Jobcenter will Pass meiner Eltern. Rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Weathergirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo, vielleicht kann mir ja jemand die Frage beantworten.
Ich habe einen Antrag auf Hartz4 gestellt, meine Eltern haben in den letzten Monaten zum Glück wenigstens meine Miete gezahlt damit ich und meine Kids nicht obdachlos werden. Nachgewiesen habe ich das dem Jobcenter durch Kopien der Kontoauszüge meiner Eltern. Jetzt wollen die aber noch zusätzlich eine schriftliche Bestätigung meiner Eltern PLUS eine Kopie ihrer Personalausweise. Die Bestätigung kann ich ja noch verstehen, aber meine Eltern haben mit dem Jobcenter gar nichts zu tun. Ist das überhaupt rechtens deren Ausweis zu verlangen?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Mit welcher Begründung kam dieses Verlangen? Eine Bestätigung wofür?
Du hättest auch ihre Kontoauszüge nicht zeigen müssen.
Warum hast Du erst jetzt ALG2 beantragt (bzw. wann)?
 

Weathergirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Keine Begründung, es fehlen angeblich noch Unterlagen zur weiteren Bearbeitung ua halt die Ausweiskopie.
Am 16.4 ist der Antrag gestellt worden.
Um ehrlich zu sein war ich vorher dazu gar nicht fähig. Mein Sohn war extrem schwer krank, Monate im Krankenhaus. Da haben mich meine Eltern unterstützt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.386
Hallo Weathergirl und :welcome:

Keine Begründung, es fehlen angeblich noch Unterlagen zur weiteren Bearbeitung ua halt die Ausweiskopie.

Und hier wird eindeutig in dem Schreiben von Ausweiskopie der Eltern geschrieben?

Am 16.4 ist der Antrag gestellt worden.

und

Um ehrlich zu sein war ich vorher dazu gar nicht fähig. Mein Sohn war extrem schwer krank, Monate im Krankenhaus.

Willst du mit deinem Satz zum ausdruck bringen, deine Eltern haben den Antrag für dich gestellt?

Da haben mich meine Eltern unterstützt.

Gut und daher wie du schreibst die Mietzahlung übernommen und nur diese Zahlung, richtig?

Es wäre gut wenn du mit deinen Eltern ein zweckgebundenen Darlehnsvertrag aufsetzt mit monatlicher Ratenzahlung, also nur für die Miete und nicht zum Lebensunterhalt.
 

Weathergirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
'Eine schriftliche Bestätigung der Eltern über finanzielle Unterstützung mit Ausweiskopie.' ist der genaue Wortlaut.
Den Antrag habe ich selbst gestellt und der zuständigen Mitarbeiterin dort meine Situation erklärt.
Der Darlehensvertrag wäre zwar eine Idee gewesen, aber ich habe schon unterschrieben dass das eine Schenkung war. Mein Vater hat einen Hirntumor, also ist weitere Unterstützung nicht möglich. Auch das habe ich der Mitarbeiterin gesagt.
Sorry, vielleicht war das alles etwas naiv, aber ich war noch nie in der Situation.
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
723
Bewertungen
1.260
'Eine schriftliche Bestätigung der Eltern über finanzielle Unterstützung mit Ausweiskopie.' ist der genaue Wortlaut.
Sorry, vielleicht war das alles etwas naiv, aber ich war noch nie in der Situation.

Ich mag mich täuschen aber ich vermute einfach mal, dass dir das JC mit einer entsprechenden Bestätigung irgenwie einen ganz, ganz üblen Strick draus drehen können...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.160
Bewertungen
18.386
Weathergirl

aber ich habe schon unterschrieben dass das eine Schenkung war.

Und die Schenkung bzw. der Betrag ist dir vor Antragsstellung von ALG II auf deinem Konto zugegangen?

oder

Nachgewiesen habe ich das dem Jobcenter durch Kopien der Kontoauszüge meiner Eltern.

wie du hier schreibst, vermute ich mal der Betrag wurde dir bar ausgezahlt und du hast diesen Betrag
bei dir auf dem Konto eingezahlt, richtig?
 

Weathergirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Sorry, eine offensichtlich ganz wichtige Information: die Miete wurde direkt vom Konto meiner Eltern an meinen Vermieter überwiesen!
Durch die Kontoauszüge und den eingereichten Mietvertrag ist das auch ersichtlich
 

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
.......Betrag wurde dir bar ausgezahlt und du hast diesen Betrag
bei dir auf dem Konto eingezahlt, richtig?


Für mich liest sich das eher , als wäre der Betrag vom Konto der Eltern aufs Vermieterkonto überwiesen worden. Hat sich ja nun bestätigt.....

TE sollte vielleicht mal ein paar genauere Infos geben , was genau sie angegeben hat bei Antragsstellung ob das einmalige Hilfen der Eltern waren . Schenkung ist immer schlechte Wortwahl - da stellt das Amt schnell die Lauscher hoch und prüft alles genau ob nicht doch noch Unterstützung gegeben ist.
Vor allem die Frage nach der schriftlichen Bestätigung , da muss man auch genau die Wortwahl beachten das man sich nicht selbst einen großen Strick um den Hals legt.

Steht im Mietvertrag drin , das deine Eltern die Miete zahlen ? Oder was meinst Du mit ist im Mietvertrag ersichtlich ? Oder sind deine Eltern Bürgen für den Mietvertrag ?
 

Weathergirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich meinte eigentlich dass es ersichtlich ist dass meine Eltern meine Miete gezahlt haben da Name und Kontonummer des Vermieters sowohl auf dem Mietvertrag als auch auf dem Kontoauszug deckungsgleich sind.

Ja, sie sind Bürgen, auch das steht im Mietvertrag.
Eigentlich muss ich das doch nur in der Begründung angeben, oder?
Ich bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, meine Eltern sind also uns gegenüber nicht verpflichtet. Da kann sich das Jobcenter nichts holen.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Abhängig vom genauen Wortlaut der Aufforderung zur Mitwirkung (?) würde ich antworten, dass ich keinen Zugriff auf Ausweisdokumente meiner Eltern ("Eltern" oder namentlich genannt?) habe und deswegen auch keine Kopien (deren Anfertigung eh illegal wäre) liefern kann.
Bestätigung???
Ich würde schreiben, dass meine Eltern mir nicht unterhaltspflichtig seien, was genau bestätigt werden soll.
Unglaublich...
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
schriftliche Bestätigung mit Ausweiskopie
Bei sowas kommt mir der Begriff ´Versicherung an Eides statt´ in den Sinn; da würde das Sinn machen.

So eine besondere Versicherung ist hier m.M.n. aber nicht auch nur im geringsten notwendig. Es kommt schließlich darauf an, ob der AlgII-Bedürftige die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt, und nicht ob dessen Eltern oder/und Großeltern vermögend sind oder mal waren.

Den Begriff "Bürgen" solltest du m.M.n. unbedingtestens außerhalb des JC lassen. Ansonsten führst du u.U. die kompletten nächsten 12 Monate einen mehr oder weniger lustigen Briefwechsel mit dem SG.
Geldquelle versiegt, und bei dir sowie deinen Kindern keine versteckten Konten o.ä. vorhanden; Punkt. Das ist die Begründung. Die Bedürftigkeit ist im -jetzt-, in der Gegenwart, und nicht in der Vergangenheit. Entsprechend erstreckt sich das Prüfungsrecht des JC auch nur auf den Zeitraum ab dem 16.04. bzw. 01.04.2019.
Der "Rest" ist bereits schon wieder ein krampfhaftes suchen nach Indizien, Anhaltspunkten, nach allem auf was sich eine AlgII-Ablehnung auch nur im entferntesten aufbauen ließe - und sei die Begründung im Endeffekt noch so schwachsinnig. Klaro :icon_rolleyes: maaaann, alleinerziehende Mutter von 2 Kindern: "die verhungern schon nicht, die kriegen 2x Kindergeld und dazu Unterhalt vom Vater ... also können wir uns so lange Zeit lassen bis es der zu blöd wird, oder se wieder keine Zeit mehr dazu hat".
Waren wenigstens die eingereichten Kontoauszüge der Eltern soweit geschwärzt, daß nur noch diese jeweilige eine Überweisung lesbar war? Oder schreien die auch schon wieder "eine Behörde hat immer recht, und wenn doch mal nicht - siehe vor dem Komma ..."?

Ich tendiere entsprechend auch schwer dahin, daß das JC irgendwas übles versucht. Schon weil bei einer richtigen Versicherung an Eides statt der Zusatz erforderlich wäre, daß falsche Angaben (zwingend) zu strafrechtlichem Ärger führen; und genau diesen "Hinweis" möchte das JC meinem Empfinden nach "aus irgend einem Grund" umgehen.
 

Elwing76

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
dass meine Eltern mir nicht unterhaltspflichtig seien, was genau bestätigt werden soll.

Nunja das Jobcenter wird halt konstruieren wollen , die Eltern haben bei der Miete ausgeholfen ( vor allem wenn es als Schenkung deklariert wurde ) na dann können sie der Mutter doch sicherlich noch mehr Geld geben ( schenken ) und das Amt wäre fein raus.
Es ist ungünstig das es als Schenkung deklariert wurde , besser wäre gewesen Darlehen mit Rückzahlungsfrist . Aber nun gut man muss das beste daraus machen.

Wie andere es schon vorschlugen , keine eigenen Gelder vorhanden und keine weiteren Möglichkeiten vorhanden , der Zugriff auf fremde Ausweise nicht möglich. Aber ich könnte mir denken , das das noch eine Weile hin und her gehen wird und Du evtl dich ans SG wenden musst um hier schneller zu Recht bzw Geld zu kommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten