Jobvermittlung bei Schlecker: Das Arbeitsamt abgezockt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Jobvermittlung bei Schlecker

Das Arbeitsamt abgezockt

Eine Frau bewarb sich bei der Drogeriekette Schlecker – und landete bei einer privaten Jobvermittlung: Die kassierte Subventionen, bevor sie die Frau wieder zu Schlecker schickte. VON KAI VON APPEN


Die Methoden von Schlecker sind weiter im Visier. Bundesweit steht zurzeit der Vorwurf im Raum, die Drogeriekette betreibe rechtswidriges Outsourcing von Stammpersonal in Leiharbeitsfirmen. In Hamburg kommt eine andere Variante dazu: Wer sich an der Elbe um einen Job bei Schlecker bewirbt, gerät unter Umständen an eine Personalvermittlungsfirma – und diese kassiert pro Vermittlung 2.000 Euro von der Arbeitsagentur. Das nennen manche Beobachter Betrug.(...)
Jobvermittlung bei Schlecker: Das Arbeitsamt abgezockt - taz.de

:icon_eek:

Die Gesetzeslage ist nicht nur falsch und ungerecht - sie ist auch willkürlich

Handeln nach zweierlei Maß

KOMMENTAR VON KAI VON APPEN
[FONT=Helvetica,Arial,Lucida]Eigentlich wollte Anwalt Holger Thieß den Fall auf sich beruhen lassen. Denn eigentlich bezog sich sein Mandat darauf, eine fristlose Kündigung im Schlecker-Markt in Hamburg-Barmbek abzuwehren. (...) [/FONT]
Die Gesetzeslage ist nicht nur falsch und ungerecht - sie ist auch willkürlich: Handeln nach zweierlei Maß - taz.de

:confused:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Wie sagte die von der Laien noch bei A. Drill? "Wir müssen da ganz genau hinsehen". Das tut man nun schon aktiv seid 5 Jahren. Mal sehen wann aus hinsehen handeln wird. Wahrscheinlich, bei dem Totschlagsargument Arbeitsplätze, nie.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Wir schauen doch ganz genau hin. Aber zwischen von der Leyens Wir und unserem Wir gibt es einen gewissen Unterschied.

Mario Nette
 

uljanov

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2007
Beiträge
313
Bewertungen
4
sehr interessanter Artikel!
Es ist schon erschreckend, wie der BA bei solchen Machenschaften die Hände gebunden sind. (könnte auch satirisch gemeint sein, muss aber nicht oder doch
)
 
N

Nustel

Gast
Wie sagte die von der Laien noch bei A. Drill? "Wir müssen da ganz genau hinsehen". Das tut man nun schon aktiv seid 5 Jahren. Mal sehen wann aus hinsehen handeln wird. Wahrscheinlich, bei dem Totschlagsargument Arbeitsplätze, nie.
Gerade diese, ,mit ihrem hinterhältigem Getue, ist nun beauftragt, von der Finanzhighsociety Hartz 4 neu zu verkaufen. Ich könnte, wenn ish dürfte..........aber ganz feste ma z......
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten