Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
139
Bewertungen
0
Ich habe es geahnt!Es musste so kommen!Jugendaemter agieren eh in einem rechtsfreien Raum ohne Kontrollinstanz und was die Argen so treiben,wisst Ihr hier selbst!
"Tolles"Druckmittel!Oder?!

Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem

VON STEFANIE SANDMEIER

REGIO-QUICKLINKS


Mönchengladbach (RP) Der von der Stadt im letzten Jugendhilfeausschuss angeregte Vorschlag eines Frühwarnsystem scheint nun beschlossene Sache. Das bestätigte gestern der zuständige Dezernent Dr. Michael Schmitz im Jugendhilfeausschuss.

Mönchengladbach: Jugendamt und Arge planen Frühwarnsystem | RP ONLINE
Das hier ist fuer mich der bemerkenswerteste Absatz:

Demnach könnte das von Jugendamt und Arge geplante „Frühwarnsystem“, das auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung innerhalb der Familie hinweisen soll, schon bald in Kraft treten. „Wir haben eine Vereinbarung getroffen, dass uns die Arge künftig mitteilt, wenn es Familien gibt, die in deutlich zu kleinen Wohnungen leben“, erklärte Schmitz. Schließlich könne ein beengstes Wohnen eine mögliche Kindeswohlgefährdung mit sich bringen.
Was das fuer Konsequenzen hat,kann sich jeder ausrechnen!

LG Mandy
 
E

ExitUser

Gast
Insbesondere Schikanen der ARGEn gegen Eltern lassen erst Kindeswohlgefährdungen entstehen.

Hier in München sitzen die ARGEn und der Allgemeine Sozial-Dienst (bei uns die Exekutive des JA) sowieso schon lange unter einem Dach. Das geht dann Hand in Hand. Ich hatte mal berichtet wie es ablief, als die ARGE mir mit fadenscheinigen Begründungen monatelang den Aufstockerbetrag nicht zahlte und ich daher Mieten nicht zahlen konnte, da selbstverständlich tägliche Existenz der Kinder, also Nahrung, Vorrang hat. Bei dem versuchten "Klärungsgespräch" saßen gleich 2 ASD(=JA)-MAs mit dabei - für den Fall dass Obdachlosigkeit eintrete könne man dann gleich "für das Kindeswohl" sorgen, sprich die Kinder in Obhut nehmen.

Dazu muss man sagen dass die ARGE zu dem Zeitpunkt innerhalb der damals letzten eineinhalb Jahre zwei oder drei Mal nicht zum Ersten überweisen gehabt hatte, stets nicht angekündigt und mit ebenso fadenscheinigen Begründungen im Nachhinein: Irgendetwas wäre noch unklar gewesen etc.

So können ARGEn und Jugendämter Hand in Hand dann wunderbar Kindesherausnahmen zuerst initiativ provozieren und dann durchführen.

Ich finde das Thema könnte durchaus zu Dan´s Thread und rückverlinkt werden, habe nur gerade keine Zeit, um Tendenzen und Entwicklungen zusammengefasst zu haben.

Gruss an Euch
Emily
 

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
139
Bewertungen
0
@Emily
-Dan´s Thread und rückverlinkt-
Ja,unbedingt dann rueckverlinken,weil dieser Eingriff eindeutig auch zu - Abbau Bürgerrechte-passt und hoffentlich eine grosse Aufmerksamkeit auf sich zieht!
Protetste dagegen waeren super.
Frag mich eh,warum wir noch einen Datenschutz haben,bei dem Ausmass!

LG Mandy

Schlimmer als die DDR ist mittlerweile die BRD.
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
8
Wieso ist eine zu kleine Wohnung Kindeswohlgefährdung?
Wichtig ist doch, dass Kinder genug zu essen und es warm haben. Wo ist denn der staat, wenn die Eltern ab dem 20. jeden Monats nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen? DAS ist Kindeswohlgefährdung.
Aber es ist doch klar, dass der Staat an unsere Kinder will. Man könnte sie ja sonst zu quer denkenden Bürgern erziehen...
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
Ich bin neu hier und werde ohne obligatorisches Gesülze gleich losstarten, hier tatkräftig zu posten.

Selbst unverschuldete Erziehungsinkompetenz, so schreibt es das KJHG (Kinder- und Jugendhilfeschutzgesetz), legitimiert das Jugendamt, eine Inobhutnahme durchzuführen.

Gleiches gilt bei einer bereits drohenden Kindeswohlgefährdung, die die Eltern nicht aus eigener Kraft abstellen wollen oder können.

Inwiefern nun ein zu geringer Wohnraum eine vakante Kindeswohlgefährdung darstellt, entzieht sich erstmal meiner Phantasie. Dennoch habe ich die Zuversicht, dass den regionalen Jugendämtern die Kreativität nicht ausgeht, uns diese Frage umfangreich zu beantworten.

Diese beiden Faktoren des KJHG sichern somit die uneingeschränkte Freiheit, egal aus welchem Grund, einzig mittels einer guten Begründung jedes x-beliebige Kind in Obhut zu nehmen.

Was dem gutgläubigen Bürger als Notwendigkeit aufgrund der 80.000 von der Verwahrlosung bedrohten Kinder verkauft wird, nämlich der laute Ruf nach mehr "Kinderschutz", Inobhutnahmen, Sorgerechtsentzüge usw., ist einzig ein skandalöser Wirtschaftszweig, der gern schon mal als Menschenhandel tituliert wird.

Vielleicht kann mir hier jemand die durchaus interessante Frage beantworten, wie viele Kinder von Hartz-4 leben, kommt man etwa so auf die Zahl 80.000 ?
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
Pflegemütter haben steuerfreies Einkommen, selbst bei Hartz-4 nicht anrechenfähig

Ich stückele meine Postings, damit die Thematik übersichtlich bleibt.

Einnahmen durch Pflegschaften sind bis zum inklusive 6. Pflegekind steuer- und Hartz-4-anrechnungsfrei.

Erst ab dem 7. Pflegekind wird besteuert und angerechnet.

Eine Pflegschaft wird pro Kind (ohne besonderen Pflegeaufwand) mit wenigstens 700,- Euro + Kindergeld honoriert. Einige Städte, wie z. B. Stuttgart zahlen pro Pflegekind monatlich rund 1.800,- Euro an die Pflegeeltern.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Heime müssen bestückt werden

Kinderheime, die nunmal existieren und laufende Kosten verursachen bieten einen ungeheuren Arbeitsmarkt - der zudem immens lukrativ ist.

Heime tragen in der offiziellen Bezeichnung auffallend häufig den Titel "GmbH". Daraus lässt sich die Gewinnbeabsichtigung unterstellen.

Heimplätze werden von der Allgemeinheit bezahlt.

Sätze in Heimen bei nicht erhöhtem Pflegebedarf liegen bei monatlich wenigstens ca. 3.500,- Euro. Erhöhter Pflegebedarf bringt einem Heim in etwa ab 7.000,- bis etwa 10.000,- Euro. Es gibt auch vereinzelt Sätze darüber hinaus.

Der Betreuungsschlüssel in normalen Heimen liegt pro Einheit etwa bei 8 Kindern mit allenfalls zwei Vollzeitstellen, sowie zwei Teilzeitkräften und meist einem Praktikanten

Anhand dieser Angaben lassen sich Einnahmen und Ausgaben beinahe identisch errechnen.

Kosten für das Kind durch Ernährung, Kleidung, Hygiene usw. lassen sich auf einen sehr geringen Betrag reduzieren, da Heimkinder selten neuwertige Bekleidung erhalten, nur minderwertige Lebensmittel und ohnehin billige Gerichte wie z. B. Milchreis, Grießbrei, Reste-Eintöpfe u. ä. erhalten.

Häufig werden Lebensmittel durch regional ansässige Unternehmen gespendet, die dem Verkauf nicht mehr zumutbar sind.

Der Bäcker das Brot vom Vortag, der Bauer das minderwertige Obst und Gemüse, der Metzger nicht mehr ganz frisch aussehende Ware, Lebensmittelgeschäfte die ablaufgefährdeten oder abgelaufenen Lebensmittel - ähnlich wie bei der Tafel.

Kleidung wird überwiegend durch Spenden organisiert.

Im Grunde wäre dies zum Teil noch vertretbar, insofern insbesondere bei Lebensmitteln dennoch Frische und Qualität gegeben wäre.

Trotzdem muß man als Themenfremder wissen, dass im Satz, der ein jedes Kinderheim für ein jedes Kind erhält nämlich sämtliche Bedarfe des Kindes abgegolten sind.

Der Satz, den ein Heim erhält basiert auf Düsseldorfer und Berliner Tabelle und beinhaltet somit Fix- und Pauschbeträge für Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel, Bildung usw.

Hier muß zwingend hinterfragt werden, wo kommen die Gelder hin, die durch die nicht unerheblichen Spenden von den Regelsätzen eingespart werden?

Einer geschätzten Rechnung eines bestimmten Heimes wurde nach sämtlichen Abzügen ein monatliches Plus von ca. 200.000,- Euro errechnet.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
Das System ist erstmal für ahnungslose Bürger nicht verständlich, dies belegt die häufige Nachfrage:

"Warum sollte das Jugendamt Kinder klauen - das kostet doch nur Geld!"

Die zuvor angeführte Aufzählung zeigt, dass es absolut ein "berechtigtes Interesse" gibt, Kinder sehr wohl zu klauen.

Denn man darf dabei nicht vergessen, dass letztendlich nicht der Staat, sondern der Steuerzahler die Heimunterbringungen finanziert.

Mit was lässt sich, insbesondere angesichts der toten Kinder wie z. B. Kevin aus Bremen, besser dem Steuerzahler noch mehr Geld aus der Tasche ziehen?
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: 1.000 Euro pro Kopf und Jahr an das Jugendamt

Anhand einer Jahresbilanz einer mittelgroßen, repräsentativen Stadt war zu errechnen, dass deren Einwohner pro Kopf, also auch Rentner, Arbeitsunfähige, Arbeitslose und Kinder jährlich umgelegt 1.000 Euro Steuern für die Jugendhilfe zahlt.

Diese Berrechnung wurde für das Jahr 2003 vorgenommen. Die Jugendhilfe hat seit dem noch mehr Gelder bereit stehen, so dass bei einer aktuellen Statistik der Betrag deutlich höher ausfallen dürfte.

In der Berrechnung wurden die Nebenzweige nicht mit einkalkuliert - wie etwa alle anfallenden Gerichtskosten, Gutachterkosten, Psychiatrie, Krankenkassenbeiträge usw.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Kinderschutzbund - Gemeinnützigkeit?

Also nach dieser Meldung leben
2,5 Millionen Kinder von Hartz IV

Nach dieser sind es
1,5 Millionen Kinder

Danke für die Links.

Angesichts der vermuteten 80 Milliarden Euro, die durch die Jugendhilfe umgesetzt werden und die geschätzen 1 Millionen Arbeitsplätze, die dieser Markt erschafft, ist es nicht verwunderlich, dass man sich schon mal um ein Milliönchen verrechnet.

Dass der Kinderschutzbund - der ein "gemeinnütziger" Verein ist, gerne diese höhere Zahl zu Grunde legt, verwundert ebenso wenig.

Der Kinderschutzbund bedienstet zahlreiche Verfahrenspfleger, Umgangsbegleiter, Therapeuten und Berater.

Hauptaufgabe des Kinderschutzbundes ist nicht etwa wie anzunehmen, dort einzuspringen, wo Kinder tatsächlich Hilfe benötigen, sondern vorrangig arbeitet der Kinderschutzbund mit dem Jugendamt zusammen.

Eltern, die vom Jugendamt unter Beschuss genommen werden, erhalten strenge Auflagen und Überwachung, die zumeist durch den Kinderschutzbund entgeltlich gesichert werden.

Hierzu sind die vielen Seiten der regionalen Kinderschutzbünde als Informationsquelle zu empfehlen.

Aufgrund der Haupttätigkeit, entgeltlich für das Jugendamt tätig zu sein, ist es absolut unverständlich, mit welcher Berechtigung der Kinderschutzbund als eingetragener Verein die steuerbefreiende Gemeinnützigkeit anerkennt bekommt.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Demnach könnte das von Jugendamt und Arge geplante „Frühwarnsystem“, das auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung innerhalb der Familie hinweisen soll, schon bald in Kraft treten. „Wir haben eine Vereinbarung getroffen, dass uns die Arge künftig mitteilt, wenn es Familien gibt, die in deutlich zu kleinen Wohnungen leben“, erklärte Schmitz. Schließlich könne ein beengstes Wohnen eine mögliche Kindeswohlgefährdung mit sich bringen.
Die zuvor angeführte Aufzählung zeigt, dass es absolut ein "berechtigtes Interesse" gibt, Kinder sehr wohl zu klauen.
klar das hat man doch vor 45 auch gemacht, damals nannte man die ganze sache dann lebensborn....

nachzulesen wie das funktionierte unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensborn

irgendwie kann man immer mehr vergleiche ziehen, zu zeiten, welche wir doch eigentlich ALLE nicht mehr wollten?

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

noch HEUTE suchen kinder krampfhaft ihre eltern, welche damals von div. stellen von ihren familien "entbunden" wurden.

gruß physicus
 

Linchen0307

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
.. und um dem Ganzen noch einen zarten Beischmack zu geben, den Jugendämter werden die Mittel für Familienhilfen drastisch zusammen gekürzt!!!
Hierbei würde allerdings das/die Kind/er in der Familie belassen, also inprofitabel...
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
klar das hat man doch vor 45 auch gemacht, damals nannte man die ganze sache dann lebensborn....

nachzulesen wie das funktionierte unter:
Lebensborn – Wikipedia

irgendwie kann man immer mehr vergleiche ziehen, zu zeiten, welche wir doch eigentlich ALLE nicht mehr wollten?

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

noch HEUTE suchen kinder krampfhaft ihre eltern, welche damals von div. stellen von ihren familien "entbunden" wurden.

gruß physicus
als ich das las, fiel mir dazu spontan eine Doku (Reportage?) ein, die ich vor Jahren mal auf einem der 3. Programme oder so gesehen habe:

Spiegelgrund – Wikipedia

schlimm, aber wie ich finde trotzdem - oder um so mehr - wichtig zu wissen :icon_exclaim:

auch wenn ich, die den JÄern schon lange nicht mehr über den Weg traut, den Vergleich zum Spiegelgrund jetzt selbst etwas zu weit her geholt finde - die Beiträge von @Kinderklauinfo haben da schon eher Bezug zur aktuellen Realität; diese finde ich nämlich überhaupt nicht weit hergeholt, sondern durchaus schlüssig - leider! - vielleicht doch mal ganz gut zu wissen und vielleicht "interessiert" es ja die/den Ein oder Andere(n)...

"Spiegelgrund" dürfte aber ähnlich "wirken" wie die Videos von Dan, Merte & Co. :icon_sad: - sagt nicht, ich hätte euch nicht vorgewarnt :icon_evil:
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Lebensborn

zitat "Lebensborn war daneben mitverantwortlich für die Verschleppung von Kindern....|Das letztendliche Ziel war die Adoption durch parteitreue deutsche Familien." zitatende

Auch das ist bekannt.

Vielmehr muß die Erklärung zu Lebensborn e. V. (na welch Zufall, wieder ein gemeinnütziger Verein) ergänzt werden.

Lebensborn-Mütter mußten seinerzeit an Eidesstatt erklären, dass das zu gebährende Kind arischer Abstammung entspringt. Dies war nötig, weil Himmler, der Lebensborn e. V. ins Leben rief, eine arische Kampfelite züchten wollte.

Ungewollt kinderlose ranghohe Offiziere, die dem Volk keine arische-elitären Kinder "schenken" konnten, wurden so beeltert, um ihre Gesinnung zu verfielfältigen in die Erziehung der Lebensbornkinder zu implizieren.

Es gibt einen Sternbericht, der aufzeigt, dass es auch heute noch Lebensborn-Aktivitäten gibt.

Ich versuche, den Link zu rekonstruieren und reiche ihn, falls erfolgreich, nach.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Jugendhilfe deligiert an dritte Kostenträger

.. und um dem Ganzen noch einen zarten Beischmack zu geben, den Jugendämter werden die Mittel für Familienhilfen drastisch zusammen gekürzt!!!
Hierbei würde allerdings das/die Kind/er in der Familie belassen, also inprofitabel...
Darf ich korrigieren und ergänzen? - Ich bin so frei.

Deine Aussage stimmt nur bedingt, bzw. ist nicht vollständig.

Offiziell werden zwar die finanziellen Mittel der Jugendämter gekürzt, das ist soweit richtig, aber damit einhergehend delegiert man die, ich nenne es mal "Aktivmaßnahmen" an Dritte und verschleiert somit die Kostennoten.

Frühwarnsysteme oder andere Überwachungsmaßnahmen sind derzeit in aller Munde - begründet mit Kindern wie Kevin.

Diese Maßnahmen werden nicht durch Jugendämter, sondern durch Schulen, Kindergärten, Ärzte und nun auch durch die ARGEN vorgenommen. Dadurch entfallen Sie aus dem Finanzbudget der Jugendhilfe, tauchen aber deswegen versteckt in anderen Finanzhaushalten, wie etwa denen der Krankenkassen auf, und die werden wiederum ebenfalls durch die Bürger getragen.

Nicht zu vergessen die penetranten Aufrufe der Politik ans Volk - etwa "Wir brauchen eine Kultur des Hinschauens!"

Dies entlastet deutlich das offizielle Budget der Jugendhilfe, bringt dennoch den erwünschten Umsatz und Profit.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Spiegelgrund

Über die Geschehnisse des "Spiegelgrund" gibt es einen überaus beeindruckenden Film "Meine Mörder".

"Spiegelgrund", dass wurde bereits richtig erkannt, hat deutliche Parallelen zu heutigen Fällen in Deutschland.

Familie Haase, Familie Erfurt, Familie Heller - dass sind einige der bekanntesten Beispiele, über die im Internet umfangreich dokumentiert wurde.

Auch Hermine Schneider und Willi Kappes haben ähnliche Erfahrungen durchlebt, wie sie im "Spielgelgrund" an der Tagesordnung waren.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Lebensborn und Heimgründungen

Die Lebensborngesinnung findet sich auf vielen heutigen Internetauftritten von Kinderheimen wieder.

Die meisten Kinderheime wurden in der Nachkriegszeit gegründet, existieren jedoch noch heute.

Zumeist findet sich auf den Internetauftritten der Heime die geschichtliche Entwicklung des betreffenden Heimes.

Überaus häufig ist Ähnliches dort zu lesen, wie hier in dem von mir gewählten Beispiel:

Man bedenke, wie schlimm es in jenen Jahren für eine junge Frau war, unverheiratet ein Kind zu erwarten. Die „Pille“ war noch nicht verfügbar. Von „gefallenen Mädchen“ sprach man damals, und die Unglückseligen wurden nicht selten in ihrem heimatlichen Umfeld in erheblichem Maße diskriminiert, im schlimmste Fall sogar aus der Familie verstoßen. Heute hat sich das geändert; junge Frauen nennen sich in solcher Lage mit erhobenem Haupt „allein erziehende Mutter“ und genießen gesellschaftlichen Schutz.


Pfarrer Magnani bot damals jungen Frauen, die sich in einer solch fatalen Situation befanden, die Möglichkeit, in der Klinge zu wohnen und einer Beschäftigung nachzugehen, bis das Kind geboren wurde. Auf diese Weise versuchte er, die jungen Frauen von einer Abtreibung abzuhalten und sich für das junge ungeborene Leben zu entscheiden.


Außerdem schuf er mit dem Säuglingsheim für solche jungen Mütter, die nicht selbst in der Klinge unterkamen, eine Gelegenheit, ihr Neugeborenes für eine gewisse Zeit in sichere Obhut zu geben und sich um den Aufbau einer eigenen Zukunft zu bemühen.



Das Säuglingsheim beherbergte aber auch Kleinkinder aus Geschwistergruppen, die in unseren Familienhäusern untergebracht waren. Die zusätzliche Arbeit mit den Allerkleinsten wollte man den Hausmüttern nicht zumuten. Ausgebildete Säuglingsschwestern sorgten für die Babys und die Kleinkinder, assistiert von Schülerinnen unseres Kinderpflegerinnenseminars.
 

Kinderklauinfo

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
AW: Link zu heutiger Lebensborn-nahen Organisation

Die Dokumentation per TV-Bericht habe ich noch nicht gefunden, aber bereits einen Link zu einer Pressemeldung diesbezüglich.

Ich suche weiter!
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Vielmehr muß die Erklärung zu Lebensborn e. V. (na welch Zufall, wieder ein gemeinnütziger Verein) ergänzt werden.
darum gab es doch auch den link von mir, in einer vorhergehenden wortmeldung ;)

gruß physicus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten