Jobcenter zögert alles hinaus, arge Schwierigkeiten für mich. Bitte um Rat

MaraPress

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juli 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo liebe Mitglieder,

kurz zu mir, ich bin die Martina aus Dortmund und hoffe hier auf den ein oder anderen Rat zu stoßen.

Kurz zur Vorgeschichte.. Ich bin 36 Jahre alt und bin vor kurzem mit meinem Studium fertig geworden. "leider" musste ich mich auch in dieser zeit von meinem Mann scheiden lassen, was zu Folge hat das alles drunter und drüber ging. Chronische Geldknappheit und Stress ohne Ende. Jedenfalls bot mir dann meine Mutter an für die paar Monate bei Ihr und Ihrem Mann (nicht mein Vater) einzuziehen.

Das Problem ist, das er der Hausbesitzer ist und wir nicht das beste Verhältnis haben. Nach reichlich Überredungskunst meiner Mutter hat er sich dann aber doch breitschlagen lassen. Es wurde ein normaler Mietvertrag aufgesetzt, der 2 Zimmer beinhaltet + gemeinschafftliche Nutzung von Bad und Küche. Es läuft ansonsten alles getrennt ab. Mietkosten ca. 230€ warm (also absolut ok wie ich finde).

Jedenfalls habe ich anfangs alle nötigen Formulare ausgefüllt. Vier Wochen passierte rein gar nichts und ich musste mir sogar Geld leihen. Beim nächsten Termin bestand ich dann auf einen Vorschuss, der mir allerdings nicht gewährt wurde. Mir wurde aber versprochen den Antrag "heute" noch zu bearbeiten. Und Tatsache, zwei tage später hatte ich dann meinen Bescheid per Post. Allerdings nicht wie erhofft. Denn mir wurde nur der Regelsatz über 374€ vorläufig bewilligt. Über KDU könnte man noch nicht entscheiden, da die Anlage HG noch nicht ausgefüllt wäre und diverse Unterlagen (Rechnungen und Dokumente die das Haus meines Stiefvaters betreffen) fehlen würde. und ich diese doch bis da und da nachreichen solle.

Ich bilde aber keine Haushaltsgemeinschaft mit meinen Eltern. Ich habe es im Antrag auch nicht angekreuzt und ich habe sogar vorab der Unterstützungvermutung nach §9 SGBII widersprochen. Bzw. ich und meine Eltern haben beide ein Formular ausgefüllt in dem wir dem widersprochen haben. Gleichzeitig widersprach ich dem vorläufigen Bescheid und bat um Mitteilung der Rechtsgrundlage unter der von mir gemachten Angaben.

Dies ist jetzt 6 Wochen her, seit dem ist nichts passiert. Da das Verhältnis zu meinem Stiefvater eher schlecht ist musste ich natürlich von den beiden Regelsätzen jeweils die Miete zahlen. Sodass mir unterm Strich nur knapp 140€ im Monat blieben. Und darauf habe ich das Jobcenter aufmerksam gemacht.

Und jetzt zum größten Problem, ich muss noch zwei größere Beträge zahlen. Beides Versicherungen. Ich habe das ganze jetzt schon gut 8-10 Wochen immer wieder hinausschieben können aber jetzt scheint denen (verständlich) der Geduldsfaden zu reißen. Ich habe jetzt noch bis zum 02.08.2012 zeit den Betrag zu überweisen oder das ganze landet vor Gericht. Was Schufaeinträge zur Folge hätte.

Und ich weiß nicht weiter, zahl ich keine Miete wirft mich mein Stiefvater raus, das ist Fakt. Dann könnte ich die Beträge zahlen, wäre aber Obdachlos. Oder ich zahle nicht, habe weiter ein Obdach aber verbau mir mein zukünftiges Leben. Dabei sollte es jetzt gerade erst wieder so richtig losgehen, nach Scheidung und Studium.

Dabei habe ich mich vorbildlich verhalten, alle Daten bzw. Unterlagen direkt eingereicht. Und das Jobcenter verhält sich rechtswidrig. Und reagiert null auf mich. Ich habe sogar schon beim SG angerufen. Dort sagte man mir das ich Antrag auf ER stellen könnte. Aber da wurde mir auch direkt gesagt, selbst im Falle das ich Recht bekomme wäre das in der Kürze der Zeit niemals machbar.

Ja, jetzt hoffe ich das irgendjemand mir hier einen Rat geben kann. Ich bin einfach fix und fertig.

Liebe Grüße

Martina
 

Konstabler

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Das Problem ist, das er der Hausbesitzer ist und wir nicht das beste Verhältnis haben.
Du sagst selber, dass die Wohnsituation Mist ist und keine Zukunft hat: warum suchst du dir nicht eine angemessene Wohnung in Dortmund?



Und jetzt zum größten Problem, ich muss noch zwei größere Beträge zahlen. Beides Versicherungen. Ich habe das ganze jetzt schon gut 8-10 Wochen immer wieder hinausschieben können aber jetzt scheint denen (verständlich) der Geduldsfaden zu reißen. Ich habe jetzt noch bis zum 02.08.2012 zeit den Betrag zu überweisen oder das ganze landet vor Gericht. Was Schufaeinträge zur Folge hätte.
Was sind denn das für Versicherungen?

Hast du mit denen gesprochen, was machbar ist?

Ich würde erwarten, dass die ihr Ding durchziehen und die Forderung an ein Inkassoinstitut weitergeben.

Du solltest über ein P-Konto nachdenken, sonst ist dein ALG II eines Tages weggepfändet, siehe neue Regelungen ab 1.1.2012 und die Beiträge zum P-Konto hier im Forum.
 

JAMESBONDY

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Juni 2012
Beiträge
105
Bewertungen
22
:icon_kinn:Hallo,
Martina,
ich komme auch aus Dortmund und kenne mich dem tollen Dortmunder-JobCenter bestens aus!
Wenn Du Lust hast,
ich schicke Dir meine private E-Mail zu,
damit wir den Rest im Hintergrund besprechen können!
Ich glaube bei Dortmund wäre ein Beistand ,
jemand der Haare auf den Zähnen hat:biggrin: sehr Sinnvoll!
Von dem Sie wissen,
das die sich nicht so schnell etwas vormachen lässt!
So wie Du Deine Sache beschreibst,haste entweder mit Königshof oder mit der Steinstrasse zut tun?
Bei sehen die eh schon Rot,
wenn diie mich sehen!
:biggrin:
Allerdings der Wohnungsmarkt in Dortmund ist doch nun wirklich sehr gut,
da wird sich doch schnell was finden?
Besser ist es immer Eigenständig zu bleiben,
so kann man selbst immer am besten auch zur Ruhe finden und kommen ,die man nach soviel Stress ersteinmal brauchen wird!:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Und das Jobcenter verhält sich rechtswidrig. Und reagiert null auf mich. Ich habe sogar schon beim SG angerufen. Dort sagte man mir das ich Antrag auf ER stellen könnte. Aber da wurde mir auch direkt gesagt, selbst im Falle das ich Recht bekomme wäre das in der Kürze der Zeit niemals machbar.
Gerade deshalb, weil es 1-2 Wochen dauern könnte, würde ich sofort den Antrag auf Einstweiligen Rechtsschutz stellen!
In der Zwischenzeit kannst Du Dir weiteres überlegen und auch Deinem Stiefvater sowie den Versicherungen mitteilen, dass Du etwas unternimmst, also eine eA beantragt hast, welche recht zeitnah "abgeurteilt" werden muss.
Ich glaube auch kaum, dass die Versicherungen nach 8-10 Wochen "nicht zahlen" sofort das Gericht einschalten. Da kommt normalerweise erst mal die 1., 2. und 3. Mahnung, anschließend ein freundlicher Brief von deren Anwalt, daraufhin erst eine Zahlungsaufforderung vom Gericht - In der Du wiederrum die Situation schildern könntest! Lass dir also mal keine Angst von den Versicherungen machen ;)

Nimm möglichst alle Unterlagen zur Rechtsantragsstelle mit, die Rechtspfleger sind meist sehr hilfsbereit und unterstützen Dich beim Antrag.
 
G

gast_

Gast
Gerade deshalb, weil es 1-2 Wochen dauern könnte, würde ich sofort den Antrag auf Einstweiligen Rechtsschutz stellen!

Richtig!

Nimm möglichst alle Unterlagen zur Rechtsantragsstelle mit, die Rechtspfleger sind meist sehr hilfsbereit und unterstützen Dich beim Antrag.
Nicht warten - handeln!
 
Oben Unten