Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutschen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Jugend im Jahr 2010 - Generation Biedermeier

....Damit ist die Zwei-Klassen-Gesellschaft angekommen im Denken der Heranwachsenden.
Panische Absturzangst, massiver Anpassungswille sowie Verachtung für alle, die abgerutscht sind: Das Bild, das das Marktforschungsinstitut Rheingold von der Jugend im Jahr 2010 zeichnet, ist nicht gerade beruhigend. Alle acht Jahre befragen die Kölner Forscher in psychologischen Interviews junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren zu ihren Lebenseinstellungen, und in diesem Jahr haben sie signifikante Zuspitzungen ermittelt.
Jugend im Jahr 2010: Generation Biedermeier | Politik*- Frankfurter Rundschau


Sehr bedenklich! :icon_frown:

.
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
2
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch


Ja in der Tat,

aber so mancher Biedermeier, wird nach dem X-ten Praktikum, ohne berufliche Zukunft aufwachen und dann sehen wir mal weiter.:icon_twisted:
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

Mich wundert das nicht.
Gut antrainiertes Konkurenzdenken bleibt nicht ohne Folgen.

Nein, auf die Jugend deswegen schimpfen halte ich für verkehrt. Sie versuchen auch nur ihren Platz zu finden. Ihre abwertenden Äußerungen können eine Art der Hilflosigkeit sein.

Selbständiges Denken wird abtrainiert, was sollen sie sonst reden ausser nachplappern.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

Ihre abwertenden Äußerungen [...]
Beispiel dafür: Das Wort "chillen" wird immer mehr durch "hartzen" ersetzt ... Hat mir meine 14-jährige Tochter neulich erzählt, weil's wohl Thema im Deutschunterricht Gymmi war. Ich hab' meine Tochter aber noch nicht genauer darüber interviewt, war etwas sprachlos. Werde aber noch mal nachhaken.
 

Elsbeth

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2010
Beiträge
45
Bewertungen
2
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

Grünewald nennt das „Kompetenz-Hamstern“. Aber er mahnt zugleich, die Qualifikationen würden „häufig wahllos und schematisch angehäuft, nicht aus Liebe zur Sache oder Interesse“. Bedenklich wird der Selbstschutz aber vor allem, wo er zur Ausgrenzung anderer führt. „Erschreckend“ nennt Grünewald denn auch den Befund, in welchem Ausmaß Jugendliche ihre Absturzängste kompensieren, indem sie gesellschaftliche Verlierer schmähen. „Loser“, „Opfer“ und „Hartz IV“ seien längst zu gern gebrauchten Schimpfwörtern avanciert, konstatiert die Studie.
Zitat Ende.



Wie zu anderen Zeiten, ist es auch heute noch mit großen Schwierigkeiten verbunden, starke Gefühle zu zeigen. Das zeigt sich auch in der Sprache und Verhalten der Jugend. Selbst Verkäufer werden heute trainiert und geschult kundenfreundlich zu agieren und zu reden. Das macht sich in allen Lebensbereichen breit. Es ist out mal auf den Tisch zu hauen. Sich eine Blöße zu geben auch. Man kommt nicht wirklich an mit seiner Unzufriedenheit.
Was mir Sorgen macht, ist die Gefühllosigkeit, die offenbar auch die heutige Jugend ergriffen hat. Aber wieso die auch nicht? Sie ist ja am meisten betroffen von der Zukunft die wir ihnen bereitet haben.
Angst und Hilflosigkeit sind meiner Meinung allgemeine Gefühle unter dem Deckmantel der allgemeinen Heuchelei, die heute so modern ist.
An Umfragen habe ich so meine Zweifel. Sie bestätigen zwar oft das Bild, das sich mir von den Menschen, die ich tagtäglich sehe und einzuordnen versuche, mache, doch wenn ich Menschen auf das was ich wahrnehme anspreche, sagen sie mir oft das Gegenteil. Stellt sich die Frage, ob das alles Heuchler sind?:icon_kinn:

Dass jungen Leuten heute die Orientierung schwer fällt, leuchtet mir ein. Es ist schwer zu unterscheiden, bei dem allgemeinen Code aus Höflichkeit und Anpassung. Ist das Nettiquette oder sprachliche Gleichschaltung?:icon_evil:

Elsbeth

PS. Zitieren ist auch eine Kunst:biggrin:

Gleich geb ichs auf.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

Kinder und Jugendliche sind (meist) das beste Abbild der Gegenwart, das die Fehler der Vergangenheit sichtbar macht....
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

Kinder und Jugendliche sind (meist) das beste Abbild der Gegenwart, das die Fehler der Vergangenheit sichtbar macht....

Wie du deine Kinder erzogen hast kannst du an deinen Enkeln erkennen.

Kinder sprechen Muttersprache.

Ich gebe dir Recht.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
AW: Jugend: Panische Absturzangst, Anpassungswille, Verachtung für alle, die abrutsch

"Bo ey Alter, voll Krass ey Alter" heisst übersetzt " Gut gemacht " wie wollt ihr mit euren Kindern reden wenn ihr deren Sprache nicht beherrscht?
Denkt mal über unser Jugendkauderwelsch nach, mit zunehmendem Alter normalisiert sich das.:icon_party:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten