Jobcenter zahlt Stromkosten zu spät und gehen auf Mieterhöhung nicht ein (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Hallo,

ich habe im Dezember 2014 meinen Stromanbieter gewechselt. Da das Jobcenter darauf besteht meine Stromkosten im Monat zu zahlen und damit einverstanden waren, sah ich kein Problem darin.

Allerdings ist jetzt mein Problem das der neue Stromanbieter die monatlichen Kosten zum 15. des Monats haben wollen und nicht wie bei Vattenfall zum Ende. Jetzt ist bereits die dritte Mahnung ins Haus gefallen und ich habe jede Mahnung mit Erinnerung daran das die Kosten zum 15. des Monats eingereicht werden müssen beim Jobcenter abgegeben und diese haben bisher weder darauf geantwortet, noch haben Sie die Mahnkosten bezahlt.

Mein Anliegen ist ob ich das Jobcenter dazu auffordern kann mir die Zahlung meiner Stromkosten wieder zu überlassen, nachdem diese sich diese einfach an sich gerissen haben, als ich eine Jahresrechnung vom Jobcenter als Darlehen haben wollte und diese meinten ich wäre nicht in der Lage meine Stromkosten zu zahlen.

Da ich keine Lust habe jeden Monat eine Mahnung zu kriegen und das sich die Mahnkosten jeden Monat steigen, sind zwar nicht gerade hoch 2.50 Euro pro Mahnung, doch das nervt echt. :icon_evil:


Das andere Problem ist das ich habe meine Miete hat sich erhöht (zum 01.02.2015) und das habe ich dem Jobcenter sofort im Dezember 2014 mitgeteilt in jeglicher Form: E-Mail, per Post und um Tresen abgegeben (mit diesem Zettel den sie da ausfüllen) und bisher kam nichts zurück und die Mieterhöhung wurde diesen Monats bereits abgezogen vom Konto.

Nun steht der Weiterbewilligungsantrag an, wo ich bereits die neuen Kosten eingetragen habe und die Jahres Rechnung von meiner Hausverwaltung erneut mitschicken werde, doch sollte ich noch ein erneutes Schreiben dazu machen? Zumindest das sie bereits schon die ersten Zahlung verpasst haben und eine Kopie des ausgefüllten Zettels vom Abgabetresen?
 
E

ExitUser

Gast
Warum wird dann nicht Strom zum 1. des Monats, wo es ja auch die Kohle vom Amt da ist, überwiesen?

Warum zahlt das JC denn Deinen Strom? Heizt Du mit Strom? Normalerweise wird Strom aus dem Regelsatz bezahlt.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Die Zahlen mir den Regelssatz doch da sind die Kosten für den Strom bereits rausgerechnet und diese werden dann vom Jobcenter immer erst zum Ende des Monats überwiesen, da dies nun mal so sei wurde mir gesagt.


Regelsatz
- Stromkosten
= den Betrag den ich bekomme

Und der Stromanbieter will nun einmal das Geld zum 15. des Monats. Und ich möchte halt das sie mir diese abgezogenen Kosten wieder mit überweisen, so dass ich dann mit Lastschrift das Geld pünktlich zahle.
 
E

ExitUser

Gast
Die Zahlen mir den Regelssatz doch da sind die Kosten für den Strom bereits rausgerechnet und diese werden dann vom Jobcenter immer erst zum Ende des Monats überwiesen, da dies nun mal so sei wurde mir gesagt.

Und der Stromanbieter will nun einmal das Geld zum 15. des Monats.
Fordere das JC schriftlich auf, den Strom unbedingt vor dem 15. zu überweisen.

Ungewöhnlich......... die ziehen den Strom vom Regelsatz ab u. überweisen ihn selbst.
Gab es da öfters "Unregelmäßigkeiten" mit der Stromzahlung?

Laut meinem Jahresplan vom Energieversorger muß ich, je nachdem, welcher Monat, zwischen 17. und 21. gezahlt haben. Mein Dauerauftrag ist auf den 1. eingerichtet. So kann nix passieren.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Ich habe sie bereits 3x aufgefordert den Strom zum 15. des Monats zu zahlen und nichts ist passiert.

Nein ich habe meinen Strom immer pünktlich mit einen Dauerauftrag gezahlt. Jedoch bekam ich dann so ne Abrechnung auf 245 Euro (Jahresabrechnung oder wie das Ding heißt), welche ich dann beim Jobcenter vorgelegt habe, was sie dann abwiesen und dann kam ein schreiben wo ungefähr drin stand ich sei nicht in der Lage meine Stromkosten zu zahlen und dass das Jobcenter das absofort macht. Seitdem überweisen sie das Geld an dem Stromanbieter und bei Vattenfall war es halt nie ein Problem das es am Ende des Monats kam, bei meinen neuen allerdings schon.
 
E

ExitUser

Gast
Wieviel pro Monat mußt Du denn überweisen?

Also wenn das JC an seiner Zahlweise zum Monatsende festhält (wer zahlt die Mahngebühren?) und der Betrag ist nicht zu hoch, könntest Du zwischendurch einmal selbst überweisen u. bist damit dann immer pünktlich.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
den Zyklus des Fälligkeitstermines kann man aber auch
in Abstimmung mit dem Anbieter ändern lassen

die Jahresabrechnung da hätte TE besser einen Ratenplan
mit Versorger ausgehandelt
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Die Kosten belaufen sich auf 40.00 Euro im Monat und die Mahnkosten (2.50 Euro pro Mahnung, also inzwischen 7.50 Euro an Mahnkosten insgesamt). Die
Mahnkosten war ich schon am überlegen selbst zu überweisen da die vom Jobcenter es ja halt nicht hinkriegen.


Und die Ratenzahlung hat der Stromanbieter abgelehnt, weshalb ich ja zum Jobcenter gegangen bin mit dem Brief das Vattenfall die Ratenzahlung ablehnt.

Ich kann meinen Anbieter nur Fragen ob sie die Fälligkeitstermine ändern würden, da ich das bisher noch nicht versucht habe.
 
E

ExitUser

Gast
Dann probier das mal..........

Also bei mir war das JC damals nicht so weit wech u. bei Unstimmigkeiten hab ich den Papierkram geschnappt u. bin direkt u. ohne Termin in der Leistungsabteilung bei meinem SB vorstellig geworden. Ich kenn da nix... bei solchen Sachen. :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du einmal 40 Öcken überweisen könntest u. die Mahngebühr, wäre das mit dem Strom vom Tisch (wenn Du soviel Geld hast).
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Kann ich diesen Monat nicht mehr, nur die 7.50 Euro Mahngebühr wäre noch drin und dann zahlt das Jobcenter am Ende des Monats die 40 Euro nochmal? Das Geld wird ja überwiesen, nur halt zu spät


.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
rein rechtlich ist die Mahngebühr das Problem des JC
wenn die die Fälligkeiten kennen

aber ich würde es auch wieder mit Anbieter versuchen
oder wechseln
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
Hallo Talica,

E-Mail, per Post und um Tresen abgegeben (mit diesem Zettel den sie da ausfüllen) und bisher kam nichts zurück und die Mieterhöhung wurde diesen Monats bereits abgezogen vom Konto.
"mit diesem Zettel den sie da ausfüllen" was genau meinst du damit, eventuell eine
Empfangsbestättigung?

Nun steht der Weiterbewilligungsantrag an, wo ich bereits die neuen Kosten eingetragen habe und die Jahres Rechnung von meiner Hausverwaltung erneut mitschicken werde
Das bitte in Kopie die Jahresabrechnung.

doch sollte ich noch ein erneutes Schreiben dazu machen?
Auf jeden Fall und davon bitte ebenfalls eine Kopie für die Empfangsbestättigung,
also Stempel und Unterschrift.

Nicht vergessen BG-Nummer und in der Anlage genau die Seitenanzahl und was
der Anlage beigefügt ist.

Zumindest das sie bereits schon die ersten Zahlung verpasst haben und eine Kopie des ausgefüllten Zettels vom Abgabetresen?
Ich vermute mal du meinst mit Zettel die Empfangsbestättigung, auch in Kopie beilegen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
dann zahlt das Jobcenter am Ende des Monats die 40 Euro nochmal?
Hier kannst du am besten persönlich hin zum JC und dazu nochmal seperat ein Schreiben das hier die Fälligkeit vom Stromanbieter zu beachten ist, Anlage Mahnschreiben.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Ja ich meinte eine Empfangsbestätigung.


Die Jahresabrechnung von der Hausverwaltung wird dann kopiert, vollständig.


Okay das mit der Seitenanzahl hatte ich noch nicht im Anhang, jedoch was beigefügt wurde und ich mache dann eine Kopie der Empfangsbestätigung.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Wenn du am 15.03. die 40 € selbst zahlst, ist der Monat März bezahlt. Die JC-Zahlung Ende März wird dann für April gutgeschrieben usw. Damit ist das Problem gelöst
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
Also hin mit ner Nummer ziehen und dann vorsprechen oder nur abgeben? Weil ich das letzte mal abgewiesen wurde als ich mit Nummer vorsprechen wollte, da das Computersystem "gestört" sei und man mein Anliegen nicht bearbeiten könnte.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
sofern das auch so abgerechnet wird ist das keine schlechte Idee. allerdings muss ich mir dann genug Zettel machen und im Kalender eintragen wann ich dann das nächste mal überweisen muss, da ich so etwas gerne mal vergesse.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.336
Bewertungen
15.874
Du bist aus Berlin, richtig?

Und da gibt es doch den Empfangsthresen und da kann man sich anmelden für die Leistungsabtlg.

Bekommst du dann eine Nummer, hmm ist wohl von JC zu JC unterschiedlich.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
wir haben einen Tresen wo wir nur Unterlagen abgeben können und so eine Empfangsbestätigung bekommen.

Vor dem Vorsprechen bei der Leistungsabteilung muss ich zuerst zu dem Eingangsbereich mit den Anfangsbuchstaben meines Nachnamens und eine Nummer ziehen. Warten bis diese aufgerufen wird und in einen Zimmer mein anliegen vortragen. Wenn ich dann glück habe werde ich dann in die Leistungsabteilung vorgelassen.

Ansonsten drohen die immer mit dem Sicherheitspersonal wenn du ohne Termin bei ihnen erscheinst. ich habe schon Leute von dem Sicherheitspersonal abführen gesehen die bei einen SB dort ohne Termin vorsprechen wollten und sich nicht abwimmeln ließen. Oder man hat Pech und die Sicherheitsleute stehen bereits vor der Abteilung, hatte ich beim letzten mal wo ich ohne Termin vorsprechen wollte Anfang diesen Monats.
 

Talica

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
25
Bewertungen
1
habe meinen Stromanbieter kontaktiert erst einmal wegen Änderung des Zahlungsdatum und sollte das nicht gehen habe ich sie gefragt ob die Zahlung vom Jobcenter dann für den nächsten Monat angerechnet wird, wenn ich bereits zum 15 etwas überweise.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde meine Energie ja lieber darein stecken, dass ich demnächst meinen vollen Regelsatz kriege und meine Stromrechnung selbst begleiche.
Das würd mir grad noch fehlen, dass die meine Stromrechnung zahlen. Kennt man doch, dass denen häufig Fehler unterlaufen.
Wenn Du nie Stromschulden hattest, sondern einfach nur eine hohe Nachzahlung wegen der Du die um ein Darlehen gebeten hast, dürfte eigentlich nichts dagegen sprechen, dass Du zukünftig Deine Rechnungen wieder selbst begleichst - so wie Du es ja wohl eh immer schon getan hast.
So eine Bevormundung würde ich mir nicht einfach so gefallen lassen.
 
Oben Unten