Jocenter will meine Selbstständigkeit auf Nebentätigkeit setzen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Hallo Alle!

In meiner EGV steht drin, dass wenn mein Geschäft nicht nachweisbar anwächst es auf Nebentätigkeit gesetzt wird und Bewerbungen und ein versicherungspflichtiger Job vorrang haben. Das ist mal wieder so ein Witz, denn es klingt so, als könnten sie mir einen Job vermitteln.
Ich habe denen jetzt die Zahlen vorgelegt und es ist in den letzten 6 Monaten nicht angewachsen.
Ich habe auch geschrieben dass ich gesundheitliche Probleme habe. Habe mich so angestrengt und hat nun nicht geklappt erst mal.:icon_sad:

Dass sie mich zwingen wollten, Wohngeld zu bekommen war dann irgendwie zuviel. Irgendwie bin ich unfähig mit dem Hartz 4 Satz ohne Sozialticket zu überleben. Und mit dem Wohngeld wäre es dann so dass ich zum Leben exakt den Hartz 4 Satz zum leben hätte ohne Sozialticket.

Naja, die nächste Zeit gebe ich erst mal auf und versuche mich zu erholen und dann später wäre die Frage: Wenn das dann als Nebentätigkeit läuft, mit ca 700€ monatlichem Gewinn, würde mir das dann das Recht geben, das ganze mit Business-Plan als Selbständigkeit zu beantragen? Das habe ich nie gemacht und keine Startgelder bekommen. Ich bin immer unsicher, wieviel ich ausgeben darf, da sie mir nicht zusichern welche Ausgaben wirklich genehmigt werden. Ich gebe z. B. für meine Texterin maximal 150€ aus da ich nicht weiß ob mehr genehmigt werden könnte. Sie müsste eigentlich auch dringend mal eine Website für mich bauen. Sie haben mir sogar mündlich zugesagt, dass ich einen schnelleren PC kaufen darf. Angeblich in Absprache zwischen der SB und der Leistungsabteilung. Schreibe ich dann, dass ich das gerne schriftlich hätte, kommt nichts. Und ich habe wenige Kraft für Streit mit denen. Da müsste ich mich mal drauf konzentrieren und das eigentliche Business an zweite Stelle stellen.

Von so genehmigten Startgeldern könnte man mal wirklich etwas ausgeben für die Marketing-Frau, neuen PC und so?

Sorry der Post ist etwas chaotisch aufgrund multipler Probleme die man zusammenfassen könnte mit: Sie unterstützen mich nicht, sondern legen mir ausschließlich Steine in den Weg.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Hallo Alle!

In meiner EGV steht drin, dass wenn mein Geschäft nicht nachweisbar anwächst es auf Nebentätigkeit gesetzt wird und Bewerbungen und ein versicherungspflichtiger Job vorrang haben. Das ist mal wieder so ein Witz, denn es klingt so, als könnten sie mir einen Job vermitteln.
Ich habe denen jetzt die Zahlen vorgelegt und es ist in den letzten 6 Monaten nicht angewachsen.
Sagen und tun können die viel. Als Selbständiger bist Du noch schlechter vermittelbar. Kein Arbeitgeber möchte Selbständige in seinen Reihen haben, weil diese meistens gewitzter und gebildeter sind und eher Ihre Rechte kennen.

Als AN bist Du gesetzlich verpflichtet Deinem AG jede Nebentätigkeit anzugeben. Sprich DU musst Deine Selbständigkeit angeben und dann werden die meisten AG von allein zurück zucken.


Ich habe auch geschrieben dass ich gesundheitliche Probleme habe. Habe mich so angestrengt und hat nun nicht geklappt erst mal.:icon_sad:
Ist ärgerlich aber auch gleichzeitig die Chance, Deine Selbständigkeit weiter ausüben zu können. Die wenigstens AG wollen kranke Mitarbeiter.

Dass sie mich zwingen wollten, Wohngeld zu bekommen war dann irgendwie zuviel. Irgendwie bin ich unfähig mit dem Hartz 4 Satz ohne Sozialticket zu überleben. Und mit dem Wohngeld wäre es dann so dass ich zum Leben exakt den Hartz 4 Satz zum leben hätte ohne Sozialticket.

Naja, die nächste Zeit gebe ich erst mal auf und versuche mich zu erholen und dann später wäre die Frage: Wenn das dann als Nebentätigkeit läuft, mit ca 700€ monatlichem Gewinn, würde mir das dann das Recht geben, das ganze mit Business-Plan als Selbständigkeit zu beantragen? Das habe ich nie gemacht und keine Startgelder bekommen. Ich bin immer unsicher, wieviel ich ausgeben darf, da sie mir nicht zusichern welche Ausgaben wirklich genehmigt werden. Ich gebe z. B. für meine Texterin maximal 150€ aus da ich nicht weiß ob mehr genehmigt werden könnte. Sie müsste eigentlich auch dringend mal eine Website für mich bauen. Sie haben mir sogar mündlich zugesagt, dass ich einen schnelleren PC kaufen darf. Angeblich in Absprache zwischen der SB und der Leistungsabteilung. Schreibe ich dann, dass ich das gerne schriftlich hätte, kommt nichts. Und ich habe wenige Kraft für Streit mit denen. Da müsste ich mich mal drauf konzentrieren und das eigentliche Business an zweite Stelle stellen.
Gehe erstmal generell davon aus, das JC will Dich nicht in Arbeit bringen, die wollen Dich aus der Statistik entfernen. Deshalb werden die Dir ständig immer und überall Steine in den Weg legen und notfalls Deinen Regelsatz auf Null rechnen, durch Nichtanerkennen Deiner Betriebsausgaben.

Von so genehmigten Startgeldern könnte man mal wirklich etwas ausgeben für die Marketing-Frau, neuen PC und so?
Rein theoretisch ist das Geld ja dafür vorgesehen. Sofern Du es überhaupt bekommst, rechne damit, dass das JC dich gängeln wird und Du keinerlei freie Entscheidung haben wirst.

Besser ist es den Start in die Selbständigkeit selbst ohne Unterstützung von Außen hin zu bekommen.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Gehe erstmal generell davon aus, das JC will Dich nicht in Arbeit bringen, die wollen Dich aus der Statistik entfernen. Deshalb werden die Dir ständig immer und überall Steine in den Weg legen und notfalls Deinen Regelsatz auf Null rechnen, durch Nichtanerkennen Deiner Betriebsausgaben.
ok, daraus schließe ich dass ich einen Anwalt brauche. Bei mir im Nachbarschaftsheim gibt es kostenlose Rechtsberatung und einer hat auch Sozialrecht mit drin. Wundert mich, dass es kostelnlos ist aber hingehen ist jetzt erste Option. Geht ja wohl nicht anders wenn es normal ist dass das JC gegen einen arbeitet.
Ansonsten erscheint mir die Taktik, die mir möglichst vom Hals zu halten, nun doch ganz gut. Nichts von denen wollen einfach sagen:" Jaa klappt halt nicht besser und ich hoffe auf einen festen Job."

Mich nimmt eh keiner das weiß ich aber man muss ja in deren Ton mitreden. So der Tonfall: "Na klar schweben rosa-rote Elefanten im Raum...aber natürlich, Frau SB, das seh ich auch so....."
 

itstoolong

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
45
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

„Anders geregelt ist die Nebentätigkeit eines ALG II-Beziehers. Für ihn gibt es keine Begrenzung in Hinblick auf die Stundenzahl, hier zählt lediglich die Höhe des Einkommens.“

Und ab welcher Höhe des Einkommens ist es dann eine „Nebentätigkeit“ bzw. keine?
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
362
Bewertungen
322
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Das JC kann viel in eine EGV schreiben, ob sie das umsetzen können, steht auf einem anderen Blatt. Bei mir versuchen es die verschiedenen SB auch, dass ich mein Gewerbe in ein Nebengewerbe ändere. Das kann jedoch nur vom Finanz- oder Gewerbeamt bei schwerwiegenden Verstößen angeordnet werden, von daher lasse ich die SB immer damit auflaufen. Ziel von deren Seite ist es dann, dich in irgendwelche Maßnahmen zu stecken, da sie einen eh nicht in einen Job vermitteln können.

Wieso führst du dein Geschäft nicht einfach weiter und versuchst es auszubauen. Einen Businessplan macht man ja, bevor man sich selbstständig macht. Von JC würdest du sowieso nur das sog. Einstiegsgeld bekommen. Das ist in der Regel 50% des Regelsatzes für ein halbes Jahr. Zudem besteht darauf kein Rechtsanspruch, sondern es kann bewilligt werden. So wie du es geschildert hast, ist die Aussicht aber nicht besonders gut, dass man es dir bewilligen würde.

Du kannst soviel Geld in deine Selbstständigkeit investieren, wie du hast und für notwendig hälst. Allerdings muss der Kauf von Sachwerten die mehr als 100 EURo kosten vom JC genehmigt werden. Für einfache Büroarbeiten würde man dir z.B. keinen teuren High-Tech-Computer genehmigen.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Wie lässt man denn die SB auflaufen? Also sie will dann eine EGV machen wo X Bewerbungen verordnet sind und die Selbständigkeit als Nebentätigkeit drin steht. Was muss ich dann tun?


das heisst meine Texterin und Marketingfrau kann auch, wenn ich z. B. 1000€ in einem Monat verdienen würde, 500€ im selben Monat kosten? Bzw im gleichen Stil könnte es über Monate gehen, dass sie z. B. die Hälfte von meinen Einnahmen verdient?:bigsmile: das würde das Ganze mal so richtig anschieben, nur wär der Gewinn dann erst mal niedriger.
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
362
Bewertungen
322
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Wie lässt man denn die SB auflaufen? Also sie will dann eine EGV machen wo X Bewerbungen verordnet sind und die Selbständigkeit als Nebentätigkeit drin steht. Was muss ich dann tun?
Du sagst einfach, dass du die EGV in der Form nicht unterschreiben wirst. Spätestens dann muss sie einen Verwaltungsakt erlassen, um ihre Forderung gegen dich durchzusetzen. Sie wird es aber nicht tun, da man diesen relativ leicht vor dem Sozialgericht kippen könnte, was sie eben genau weiß. Ich würde auch nichts mit der SB besprechen, was mit der Selbstständigkeit zu tun hat. Sie ist in diesem Bereich nicht kompetent und kann auch keinerlei Vorschriften machen, wie ein Geschäft zu führen ist.

Sie kann dir auch nicht eine x-beliebige Anzahl an Bewerbungen pro Monat aufdrücken, sondern die Anzahl muss mit deiner speziellen Bewerbungssituation abgestimmt werden. Zudem werden die Kosten nur bis zu einer bestimmten Anzahl ( in der Regel monatlich fünf) aus deinem persönlichen Vermittlungsbudget übernommen und bezahlt.

das heisst meine Texterin und Marketingfrau kann auch, wenn ich z. B. 1000€ in einem Monat verdienen würde, 500€ im selben Monat kosten? Bzw im gleichen Stil könnte es über Monate gehen, dass sie z. B. die Hälfte von meinen Einnahmen verdient?:bigsmile:
Genau so sieht es aus. Zu den notwendigen Kosten gehören alle Aufwendungen, die man benötigt, um das Einkommen als Sebstständiger zu generieren.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Super das waren total wichtige Infos für mich. Ich bin selbst schuld dass es nicht anläuft weil ich so Angst hatte vor den Ausgaben. DAss sie es mir bei der Schulssabrechnung nicht anrechnen und ich dann die Miete nicht mehr zahlen kann. HÄtt ich mal eher hier gefragt. :doh:

Da ich jetzt mitteilen muss dass mein Gewinn die letzten 6 Monate nicht wesentlich gestiegen ist, wird sie mich her zitieren. Ich nehme mir einfach vor, auf keinen Fall die EGV zu unterschreiben und schreibe dann hier falls ich doch den Verwaltungsakt in der Hand haben sollte. Was ich nicht hoffe, aber meine SB ist nicht sehr schlau.

Richtig, sie hat sowas von Null Plan von Selbständigkeit. Denkt nur in Bahnen von Maßnahme und angestelltem Job- ohne mir einen vermitteln zu können.
 

soselbständig

Elo-User*in
Mitglied seit
14 September 2013
Beiträge
340
Bewertungen
233
nebenberuflich selbständig kann man nur sein,wenn man hauptberuflich abhängig beschäftigt ist.

Das jc kann dich nicht zwingen eine abhängige Beschäftigung aufzunehmen denn du bist ja bereits erwerbstätig.Viel oder wenig Gewinn ist unwichtig,das zu berücksichtigende Einkommen zählt, nicht die Betriebseinnahmen und nicht der Gewinn.
Nicht das jc entscheidet über die Tragfähigkeit und Eingliederungs-Leistungen für Selbsttändige sondern die Agentur für Arbeit,siehe §16c SGB II
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
1. Zu erst einmal, eine EGV unterschreibt man nicht einfach. Man macht Gegen- und Änderungsvorschläge und das solange, bis das JC die EGV als VA erläßt.

2. Wenn die Selbständigkeit in der EGV erfasst ist, dann kann man sie auch ungestraft in einer Bewerbung erwähnen. Somit werden die Mehrheit der potentiellen AG, kein Interesse an Dir zeigen und Du kannst in Ruhe an Deiner Selbständigkeit arbeiten.

3. Bewerbungen schreibt man. Natürlich beantragt man vor JEDER Bewerbung EINZELN die Übernahme der Bewerbungskosten. Schön ein Antrag nach dem Anderen. Der SB jammert nach Arbeit.

4. Suche Dir gleich zu Anfang einen guten Anwalt, dem Du alle Quertreibereien unverzüglich übergeben kannst. Verzettele Dich nicht mit Grabenkämpfen des SB.

5. Bekommst Du einen Bewilligungsbescheid in dem steht, Du musst die OAV beachten, stelle folgende Fragen:
a. In welchem Zeitraum das gilt?
b. Wie der ortsnahe Bereich definiert ist? (Haus, Grundstück, Ort, Gemeinde, Stadt, Bundesland, Land, Kontinent)
c. Für welche Abwesenheiten dies gilt? berufliche und/oder private
d. Bekommst Du keine exakte Angaben, dann stelle regelmäßig für jedes Verlassen des Hauses einen Eilantrag, solange, bis Das Amt Dir schriftlich erklärt, dass Du als Berufstätig nicht die OAV beachten musst und davon freigestellt bist, so wie die Rechtslage ist.

6. Das JC/der SB haben Dir in Deine Selbständigkeit nicht hinein zureden. Du trägst das volle Risiko, also trägst Du auch die volle Freiheit der Entscheidungen. Vorsorglich kannst Du ja größere Anschaffungen (mit Begründung) ankündigen, jedoch Du lässt sie Dir nicht untersagen. Was beruflich notwendig ist und was nicht, entscheidest Du, bei Bedarf das Gericht.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
bei mir um die Ecke im Nachbarschaftsheim gibt es kostenlose Rechtsberatung. Werde als demnächst dort einen Anwalt treffen. Ob der dann gut ist weiß ich nicht. Ich nehme mal nicht an, dass er immer unsonst arbeitet sondern genau zu dem Zweck das umsonst anbietet, damit man dann sein Kunde wird. Kann ich die Anwaltskosten dann auch einfach absetzen?
Mir ist das nicht ganz durchsichtig, weil es ist ja nicht wirklich eine Rechtssituation im beruflichen Zusammenhang.
Ich dürfte ja auch nicht die Anwaltskosten von meinem Einkommen absetzen, wenn ich ihn wegen Mietrecht in Anspruch nehme.
Wie so dann bei Stress mit dem Jobcenter?
Je mehr Stress die machen, desto teurer wird der Anwalt.

Ich verstehe nicht so ganz, was die SB eigentlich überhaupt darf. Bisher lief es so, dass ich da im Büsserhemdchen mich rechtfertigen musste wenn es nicht schnell genug vorwärts ging.

Vor einer Person, von der ich glaube dass sie nicht fähig wäre, 50€ pro Monat in einem Internetbusiness zu verdienen, auch wenn sie den ganzen Monat dafür frei hätte.

Also was darf sie überhaupt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
bei mir um die Ecke im Nachbarschaftsheim gibt es kostenlose Rechtsberatung. Werde als demnächst dort einen Anwalt treffen. Ob der dann gut ist weiß ich nicht. Ich nehme mal nicht an, dass er immer unsonst arbeitet sondern genau zu dem Zweck das umsonst anbietet, damit man dann sein Kunde wird. Kann ich die Anwaltskosten dann auch einfach absetzen?
....
Du holst Dir einen Beratungsschein beim zuständigen Amtsgericht, wenn DU einen Bescheid oder eine Aufforderung oder ähnliches vom JC/SB bekommst, mit dem DU ein Problem hast und nicht klar kommst und machst dann beim Anwalt einen Termin. Nicht vorher und nur mit diesem Schein.

Dann hast Du keine Kosten, die Anwaltskosten übernimmt der Staat bzw. muss das JC zahlen, Du musst Dich aber nicht darum kümmern.

Der Anwalt wird Dich auch nur zum Sozialrecht beraten und vertreten. Sprich, Dir alles erklären, was der SB darf und was nicht und welchen Weg Du gehen musst um zu Deinem Recht zu kommen.

Sorry, aber ich habe das Gefühl, Dir fehlt noch gaaaaaanz viel um Selbständig zu arbeiten. Nicht nur Wissen, sondern auch Selbstbewusstsein.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
....
Ich verstehe nicht so ganz, was die SB eigentlich überhaupt darf. Bisher lief es so, dass ich da im Büsserhemdchen mich rechtfertigen musste wenn es nicht schnell genug vorwärts ging.
...
Also was darf sie überhaupt?
Eine SB darf alles was im Gesetz im SGB steht. Entweder Du informierst Dich (was du ja gerade machst!) oder Du läßt Dir es von einem Anwalt erklären, wenn Du etwas nicht verstehst.

Besonders gern mögen allerdings die SB solche Fragen wie "Bitte benennen Sie die Rechtsgrundlage!", ganz besonders gern schriftlich mit Fristsetzung. Ich habe die immer gestellt, bevor ich zum Anwalt bin.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Sorry, aber ich habe das Gefühl, Dir fehlt noch gaaaaaanz viel um Selbständig zu arbeiten. Nicht nur Wissen, sondern auch Selbstbewusstsein.
ich hatte bisher nette SB die das unterstützt haben was ich mache. Auch am Anfang, als ich ein Jahr lang in der Vorbereitung null Euro verdient habe, hat mich einer das ganze Jahr in Ruhe gelassen und fands danach toll, dass ich 100€ pro Monat verdiente.

Das Problem ist, dass meine jetzige SB bei mir so rüberkommt, als könne sie intellektuell nicht erfassen, was ich im Netz tue.
Sätze wie: "das ranking verbessern" Suchmaschinenoptimierung usw versteht sie nicht. Die anderen fanden es immer ganz interessant, darüber zu reden und haben dann eine harmlos EGV geschreiben: "Ausbauen der Selbständigkeit." Das waren männliche SB, man plauterte auch mal über SSD Festplatte und so technik Zeug dann war die Zeit schon rum.
Wenn ich mit ihr nicht über die Selbständigkeit reden würde dann würde sie was von Massnahme labern. Die Frau ist komplett nicht qualifiziert, aber ich kann doch nicht schweigen.
 

itstoolong

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
45
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Und ab welcher Höhe des Einkommens ist es dann eine „Nebentätigkeit“ bzw. keine?
Die Bundesagentur für Arbeit beantwortet es in diesem PDF so: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba013450.pdf

Punkt 2.1 (2) (auf Seite 4): „Die selbständige Tätigkeit ist hauptberuflich, wenn sie mindestens 15 Std./Woche umfasst und daneben keine abhängigen Beschäftigungen mit in der Summe zeitlich höherem Umfang ausgeübt werden. Ein ergänzendes Kriterium zur Beurteilung der wirtschaftlichen Hauptberuflichkeit ist, ob die erzielten Einnahmen die Hauptquelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts bilden.“

Apropos: Das PDF enthält für Selbstständige einige Tipps (interne Anweisungen) – auch im Gespräch mit einem SB.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
AW: Jocenter will meine Selbständigkeit auf Nebentätigkeit setzen

Die Bundesagentur für Arbeit beantwortet es in diesem PDF so: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba013450.pdf

Punkt 2.1 (2) (auf Seite 4): „Die selbständige Tätigkeit ist hauptberuflich, wenn sie mindestens 15 Std./Woche umfasst und daneben keine abhängigen Beschäftigungen mit in der Summe zeitlich höherem Umfang ausgeübt werden. Ein ergänzendes Kriterium zur Beurteilung der wirtschaftlichen Hauptberuflichkeit ist, ob die erzielten Einnahmen die Hauptquelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts bilden.“

Apropos: Das PDF enthält für Selbstständige einige Tipps (interne Anweisungen) – auch im Gespräch mit einem SB.
man kann ja davon ausgehen, dass es sich für abhängig beschäftigte um einen Job mit geringem Stundensatz handelt. Also wären das höchstens 150€ die derjenige verdient. Mit 600€ im Monat darf es nicht als Nebentätigkeit gesetzt werden. D.h. es kann schon sein, dass das Gericht bei meinen 700-800€ Gewinn auch entscheidet, dass es nicht auf Nebentätigkeit gesetzt werden darf.
Ich kann ja nicht verglichen werden mit jemanden, der 50€ Stundensatz hat.

Ich werde auf jeden Fall sowas machen, wie die S.B. auffordern mir die Rechtsgrundlage zu begründen mit Fristsetzung. Super Idee. :biggrin:
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Sorry, aber ich habe das Gefühl, Dir fehlt noch gaaaaaanz viel um Selbständig zu arbeiten. Nicht nur Wissen, sondern auch Selbstbewusstsein.
Noch mal eine Frage, weiß jemand, ob man einen Coach abschreiben kann? Sowohl in Jobcenter-Zeiten als nachher beim Finanzamt. Ich habe tatsächlich ein psychisches Problem eine Geschäftsfrau zu werden, vor allem, wenn es dann drum geht, dass Leute für mich arbeiten.
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
362
Bewertungen
322
Du kannst dir in der Angelegenheit jeden weiteren Aufwand sparen. Bei meinem letzten Termin ging es um das gleiche Thema.
SB hatte beim vorherigen Termin ebenfalls verkündet, dass ich auf Nebengewerbe umzumelden habe, zudem wollte er mir aufgrund der neu geschaffenen Tatsachen ein Bewerbungstraining aufdrücken.

Da ich allein war, habe ich erstmal nichts gesagt und so getan als ob ich allem zustimme. Beim aktuellen Termin sollte dann beides durch eine neue EGV vereinbart werden. Diesmal hatte ich einen Beistand dabei. Als es um die Umwandlung ging, fragte ich nach der gesetzlichen Grundlage, worauf dann gar nicht mehr kam. Da ich auch nicht bereit war, ohne stimmige Eingliederungsstrategie an einer Maßnahme teilzunehmen, habe ich auch diese abgelehnt.
Es kam dann immer wieder die Begründung, dass ich als Erwerbsloser an sowas teilnehmen muss. Im weiteren Verlauf griff der SB dann mehrmals meinen Beistand verbal und fast schon beleidigend an und schmiß uns dann aus seinem Büro.

Bis heute, zwei Wochen nach dem Vorfalls, habe ich weder die Aufforderung erhalten, mein Gewerbe aufzugeben noch die Zuweisung zu einer Maßnahme.

Mir kommt es bei dir ein bißchen vor, als ob du dich in deinem Tun und Empfinden vom der Reaktion des SB beeinflussen läßt. Gehe am besten immer mit Begleitung zu den Terminen und lass dir von der SB nichts einreden. Ich bin manchmal in diesen Situationen auch wie vor den Kopf geschlagen, zumal wenn SB lügt wie gedruckt, um mich zu irgendwelchen Entscheidungen zu bringen. Du darfst das alles niemals persönlich nehmen oder auf dich übertragen.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Mir kommt es bei dir ein bißchen vor, als ob du dich in deinem Tun und Empfinden vom der Reaktion des SB beeinflussen läßt. Gehe am besten immer mit Begleitung zu den Terminen und lass dir von der SB nichts einreden. Ich bin manchmal in diesen Situationen auch wie vor den Kopf geschlagen, zumal wenn SB lügt wie gedruckt, um mich zu irgendwelchen Entscheidungen zu bringen. Du darfst das alles niemals persönlich nehmen oder auf dich übertragen.
ich lasse mich nicht mehr beeindrucken, wenn ich informiert hingehe. Ich bin halt oft mit dem Kopf bei meinem Geschäft. Ja es ist etwas schwierig ich gehe immer alleine hin. Ich schaff das schon, wenn ich rechtlich informiert bin hier.
Noch eine Frage: In meiner letzten EGV steht: "Wenn die Einnahmen bis zum nächsten Mal nicht nachweislich gestiegen sind wird in Nebentätigkeit umgewandelt." Hab ich damals unterschrieben weil ich mir einbildete dass das nicht passiert. Habe ich deswegen jetzt ein Problem?

Ach ja, Massnahme hatte ich letztes Mal abgewehrt dadurch dass ich ihr sagte, dass das SChwachsinn ist. Es sollte eine Maßnahme für Selbständige sein.:icon_kotz: Ich fange leicht an zu schreien und werde dann auch ab und zu mal rausgeschmissen. Rechtlich informiert sein ist echt besser als Schreien.
Hast du jetzt gar keine EGV? Geht das überhaupt??
 

soselbständig

Elo-User*in
Mitglied seit
14 September 2013
Beiträge
340
Bewertungen
233
Zitat:
" "Wenn die Einnahmen bis zum nächsten Mal nicht nachweislich gestiegen sind wird in Nebentätigkeit umgewandelt."

Die kennen im JC schon den zwischen Unterschied zwischen Einnahmen (Umsatz)und EinkommenSelbständiger und wissen auch sonst zu er klären wie man mit Nebentätigkeit Hilfebedürftigkeit verringert.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
...tzten EGV steht: "Wenn die Einnahmen bis zum nächsten Mal nicht nachweislich gestiegen sind wird in Nebentätigkeit umgewandelt." Hab ...
Eigentlich wieder ein Freifahrtschein. Da das SBchen den Begriff "Einnahmen" nicht genauer definiert hat, reicht es jedesmal den Umsatz (Einnahme) um ein paar EUR anzuheben. Schon hast Du die EGV erfüllt. Mal abgesehen, dass Dein SBchen viel von "in Nebentätigkeit umwandeln" faseln kann, er hat keine Recht das SGB außer Kraft zu setzen. (SGB II §2 Abs 1 und 2)

Frage ihn doch mal, wie er das handhaben möchte und auf welcher rechtlichen Grundlage er Dir vorschreiben möchte, dass Du Deine berufliche Tätigkeit nachhaltig vernachlässigen sollst. Lt. Gesetz bist Du verpflichtet alles zu unternehmen um Deine Bedürftigkeit zu verringern und genau dies tust Du. Frage Deinen SB doch mal ob er Dir eine berufliche Tätigkeit in Vollzeit mit ausreichendem Einkommen anbieten kann, Du würdest gern sofort, gleich morgen, da anfangen wollen.

Mein SB hat sofort zurück gezuckt, als ich das gefordert habe und mit Einstellung meiner aktuellen beruflichen Tätigkeit (Selbständigkeit) gedroht habe. Natürlich habe ich ihn gleich darauf hingewiesen, dass er ab sofort, rückwirkend zum 1. d. M. die volle Leistung zu bescheiden hat, da ich ja keine Nebeneinnahmen mehr habe werde.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Eigentlich wieder ein Freifahrtschein. Da das SBchen den Begriff "Einnahmen" nicht genauer definiert hat, reicht es jedesmal den Umsatz (Einnahme) um ein paar EUR anzuheben. Schon hast Du die EGV erfüllt. Mal abgesehen, dass Dein SBchen viel von "in Nebentätigkeit umwandeln" faseln kann, er hat keine Recht das SGB außer Kraft zu setzen. (SGB II §2 Abs 1 und 2)

Frage ihn doch mal, wie er das handhaben möchte und auf welcher rechtlichen Grundlage er Dir vorschreiben möchte, dass Du Deine berufliche Tätigkeit nachhaltig vernachlässigen sollst. Lt. Gesetz bist Du verpflichtet alles zu unternehmen um Deine Bedürftigkeit zu verringern und genau dies tust Du. Frage Deinen SB doch mal ob er Dir eine berufliche Tätigkeit in Vollzeit mit ausreichendem Einkommen anbieten kann, Du würdest gern sofort, gleich morgen, da anfangen wollen.

Mein SB hat sofort zurück gezuckt, als ich das gefordert habe und mit Einstellung meiner aktuellen beruflichen Tätigkeit (Selbständigkeit) gedroht habe. Natürlich habe ich ihn gleich darauf hingewiesen, dass er ab sofort, rückwirkend zum 1. d. M. die volle Leistung zu bescheiden hat, da ich ja keine Nebeneinnahmen mehr habe werde.
die Formulierung ist:" Falls keine weitere Reduzierung der Hilfebedürftigkeit erfolgt ist." das zielt also auf den Gewinn, war mein Fehler, "Einnahmen" zu schreiben, sorry.

Der Gewinn wird in nächster Zeit nicht steigen, da ich kräftig investieren muss um den Sprung in die volle Selbständigkeit zu schaffen. Ohne Texterin und Website geht es nicht.
Aber gut ihr gebt mir genug Mittel in die Hand mit der SB fertig zu werden.
Der Witz ist: Ich musste das letzte halbe Jahr drei Mal eine Einnahmen, Ausgaben aufstellung ihr senden. Gleich geh ich wieder zur Post. Einmal war es kurz bevor ich die gleichen Papiere der Leistungsabteilung eingesendet habe. Dies alles soll ja der Beurteilung dienen, ob ich die Selbständigkeit, nach ihrem Urteil machen darf.

So wie ich es verstehe, dient das ganze bloß der Beschäftigung der SB und ihrem subjektiven Gefühl der eigenen Wichtigkeit. Rechtlich hat sie nichts in der Hand, um nach ihrer "kundigen" Beurteilung überhaupt irgendeine Entscheidung zu treffen.

Ich verstehe nicht, wozu hat man denn einen SB wenn man selbständig ist, wenn der sowieso nichts darf?? Meine bisherigen haben es sich tatsächlich auch nur angehört, dann eine EGV gemacht wo drin stand: "Weiterer Ausbau der Selbständigkeit" und das wars dann. War immer nett. Wie gesagt, die Herren interessiert das auch einfach während die jetzige intellektuell scheinbar nicht erfassen kann was ich tue.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
771
Bewertungen
1.160
Nicht negativ gemeint!

Für die Selbständigen halte ich das "System" für völlig falsch.

Ich hatte einmal einen Freund der die ähnliche "Geschichte" erlebt hatte. Selbst die IHK und die Wirtschaftsförderung saß später mit im "Boot".

Die Berechnung ist aus meiner Sicht selbst für das JC viel zu kompliziert, weil man nur auf "Zahlen" schaut. Man schaut ja nicht auf das Geschäftsmodell.
Ganz so einfach ist es nicht bei Selbständigen, weil man auch viele Ausgaben tätigen muss. Wenn Aufträge vorfinanziert werden müssen oder .........dann muss es begründet werden.

Ein Freund wurde damals vom JC gefragt: Warum brauchen Sie ein Büro, warum müssen Sie zum Kunden fahren oder warum wurde Werkzeug gekauft.......Mittlerweile ist er Angestellter, weil er dadurch keine Lust mehr hatte.
 

soselbständig

Elo-User*in
Mitglied seit
14 September 2013
Beiträge
340
Bewertungen
233
nicht ärgern. nur wundern

all die SB und deren Bonzen glauben,sie sind gegen Krisen Krankheit undArbeitslosigkeit geimpft.sie werden nie auf der anderen Seite des Schreibtischs sitzen,sie werden nie alt werden,sie werden nie das ernten was sie gesät haben, das Leben schafft nie einen Ausgleich, es bleibt immer so toll wie es gerade ist....

es sind nur Auszahler, die sich für toll halten, wenn sie Bedürftige mindestens für einen BWZ um die vom Bund bereitgestellten Leistungen erfolgreich betrügen können und "Ihrem jobcenter" für Unfug zur Verfügung stellen....
 
Oben Unten