„Jobcenterirrsinn“ – Alleinerziehende Bonnerin soll wegen zwei Euro umziehen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.121
Bewertungen
1.225
Damit die mal richtig,für Dummfug löhnen müssen.:wink:
"Mal" ist gut.
Wenn man alleine einsparen würde was für sinnlose Maßnahmen und profitabel redundante Vermittlung in befristete Arbeitsverhältnisse "gelöhnt" wird, man würde schätzungsweise alleine dafür 50 Millionen Euro p.A. einsparen.

Allerdings muss das Placebo für die Arbeitslosenstatistik ja auch finanziert werden, was dann real bedeutet, dass unsere Merkel zur Schönung der Arbeitslosenstatistik, zum reinen Selbstzweck also, ca 50 Millionen im Jahr locker macht.
Das ist Selbstbedienung par excellence die nicht, bzw. viel zu wenig, angeprangert wird.

LG, Archibald.
 
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Dann soll sie halt umziehen und die Kosten dafür geltend machen.
Ich bin da jetzt nicht genau informiert,müssten die dann gegebenfalls auch eine Erstausstattung bewilligen oder nicht?
Wie schaut es im Fall eines Umzuges mit einer Erstausstattung aus????
Dazu schreibt hier keiner etwas,hauptsache Aufstand wegen 2 Euro.
Wenn mich jemand zum umziehen zwingen möchte,schau ich,ob ich ihn wie eine Weihnachtsgans dafür ausnehmen kann.
Oder nach dem Motto,nutze das System für dich.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.121
Bewertungen
1.225
Wie schaut es im Fall eines Umzuges mit einer Erstausstattung aus????
Selbstverständlich muss bei einem Umzug auch "Erstausstattung" bezahlt werden sofern nötig.

Hat die neue Wohnung keine Küche und ich kann die "alte" nicht mitnehmen ist "Erstausstattung" fällig. Ist die "neue" Wohnung nicht renoviert, werden Renovierungskosten fällig. Da die Dame im hier bezüglichen Fall krank ist wird sie den Umzug auch nicht selbst vornehmen können, also muss eine Umzugsfirma ran. Da man jedoch für derlei immer 3 Kostenvoranschläge bringen muss, die jeweils mit rund 10% der Auftragssumme sofort fällig und vorgeleistet werden müssen, kommen auch diese Kosten noch hinzu und können nur bei bei der Endrechnung des begünstigten Unternehmens in Abzug gebracht werden. Die 2 x 10% der anderen Unternehmen sind Kollateralschaden des "Steuerzahlers".

LG, Archibald.
 
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Selbstverständlich muss bei einem Umzug auch "Erstausstattung" bezahlt werden sofern nötig.

Hat die neue Wohnung keine Küche und ich kann die "alte" nicht mitnehmen ist "Erstausstattung" fällig. Ist die "neue" Wohnung nicht renoviert, werden Renovierungskosten fällig. Da die Dame im hier bezüglichen Fall krank ist wird sie den Umzug auch nicht selbst vornehmen können, also muss eine Umzugsfirma ran. Da man jedoch für derlei immer 3 Kostenvoranschläge bringen muss, die jeweils mit rund 10% der Auftragssumme sofort fällig und vorgeleistet werden müssen, kommen auch diese Kosten noch hinzu und können nur bei bei der Endrechnung des begünstigten Unternehmens in Abzug gebracht werden. Die 2 x 10% der anderen Unternehmen sind Kollateralschaden des "Steuerzahlers".
LG, Archibald.
Na also geht doch,wer nicht hören will muss füüüüüüüüüühlen.:biggrin:
Die 2 Euro müssen sich ja lohnen.:icon_hihi:
Und nach dem Umzug die Kosten der Presse vorführen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Wie schaut es im Fall eines Umzuges mit einer Erstausstattung aus????
Dazu schreibt hier keiner etwas,hauptsache Aufstand wegen 2 Euro.
Wenn mich jemand zum umziehen zwingen möchte,schau ich,ob ich ihn wie eine Weihnachtsgans dafür ausnehmen kann.
Oder nach dem Motto,nutze das System für dich.
Sorry, leider zahle ich auch Stueren und habe kein Interesse daran, dass so ein Unsinn des Jobcenters druch geht und meine Stueren werden dafür mit verbraten.
 
Oben Unten