Jobvermittlung Vollzeit aber mit Minibezahlung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

jahara

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2008
BeitrÀge
14
Bewertungen
0
Hallo liebe Freunde.
Meine Mutter ist auf HartzIV und musste jetzt sich auf eine Stelle in einer Schule bewerben. Die Stelle hat sie wohl bekommen, vollzeit 38,5 Stundenwoche mit 900 Euro brutto mtl. Das ist das, was mich/ uns stutzig macht - Vollzeit und 900 Euro Brutto ?? Da bleiben ja nach AbzĂŒgen Netto ca. 620 ĂŒbrig ( Steuerklasse 5 ) wenn sie evtl auf Steuerklasse 3 wechselt dann ca. 720 Euro. WĂŒrde bedeuten einen Stundenlohn von unter 6 Euro Brutto.
-> Ist es normal ?? Uns kommt es sehr wenig vor. Könnt Ihr uns Eure Erfahrungen mitteilen oder zum was raten ?? Gibts da nicht eine Stundenlohn - Mindestgrenze ??

Vielen Dank im Voraus :eek:)
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
BeitrÀge
1.112
Bewertungen
105
Diese Löhne sind mittlerweile leider schon NormalitÀt, die Mutter wird eventuell weiterhin ALG2 bekommen als Aufstocker.
 

jahara

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2008
BeitrÀge
14
Bewertungen
0
Was fĂŒr eine NormalitĂ€t :eek:( Es ist ja nicht so dass sie nicht arbeiten will, im Gegenteil , sehr gerne aber Vollzeit mit so einer Bezahlung ? Das heißt also, sie muss die Stelle annehmen ?
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
BeitrÀge
1.112
Bewertungen
105
MĂŒssen muss sie gar nichts, allerdings könnte die ARGE eine Sanktion von 30 Prozent verhĂ€ngen.

Welche TĂ€tigkeit soll die Mutter dort ausĂŒben?
 

jahara

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2008
BeitrÀge
14
Bewertungen
0
Ist eine grundschule und sie soll auf die Kinder aufpassen und verschiedene anfallende Arbeiten machen - ist also keine direkte LehrtÀtigkeit obwohl sie Lehrerin ist.
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
BeitrÀge
1.112
Bewertungen
105
Eine normale oder eine öffentlich geförderte Stelle? FĂŒr eine ehemals sicher gut bezahlte Lehrerin ist so ein Niedriglohn bestimmt nur sehr schwer zu verkraften.
 
R

Rounddancer

Gast
NatĂŒrlich muß sie die Stelle annehmen, ggf. kann sie aufstockendes Alg II beantragen.

Aber: Trotzdem immer wachsam bleiben,- falls eine besser bezahlte Stelle ĂŒbern Weg lĂ€uft,- immerhin und tatsĂ€chlich hat sie als BeschĂ€ftigte eine viel bessere Chance, einen anderen, besser bezahlten Arbeitsplatz zu kriegen, als als ERwerbslose.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Mutter ist auf HartzIV und musste jetzt sich auf eine Stelle in einer Schule bewerben. Die Stelle hat sie wohl bekommen, vollzeit 38,5 Stundenwoche mit 900 Euro brutto mtl. Das ist das, was mich/ uns stutzig macht - Vollzeit und 900 Euro Brutto ?? Da bleiben ja nach AbzĂŒgen Netto ca. 620 ĂŒbrig ( Steuerklasse 5 ) wenn sie evtl auf Steuerklasse 3 wechselt dann ca. 720 Euro. WĂŒrde bedeuten einen Stundenlohn von unter 6 Euro Brutto.
Genau gerechnet sind es 900 / (38,5 x 4,35) = 5,37 €/Stunde brutto.

Ist es normal ?? Uns kommt es sehr wenig vor. Könnt Ihr uns Eure Erfahrungen mitteilen oder zum was raten ?? Gibts da nicht eine Stundenlohn - Mindestgrenze ??
Es mĂŒĂŸte hier erstmal festgestellt werden, was fĂŒr diese TĂ€tigkeit nach Tarif gezahlt werden muß bzw. was orts- und branchenĂŒblich ist. Eine allgemeine Untergrenze fĂŒr den Stundenlohn gibt es hierzulande nicht. Allerdings ist eine Bezahlung, die nicht mindestens zwei Drittel des tariflichen bzw. orts- und branchenĂŒblichen Lohnes erreicht, sittenwidrig. Es kann dann statt des vereinbarten der normale Lohn verlangt werden.

Allerdings gibt es viele TĂ€tigkeiten, bei denen auch schon normalerweise recht niedrige Stundenlöhne gezahlt werden. Also muß man erstmal den Vergleichslohn anhand der TĂ€tigkeit ermitteln.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
21.604
Bewertungen
4.231
Schaut mal, was denn der örtliche Tarif und ortsĂŒbliche Vergleichslohn ist. bei 167 Stunden monatlich (entspricht 38,5 Stundenwoche) ist m. E. ein Stundenlohn von 5,39 sittenwidrig.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.313
-> Ist es normal ?? Uns kommt es sehr wenig vor. Könnt Ihr uns Eure Erfahrungen mitteilen oder zum was raten ?? Gibts da nicht eine Stundenlohn - Mindestgrenze ??
In der Tat liegst du mit der Vermutung richtig, dass hier etwas nicht stimmt. Um welchen Beruf/Job handelt es sich explizit? Versuch im Internet oder bei einer Gewerkschaft in Erfahrung zu bringen wieviel der ortsĂŒbliche Tariflohn betrĂ€gt.
NatĂŒrlich muß sie die Stelle annehmen, ggf. kann sie aufstockendes Alg II beantragen.
Un momento por favor! ZunÀchst sollte geklÀrt werden, ob hier eine Sittenwidrigkeit vorliegt. Bei einem monatl. Arbeitsumfang von 154 Stunden ist der Lohn, von 900 Euro, recht mager. Es ergibt sich ein Stundenlohn von 5,84 Euro brutto. Wenn du den Tariflohn kennst, ziehst du 30% davon ab, und kannst vergleichen. Liegt dieser Lohn darunter ist dieser Job unzumutbar!
 

jahara

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2008
BeitrÀge
14
Bewertungen
0
Vielen Dank an der Stelle fĂŒr die zahlreichen Antworten. Ich werde schauen was ich wegen des Tariflohns finden kann.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
6.717
Bewertungen
2.104
Ist das eine Grundschule mit Übermittagbetreuung?

FĂŒr die Beaufsichtigung wurden hier schon Ehrenamtliche gesucht, die mit den Kindern Musikunterricht, Basteln, usw. machen sollten.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
BeitrÀge
2.007
Bewertungen
398
Hi jahara...

also ich kann nur empfehlen, diese Stelle anzunehmen, da ansonst eine Sanktion droht.

Falls Deine Mutter ja wirklich Lehrerin ist, kann sie ja nach der Probezeit den SchultrÀger wegen Sittenwidrigkeit des Lohns verklagen.

MfG
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
BeitrÀge
194
Bewertungen
19
Ich rate...erstmal Infos her...weiter,...willkommen in Deutschland:icon_kotz:
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
BeitrÀge
232
Bewertungen
55
FĂŒr schulische Betreuung, Einzelkind- oder Gruppenbetreuung, werden bereits Ein-Euro-Jobber eingesetzt.
Die verdienen nichts - die bringen noch Geld mit.

Ausgesucht werden sie in direktem Kontakt von AG und Arge, meist per Telefon. So werden gezielt qualifizierte Erwerbslose ausgewĂ€hlt und vernichten fĂŒr nichts ihre eigenen potentiellen ArbeitsplĂ€tze.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
BeitrÀge
13.404
Bewertungen
4.585
FĂŒr schulische Betreuung, Einzelkind- oder Gruppenbetreuung, werden bereits Ein-Euro-Jobber eingesetzt.
An der Grundschule, an der ich arbeite, zumindest nicht.

Glaubst Du das oder weißt Du das?
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
BeitrÀge
232
Bewertungen
55
An der Grundschule, an der ich arbeite, zumindest nicht.

Glaubst Du das oder weißt Du das?
Ich weiß das.
Von EEJ-Listen der Gesellschaften wie NOA und von direkten, personenbezogenen Zuweisungen.
Von hiesigen Mitarbeitern (EEJ) der Schulen und den AuskĂŒnften der ElternbeirĂ€te und des Kollegiums/Direktorats.
Von mitgehörten Telefonaten TrÀger-Arge-AG ganz zu schweigen.
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
BeitrÀge
232
Bewertungen
55
Übrigens werden auch SchulsekretĂ€rInnen, HausmeisterInnen, Putzfeen der stĂ€dtischen Schulen lĂ€ngst zunehmend durch Ein-Euro-Jobber ersetzt.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
BeitrÀge
13.404
Bewertungen
4.585
"Warum ist das hier bei uns undenkbar?", ĂŒberlege ich die ganze Zeit. Meinst Du, das könnte an einer engagierten Elternschaft (vielleicht engagierter und hinterfragender als mancherorts) liegen?
Dem TrĂ€ger der Offenen Ganztagsbetreuung an der Grundschule z.B. ist zumindest an zufriedenen Kinder und Eltern gelegen (die auch nur dann zufrieden sein können, wenn das Betreuungspersonal es ist), weil der Vertrag jederzeit gekĂŒndigt werden kann. Das wissen die genau ...
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
BeitrÀge
232
Bewertungen
55
"Warum ist das hier bei uns undenkbar?", ĂŒberlege ich die ganze Zeit. Meinst Du, das könnte an einer engagierten Elternschaft (vielleicht engagierter und hinterfragender als mancherorts) liegen?
Der TrĂ€ger der Offenen Ganztagsbetreuung an der Grundschule z.B. ist zumindest an zufriedenen Kinder und Eltern gelegen (die auch nur dann zufrieden sein können, wenn das Betreuungspersonal es ist), weil der Vertrag jederzeit gekĂŒndigt werden kann. Das wissen die genau ...
All das war hier auch mal so ...

Aber gegen Geld sind Kinder nichts.
Nicht in Deutschland.
Nicht 2010-
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
BeitrÀge
13.404
Bewertungen
4.585
All das war hier auch mal so ...

Aber gegen Geld sind Kinder nichts.
Nicht in Deutschland.
Nicht 2010-
Wir haben doch 2010 ... und bei uns ist es (noch) nicht so, wie gesagt. Auch hat eine private Übermittagbetreuung an der GGS ĂŒberlebt, sogar mit stĂ€dtischen ZuschĂŒssen, die es in der Form seit EinfĂŒhrung der OGTS in unserer Stadt eigentlich gar nicht mehr geben dĂŒrfte. Die grĂ¶ĂŸten SchreihĂ€lse, BefĂŒrworter dafĂŒr waren die Kinder selbst ... man muss ihnen nur klar machen, wie "laut" ihre Stimme ist, wieviel Macht sie haben. :icon_twisted:

Vielleicht trÀum' ich ja auch nur, dass es noch lange Zeit so weitergeht, aber die Hoffnung stirbt zuletzt, oder? ... und ist auch Ansporn.
 

ARGE Forum

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2009
BeitrÀge
145
Bewertungen
5
FĂŒr die Beaufsichtigung wurden hier schon Ehrenamtliche gesucht, die mit den Kindern Musikunterricht, Basteln, usw. machen sollten.
Also ich hĂ€tte da ein gehöriges Problem mit, einem mein Kind von einem Harz4-Aufstocker betreuen zu lassen, der sehrwahrscheinlich weder ĂŒber pĂ€dagogische noch lehramtliche Bildung verfĂŒgt.
Da setzt sich auch die Schule einer netten Haftungsfrage aus.
 

Hawk321

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2005
BeitrÀge
194
Bewertungen
19
Übrigens werden auch SchulsekretĂ€rInnen, HausmeisterInnen, Putzfeen der stĂ€dtischen Schulen lĂ€ngst zunehmend durch Ein-Euro-Jobber ersetzt.

Sorry...aber wenn man so bloed ist und das auch noch macht...normale Arbeitsplaetze...duerfen und werden auch niemals legal an EEJ vergeben...Einspruch einlegen...Anwalt kontaktieren und klagen u.a. wegen Schwarzarbeit....
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten