Jobcoach-Maßnahme ein ganzes Jahr lang!

Becky83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
3
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

das ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Vielleicht ist er ein bisschen zu lang, aber ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben.

Das Jobcenter schiebt mich seit einigen Jahren von einer sinnlosen Maßnahme in die nächste.

Die letzte Maßnahme, in die sie mich gedrängt haben, lief von Februar 2017 bis Februar 2018 (ein ganzes Jahr) und es war sehr praktisch für das JC. Eine Maßnahme, die man immer wieder verlängern konnte und mein SB stand ein Jahr gut da. Denn sobald man in einer Maßnahme ist, fällt man bekanntlich aus der Arbeitslosenstatistik raus.

Aber nun zu der "tollen" Maßnahme:
Weil das JC der Meinung war (ist), ich bräuchte Jemand der mit mir nach Stellen sucht, haben die mir eine sogenannte Jobcoach-Maßnahme aufgebrummt.

Bei dem "Info-Gespräch" im Februar 2017, dass ich mit dem JC und der Jobcoach-Tusse (Frau XYZ) von diesem Bildungsträger hatte, wurde von Frau XYZ schon geprahlt, wie toll sie sind und das sie Firmen in der Hinterhand hätten und mich so irgendwo unterbringen würden. Das war alles Humbug, die haben mit mir im Internet nach Stellen gesucht! In Stellenbörsen die auch ich schon längst kenne und nutze.

Zu Beginn der Maßnahme durfte ich dann zig-Mal meine Stärken und Schwächen in verschiedenen Übungen aufschreiben, nur damit die Jobcoach-Tusse (Frau XYZ) in Ruhe ihre E-Mails lesen konnte. Weil man ja auch die E-Mails liest, während der Teilnehmer daneben sitzt. :doh:

Das ganz große Problem bei diesem Bildungsträger waren aber die Termine mit dem Teilnehmer zu vereinbaren. Vom JC waren 2 Tage in der Woche vorgegeben.

Die Jobcoach-Tusse war u.a. auch für die Termine zuständig. Sie hat es nicht mal auf die Reihe bekommen, die Termine richtig zu organisieren. Wenn ein Termin ausgefallen ist, hat sie mich eine Viertel Stunde vorher angerufen, dass der Termin nicht stattfindet. Sowas weiß man doch früher und nicht erst eine Viertel Stunde vorher.

Bei der Stellensuche wurden mir auch teilweise nicht zutreffende Stellen herausgesucht auf die ich mich dann bewerben sollte. Wahrscheinlich in der Hoffnung, damit ich keine Arbeit finde und die Maßnahme verlängert wird und sie dann weiterhin Geld kassieren.

Irgendwann hat sie mich dann zu einem Herrn geschickt, der mit mir eine neue und angeblich bessere Bewerbung gemacht hat. Im Prinzip hat er aber nur geprahlt von seinen anderen Projekten. Für mich hat es sich so angehört, wie "ich bin der Größte und Tollste - aber können tu ich nichts".
Außerdem hat er immer wieder die gleiche Behauptung aufgestellt, nämlich: "Sie wollen ja sowieso nicht arbeiten". Und mit dieser Aussage hat er mich noch mehr runtergezogen.

Als es schließlich dem Ende zuging und das JC es auch nicht mehr verlängern wollte, hat die besagte Jobcoach-Tusse mich noch zu überreden versucht, dass ich mit meinem SB darüber sprechen sollte, ob ich nicht in eine „andere“ Maßnahme von denen wechseln könnte. Aber ich habe gleich zu der Jobcoach-Tusse gesagt das der ganze Scheiß eh nichts bringt.
Schon klar, dass die mich behalten wollten, denn sonst gibt es ja kein Geld mehr.

Im Großen und Ganzen war es ein Jahr lang verschwendete Zeit. Das JC steckt Unmengen von Geld in diese Sinnlos-Maßnahmen, anstatt mal etwas Gescheites zu zahlen, das einen wirklich weiterbringt. Die lassen mich jetzt allerdings noch bis September in Ruhe, dann haben sie wahrscheinlich wieder eine Maßnahme für mich parat. Es sei denn, ich habe bis dahin einen Job.

So ich wollte euch nur mal berichten, wie das bei mir bei diesem Bildungsträger abgelaufen ist. Vielleicht gibt es hier auch Gleichgesinnte, die ähnliches in einer Jobcoach-Maßnahme erlebt haben.

Gruß Becky83
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Hi :)

möchtest Du dann die neue / kommende Maßnahme abwenden?
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Danke für deinen Bericht zu diesem Job-Coaching-Mist.

Nachdem ich viele Maßnahmen erfolgreich abwehren konnte, bin ich diesmal leider auch in die Falle getappt und habe eine EGV unterschrieben (ich doof, ja ich weiss) :doh:

Nachdem ich dann im Gepräch erfuhr, worum es da geht, kam ich mir richtig veräppelt vor. In der Maßnahme geht es anscheinend darum, das Menschen, die im Alltag nicht klar kommen, betreut werden (oder so ein Käse).

Zwar bin ich Gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe, aber ich bin durchaus in der Lage, meinen Alltag zu bewerkställigen. Keine Ahnung, was die SB sich dabei gedacht haben.


Schließe mich Regensburg daher an: Versuch, die nächste Maßnahme komplett abzuwenden. Ich war leider so blöd und habe die EGV unterschrieben. Aber weiter unterschreibe ich nichts!
 

Becky83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
3
Bewertungen
2
Hallo,

direkt nach dieser Jobcoach-Maßnahme hatte ich einen Termin bei meinem SB und er wollte mich gleich in die nächste stecken.

Da ich körperlich eingeschränkt bin, ist er der Meinung, ich bräuchte Unterstützung durch einen Jobcoach. Die nächste Maßnahme wäre gewesen: Jobcoach-Maßnahme bei der "Lebenswerkstatt" wie es jetzt so schön heißt. Hallo, gehts noch?

Weil mein SB es unbedingt wollte war ich dann halt dort zu einem Gespräch und wie du so schön sagst, ich kam mir richtig veräppelt vor. Die hätten dann mit mir erstmal Tests durchgeführt, ob ich z.B. mit dem PC umgehen kann. Da habe ich nur gesagt, ich bin Bürokauffrau, was soll das.

Auf jeden Fall habe ich mich solange gewehrt bis mein SB es für 6 Monate (jetzt nur noch 3 Monate) aufgegeben hat. Aber er hat mir schon gesagt, dass ich dann im September eine Maßnahme machen muss, ob ich will oder nicht.

Darf ich fragen, wie du die ganzen Maßnahmen erfolgreich abgewehrt hast? Hast du einfach gesagt, ich mache das nicht?
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
362
Bewertungen
184
Niemals "ich mache das nicht" sagen*. Das birgt eine Sanktionssteilvorlage. Hier im Forum findet man aber oft zwei gängige Varianten

1) Mitmachen, aber Sozialdatenschutz beachten - keinen Lebenslauf rausrücken o.ä. und Verträge überprüfen lassen - also nichts ungeprüft unterschreiben.

2) Widerspruch und aufschiebende Wirkung gegen diese Maßnahme erheben.

Auch ganz gut - mal nach "Fahrkostentango" suchen.

*nur bei den LZA/ESF Maßnahmen - da kann man das allerhöchstens sagen - da freiwilliger Käse.

Und auch nie die EGV ungeprüft unterschreiben! Hast du eine EGV unterschrieben?
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Genau. Nie sowas sagen, wie "Mach ich nicht!" oder "Hab ich kein Bock drauf".

Wie hartzerkaese schon sagte, Fein zum Maßnahmeträger hin gehen, Dokumente einpacken, die du unterschreiben sollst (Du bist halt kein Jurist und musst es in Ruhe durchlesen können).

Wenn du die EGV unterschrieben hast, wirds schwieriger.
Da du körperlich eingeschränkt bist, könntest du auch zum Arzt gehen und Krankenscheine holen. Das sollte aber eher das letzte Mittel sein (wenn alles andere garnicht mehr hilft).

Wenn du magst, kannst du deine EGV ja mal hochladen (Namen, Anschriften, Kundennummern usw. vorher schwärzen). Gibt hier viele, die super darin sind, die EGV zu zerpflücken und dir dann Tipps geben.


PS: Bei mir wirds leider was schwieriger. Amt zahlt Fahrkosten selbst und ich habe einen Gutschein bekommen, der ausgefüllt werden muss. Sicher füllen die den nicht aus, bevor ich die Zettels unterschrieben habe. :censored:
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Moin :)
PS: Bei mir wirds leider was schwieriger. Amt zahlt Fahrkosten selbst und ich habe einen Gutschein bekommen, der ausgefüllt werden muss. Sicher füllen die den nicht aus, bevor ich die Zettels unterschrieben habe. :censored:
Was für ein Gutschein? AVGS?
 

Becky83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
3
Bewertungen
2
Hallo,

leider Gottes war ich die ganze Zeit so blöd und habe die EGV`s brav unterschrieben (bescheuert, ich weiß) :doh: Aber in Zukunft bin ich vorsichtiger.

Die jetzige EGV brauche ich nicht hochzuladen, da steht nämlich nichts drin, da mein SB mit der Maßnahme, die er mir aufbrummen wollte, nicht durchgekommen ist. Da steht nur, dass ich mich selber um einen Job bemühen soll und das dass JC mir passende (hahaha passende :bigsmile:) Vermittlungsvorschläge zukommen lässt.

Aber die nächste EGV kann ich dann mal hochladen, denn dann steht bestimmt was drin.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Moin :)

Was für ein Gutschein? AVGS?
Genau, so einen Aktivierungs/Vermittlungsgutschein. In der EGV steht auch, das ich den ausgefüllt von einem MT wieder abgeben soll.

@Becky83: Das Amt rückt irgendwie NIE passende Vermittlungsvorschläge raus. Entweder kommt etwas, wo die Stelle schon lange besetzt ist, oder Müll :biggrin:
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Moin :)

alles was ich schreibe betrifft nur Maßnahme (MAT).

(Du bist halt kein Jurist und musst es in Ruhe durchlesen können).
Auch ein Jurist unterschreibt gleich vor Ort Ihm unbekannte Verträge nicht und liest sie in Ruhe in seiner Kanzlei / zuhause.

Nachdem ich viele Maßnahmen erfolgreich abwehren konnte
Richtige Einstellung - Gut zu lesen.

bin ich diesmal leider auch in die Falle getappt und habe eine EGV unterschrieben
Dieser Meinung (MAT) bin ich nicht. AVGS sind Freiwillig.
Bitte schreibe ganz genau was in EGV über AVGS geschrieben ist.

Bei mir wirds leider was schwieriger.
Ich meine eher das Gegenteil -> AVGS -> Freiwillig.

Amt zahlt Fahrkosten selbst
Amt (JC) zahlt immer die Fahrtkosten.
Es wird lediglich nur oft über MT umgeleitet und damit versucht ein konkludentes handeln zu konstruieren.

und ich habe einen Gutschein bekommen
Falsche Rheinfolge -> AVGS musst Du beantragen, der darf nicht einfach so aus heiterem Himmel kommen.

der ausgefüllt werden muss.
Eben nicht -> Freiwillig

bevor ich die Zettels unterschrieben habe. :censored:
Was für Zettels? Meinst Du MT Vertrag?
So weit muss es nicht kommen :)

Wichtig ist, was in EGV über AVGS steht -> bitte einstellen.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Danke Regensburg. Wollte grade Fotos von der EGV machen, aber wies ausschaut hat sich mein Kamera-Akku entladen. Muss nun etwas warten, bis der Akku wieder läuft, dann lad ich die EVG hoch.

Mit: "Amt zahlt die Fahrkosten selbst", meine ich, das ich direkt vom Amt einen Bogen zum ausfüllen mitbekommen habe. Ich bekomme die kosten also nicht vom MT, sondern direkt vom Amt überwiesen. Deshalb ist Fahrkostentango ausgeschlossen.

Mit Zettels meine ich erstmal die EGV. Der MT lässt sich zum Glück Zeit und da dauerts noch ein wenig mit dem Vorstellungstermin, daher besitze ich davon noch keine Unterlagen.

Ein weiteres Problem bei der AVGS: Der SB meinte schon, das ich eine neue bekomme, wenn die jetzige ihre Gültigkeit verliert. Und das die beantragt werden muss, wusste ich nicht (bekam vorher noch nie so einen Wisch). Beantragt habe ich nichts.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Hi :)

wenn Du kein Unsinn mitmachen möchtest, dann unterschreibe die EGV nicht.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Wie oben geschrieben, hatte ich die ja dooferweise unterschrieben :(
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Ich schiebe das Thema noch einmal hoch, da ich mir grad doch ein wenig nen Kopf mache.

Wie einige schon sagten, sind AVGS freiwillig, bzw. müssen sogar beantragt werden und deshalb müsste ich den Wisch normal nicht einlösen.
Mir wurde per EGV leider eine "aufgezwungen". Da ich an dem Tag eine meiner negativen Phasen hatte, habe ich sie leider auch unterschrieben. EGV-Bilder sind weiter oben.

Ich hatte nun in anderen Themen geschnüffelt und da gabs es oft sanktionen, wenn die AVGS nicht eingelöst wurden. Allerdings stand bei vielen in der EGV, das "Das nichteinlösen der EGV zu keiner Saktion führt" und damit konnte dagegen vorgegangen werden.

In meiner EGV steht sowas leider nicht. Und auch sonnst finde ich nichts, womit ich dann argumentieren könnte, wenn es wirklich zu einer Sanktion kommt.

Fakt ist: Ich hatte nie einen AVGS beantragt, es gab (wie immer) kein Profiling oder überhaupt eine Erklärung. Zudem ist die ganze Maßnahme komplett am Ziel vorbei (ich bin zwar ein wenig verwirrt, was viele auch an meinen Beiträgen erkennen, aber nicht unselbstständig).

Hoffe jemand hat da einen Tipp für mich, bzw. findet etwas in der EGV, was ich übersehe.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Moin :)
Wie einige schon sagten, sind AVGS freiwillig, bzw. müssen sogar beantragt werden
(1) Die Ausstellung des AVGS muss von der Kundin/dem Kunden bean-tragt werden (vgl. § 323 SGB III). Als Antrag gilt jede persönliche, telefonische sowie schriftliche Willensbekundung per Brief, Fax oder E-Mail.
Quelle: Anhang Seite 14
Zudem ist die ganze Maßnahme komplett am Ziel vorbei
Die Förderleistung muss die Chance auf die Eingliederung in versicherungspflichtige Beschäftigung deutlich verbessern............
.....Diese Unterstützungsleistung kann nur zum Einsatz kommen, wenn sie notwendig und sinnvoll ist,
Quelle: Anhang Seite 7

---------------------------------------

Hoffe jemand hat da einen Tipp für mich, bzw. findet etwas in der EGV, was ich übersehe.
Ich persönlich sehe es leider so, das Du den AVGS vereinbart hast, da Du die EGV mit AVGS unterschrieben hast.
3Leistungen der aktiven Arbeitsförderung können auch von Amts wegen erbracht werden, wenn die Berechtigten zustimmen. 4Die Zustimmung gilt insoweit als Antrag.
Quelle: https://dejure.org/gesetze/SGB_III/323.html

Ein weiteres Problem bei der AVGS: Der SB meinte schon, das ich eine neue bekomme, wenn die jetzige ihre Gültigkeit verliert.
Nö - deutsche Sprache, schwere Sprache:
Es stellt Ihnen einen .....
Quelle: EGV #12

AVGS Gültigkeit (zur Einlösung) ist meines Wissens nach nicht geregelt. Normalerweise gilt AVGS ein Monat.
In deinem Fall ist der AVGS aber unter 1 Monat gültig.
11.06.2018 Ausstellung, bis zum xx.06.2018 Einlösung.

Schaue in deinen AVGS wegen tatsächlicher Gültigkeit.
Sollte dein AVGS doch 1 Monat, oder länger gültig sein, dann stimmt hier etwas nicht -> falsches ermessen ausgeübt?
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Danke Regensburg.

Stimmt, das Datum zur Abgabe ist abgelaufen. Die AVGS läuft aber noch bis zum 10.7.
Das verwirrte mich auch, das ich den Wisch so schnell eintauschen soll, obwohl der länger gültig ist.

Ob die Förderleistung mich in Arbeit bringt, bezweifel ich stark. Denn meine Vermittlungsprobleme sind ja eher Gesundheitlich (vom Amtsarzt wurde auch bestätigt, das ich vieles nicht machen darf). Persönliche Betüddelung hilft da auch nicht weiter.

Nun mal schauen, was ich da machen kann. Wie gesagt, Datum zur Abgabe ist abgelaufen (was allerdings am MT liegt, der keine freien Plätze hat). Hoffe ich werde nun nicht deshalb sanktioniert.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.720
Bewertungen
2.266
Hi :)
Datum zur Abgabe ist abgelaufen
Hier sehe ich schon ein potential zu Sanktion(versuch) denn, Du hast dich nicht an EGV gehalten > Abgabe bis xx.06.2018.

Hier hättet Du vielleicht den MT bitten um negative AVGS Ausfüllung -> keine plätze.

Aber in diesem Fall, keine Plätze, solltest Du dich bei einem anderem MT informieren.

Ein AVGS darf nicht nur für einen MT ausgestellt werden, bzw. genötigt sich bei einem konkretem MT vorzustellen.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
465
Bewertungen
800
Mir wurde zu der EGV ja ein Flyer mitgegeben und gesagt, das ich mich da melden soll.
Nachdem ich erfuhr, das momentan kein Plätze frei sind, aber man mich anrufen würde, wenn was frei wird, meldete ich es sofort dem SB.

Nun bin ich mal gespannt, was auf mich zu kommt. Nachweise dazu habe ich zumindest.

PS: Hoffe mein Fehler ist zumindest dazu gut, das andere daraus lernen, die hier mitlesen.
 
Oben Unten