• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Jobverlust, Hartz IV: Tipps & Tricks gegen den WORST CASE

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Regel Nr.2: Vorsicht statt Vertrauen. Schon das Einreichen des Hartz IV-Antrags birgt viele Fallen, und nicht jeder Sachbearbeiter wird Ihnen wirklich helfen wollen. Mitunter gibt es Angestellte, deren Befriedigung darin zu liegen scheint, Fallstricke zu legen und den Niedergang eines „Besserverdieners“ genüsslich auszukosten – wie wir es erlebt haben. Glauben Sie deshalb nicht unumwunden, was Ihr Ansprechpartner beim Amt behauptet. Das beginnt schon beim Thema Wohnen.
Lesen: www.lifegen.de
 

left

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
#2
und dies sollte man sich vor der Wahl verinnerlichen

auszugsweise
Regel Nr.1: Politische Versprechen prüfen.
Wählen zu gehen galt uns, den Kindern diktatorischer Systeme, stets als demokratische Errungenschaft, der zu folgen eine Möglichkeit der aktiven Einflussnahme war.
....
Dass die Demokratie tatsächlich eine aufs Totalitäre verlegte Monopolwirtschaft mit liberalem Handwerkszeug ausstatten kann, zeigte sich im sozialen Kahlschlag Anfang des Millenniums. Über Jahre hinweg hatten wir Rot-Grün in der festen Überzeugung gewählt, sowohl SPD als auch Grüne setzten sich für soziale und ökologische Belange ein, wie es ihre Namen versprechen. Das tun wir heute nicht mehr. Unter dem wohlklingenden Begriff „Reformkurs“ hatte die rot-grüne Regierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) den größten sozialen Kahlschlag in der Geschichte der Bundesrepublik eingeläutet.
....
Eine große Koalition, wie derzeit an der Macht, setzt sich ebenso wenig für die Rechte der Bürger ein.
.....
Die Milliarden schweren Steuergeschenke von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seit 2008 stützt in erster Linie die Macht der Banken.
Die öffentlichkeitswirksame Behauptung, gegenüber den Finanzinstituten hart durchgreifen zu wollen, blieb, was sie war: eine Politposse.
....
Wir kamen zum Schluss, dass diesem Land zunehmend die Relationen und der Politik die Bodenhaftung fehlt; „unanständig“ ist für uns das einzige Adjektiv, das die Gier der Wirtschaft annähernd beschreiben konnte. Dass die Politik sehenden Auges die Spaltung in ein Immer-Reicher und Immer-Ärmer billigend in Kauf nimmt und, mehr noch, sie mittels Gesetzen a la Hartz IV tatkräftig forciert, können wir nicht mehr nachvollziehen. Heute würden wir nie wieder irgendwelchen Versprechungen aus der Politik Glauben schenken – weder über die soziale Lage der Nation, noch über die staatlichen Renten oder die private Altersvorsorge, die Sicherheit von Arbeitsplätzen oder die Vollbeschäftigung. Wir würden unseren eigenen Weg gehen und jedes Angebot auf seine Stichhaltigkeit überprüfen, so gut es eben geht.
hier die ReGIERenden und VorreGIERenden

CDU/CSU....SPD.... FDP.... DIEGRÜNEN......a-b-w-ä-h-l-en

WIR haben am 27. September die Wahl.
 

MenschMaier

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Gefällt mir
2
#3
Hallo,

was auch immer sehr gut ankommt, ist den Widerspruch "zur Niederschrift" einzulegen.
Das mache ich grundsätzlich so.
Zur Niederschrift heisst eben, daß ich dem SB meinen Widerspruch diktiere, er/sie muss schreiben!
Die Länge des Widerspruchs ist dabei nicht entscheidend, das sind bei mir auch schon mal ein-zwei Din A 4 Seiten.
Es muss nur sinnvoll sein ( schon im Eigeninteresse), aber allein schon die Hinweise auf Paragraphen und Gesetzestexte nehmen viel Platz in Anspruch.
Dann eine Kopie einfordern und man ist auf der sicheren Seite.
Meine Erfahrungen sind da durchaus positiv, etwa die Hälfte der SB haben keine Lust auf sonen Schreibkram und suchen eine andere Lösung. :icon_party:
Aber nicht abwimmeln lassen, das ist Verwaltungsrecht; Die müssen das auf jeden Fall machen.

mm
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten