Jobcenter will bei Untervermietung nur die Nebenkosten übernehmen, keine Miete.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Guten Tag liebe Forengemeinde !

Ich, 28 Jahre alt, habe im Juli 2020 zum ersten Mal einen Alg-2 Antrag gestellt. Wohnhaft bin ich seit August 2020 im Haus meiner Mutter. Meine alte Wohnung wurde zum 01.08.2020 gekündigt. In zwei Monaten ziehe ich um und nehme eine Ausbildung in einer anderen Stadt auf. Meine Mutter besteht indes darauf, dass ich währenddessen 200 € Miete bezahle. Darüber haben wir einen Untermietvertrag geschlossen und dem Jobcenter im Rahmen des Erstantrages zukommen lassen.

Nun hat das Jobcenter allerdings weitere Dokumente angefordert, unter anderem den Mietvertrag meiner Mutter. Meiner Mutter gehört das Haus in dem sie wohnt allerdings selbst, daher gibt es keinen Mietvertrag.

Telefonisch teilte man mir beim Jobcenter daraufhin mit, dass man in einem solchen Fall grundsätzlich nur die tatsächlich anfallenden Nebenkosten, also Strom, Heizung u.s.w tragen würde und diese vonseiten meiner Mutter nachzuweisen wären, vorher könne man meinen Antrag nicht zu Ende bearbeiten.

Das ist in vielfacher Hinsicht schlecht, denn zum Einen gehen auf meinem Konto schon die Lastschriften zurück und zum Anderen dachte ich eigentlich, dass ich dem Staat Geld sparen würde, wenn das Jobcenter für die zwei Monate Bezug nur 200 € an meine Mutter, statt 600 € an eine Immobiliengesellschaft zahlen würde und war mir so sicher, dass das durchgeht, dass ich ihr das Geld zugesagt habe. Sie ist auch angewiesen darauf, denn ihre Witwenrente ist ziemlich mager. Ohne dieses Geld ist sie nicht dazu bereit mich bei ihr wohnen zu lassen.

Meine Frage:

Gibt es ein Anrecht auf die 200 € Miete, oder habe ich tatsächlich nur Anspruch auf die Nebenkosten ?

Wie kann ich weiter verfahren ?

Vielen Dank für jede Antwort schonmal im Voraus, ich weiß eure Hilfe echt zu schätzen !
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799
Hallo Pl005 und :welcome:

Telefonisch teilte man mir beim Jobcenter daraufhin mit, dass man in einem solchen Fall grundsätzlich nur die tatsächlich anfallenden Nebenkosten, also Strom, Heizung u.s.w tragen würde und diese vonseiten meiner Mutter nachzuweisen wären, vorher könne man meinen Antrag nicht zu Ende bearbeiten.

Wie du schreibst ist deine Mutter Eigentümerin vom Haus und hier werden dann anteilig die Nebenkosten vom JC
übernommen, somit bitte die entsprechenden Unterlage in Kopie mit kurzen Anschreiben belegbar beim JC einreichen.



 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.805
Bewertungen
6.958
Meine Mutter besteht indes darauf, dass ich währenddessen 200 € Miete bezahle. Darüber haben wir einen Untermietvertrag geschlossen und dem Jobcenter im Rahmen des Erstantrages zukommen lassen.
Als Mietvertrag abgeschlossen oder als pauschale Kostenbeteiligung?

Telefonisch teilte man mir beim Jobcenter daraufhin mit, dass man in einem solchen Fall grundsätzlich nur die tatsächlich anfallenden Nebenkosten, also Strom, Heizung u.s.w tragen würde und diese vonseiten meiner Mutter nachzuweisen wären, vorher könne man meinen Antrag nicht zu Ende bearbeiten.
Was falsch ist. Deine Mutter kann natürlich auch "Miete" verlangen, wenn ihr das Haus gehört und ihr getrennt wirtschaftet und keine BG seid. Lediglich für die Nebenkosten können Nachweise verlangt werden, wenn es sich um einen normalen Untermietvertrag handelt und nicht um eine pauschale Kostenvereinbarung.
Da es nur um 2 Monate geht, lohnt es sich aber wohl nicht, da jetzt groß das Theater mitzumachen. Leider ist das JC erstmal am längeren Hebel durch die totale Zahlungsverweigerung....
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799
Telefonisch teilte man mir beim Jobcenter daraufhin mit, dass man in einem solchen Fall grundsätzlich nur die tatsächlich anfallenden Nebenkosten, also Strom, Heizung u.s.w tragen würde und diese vonseiten meiner Mutter nachzuweisen wären, vorher könne man meinen Antrag nicht zu Ende bearbeiten.

Hast du ggf. überlesen, die Mutter ist Eigentümerin vom Haus.
 

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Wie du schreibst ist deine Mutter Eigentümerin vom Haus und hier werden dann anteilig die Nebenkosten vom JC
übernommen, somit bitte die entsprechenden Unterlage in Kopie mit kurzen Anschreiben belegbar beim JC einreichen.

Das ergibt Sinn. Wir hatten allerdings gehofft, dass ohne großen Verwaltungsaufwand durch eine im Untermietvertrag geregelte Pauschale machen zu können.

Was gehört denn alles so zu den Nebenkosten ? Meine Mutter muss ja auch Grundsteuer u.s.w bezahlen.

Als Mietvertrag abgeschlossen oder als pauschale Kostenbeteiligung?

Als 'Untermietvertrag'. Dazu haben wir uns einen Vordruck aus dem Internet geladen und zusammen ausgefüllt.

Da stehen halt 100 € Kaltmiete und 100 € Nebenkosten drinnen.

Was falsch ist. Deine Mutter kann natürlich auch "Miete" verlangen, wenn ihr das Haus gehört und ihr getrennt wirtschaftet und keine BG seid. Lediglich für die Nebenkosten können Nachweise verlangt werden, wenn es sich um einen normalen Untermietvertrag handelt und nicht um eine pauschale Kostenvereinbarung.

Wir wirtschaften getrennt. Ich kaufe mein eigenes Essen und beim Jobcenter sind wir nicht als BG geführt.

Da es nur um 2 Monate geht, lohnt es sich aber wohl nicht, da jetzt groß das Theater mitzumachen. Leider ist das JC erstmal am längeren Hebel durch die totale Zahlungsverweigerung....

Befürchte ich auch. Ehrlich gesagt erschlägt mich dieser ganze Papierkram auch ein wenig.

Ich verstehe das so, dass das JC - neben der Grundmiete (Mietvertrag) - eben auch die Nebenkosten nachgewiesen haben möchte, um diese zu übernehmen.

lg, bondul

So habe ich das noch gar nicht betrachtet. Im Schreiben steht das sie Folgendes haben wollen:

"regulärer Mietvertrag oder Wohnbescheinigung der Wohnung in der XXX"

denn es stünde zu prüfen ob ein Anspruch besteht oder bestanden hat.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wenn Du vom Eigentümer mietest bist Du Mieter, kein Untermieter.

Womöglich habe ich also einfach den falschen Vertrag benutzt ?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799
Was gehört denn alles so zu den Nebenkosten ? Meine Mutter muss ja auch Grundsteuer u.s.w bezahlen.
  • Grundsteuer
  • Strom- und Heizkosten, Gaskosten bei Gasheizung
  • Kosten für Wasserversorgung und Abwasser
  • Straßenreinigung, Müllbeseitigung,
  • Schornsteinfeger
  • Versicherungen, Gebäudeversicheung
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Womöglich habe ich also einfach den falschen Vertrag benutzt ?
Das weiss ich nicht.

Ansonsten kannst Du mit dem Vermieter einen Mietvertrag machen. Da der Vermieter Deine Mutter ist und auch noch das JC mit rein spielt sollte es bezüglich der Vertragsgestaltung dem Fremdvergleich genügen und sich an der Höhe der KDU orientieren. Die dann vom JC bezahlt werden müssen.
 

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ist es dir möglich, dieses einmal (anonymisiert) einzustellen?

Selbstverständlich. Kleinen Moment eben.

Hast du das wirklich richtig in Erinnerung?

Ich habe gerade eben angerufen. Die Mitarbeiterin sagte mir, als ich ihr erklärte, dass ich ein Zimmer im Haus meiner Mutter bewohne, dass man in diesem Falle halt nur die 'tatsächlich anfallenden Nebenkosten' tragen würde. Keine Miete.

Allerdings könnte es auch sein, dass die Sachbearbeiterin, eine andere Person als die, mit der ich telefoniert habe, gar nicht weiß, dass das Haus meiner Mutter gehört, weil Meine Mutter einen anderen Nachnamen trägt als ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Das weiss ich nicht.

Ansonsten kannst Du mit dem Vermieter einen Mietvertrag machen. Da der Vermieter Deine Mutter ist und auch noch das JC mit rein spielt sollte es bezüglich der Vertragsgestaltung dem Fremdvergleich genügen und sich an der Höhe der KDU orientieren. Die dann vom JC bezahlt werden müssen.

Fremdvergleich ?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.805
Bewertungen
6.958
Hast du ggf. überlesen, die Mutter ist Eigentümerin vom Haus.
Nein, habe ich nicht überlesen. Auch bei einer Eigentumswohnung oder Eigenheim kann Miete verlangt werden, wenn getrennt gewirtschaftet wird. Muss dann lediglich versteuert werden.
Kann lediglich ein Problem sein, weil eine falsche "Form" gewählt (Untermietvertrag statt Mietvertrag) und die Nebenkostenklausel keine Pauschale enthält, sondern nach Verbrauch abgerechnet werden müsste (was bei einem Zähler für Strom, Wasser, Gas etc. problematisch wird).
 

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ist es dir möglich, dieses einmal (anonymisiert) einzustellen?
IMG_0007.jpeg
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
1.026
Bewertungen
2.705
Hast du denn deinen Untermietvertrag nachweislich eingereicht? Vielleicht ist dieser ja dort "verloren" gegangen...??

Edit: Reiche ihn nochmalig ein (Fax mit Sendenachweis / pers. gegen Quittung), vermutlich regelt sich dadurch das Problem).
 
Zuletzt bearbeitet:

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Kann lediglich ein Problem sein, weil eine falsche "Form" gewählt (Untermietvertrag statt Mietvertrag) und die Nebenkostenklausel keine Pauschale enthält, sondern nach Verbrauch abgerechnet werden müsste (was bei einem Zähler für Strom, Wasser, Gas etc. problematisch wird).

Ich vermute, genau hier liegt das Problem. Ich habe wohl einen falschen Vertrag ausgewählt. Meine Mutter ist bereit einen regulären Mietvertrag aufzusetzen. Den Vertragsschluss aber einfach auf den 01.08 rückzudatieren klingt irgendwie nicht richtig ?

Setzen ich und Meine Mutter dann einen Mietvertrag mit dem heutigen Datum auf ? Oder reicht eine Bescheinigung, wenn ja, was gehört da alles rein ?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Da geht es hauptsächlich um die Steuergestaltung. Deine Mutter sollte Dir die Wohnung nicht zu billig vermieten und oder viel billiger wie sie einem Fremden gegenüber vermieten würde.
Wenn Ihr ans Limit der KDU geht dürfte das kein Problem sein.

Das klingt sinnig. Wenn wir aber jetzt einen weiteren Vertrag mit einer höheren Miete aufsetzen, dass Jobcenter aber schon was von wegen 200 € bei den Akten hat, könnte das zu Problemen führen ?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hast du denn deinen Untermietvertrag nachweislich eingereicht? Vielleicht ist dieser ja dort "verloren" gegangen...??

I.d.R verwende ich einen Onlinedienst zum Faxen. Der Nachweise wegen. Dieses Mal, habe ich jedoch aufgrund der Fülle an Dokumenten darauf verzichtet und meine Unterlagen ganz klassisch in den Briefkasten eingeworfen.😅
 

Pl005

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
11
Bewertungen
0
Kleine Ergänzung:

Das für mich zuständige Jobcenter stellt einen Vordruck zur Mietbescheinigung bereit.

Den fülle ich jetzt zusammen mit meiner Mutter aus und reiche ihn ein.

Letzte Frage:

Sollen wir bei den 200 € bleiben oder lieber, im Rahmen der KDU, etwas höher gehen, damit alles dem Fremdvergleich genügt ?
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Letzendlich Eure Entscheidung.
Zuerst muß das JC befriedigt werden das Geld fliesst.
Falls mal die Steuer später meckern sollte wäre das ein Grund die Miete anzupassen.

Bitte die Miete an Deine Mutter dann mit dem korrekten Zahlungsgrund Miete ... überweisen.
Und die Kontoauszüge speichern.
Das erleichtert es später wenn es mal Rückfragen geben sollte.
 
Oben Unten