Jobsuche als Handzettel in Briefkästen erlaubt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hallo, als ALGII-Bezieher, der auf Jobsuche ist, habe ich folgende Frage - vielleicht kennt sich jemand aus:
Da Bewerbungen auf Anzeigen,sowie selbst aufgegebene Stellengesuch-Anzeigen alle nicht gefruchtet haben (und letztere zudem teuer sind), ist meine Idee, Zettel mit Stellengesuch in Briefkästen ,vorwiegend Privathaushalte, zu verteilen (weil mein Stellengesuch Seniorenbetreuung Privathaushalte anspricht). Ist das erlaubt oder nicht? Oder kann man Schwierigkeiten bekommen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.309
Bewertungen
26.829
Du müsstest auf Briefkästen mit dem Namen "Keine Werbung" achten und entsprechend nur Zettel für den Namen einwerfen....
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
Solange Du die Zettel nicht in Briefkästen wirfst, auf denen sichtbar Schilder kleben, das keine Werbung erwünscht ist, sollte das eigentlich kein Problem sein, evtl würde ich aber eher was in Häusern ans schwarze Brett hängen....Vllt wäre es aber auch sinnvoll, in Supermärkten an den Biete/Suche Wänden Zettel zu hängen, wie Wohungssuchende das öfter machen....so mit Handynummer zum Abreissen ( für solche Aktionen würde ich mir aber ne Prepaidkarte kaufen und nur für die Suche nutzen.....und nicht die Handynummer, die Du normalerweise nutzt)
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Ist das erlaubt oder nicht? Oder kann man Schwierigkeiten bekommen?
Ich habe auch öfter solche Zettel im Briefkasten. (Obwohl eigentlich dransteht, dass ich keine Werbung haben will :icon_dampf:, aber sei's drum.)

Meist sind es gefaltete Visitenkarten, auf denen die Leute Dienstleistungen anbieten, häufig Schreibarbeiten, PC-Reparaturen etc. Ich denke, wenn es gut gestaltet ist, wird es durchaus zur Kenntnis genommen. Aber wie gesagt, nur dort, wo Werbung erwünscht ist :icon_smile:
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Solange Du die Zettel nicht in Briefkästen wirfst, auf denen sichtbar Schilder kleben, das keine Werbung erwünscht ist, sollte das eigentlich kein Problem sein, evtl würde ich aber eher was in Häusern ans schwarze Brett hängen....Vllt wäre es aber auch sinnvoll, in Supermärkten an den Biete/Suche Wänden Zettel zu hängen, wie Wohungssuchende das öfter machen....so mit Handynummer zum Abreissen ( für solche Aktionen würde ich mir aber ne Prepaidkarte kaufen und nur für die Suche nutzen.....und nicht die Handynummer, die Du normalerweise nutzt)

danke allen. Ja so hab ich mir das auch gedacht, natürlich nur in Briefkästen, die Werbung erlauben. Und an schwarze Bretter in Supermärkten habe ich auch schon gedacht. Natürlich nur mit einer Prepaid-Handynummer, die extra nur dafür ist. Wohnhäuser, die schwarze Bretter haben, gibts an dem Ort, in dem ich suche, gar keine.
Es ist wirklich sehr sehr schwierig, heutzutage einen Job zu finden, zumal man mit über 50 nicht mehr zu den Jüngsten gehört und gesundheitlich selbst angeschlagen ist. Vor 30 Jahren konnte ich mir den Job noch aussuchen...
Ich dachte immer, in der Altenbetreuung wäre Mangel, aber das war wohl früher so, heute nicht mehr. Heute, wenn ich in die Zeitungen schaue, ist alles sehr überlaufen von Leuten aus dem Osten, die bei uns einwandern und sich für Billigstlöhne gerade auch in diesem Sektor anbieten. Keine Chance. Das zeigt sich schon daran, dass ich auf Zeitungsanzeigen keine einzigen Zuschriften erhalten habe . Rausgeschmissenes Geld. Hätt ich mir sparen können und Essen dafür kaufen können. Das ist alles so deprimierend.
Also muss ich es mit der Briefkastenbewerbung versuchen.
Ich werde die Aktion starten, sobald sich meine Bandscheiben erholt haben.
 

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Hallo Rosaroter Panther,

wenn Du die Aktion wirklich in Angriff nehmen willst, dann melde Dich bitte bei mir. Ich habe 15 Jahre Mediengestaltung hinter mir - bei dem Flyer helfe ich Dir (natürlich kostenlos) auch helfe ich bei dem Druck für selbige (auch da bekomme ich keine Provision) und die sind mittlerweile echt günstig wenn man weiss wo.

Finde Deine Idee/Aktion Klasse und darum werde ich sie mit allem was ich kann unterstützen! Wenn Du magst einfach per PN melden.


LG
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Vielen Dank für das Angebot. Ich werde per PN auf Dich zukommen, sobald es gesundheitlich wieder mehr aufwärts geht.
Geld möchte ich lieber keins investieren.
Ich hatte geplant, einen einfachen Handzettel per PC zu tippen und auszudrucken, kurz und schmerzlos, so etwa in der Art:
"Biete Seniorenbetreuung in...... an und erledige auch anfallende Hausarbeiten, Einkäufe, Behördengänge für Senioren. Tel. ((Handynummer)" Es sind so ca. 150-200 Haushalte, in die es dann verteilt werden soll.

Oder meinst Du das sollte professioneller gemacht werden?

das mit den Flyern hab ich schon mal so gemacht, als ich auf Wohnungssuche war. Hat allerdings rein gar nichts gebracht, aber Ärger hab ich auch keinen bekommen wegen der Verteilung.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Ich finde Flyer bringen nicht viel. Bei uns im Treppenhaus landen fast täglich verschiedene Blättchen. Sie wandern sofort in den Müll. Im Bekanntenkreis haben es auch einige probiert. Es gab keinerlei Resonaz.

Ich würde es mit einer Anzeige auf folgenden Seiten versuchen:

Kleinanzeigen kostenlos - kaufen & verkaufen bei markt.de

kostenlose Kleinanzeigen - kaufen und verkaufen über private Anzeigen bei Quoka

meinestadt.de - Das Portal für alle Städte Deutschlands

www.kleinanzeigen.Ibäh.de
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Ich finde Flyer bringen nicht viel. Bei uns im Treppenhaus landen fast täglich verschiedene Blättchen. Sie wandern sofort in den Müll. Im Bekanntenkreis haben es auch einige probiert. Es gab keinerlei Resonaz.

Ich würde es mit einer Anzeige auf folgenden Seiten versuchen:

Kleinanzeigen kostenlos - kaufen & verkaufen bei markt.de

kostenlose Kleinanzeigen - kaufen und verkaufen über private Anzeigen bei Quoka

meinestadt.de - Das Portal für alle Städte Deutschlands

[URL="https://www.kleinanzeigen.ibääh.de"]www.kleinanzeigen.ibääh.de[/URL]


Vielen Dank für den Tipp. Aber da mache ich mir ehrlich gesagt keine Hoffnungen, denn die alten bedürftigen Menschen, die ich ansprechen möchte mit meinen Jobgesuch, sitzen sicher nicht vorm Internet.
Das Jobgescuh möchte ich nicht einfach in den Häusern auf den Treppen o.ä ablegen, sondern in jeden Briefkastern einzeln stecken.
Ein Versuch ist es wert, und wenn nix dabei rauskommt, hab ich Pech gehabt.
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.162
Bewertungen
227
Du müsstest auf Briefkästen mit dem Namen "Keine Werbung" achten und entsprechend nur Zettel für den Namen einwerfen....

Mein Briefkasten ist ständig voll, trotz "Keine Werbung". Rechtlich ist es eine absolute Grauzone (habe viel recherchiert) wo obendrauf Gerichte immer gegen den Verbraucher entscheiden. Was erfolgreicher gegen die Plage sein könnte, wäre ein Mehrfamilienhaus wo die abschließbare Tür vor den Briefkästen steht und an der Tür ein Schild hängt "Keine Werbung in diesem Haus. Der Eigentümer."

@Pink Panter

Ich würde die Flyer unprofessionell belassen, damit die Leute nicht denken, daß ist jetzt eine neue Masche. Firmen wirft jeder weg, weil sie denken -Ja,ja 20€ und danach wollen die 200€. Schreib doch einfach daß du arbeitlos bist und auf jeden Fall arbeiten möchtest...:wink:
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Das ist zwar richtig, aber vielleicht suchen ja auch die Angehörigen.

Ich hab das alles hinter mir, aber hat rein gar nichts gebracht, daher habe ich es auf diesem Weg aufgegeben. Denn habe kein einziges vernünftiges Angebot erhalten, sondern durch die bank nur unseriöse Angebote erhalten, ztl. von Briefkastenfirmen mit kriminellen Geschäften, dank google Recherchen bin ich nicht drauf reingefallen.
Und Angebote von netzwerkfirmen, die ein bestimmtes Produkt vertreiben, welches man erst mal selber kaufen und einnehmen soll, und wofür man weitere Netzwerkmitarbeiter finden soll, die eine Onlineschulung machen und wiederum selbst Mitarbeiter finden, und es hätte jeden Monat was gekostet. Für Leute mit Geschick im Verkaufsgespräch und die darin gewandt sind, anderen was aufzuschwatzen und zu überzeugen, mag das gut sein, aber ich eigne mich überhaupt nicht dafür. Erst recht nicht, wenn ich selbst nicht hinter einem solchen Produkt stehe und nicht davon überzeugt bin und es mir nie selber kaufen würde für teures Geld.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Was mich bei der ganzen Jobsuche depressiv macht, ist die Tatsache, dass es viele, immer mehr Leute gibt, die bereit sind, für Billiglohn zu arbeiten. Das ist auch in dem Bereich, in dem ich Arbeit suche, so. Die Leute, auch die Reichen, die es sich leisten könnten, ihre Arbeitnehmer besser zu bezahlen, nehmen zuerst die, die für viel billigeres Geld dieselbe Arbeit machen. Ausbeutung, moderne Sklaverei nenn ich das.
Beispiel: Bei uns in der Stadt wurde für ein sehr gut gehendes Geschäft eine Verkäuferin gesucht. Da haben sich eine deutsche junge Frau und eine russische junge Frau vorgestellt und beworben. Sie wurden nach ihrer Gehaltsvorstellung gefragt. Soweit ich mich erinnere hat die deutsche Frau was von 10 Euro brutto gesagt. Da hat die russiche junge Frau gesagt: "Ich arbeite für 5 Euro brutto" und hat die Stelle bekommen.
so läuft das, und das ist ein echtes Problem.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.309
Bewertungen
26.829
Soweit ich mich erinnere hat die deutsche Frau was von 10 Euro brutto gesagt. Da hat die russiche junge Frau gesagt: "Ich arbeite für 5 Euro brutto" und hat die Stelle bekommen.
so läuft das, und das ist ein echtes Problem.
Statt der Russin, hätte das auch eine 67 Jahre alte deutsche Rentnerin sein können...
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Mensch ist Mensch egal welche Nationalität, aber es ist auffällig, dass gerade Menschen aus dem Ausland bereit sind für Billiglohn zu arbeiten. Sie kommen hierher und sind vermutlioch froh, wenn sie hier bleiben können und nicht ausgewiesen werden, daher nehmen sie alles an, was sie an Arbeit bekommen können, auch für wenig Lohn, hauptsache sie können eine Arbeit nachweisen. Vielleicht ginge es mir genauso wenn ich in ein anderes Land einwandern würde.
Ich kenne Arbeitgeber, die bieten für ältere Leute Hilfe an, Betreuung zuhause durch die Frauen, die bei ihnen angestellt sind und zu den alten Leuten ins Haus gehen, damit die alten Menschen nicht in ein Altenheim müssen, aber diese Arbeitgeber erhalten keine neuen Aufträge mehr bzw. kaum noch neue Aufträge ,weil immer mehr Arbeitssuchende aus andern Ländern in den Zeitungen inserieren und die Arbeit wesentlich billiger anbieten. Natürlich nehmen die Leute lieber diese, weil sie dadurch viel Geld sparen können. Eine Bekannte sagte erst kürzlich zu mir: "Ich würde das auch so machen, wenn ich für meine Mutter eine Pflegerin bräuchte!"

das Problem ist die Politik und die die die Gesetze machen und beschließen. Es müsste Mindestlohn geben, mindestens 10 Euro, und alles drunter sollte verboten sein.

Überhaupt sind die Löhne ungerecht verteilt. Wenn ich dran denke, dass ein Model, ein berühmter schauspieler, oder Fussballer für einen Auftritt, ein Spiel oder Film Unsummen von Geld verdienen, und unsereins buckelt sich in derselben Zeit krumm womöglich noch mit schwerer körperlicher Arbeit und den dreck wegputzen, für den sich manch andere zu fein halten, - das alles für einen mickrigen menschenunwürdigen Stundenlohn , ist das für mich alles nicht mehr stimmig.
Von der Sklavenarbeit und Kinderarbeit in anderen Ländern ganz zu schweigen. Da ist es bei uns noch rosig.
Die Welt ist für mich krank.
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.162
Bewertungen
227
Soweit ich mich erinnere hat die deutsche Frau was von 10 Euro brutto gesagt. Da hat die russiche junge Frau gesagt: "Ich arbeite für 5 Euro brutto" und hat die Stelle bekommen.

Das ist jetzt aber reine Hetze. Woher willst DU wissen, wer was gesagt haben soll? :mad:



P.S. Mit deiner Einstellung würde ich dich auch nicht für 3€ nehmen.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
danke für das Kompliment. Hats denn Befriedigung gegeben, was zu äußern , was darauf abzielt, einen anderen zu verletzen?

Dass das so passiert ist, wie ich das geschildert habe mit den beiden Frauen, die sich beworben haben um eine Stelle, ist eine Tatsache, so wie es geschehen ist, - nicht einfach eine Behauptung. Und eine Tatsache hat nichts mit Hetze zu tun.
Das mit der Hetze hast Du hineininterpretiert.

Die beiden Frauen waren zusammen dort bei der Vorstellung, und eine davon war eine Freundin von mir. Sie war hinterher völlig deprimiert und hat geweint. Wenn Du kannst versetz Dich mal in sie hinein.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Genau das ist doch einer der Gründe, warum die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird und Lohndumping zu einem echten zunehmenden Problem wird, indem wie selber dazu beitragen, wenn wir uns im Ellbogen-Konkurrenzkampf gegeneinander für Billiglohn anbieten, nur um den anderen schachmatt zu setzen und selbst der Gewinner zu sein - ob das nun ein Inländer oder ein Ausländer oder eine Renterin oder sonst jemand so macht, bleibt sich gleich.
Das Problem ist, dass wie selbst dazu beitragen, dass die Zustände so sind wie sie sind. Nur wir sehen unsern eigenen Anteil nicht, wir geben die Schuld lieber den andern, den Politikern usw.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Schuldigung, verstehe deinen Ansatz nicht ganz. Du suchst eine (sozialversicherungspflichtige?) Anstellung zur Seniorenbetreuung bei Privathaushalten? Als Vollzeitjob oder als mehrere Teilzeitjobs? Oder suchst du als Selbständiger Aufträge in Sachen Seniorenbetreuung?

Zettel nur mit Handynummer, ohne Name? Wer sollte da je anrufen? Ich würde da im Leben nicht anrufen.

Und die Dumpinglöhne sind doch gewollt durch offene Grenzen. Selbst ein gesetzlicher Mindestlohn würde doch sofort unterlaufen werden. Die Nummer ist durch. Das Ganze wurde von derselben Bevölkerung so herbeigewählt, die sich jetzt in Teilen darüber beschwert. Das hast du schon richtig erkannt und auch richtig gesagt: selbst schuld. Jetzt gibt es die Quittung - und es kommt garantiert noch viel schlimmer, genieße das Heute!

Wer so gewählt hat, muss den zunehmend internationaleren, globalisierten Sozialdarwinismus dann auch mit allen Konsequenzen akzeptieren. Die Freizügigkeit des Kapitals und der Arbeitnehmer wurde gewünscht, "um den Wettbewerb zu fördern". Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass - das funktioniert nicht. Die "Geiz-ist-geil"-Mentalität hat sich durchgesetzt. Der knallharte Wettbewerb ist da, die Angepasstesten werden überleben, der Rest vegetiert halt bestenfalls noch dahin. Realitäten anerkennen und sich entsprechend anpassen.

Mit der Seniorenbetreuung wirst du daher kaum auf einen grünen Zweig kommen, da musst du dir schon Höherwertigeres einfallen lassen - zeigen ja auch deine bisherigen Werbe-Bemühungen.
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.162
Bewertungen
227
Dass das so passiert ist, wie ich das geschildert habe mit den beiden Frauen, die sich beworben haben um eine Stelle, ist eine Tatsache, so wie es geschehen ist, - nicht einfach eine Behauptung.
....

Die beiden Frauen waren zusammen dort bei der Vorstellung, und eine davon war eine Freundin von mir. Sie war hinterher völlig deprimiert und hat geweint.

Eine Tatsache, wo du nicht dabei warst? "Zusammen" bei einer Vorstellung, Hallo? Und dann hat deine Freundin auch noch geweint und war deprimiert? Wenn das keine erfundene Geschichte ist -Wehret den Anfängen! :mad:


Was mich bei der ganzen Jobsuche depressiv macht, ist die Tatsache, dass es viele, immer mehr Leute gibt, die bereit sind, für Billiglohn zu arbeiten.

Soso, hetzen willst du also nicht, aber willst Zettel in Briefkästen verteilen um für Tariflohn zu arbeiten. Hallo? :icon_neutral:
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
@dellir,
ja ganz recht, zusammen bei einer Vorstellung- auch solche (unsensiblen) Arbeitgeber gibt es. Genauso wie es bei Wohnungsuchen Vermieter gibt, die alle Bewerber zusammen einladen statt einzeln und sich dann den neuen Mieter rauspicken.
Du versuchst mir hier ganz einfach was zu unterstellen, was nicht wahr ist. Du projizierst Deinen eigene Vorstellung hinein, obwohl Du selbst nicht dabei warst und die Freundin nicht persönlich kennst, nur weil die Geschichte nicht in Deine Vorstellungswelt passt . Bemerkst Du eigentlich bei all dem, wie aggressiv und angriffslustig Du Dich mir gegenüber verhältst?
Ist das alles? Andere angreifen, als Lügner und Hetzer hinstellen anstatt mal hinzuschauen, tiefer hinzuhören und zu verstehen, was die Geschichte wirklich erzählt?
Das ist doch genau das was in der Gesellschaft vor sich geht und gefördert wird. Krieg. Konkurrenzkampf, Vergleich, Neid, Kampf, Streit, Konfikte, Gegeneinander. Einander anfeinden, sich gegenseitig verletzen, abwerten, verurteilen, Rücksichtslosigkeit, purer Egoismus, Feindbilder, hauptsache ich, nach mir die Sintflut etc.


@Neudenkender
Zu Deinem Beitrag nur eins:
Solange Menschen andere Menschen und die verschiedenen beruflichen Tätigkeiten in Schubladen von "höherwertig" und "minderwertig" einordnen, trägt jeder der so denkt und handelt , zu dem maroden System auf destruktive Art bei. Dann darf sich keiner beschweren. Das Problem fängt im Denken eines jeden Einzelnen an.
Wer sich verantwortlich fühlt, - nicht nur für sein persönliches Dasein- sieht die Gefahr darin und legt solche Denkmuster ab.
Das wäre dann vielleicht wirklich einmal eine intelligente menschliche Handlung.
Ist meine Meinung, muss nicht eure sein.
Ich bin auch nicht davon abhängig, ob Euch meine Meinung gefällt oder nicht, ob ihr mich mögt oder nicht.
 

dellir

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2008
Beiträge
1.162
Bewertungen
227
Ist das alles? Andere angreifen, als Lügner und Hetzer hinstellen anstatt mal hinzuschauen, tiefer hinzuhören und zu verstehen, was die Geschichte wirklich erzählt?

Ich habe dir anfangs noch helfen wollen, aber nachdem du hier diesen Spruch (ich mache es für 5€Brutto) losgelassen hast -mußte ich auch mal was sagen. Deine Geschichte ist absolut unglaubwürdig, denn so macht man das nicht. Wer den billigsten AN haben will, erzählt den Bewerbern, daß man noch viele Vorstellungsgespräche heute noch hat und daß einige schon "signalisiert" hätten für xyz € im Monat zu arbeiten. So macht man das. Deine Geschichte war aber nur reine Stimmungsmache mit einfachen Botschaften: Russin, 50% billiger. Und jetzt tut mal nicht alle so, als konnte man sich 1988 die Jobs für 15DM oder gar mehr nur so aussuchen...:icon_neutral:

P.S. Als ich neulich im Krankenhaus Verwandte besucht habe, habe ich auch mit einem Pflegehelfer (ohne Ausbildung) gesprochen. Er meinte er macht den Job für 9,15€ Brutto über eine Teilzeitfirma und ich könnte noch heute anfangen -wenn ich das denn wollte. Also komm mir hier nicht mit billiger Konkurenz aus Osteuropa (womöglich auch ohne Deutschkenntnisse), denn offenbar findest du im Pflegebereich sofort einen Job für 1600-1800€ Brutto. :cool:
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Ich höre von Dir " So macht man das, so macht man das nicht!" Das ist genau das, was ich Dir aufzeigen wollte: Du gehst mit einem vorgefertigten Bild auf meine Geschichte zu, Du betrachtest die Welt mit diesem vorgefertigten Bild. Und alles was nicht hineinpasst , stempelst Du als unglaubwürdig ab. Daher das Problem, dass Du es nicht glauben kannst.
Tatsache ist aber dass es Menschen gibt, darunter auch Arbeitgeber und Arbeitnehmer , die anders handeln als Du es Dir vorstellst, anders als Deine Vorgaben: "So hat es zu sein und so nicht".
Menschen sind nicht so, wie wir sie gern hätten und uns das in den starren Schablonen unseres Denkens vorstellen. Dazu ist das Leben viel zu unberechenbar und zu lebendig und zu veränderlich.

Zitat:denn offenbar findest du im Pflegebereich sofort einen Job für 1600-1800€ Brutto. :cool:

Ach ja die Jobs liegen nur so auf der Straße, schöne heile Welt - auch hier machen andere Menschen andere Erfahrungen als Du. Du kannst nicht von Dir ausgehen, wenn Du das Glück gehabt hast, heißt das noch lange nicht, dass auch ein anderer das Glück hat.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Im Übrigen: Lies nochmal bitte meine Eingangsfrage. Ich wollte lediglich wissen, ob jemand weiß, ob Jobgesuch-Handzettel-Verteilen in Briefkästen erlaubt ist oder nicht oder ob man da Schwierigkeiten bekommen kann. Mehr nicht!
Vor allem: lass es mein problem sein, was dabei herauskommt oder nicht, ob die Idee gut ist oder nicht.
Sollte ich erweiterte Hilfe brauchen, melde ich mich schon von selbst mit einer neuen Frage.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten