', obwohl die wirklich gebraucht wurden. Man lese nur im Hilfebereich nach.
Die spinnen ja.
Dieser Staat macht einem immer mehr Angst.

Tolles Druckmittel für die ARGE, wenn man nicht so möchte, wie sie es wollen. z.B. EGV unterschreiben, wird vielleicht mal so gedroht, denken sie an die Kinder.... *kotz*



LG
Eka
Mein zweiter Gedanke.

@Kinderklau
auch einen link oder so bitte, Danke
mm
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#38
AW: Anfragen zu den Downloadlinks

Na, da kommen doch deutlich mehr Anfragen, als erwartet.

Ist wohl besser, die Links doch hier einzusetzen, damit niemand in der Verwaltung verloren geht.

Hier nun der erste Link - nämlich dem Lebensborn-Bericht

RapidShare: Easy Filehosting

Bevor ihr den anklickt, bitte unbedingt folgendes beachten:

Damit der Dienst für euch kostenlos ist, unbedingt auf FREE-USER klicken, dann den 60-Sekunden-Countdown ablaufen lassen, dann Download anklicken.

So mit allen weiteren Links, die ich euch häppchenweise schicken muß, verfahren.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#39
Genau das meinte ich ,bei der Eroeffnung des Threads Eka.Ja,die wolln dazu noch Angst schueren,weil dieses unbestimmte und beliebig austauschbare Kindeswohl nicht griffig ist,weil das einem "normalen"Menschenverstand uebersteigt!

Wir ,so ziemlich Alle hier,wissen doch was ein Kind wirklich braucht und dass der Staat die groesste Kindeswohlgefaehrdung mittlerweile ist!

Ja,Angst schueren wollen die neuen Diktatoren,damit man sich nochmehr in sein Schneckenhaus zurueckzieht und still alles ueber sich ergehen laesst,sogar Kinderraub.


Niemand kann sich,in diesem Land mehr sicher sein,weil auch aeltere Leute betrifft die "Fuersorgewut"und die damit verbundene Geschaefftemacherei!
Der rechtsfreie Raum ist es gerade,der manchen hilflos und "versteinert" macht.

Es wird nur noch schlimmer,jemehr sich die wirtschafftliche Lage verschlechtert!

Es bleibt dann der Einzige grosse Wirtschafftszweig,in Deutschland bis zum grossen Knall!

LG Mandy

ergaenzend:Es gibt auch wieder Kinderverschickungen(wenn jemand das Wort "Deportation"zu gewagt findet)!Da bekommt doch das Woertchen "Exportweltmeister"eine besondere Note!Oder?
 

Moon78

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jan 2007
Beiträge
70
Gefällt mir
0
#40
Oh weh, dann kann ich ja wohl wirklich bald damit rechnen, dass meine Kinder in Obhut genommen werden, wenn das so umgesetzt wird... Wir wohnen zu 5. in einer knapp 78 qm Wohnung...
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#42
@linchen,Du musst glaube 15 minits warten,als free user eh das Naechste geht.Am besten Tabs auch schliessen.Benutze selbst,abundzu das Rapid!

LG Mandy
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#44
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Nicht erst seit dieser Bekanntgabe sollten grundsätzlich ALLE Eltern zu JEDEMZeitpunkt auf der Hut sein.

Die meisten Eltern, die sich bei den Helfern melden, sagen zuerst: "Niemals hätte ich damit gerechnet, wir haben unseren Kindern doch gar nichts getan!"

Sie schicken Fotos, Videos, Aussagen von Freunden, Bekannten, Verwandten, Ärzten, um den Helfern zu beweisen, dass die Vorhaltungen des Jugendamts sowie des Gerichts haltlos sind.

Oftmals übermitteln uns Eltern eine lückenlose Kette entlastender Beweise.

Diese wird jedoch nicht von Jugendamt und Gericht anerkannt und führt somit auch zu keinem Erfolg beim Kampf um und für die Kinder.

Deine Wohnung erscheint mir auf den ersten Blick nicht zu klein, aber ich gebe zu bedenken, dass es immer eine individuelle Ermessenssache ist.

Einige Faktoren als Beispiele:

Das Kleinkind schläft noch im elterlichen Schlafzimmer.

Mehrere Kinder teilen sich ein Zimmer, dass nicht groß genug sein könnte.

Es leben Haustiere im Haushalt.

Ein Kind hat kein "ordentliches" Bett, sondern eine moderne Jugendliege.

Allerdings muß man auch erwähnen, dass wenn das Jugendamt dich auf dem Kicker hat, sowieso deine Kinder holt.

Dann spielen alle Faktoren keine Rolle mehr, denn in ihrer Begründung sind die kreativ.
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#45
Mandy.. ich lade schon.. ist zwar langsam, aber gut Ding will eh Weile haben
jupp, dito!

mandy32 meinte wahrscheinlich vorsorglich, zwischen dem jetzt laufenden und dem nächsten (sobald Kinderklauinfo hier nachgelegt hat) muß man 15 Min. warten, bevor man auf rapid share als free user noch mal was runterladen kann...:icon_smile:
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#46
AW: Downloads langsam

Die Downloads sind mit dem Tempo recht sparsam, weil wohl einige gleichzeitig downloaden.

Aber da ihr nun auch die Kinder ins Bett bringen könntet :icon_wink:, kann ja der Download auch alleine laufen.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#47
AW: Die Tücken der Technik

Ich lade schon, ich lade schon, aber der Upload ist noch wesentlich langsamer als der Download..... der erste Link ist sogar die kleinste Datei.

Also, nach dem Kinder ins Bett bringen, bitte noch den ein oder anderen :icon_pause: konsumieren, eventuell noch ein bisschen :icon_sleep:, inzwischen schon mal Fastnacht feiern:icon_party:, ein paar gute Bücher lesen :icon_confused: usw., dann sollten alle Downloads da sein....
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#48
Theota...

den Rechner einmal kurz vom Netz trennen und der download läuft sofort, auch als Free User oder man nimmt zwischendurch ein Bad
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#49
AW: Die Tücken der Technik

Ich lade schon, ich lade schon, aber der Upload ist noch wesentlich langsamer als der Download..... der erste Link ist sogar die kleinste Datei.

Also, nach dem Kinder ins Bett bringen, bitte noch den ein oder anderen Kaffee konsumieren, eventuell noch ein bisschen chillen, inzwischen schon mal Fastnacht feiern, ein paar gute Bücher lesen usw., dann sollten alle Downloads da sein....
nein, nein, wollte nicht hetzen...:icon_evil:

mir sind diese "Ladezeiten" durchaus nicht neu...:icon_pause:

man könnte ja auch zwischendurch schon mal das erste Filmchen ansehen...:icon_smile:...wenn denn dann mal "unten"...
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#54
Linchens- bei dem Fernsehprogramm-:)) stimmt!

Bei mir schlich es bei 20 rum!Meine Spannen sind manchmal unglaublich.Einmal laeufts 500Sachen fast und vorhingrad so 20-komisch..

Ihr meint also,wenn ich nach dem load den Rechner vom Netz nehme,dann laeuft beim "wieder ins Netz gehen "der Load ohne die Wartezeit?
Bitte nicht lachen,aber kenn mich nicht so gut aus und deshalb so umstaendlich.

LG Mandy
 

theota

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mrz 2007
Beiträge
1.020
Gefällt mir
164
#55
Linchens- bei dem Fernsehprogramm-:)) stimmt!

Bei mir schlich es bei 20 rum!Meine Spannen sind manchmal unglaublich.Einmal laeufts 500Sachen fast und vorhingrad so 20-komisch..

Ihr meint also,wenn ich nach dem load den Rechner vom Netz nehme,dann laeuft beim "wieder ins Netz gehen "der Load ohne die Wartezeit?
Bitte nicht lachen,aber kenn mich nicht so gut aus und deshalb so umstaendlich.

LG Mandy
wenn's das Linchen doch sagt :icon_party:

ICH hab's noch nicht ausprobiert...:cool:
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
#56
Und jetzt die gute Frage zum Schluß; Wer bist Du Kinderklauinfo? Der Gutmensch? Der weiß, wo es lang geht? Denk mal den Thread zu Ende......
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#57
AW: @ Destina

Und jetzt die gute Frage zum Schluß; Wer bist Du Kinderklauinfo? Der Gutmensch? Der weiß, wo es lang geht? Denk mal den Thread zu Ende......
1) Wer bist (ich) Du Kinderklauinfo? - Na eben Kinderklauinfo!
2) Gutmensch - diskutierst du mit deinem Friseur, wie er die Schere zu bedienen hat?
3) Denk mal den Thread zu Ende.... - Noch kann ich nicht hellsehen! Hilf mir!
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#58
AW: Uploade gerade noch - alternatives Angebot zur Überbrückung

Nein, es gibt noch keinen Nachschub, höchstens aus der Konserve "In Sachen Kaminski" - Eine Tatsachenverfilmung ebenfalls in Sachen Kinderklau.

Die echte Familie heißt Kutzner (ging bereits groß durch die Medien), insofern verrate ich mit der Namensnennung kein Geheimnis, aber so kann man sich diesbezüglich weiter informieren.

Teil 1
RapidShare: Easy Filehosting

Teil 2
RapidShare: Easy Filehosting

Teil 3
RapidShare: Easy Filehosting

Teil 4
RapidShare: Easy Filehosting

In dieser Dokumentation ist die Vorgehensweise der Jugendämter sehr passend dargestellt, wenn auch natürlich nicht in der vollen Härte erfassbar.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#59
AW: Heime müssen bestückt werden

Kosten für das Kind durch Ernährung, Kleidung, Hygiene usw. lassen sich auf einen sehr geringen Betrag reduzieren, da Heimkinder selten neuwertige Bekleidung erhalten, nur minderwertige Lebensmittel und ohnehin billige Gerichte wie z. B. Milchreis, Grießbrei, Reste-Eintöpfe u. ä. erhalten.

Häufig werden Lebensmittel durch regional ansässige Unternehmen gespendet, die dem Verkauf nicht mehr zumutbar sind.

Der Bäcker das Brot vom Vortag, der Bauer das minderwertige Obst und Gemüse, der Metzger nicht mehr ganz frisch aussehende Ware, Lebensmittelgeschäfte die ablaufgefährdeten oder abgelaufenen Lebensmittel - ähnlich wie bei der Tafel.

Kleidung wird überwiegend durch Spenden organisiert.
Wie kommst du darauf? Bekleidung stimmt nicht, die bekommen in Heimen Neubekleidung, Bekleidungsgeld. Wenn die Sachen wirklich noch gut sind und weiter gegeben werden können, warum nicht?! Machen doch viele auch so zuhause, wenn mehrere Kinder vorhanden sind. Und auch die Lebensmittel sind nicht von Spenden.
In vielen Wohngruppen kaufen sie selber ein und kochen. Ansonsten gibt es dort eine Küche, wo eine Köchin ist und nein, es gibt keine Reste die zusammengematscht werden. ;-)

Wir reden hier aber von D. und nicht von Rumänien oder so?

LG
Eka
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#60
AW: Kleidung im Heim

Zur Kleidung: nichts anderes habe ich geschrieben. Im Monatssatz ist eine Bekleidungspauschale, die bei ca. 60 - 70 Euro liegt, enthalten.

Grundsätzlich, ich meine, ich habe es bereits erwähnt, spricht nichts dagegen, dass Kleidung, wenn gut erhalten ist, aufgetragen wird.

Nichts desto trotz ist mir kein Fall bekannt, wo auch nur ein einziges Heimkind neu eingekleidet wird. Allenfalls wird mal ein oder zwei neue Teile zugekauft. Wo fließt der Differenzbetrag zu der monatlich nicht unbeachtlichen Bekleidungspauschale hin?

Sicher sind Familien entlastet, wenn Geschwister auftragen, und natürlich spricht da nichts dagegen. Allerdings: welche Familie hat monatlich pro Kind einen Betrag in Höhe von 60 - 70 Euro pro Kind nur für neue Kleidung zur Verfügung?
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#61
AW: Lebensmittel in Heimen

Und auch die Lebensmittel sind nicht von Spenden.
In vielen Wohngruppen kaufen sie selber ein und kochen. Ansonsten gibt es dort eine Küche, wo eine Köchin ist und nein, es gibt keine Reste die zusammengematscht werden. ;-)

Wir reden hier aber von D. und nicht von Rumänien oder so?

LG
Eka
Ich rede sehr wohl von Deutschland und sicher nicht von Rumänien - auch wenn sich der deutsche Michel ungern spiegeln, und noch weniger kritisieren lässt.

Allerdings weiß ich nicht, von welchem nahezu paradiesischen Heim du sprichst.

Gerne versorge ich dich mit entsprechenden Links aus deutschen Durchschnittsheimen und Wohngruppen. Ich eile sodann von dannen!
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#62
Dann bin ich die erste die dir dann bekannt wird. Ich kenne auch viele weitere die Bekleidungsgeld ausgezahlt bekommen haben und die jüngeren gingen mit einem Erwachsenen in der Stadt zum einkaufen der entsprechenden Bekleidung.
Ich weiß auch von vielen anderen jetzt noch Wohn/Heimkinder die ihre Bekleidungsgeld bekommen und dafür dann natürlich Quittungen vorlegen müssen, denn es muß ja korrekt abgerechnet werden. ;-)

Mag sein, dass auch dieses von Region zu Region unterschiedlich gehandhabt wird.
Ich rede auch von jetzt und heute und nicht von vor z.B. 30/40 Jahren. ;-)


LG
Eka
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#63
AW: Heime müssen bestückt werden

@EKA

Das stimmt nichtsoganz-oder eventuell in Einzelfaellen-.
Vielles wird tatsaechlich aus Spenden organisiert.Dieses Preis-Leistungsverhaeltniss stimmt absolut nicht.Es ist unglaublich wieviel Tausender pro Kopf eines Heimkindes fliessen und wie wenig es davon hat!Wo bleiben denn die ganzen Kosten haengen?

Mir ist das Ganze eh schleierhafft.Die Spanne zwischen Pflegeeltern zb.bei den Pflegesaetzen.Ich weis nicht genau jetzt ob es da sogar es eine Pauschale fuer fremduntergebrachte Kinder gibt.Wenn ja,muss man dringensd nachhagen,wo die Kosten "haengen"bleiben und wer sich da noch in die Taschen schaufelt.Das wuerde mir auch den Run,auf der Suche nach Pflegeeltern erklaeren.

Das ganze gleicht eh einer Orga,wenn man die Relation nur mal zwischen Eltern und Pflegeeltern nimmt.
Auch richtige Eltern haben viel Einsatz und muessen ihre Kinder gut versorgen koennen,was bei dem vom Staat zugestandenen Almosen,bald unmoeglich ist!

So und jetzt mal ein Beispiel von Vielen © 2008 by Stephanie Pallien

Neuwertige Ware??

© 2008 by Stephanie Pallien

Gesundes Essen??

Ich will nach Hause

Ich denke das sagt genug aus..
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#64
AW: Lebensmittel in Heimen

Allerdings weiß ich nicht, von welchem nahezu paradiesischen Heim du sprichst.
Ich rede nicht von paradiesischen Heimzuständen, sondern von Bekleidungsgeld.

Was ansonsten dort nicht alles stimmt, rede ich gar nicht drüber. Gibt davon schon einen Thread, wo sowas angesprochen wurde.


Lg
Eka
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#65
@Mandy: Wo die ganzen Kosten hängenbleiben, habe ich mich auch häufig gefragt. Ich kann es nicht sagen, wie auch..

Vielleicht Miete, NK, Bezahlung der Angestellten etc. Keine Ahnung...

LG
Eka
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
#66
Die Hosen sehen aus wie relativ neu - sicherlich nicht wie lange gebraucht - mit denen ein Kind etwas rüde umgegangen ist.

Die Hosen meines Sohnes - alle gute Neuware - sahen nach einer Weile in einem bestimmten Alter auch so aus - wäre schlimm, wenn es anders gewesen wäre...

Der Mann meiner Cousine ist in einem SOS-Kinderdorf großgeworden. Dort haben sie neue Kleidung bekommen...

Und Pflegefamilien - wir hatten das Thema schon einmal - tun eine Menge Arbeit und Aufwand für sehr schwierige Kinder. Das Geld ist mehr als gerechtfertigt! Es mag immer Ausnahmen geben - aber i.R. sind das Menschen, die sich nicht an den Kindern bereichern würden!
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#67
Dieser Timo in meinem Link ist kein Einzelfall und jetzt kommt die Arge mit dem Jugendamt daher und macht sich an unseren Nachwuchs ran,nur weil die Wohnung nicht passend ist,obwohl man garkeine Andere bekommt oder die Mietzahlung herrausgezoegert wird!

Fuer mich entwickelt sich der Staat BRD zu einem diktatorischen Gewaltmonopol,der nur noch Angst und Schrecken verbreitet und da die Wirtschafftslage so marode ist,boomt der Kinderhandel,denn was Anderes ist das Nichtmehr!

Herbeigeschwindelte Gruende,nur Verdaechtigungen reichen aus um Dir Dein Kind gewaltsam zu nehmen.Du hast keine Chance auf einen fairen Gerichtsprozess!
Das Zusammenspiel mit den Argen,ist fuer diese AAsgeier ein gefundenes Fressen.

ELTERN, PASST AUF EURE KINDER AUF!
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#68
Wenn man die Augen aufmacht sieht man doch auch,dass die Sachen viel zu gross oder zu klein sind!Also sind die niemals neugekauft!Wuerde ich so meine Kinder rumlaufen lassen,haette ich zurecht die Fuersorge auf dem Hals!Aber bei Heim und Pflegekindern ist das anscheinend egal,obwohl das "Einkommen"in keiner Relation zum Versorgungsgeld fuer leibliche Eltern steht.

Aha ,bei leiblichen Eltern ist ein normaler Versorgungssatz nicht gerechtfertigt?Nur bei Pflegeeltern?Das erklaer mir mal bitte!

Warum redet man diese "Jugendfuersorge"gut,da Deutschland sooft schon verurteilt wurden ist und man sich bereits bei der UN mit dem Thema befasst.

Bei den Fakten,kann man doch diesen Zustand nichtmehr leugnen.

Wollen wir wiedereinmal wegschauen wie schoneinmal ?
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#69
Die Hosen sehen aus wie relativ neu - sicherlich nicht wie lange gebraucht - mit denen ein Kind etwas rüde umgegangen ist.
Deutliche Abtrittspuren ettliche Zentimeter über dem unteren Saum? Das spricht sicher nicht für neu erworbene Kleidung, denn die wäre gewiss passend mit einem kleinen (!!!) Wachs-Zuschlag.

Hast du die Schuhe auf der Kinderseite gesehen?

Outest du dich öffentlich dazu, dass deine Kinder etwa auch so rumlaufen?
 

MrsNorris

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Jun 2007
Beiträge
1.115
Gefällt mir
8
#71
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Nicht erst seit dieser Bekanntgabe sollten grundsätzlich ALLE Eltern zu JEDEMZeitpunkt auf der Hut sein.

Die meisten Eltern, die sich bei den Helfern melden, sagen zuerst: "Niemals hätte ich damit gerechnet, wir haben unseren Kindern doch gar nichts getan!"

Sie schicken Fotos, Videos, Aussagen von Freunden, Bekannten, Verwandten, Ärzten, um den Helfern zu beweisen, dass die Vorhaltungen des Jugendamts sowie des Gerichts haltlos sind.

Oftmals übermitteln uns Eltern eine lückenlose Kette entlastender Beweise.

Diese wird jedoch nicht von Jugendamt und Gericht anerkannt und führt somit auch zu keinem Erfolg beim Kampf um und für die Kinder.

Deine Wohnung erscheint mir auf den ersten Blick nicht zu klein, aber ich gebe zu bedenken, dass es immer eine individuelle Ermessenssache ist.

Einige Faktoren als Beispiele:

Das Kleinkind schläft noch im elterlichen Schlafzimmer.

Mehrere Kinder teilen sich ein Zimmer, dass nicht groß genug sein könnte.

Es leben Haustiere im Haushalt.

Ein Kind hat kein "ordentliches" Bett, sondern eine moderne Jugendliege.

Allerdings muß man auch erwähnen, dass wenn das Jugendamt dich auf dem Kicker hat, sowieso deine Kinder holt.

Dann spielen alle Faktoren keine Rolle mehr, denn in ihrer Begründung sind die kreativ.
Mein Nachbarssohn schläft mit fünf noch bei senen Eltern. Vier Personen auf 82 qm, 3 ZKB.
Und wir haben Haustiere. Warum ist das ein Problem?

@kinderklauinfo: Für mich bitte auch die Links.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#72
Warum wurde den Jetzt so ploetzlich die Verdaechdigung rausgenommen??!Wer A sagt sollte auch B sagen!
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
#74
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Genau,Süße und das ist der Point of limit. Wake up !!!!
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#75
AW: @ Destina

Genau,Süße und das ist der Point of limit. Wake up !!!!
Ich bin bemüht, deutlich zu erklären, damit jeder auch ohne vergleichbares Fachwissen die Chance hat, insofern er will, mitreden zu können.

Es wäre schön, wenn du gleiches tun würdest. Ansonsten neige ich dazu, deine Beiträge zu überlesen.
 
E

ExitUser

Gast
#76
destina, könntest du mal bitte etwas Klarheit reinbringen was du sagen willst und zu wem? Nicht einmal das ist wirklich ersichtlich.

Gruss
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#77
Mein Sohn hatte auch eine weile große Hosen tragen wollen, die auch fast bis zum Hintern runterhingen und Schuhe die dreckig sein mußten, damit sie schöner aussahen.. (schrecklich :-( )... gehört wohl zur Entwicklung. ;-) Fand ich auch nicht so toll, aber nunja... )
Aber mal weg von Bekleidung...


Die ARGE darf damit wirklich nicht involviert werden. Nur weil man ärmer ist, heißt es nicht, dass wir schlechte Eltern sind, aber das was die wollen, provoziert dieses gerade und so kommt es auch rüber. Arme müssen unter Kontrolle bleiben.... und wohl immer mit dem drohenden Ton im Hinterkopf, bei Verweigerung, wenn wir nicht so wollen, wie die es wollen, wird Kindesentzug angedroht.....

Vielleicht könnte @Martin im PR-Sozial einen Artikel schreiben?

LG
Eka
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#78
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Mein Nachbarssohn schläft mit fünf noch bei senen Eltern. Vier Personen auf 82 qm, 3 ZKB.
Und wir haben Haustiere. Warum ist das ein Problem?
Ich denke, bei dem fünfjähigen Jungen muß ich nicht erklären, welche Vorwürfe dort "bevorzugt" angewandt werden, um den Kindesentzug zu begründen.

Hunde und Katzen stellen angesichts der möglichen Gefährdung durch Krallen, Bisse usw. bereits ein Risiko dar.

Ungeachtet meiner persönlichen Meinung, denn die ist eine andere, kann das Jugendamt aus ALLEM eine Kindeswohlgefährdung begründen.

Moon87, es ist nicht zwangsweise, dass nun sofort das Jugendamt dir auf die Pelle rückt, es ist jedoch mein vorrangiges Anliegen, auf mögliche, nicht zu unterschätzende Gefahren hinzuweisen.

Denn ist das Kind erstmal weg, dann bleibt es mindestens sehr lange weg.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#79
@Eka
-Vielleicht könnte @Martin im PR-Sozial einen Artikel schreiben?-

Ja,das waere Spitze.Mir ging der Martin heut auch oeffters durch den Kopf.

Danke,dass Du das geschrieben hast!

LG Mandy
 

MrsNorris

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Jun 2007
Beiträge
1.115
Gefällt mir
8
#80
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Ich denke, bei dem fünfjähigen Jungen muß ich nicht erklären, welche Vorwürfe dort "bevorzugt" angewandt werden, um den Kindesentzug zu begründen.

Hunde und Katzen stellen angesichts der möglichen Gefährdung durch Krallen, Bisse usw. bereits ein Risiko dar.

Ungeachtet meiner persönlichen Meinung, denn die ist eine andere, kann das Jugendamt aus ALLEM eine Kindeswohlgefährdung begründen.

Moon87, es ist nicht zwangsweise, dass nun sofort das Jugendamt dir auf die Pelle rückt, es ist jedoch mein vorrangiges Anliegen, auf mögliche, nicht zu unterschätzende Gefahren hinzuweisen.

Denn ist das Kind erstmal weg, dann bleibt es mindestens sehr lange weg.
:icon_party: Das kann nicht sein! Bin auf dem Land aufgewachsen und hab mehr als einmal Katzenkratzer bzw. Karnickelbisse bekommen. Die können doch nicht verlangen, dass man seine Kinder in Watte packt.
Habe zwei katzen, und ich wäre echt froh, wenn sie sich mal gegen Söhnchen verteidigen würden.

Ich glaub nicht, dass das JA die Kinder mit allen Mitteln weg nehmen wollen. Es ist auch lästig, Angst vor denen haben zu müssen. Wünschenswert wäre, wenn das JA mehr partnerschaftliche Hilfe anbieten würde. Z.B. Erziehungskurse für Eltern.
Aber so wie es jetzt ist, trau ich dem Laden nicht übern Weg.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#81
Mein Sohn hatte auch eine weile große Hosen tragen wollen, die auch fast bis zum Hintern runterhingen und Schuhe die dreckig sein mußten, damit sie schöner aussahen.. (schrecklich :-( )... gehört wohl zur Entwicklung. ;-) Fand ich auch nicht so toll, aber nunja... )
Aber mal weg von Bekleidung...
Auf dieser Seite ist ein Impressum mit Email-Adresse. Dort kann sich sicher jeder erkundigen, wie derartige Bilder zustande kommen. Ebenfalls könnte man die Betreiberin zur Diskussion einladen.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#82
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

@MrsNorris

Kinderklauinfo wollte nur Beispiele fuer die ungerechtfertigte Kindesherrausnahme nennen.Eigentlich ist das auch egal,denn wenn dies Fuersorge dein Kind in Obhut nehmen moechte,finden sich immer Gruende und seien sie noch so abwegig!

Wenn man denThread eingehend gelesen hat,sind die finanziellen Aspekte und die Verfilzung eindeutig ersichtlich und worauf es immer mehr hinauslaeuft...auf eine Totalkontrolle der Bevoelkerung,in Deutschland!

Natuerlich ist Angst laestig,aber diese Angst wird berechtigterweise zunehmen,wenn man das System so weiterlaufen laesst,oder man spielt Schildkroete ,duckt sich weg und findet sich in vollendeten Tatsachen wieder!

LG Mandy
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
#83
Die Hosen sehen aus wie relativ neu - sicherlich nicht wie lange gebraucht - mit denen ein Kind etwas rüde umgegangen ist.

Die Hosen meines Sohnes - alle gute Neuware - sahen nach einer Weile in einem bestimmten Alter auch so aus - wäre schlimm, wenn es anders gewesen wäre...

Der Mann meiner Cousine ist in einem SOS-Kinderdorf großgeworden. Dort haben sie neue Kleidung bekommen...

Und Pflegefamilien - wir hatten das Thema schon einmal - tun eine Menge Arbeit und Aufwand für sehr schwierige Kinder. Das Geld ist mehr als gerechtfertigt! Es mag immer Ausnahmen geben - aber i.R. sind das Menschen, die sich nicht an den Kindern bereichern würden!
Fast wie neu vielleicht. Und Bekleidung kaufen gehen kann ja auch heissen, diese in einem Second Hand Laden zu erwerben. Muss man ja nichtmal merken. Die Altkleidergeschäfte laufen doch gut. Einmal kuuglen nach Altkleider Verkauf bringt da schon was.
ZB
Lohnende Geschäfte mit alter Kleidung

In Hamburg sammeln rund 100 gewerbliche Händler und Hilfsorganisationen abgelegte Kleider, Hosen und Hemden. Nur 40 Prozent davon sind noch tragbar, der Rest wird zu Matten, Dachpappe oder anderem verarbeitet: Lohnende Geschäfte mit alter Kleidung -

Ich traue diesem Staat JEDE Schmutzigkeit zu!

mm
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#84
Die Abscheulichkeiten in unserem Land ließen sich zu Hauf aufzählen. Denn auch in Alten- und Behindertenhilfe ist es nicht besser, die Telekom zockt Kunden ab, der Staat bespitzelt per Vorratsdatenspeicherung, Politiker schänden Kleinkinder und brüsken sich damit öffentlich, dürfen dennoch weiter in der Politik ihr Unwesen treiben.

Doch es gibt immer noch Menschen, die mit rosa-roter Brille sehen, was sie sehen wollen, und das Unliebsame ausblenden.

Mein Fachgebiet ist das leidige Thema Jugendamt - deswegen möchte ich meine Aussagen darauf reduzieren, denn selbst all mein Wissen mit all den mir vorliegenden Beweisen an Interessierte weiter zu reichen, würde sämtliche Rahmen sprengen.

So lange es akzeptiert wird, stelle ich hier Links ein über die man zu weiterführenden Informationen gelangen kann, insofern gewünscht.

Wer konkrete Fragen für den Fall der Fälle hat, hat so wenigstens einen direkten Ansprechpartner - und spätestens seit der beabsichtigten Fussion ARGE/Jugendamt dürfte jeder Teilnehmer dieses Forums, der Kinder hat, zur Zielgruppe gehören.

Ergänzung:

Die Mutter von dieser Seite wurde angemailt.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#85
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

@Hamburgeryn
Eben ,diese Wiederspruechlichkeit faellt auf.Das Einzige was zunimmt,ist nicht etwa der Kinderschutz,sondern das Denunziantentum und der diktatorische Staatsausbau.
Es gibt in Deutschland genug Strassenkids,wirklich verwahrloste und misshandelte Kinder,aber da greift die Jugendhilfe NICHT ein.
Jetzt kommen sie zu normalen Buergern,wie Du und Ich und belasten dich mit Unterstellungen.Die Argen spielen dabei in die Hand!Wirklich ein ausgeglueckeltes System!

Man will die Bevoelkerung einfach mundtod machen und da man nicht jeden in einen Sklavenjob reintreiben kann,versucht man es jetzt mit dem Schaebigsten was es gibt,naemlich der Drohung und Ausfuehrung deine Kinder zu entfuehren(in Obhut zu nehmen).Damit hat man dann einen tollen Sklaven zur Verfuegung(wenn die Kinder weg sind,dann erst recht)und die "Jugendhilfe"verdient sich dabei noch eine goldene Nase.

Wenn ich das ganze verlogene Pack hoere,vonwegen schlecht ausgestattete und finanziell schwache JAs,zuwenig Betreuer,bekomm ich das kalte Kotzen.Fuer Verfolgungen,Beobachtungen,Unterstellungen undsoweiter ist komischerweise genug Personal und Geld vorhanden.Man braucht sich doch nur um die offentsichtlichen, verwahrlosten Kinder zu kuemmern,aber das will man ja nicht,weil das Ziel ein Anderes ist!
Wann merkt die Bevoelkerung endlich,dass es in Wirklichkeit NICHT um Kinderschutz geht?

In den anderen Thread las ich gerade,dass ALG 2Empfaenger Spitzel spielen sollen,unter Androhung von Sanktionen(Hungertod,Wohnungsverlust).Ich befuerchte stark,dass immernochnicht der Groessus der Bevoelkerung aufwacht,oderaber sogar das Spiel mitmacht!
Ich fasse es nicht,wie kann man die gefaehrlichen Vorgaenge noch leugnen?Verstehst Du das?

LG Mandy
 

destina

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
1.100
Gefällt mir
0
#87
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

Wann merkt die Bevoelkerung endlich,dass es in Wirklichkeit NICHT um Kinderschutz geht?

LG Mandy[/quote]

Ja, wann merkt sie es endlich?
Erst die Kinder,dann die Eltern.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#88
AW: Ein Heim - seit Jahren unter Beschuss

Über das Kinderheim "Schloß Dillborn" kursieren unzählige Vorwürfe an das Heim.

Dies zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahrzehnte. Infos:

YouTube - Kinderheim Schloss Dilborn
Dilbornkinder auf der Flucht

Westdeutsche Zeitung - Lokales - Kreis Viersen - Viersen / Kreis Viersen - Gasexplosion tötet 15-Jährigen
Dilbornkind kommt bei Explosion ums Leben

Untitled Document
Auch die Aufsichtspflicht wurde immer wieder verletzt: Ich habe meinen kleinen Freund Stefan G. verloren, weil er ertrunken ist.“ (unteres Drittel)

Westdeutsche Zeitung - Lokales - Kreis Viersen - Viersen / Kreis Viersen - Jungen rissen Tauben Köpfe ab
Kinder rissen Tauben Köpfe ab

Startseite
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#89
AW: Kindstötungen

  • Einen nicht unerheblichen Teil zur Verunsicherung tragen die gleichgeschalteten Medien bei, deren Berichterstattung sich i.d.R. in einseitigen, subjektiven, stimmungsmachenden, reißerischen Beiträgen erschöpft.
Wo das hinführt? In die Diktatur.
Wir marschieren ohne anzuhalten ins Vierte Reich.

LG
Eben dieses ist der modus operandi. Es werden ein paar tote Kinder gezeigt, und schon schreien alle nach der Kollektivüberwachung.

Und fühlt sich einer an der von mir gewählten, sicher nicht unprovokativen Formulierung gestört, so weise ich vorsorglich darauf hin, dass aktuellen Zahlen zufolge es pro Jahr in Deuschland 200 Kindstötungen gibt.

200 sind zweifelsfrei 200 zuviel. Wer aufmerksam liest, erahnt, dass ich akribisch schreibe, und ich habe absichtlich nicht so formuliert:

.... pro Jahr in Deutschland 200 Kindstötungen durch Kindseltern gibt.

Denn: in der Summe der 200 getöteten Kinder sind nicht nur die Kindstötungen durch Eltern, sondern auch die von pädophilen Fremdtätern, und anderweitige Kindstötungsdelikte enthalten, wie z. B. die kindsmordende Pflegemutter aus Wuppertal. Dieses Kind könnte heute noch leben, wäre es bei den Eltern geblieben.

Die gern verschwiegene Zahl von 200 wird dem Volk gezielt verschwiegen, denn nur so schreit der unkritische Couchpotato mit Standleitung per Fernbedienung, man solle endlich mehr Kinderschutz ins Leben rufen.

Die Dauerberieselung von Kevin, Sophie, Tabea lassen schnell den Durchblick schwinden und erwecken den Eindruck von tausenden, durch die Eltern gemordeten Kinder.

Im Übrigen: der Zahl 200 steht eine weitere Zahl entgegen, nämlich 800.

800 Kinder pro Jahr sollen sich in Heimen das Leben nehmen.

Wo das hinführt? In die Diktatur.
Wir marschieren ohne anzuhalten ins Vierte Reich.

LG
Und alle rennen mit hocherhobenen Armen sich freuend und kreischend hinterher.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#90
-Hinzu kommt, dass wir in dem Bewußtsein groß wurden, dass wir in einer echten Demokratie leben. Spitzeleien, Denunziantentum, Kindesentzug, dass sind Indikatoren einer Diktatur, der DDR, dem Dritten Reich, nicht aber bei uns. Von daher fällt es uns schwer, dieses gelernte Wissen beiseite zu schieben, und zuzugeben, dass genau diese Indikatoren auf die Bundesrepublik passen.-zitat Hamburgeryn

Das habe ich mir herrausgegriffen,denn das war mir nicht ganz so deutlich gewesen,bis du es geschrieben hast und ja du hast leider recht.

Ich schreib das jetzt mal kindlich.Bei der Wiederverfilmung von "Die Welle"und anderen pseudo Aufklaerungsstoris,dachten doch die Meisten,"Ach ,sowas kann uns doch nicht passieren oder nur dummen Kindern und Bildungsfernen!"
Jetzt merken,die Leute nichteinmal,dass sie direkt in die Diktatur steuern bzw.sich darin schon befinden und es nur ausgebaut wird!Nazibegriffe wie"Parasiten,Schmarotzerusw"bleiben ohne Konsequenzen!Alles Normal anscheinend!

Vielleicht war die Neuverfilmung von "Die Welle"auch nur aus einem Anderen Grund gemacht.Inetwa so,dass Leute die aufmerksam werden und was gegen die Bundesrepublik sagen,sofort in die Ecke gestellt werden,mit den Personen in dem Film,weil der "deutsche Michel"den Film total missversteht?
Nur so ein Gedanke,der nicht stimmen muss!
Es tut halt auch zuweh,sich selbst einzugestehen,nicht gemerkt zu haben,in welche Richtung die BRD marschiert und da duckt man sich aus Bequemlichkeit lieber weg.


LG Mandy
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#91
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

@kinderklauinfo
Danke!Es ist einem wirklich nicht immer bewusst,wie diese schrecklichen Zahlen zustande kommen.Ichhabe sogar vor Kurzem gelesen,dass die Zahl der Kindstoetung,gottseidank,seid Jahren ruecklaeufig ist und nicht zunimmt,wie man uns weismachen will!

Alles wird so aufgebauscht und verdreht,aber die wichtigere Info,dass sich 800!Kinder im Heim pro Jahr das Leben nehmen(das musste ich erstmal schlucken)wird verschwiegen.Hefftig!

Haubtsache man kann die "Netz"(ich wuerde sagen Orga)weiter ausbauen und in jedem Lebensbereich installieren!

Danke,Kinderklauinfo,diese Belege zeigen eindeutig,wie es wirklich um den "Kinderschutz"in Deutschland bestellt ist!

LG Mandy
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#92
AW: @ Moon87 - Alle Eltern müssen auf der Hut sein

@Hamburgeryn


Ich habe das so verstanden,weil kki schrieb.."habe ich nicht so formuliert",dass die Medien die Zahl 200 so darstellen und das Raffinierte dabei ist,sie schreiben oder sprechen das auch nicht aus,dass die Toetung durch "leibliche Eltern"passiert stellen es aber so dar,dass es so verstanden wird und bei oberflaechlicher Betrachtung(zu dem die Leute leider neigen)so rueberkommt!

Ja,die Leute wirken auf mich auch eher wie gelaehmt,in einer Art Schockstarre und taub!
Es stuermt soviel auf uns ein.

LG Mandy
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#93
AW: @ Hamburgeryn - nicht nur du, ich auch

Hier bin ich leicht irritiert. Zunächst schreibst du, dass diese 200 Kindstötungen ausschließlich durch die Eltern geschahen, um im selben Atemzug mitzuteilen, dass diese insgesamt 200 Kinder durch Eltern und Pädophile getötet wurden. Habe ich da etwas missverstanden, oder hast du etwas übersehen?
LG
Na, offensichtlich ist es schon spät, denn ich hab mich missverständlich ausgedrückt, und du ein wenig schief gelesen. Aber ist nicht so dramatisch, ich habe es noch einmal umformuliert und denke, jetzt ist für mehr Klarheit gesorgt.

Wenn nicht, versuche ich es morgen, nach ausreichend Schlaf erneut.
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#94
AW: Kindsmorde + Babyklappe

Ich habe mal eine überaus informative und gut recherchierte Dokumentation einer Kindsmörderin gesehen. Darin wurde auch Bezug auf die Babyklappe genommen.

Der sprechende Psychoanalytiker hat das "Phänomen" der Kindsmörderin gut erklärt.

So sagt dieser, dass die meisten Kindsmorde aus einer Art emotionaler Kurzschlussreaktion passieren.

Es reicht Bruchteil einer Sekunde der völligen Verzweiflung, der für die Tat der Mutter als Auslöser dient.

Kaum eine der mordenden Mütter hätte dies zuvor geplant oder gar für möglich gehalten.

Wenn man in vielen Fällen diese Art Kurzschlussreaktion zugrunde legen muß, dann weiß man, dass nichts diese Kinder retten kann. Denn selbst die beste Kontrolle und Überwachung kann den Mord nicht verhindern.

In dem Augenblick der Kurzschlussreaktion sieht die mordende Mutter nur diesen einen Weg, den sie beschreiten kann.
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#95
AW: Kindsmorde + Babyklappe

@Kinderklauinfo
Es reicht Bruchteil einer Sekunde der völligen Verzweiflung, der für die Tat der Mutter als Auslöser dient.
zitatende

Nicht nur das ich das auch weis,auch gewisse unvorhersehbare Reaktionen(selbst bei psysisch stabilen Muettern)unmittelbar nach der Geburt,koennen zu soetwas fuehren.

Jetzt stell ich mir vor,wie zusaetzlicher Druck durch die Arge undsoweiter aufgebaut wird!

Ich stelle bald nochwas ein,wo ersichtlich wird,dass werdende Muetter bereits ab der 12.SW vom Jugendamt "betreut"zwangsbetreut werden!
Gruende koennen unteranderem zb.nur Arbeitslosigkeit,Armut sein OHNE dass es vorher irgendwelche Auffaelligkeiten gab bzw.gibt!

Auch werde ich hier einstellen,wie man Stationspersonal einer Klinik zu Denunzianten macht(kann auch die Putzfrau sein).
Das eine Mutter nach der Geburt den Wochenbettblues hat,ist normal,sollte man sich aber verkneifen,wenn man es nicht mit der jahrelangen "Fuersorge"des Jugendamtes zutun haben moechte!Wie das gehen soll,weis ich auch nicht!
Es ist..ohne Worte
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#96
hier mal ein Anfang

Zielgruppe/n

1. Vulnerable Familien mit psycho-sozialen Risikofaktoren:
Gestörte Mutter-Kind-(Eltern-Kind-)Beziehung; Suchtprobleme; Gewalterfahrungen/ -potenzial in der Familie, Straffälligkeit eines Familienangehörigen; Verdacht auf Kindesmisshandlung/ -vernachlässigung; soziale Benachteiligung bzw. erschwerter Zugang zu Hilfen (Familien in Armut, ALG-II-Empfängerinnen, Überschuldung, kinderreiche Familien, Analphabetinnen, Migrantinnen, Asylantinnen, Frauen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus); mangelnde soziale Unterstützung (z.B. alleinerziehende/ verlassene Frauen); Überforderung (z.B. Minderjährigkeit, geistige Behinderung); psychische Belastungen; ungewollte Schwangerschaft.
2. Vulnerable Familien mit gesundheitlichen Risikofaktoren:
Chronische Erkrankungen (z.B. Hepatitis, Epilepsie, HIV/AIDS); psychische Erkrankungen; körperliche Behinderung der Mutter/des Vaters; Kinder mit chronischer Erkrankung oder Behinderung (geistig/körperlich).

Familienhebammen im Land Sachsen-Anhalt (Sachsen-Anhalt)

Nationales Zentrum-der Name hat eh so einen Beigeschmack!

Der Satze hier bei den Osnabrueckern,macht mich auch stutzig
Das trägt dazu bei, das Risiko für Säuglinge und Kleinkinder, durch die eigenen Eltern geschädigt zu werden, zu minimieren. Darüber hinaus soll das Projekt dazu beitragen, den Kreislauf der sogenannten vererbten Armut und ihrer Symptome aufzubrechen.:confused:

Kooperationspartner/-innen
Projektbeteiligte Familienhebammen, Landkreis Osnabrück, Fachdienst Jugend, Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, Gynäkologeninnen und Gynäkologen, Kinderärztinnen und -ärzte, Entbindungskliniken, freie Träger der Jugendhilfe


Zielgruppe/n

* Junge Schwangere und Mütter unter 18 Jahren mit Kindern im 1. Lebensjahr
* Alleinerziehende Schwangere und Mütter mit Kindern im 1. Lebensjahr
* Schwangere und Mütter mit Kindern im ersten Lebensjahr, die in einem gewalttätigen Milieu oder mit gewalttätigen Männern leben
* Ausländische Schwangere und Mütter mit Kindern im 1. Lebensjahr mit Zugangsbarrieren
* durch fehlende Berechtigung sowie kulturellen oder psychologischen Hemmschwellen zum deutschen Gesundheitswesen
* Alkohol-, medikamenten- und/ oder von illegalen Drogen abhängige Schwangere und Mütter mit Kindern im 1. Lebensjahr

Familienhebammen im Landkreis Osnabrück (Niedersachsen)
 

Mandy32

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
23 Aug 2008
Beiträge
139
Gefällt mir
0
#97
Die Seite wurde schon umgeschrieben,allerdings wird auch hier einiges deutlich

Guter Start ins Kinderleben (Baden-Württemberg | Rheinland-Pfalz | Bayern | Thüringen)

BADEN-WÜRTTEMBERG | RHEINLAND-PFALZ | BAYERN | THÜRINGEN
Guter Start ins Kinderleben (Intervention und Vernetzung)
"Guter Start ins Kinderleben" ist ein Modellprojekt zur frühen Förderung elterlicher Erziehungs- und Beziehungskompetenzen in prekären Lebenslagen und Risikosituationen. Es dient insbesondere der Prävention von Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung im frühen Lebensalter. Ziel des Modellprojekts ist es, belastete Eltern, wie etwa sehr junge und alleinerziehende Mütter, früh zu unterstützen. Für eine optimale Unterstützung und Versorgung werden interdisziplinäre Kooperationsformen und Vernetzungsstrukturen entwickelt und erprobt. Diese sollen auf bestehenden Regelstrukturen aufbauen und in bestehende Regelstrukturen eingebunden werden.


Kooperationspartner/-innen

* Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Freie Träger, Polizei, ARGE, Justiz
* Dr. Thomas Meysen, Hanne Stürtz, Lydia Schönecker, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF), Heidelberg
* Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Inga Evers, Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung, Justus-Liebig-Universität, Giessen
* Dr. Heinz Kindler, Deutsches Jugendinstitut (DJI), München
1. Systematischer Einsatz von Screening-Instrumenten rund um die Geburt (Anhaltsbogen für ein vertiefendes Gespräch)

2. Informationen zum Thema Datenschutz bei Kindeswohlgefährdung

3. Umgang in der interdisziplinären Praxis sowie Weitervermittlung Früher Hilfen


Materialien

* Ein Inventar zur Risikoeinschätzung und ein Unterstützungsbogen für die Jugendhilfe
* Auswertung der Praxisbegleitung in Form eines "Werkbuchs Vernetzung" mit Glossar
* Erstellung einer sozial- und datenschutzrechtlichen Expertise

Das muss man mal genau lesen und sich auf der Zunge zergehen lassen!Das ist die komplette Totalueberwachung!

und der Link ist auch noch wichtig Wie Elternschaft gelingt (WIEGE - STEEP) (Brandenburg)
 
Mitglied seit
26 Jan 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#98
AW: Babyklappen

So ist es.

Es kursieren heftige Gerüchte, die Damen des Allgemeinen sozialen Dienstes (ASD) der Jugendämter sollen Prämienzahlungen erhalten.

Prämien für Ado-Vermittlungen, Prämien für PK-Vermittlungen, Prämien für Inobhutnahmen.

Im Anhang sollte, insofern es geklappt hat ein Screenshot eines Heimbetreibers beiliegen. Was der gute mit seiner Anzeige zum Ausdruck bringen wollte, kann man erahnen.
 

Anhänge

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten