Jobcenter zieht bereits bewilligte auszahlung in die länge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Aleksuh22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen :)

bin neu hier und hoffe einfach mal, dass ich hier in der richtigen Kategorie frage.

Kurz zu mir, 24 Jahre alt, Männlich, Single keine kinder, eigene wohnung und seit Ende November Arbeitslos.

Mir wurden für 6 Monate Leistungen bewilligt, der Regelsatz sowie Kosten für Unterkunft und Heizung. Gleich danach wurde ich aufgefordert mir eine “angemessene“ Wohnung zu suchen. Was mir ganz gut passte, da ich eh umziehen wollte.

Ich bekam spontan eine günstige und schöne wohnung, um genau zu sein, eine woche bevor ich umgezogen bin. Ich teilte diese Tatsache dem jobcenter mit, auch dass ich im selben komplex bleibe, vermieter, Anschrift etc. alles blieb gleich, nur eine andere wohnung im haus..

Am 01.02 wurden weder miete noch regelsatz gezahlt, telefonisch wurde mir dann mitgeteilt, dass Änderungsmitteilung mietvertrag und mietbescheinigung fehlen..
Wurde mir dann alles am 05.02 vom vermieter ausgehändigt und per einschreiben am 6ten abgeschickt.

Ich muss dazu erwähnen, dass meine Sachbearbriterin der Teufel ist.

Am freitag rief ich sie an um zu fragen, wie es denn nun aussieht. Ich habe nämlich seit meiner mitteilung über den Umzug nichts schriftliches mehr von ihr bekommen, nichtmal das meine leistungen aufgrund fehlender unterlagen grsperrt oder was auch immer sind.

Die Antwort war wortwörtlich “Ja, da kam was an, habe ich mir aber noch nicht angesehen, sie sind ja nicht der einzige hier“ ! Der Brief war zu diesem zeitpunkt bereits 10 Tage dort angekommen

Heute teilte mir meine Mobilbox mit (Akku war kurz leer) dass sie mich versucht hat anzurufen. Was für mich heißt, sie möchte jetzt wieder irgendwelche unterlagen von mir :/

Kann/Darf sie sich so viel zeit nehmen? Ich hab keinen einzigen Cent mehr, komme nicht mehr vom fleck und selbst mein handy ist kurz davor gesperrt zu werden..

Wie kann ich vorgehen, oder ist ihr vorgehen in ordnung? Ich hätte die Unterlagen schließlich auch nachreichen können so dass man die mietdifferenz im nachhiein verrechnet.. und was die mietbescheinigung mit dem regelsatz zu tun haben soll ist mir auch schleierhaft.

Ich hoffe hier hat der ein oder andere ein paar Tipps oder Ratschläge für mich

Allen noch einen schönen Abend

Alex
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Willkommen im Forum!

Zunächst einige Tipps...

1) Nie mit dem Jobcenter telefonieren! Nie! Da du keine Nachweise über die Gespräche hast und auch sonst keine rechtssicheren Nachweise daraus hergeleitet werden kann.

2) Man kommuniziert mit dem Jobcenter nur schriftlich! Also per Post (Einschreiben (Einwurf oder Rückschein)).

3) Ein Antrag beim Jobcenter kann bis zu 6 Monate dauern. Ein Widerspruch bis zu 3 Monate.

4) Du hast das Recht: Nach § 42 SGB 1 eine Vorschuss zu verlangen, wenn du mit deinem Kontoauszug zum Jobcenter gehst (das kann u.U. sehr stressig werden).

5) Wahlweise kannst du auch zum SG gehen und dort erklären, dass du kein Geld mehr hast und kurz vor der Obdachlosigkeit stehst (wenn nicht bald Geld für die Miete kommt). Allerdings musst du dem Jobcenter schon die max. 6 Monate für die Bearbeitung geben. Allerdings muss das Jobcenter zeitnah bescheiden, damit solche Versorgungslücken nicht entstehen... Kann also sein, dass das Jobcenter das absichtlich hinauszögert.

6) Hier im Forum einlesen!
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Hast du vor dem Umzug die Zusicherung für die Übernahme der neuen Unterkunftskosten beim JC beantragt? Wenn die Leistungen eingestellt werden, muss es hierfür eine schriftliche Begründung geben. Am besten persönlich vor Ort klären und die Begründung für die Einstellung der Zahlung fordern. Wenn die Höhe der Miete von der SB noch nicht abschließend geprüft werden kann, soll sie schriftlich erklären, welche Angaben bzw. Unterlagen fehlen. Wenn dein Anspruch dem Grunde nach weiterhin besteht, muss m.M.n. mindestens der Regelbedarf ausgezahlt werden.
 
Oben Unten