Jobcenter will Arbeitsvertrag und Lohnabrechnung darf ich die Angaben zu dem Arbeitgeber schwärzen?

Sebi_232

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Zu meiner Frage: Ich weiß man muss sein Arbeitsvertrag nicht einreichen. Aber was darf man schwärzen im Arbeitsvertrag und in der Lohnabrechnung? Ist es erlaubt den Arbeitgeber zu schwärzen in beiden Dokumenten heißt: Name,Anschrift, Tel.nummer oder das Logo?
Hab viel gegooglet aber nichts konkretes darüber herausfinden können. Hoffe jemand kann mir da eine Auskunft geben.

lg Sebi
 


ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.511
Bewertungen
22.393
Ist es erlaubt den Arbeitgeber zu schwärzen in beiden Dokumenten heißt: Name,Anschrift, Tel.nummer oder das Logo?
Und wie soll geprüft werden, ob die Unterlagen wirklich von deinem AG sind? Bei ehemaligen Arbeitgebern könnte die Behörde sogar direkt an deinen AG herantreten und z.B. eine Arbeitsbescheinigung/ Lohnbescheinigung anfordern.

Bei zukünftigen AG erfährt sie spätestens bei der Anmeldung zur Sozialversicherung, um wen es sivh handelt.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.554
Bewertungen
4.518
Ich würds einfach schwärzen. (und den Arbeitsvertrag garnicht erst vorzeigen oder einreichen, wenn man schon keine Infos rausgeben wil). Soll das JC halt Klagen, wenn es die Info unbedingt haben will. Dann kann man immer noch die Info nachreichen, sobald die Klage vom JC eingereicht wurde...
Sofern man keine Leistungen bezieht hat das JC oder die AfA 0 Möglichkeiten um Druck auszuüben (Leistung einstellen o.ä.).


In welchem Rahmen verlangt das JC denn diese Unterlagen?
Weil du dich vom Leistungsbezug abgemeldet hast oder um Leistungen zu bekommen (Aufstockung,...)?
 

Sebi_232

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für die Antworten. Ich hab nen neuen Job und jetz wollen die 2 Lohnabrechnungen,Vertrag und Kontoauszug.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.554
Bewertungen
4.518
Ich würde denen die Kontoauszüge nur zur Einsichtnahme beim persönlichen Termin vor Ort anbieten (per Fax mit qualifiziertem Sendebericht). Dann aber alle Ausgaben schwärzen und beim Gehaltseingang die Infos, anhand derer man den AG identifizieren kann auch schwärzen.

Und bei der Lohnabrechnung alles schwärzen wodurch der AG identifizierbar wäre. Die Lohnabrechnung schonmal jetzt Faxen. Auf die Information was du an Einkommen hast, hat das JC einen Anspruch....

Vom Arbeitsvertrag kann der SB aber träumen.... sowohl bon Kopien als auch einen Blick drauf zu werfen...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.638
Bewertungen
8.695
Spätestens mit dem nächsten Datenabgleich erfährt es das Jobcenter sowieso, wer der Arbeitgeber ist.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.554
Bewertungen
4.518
Spätestens mit dem nächsten Datenabgleich erfährt es das Jobcenter sowieso, wer der Arbeitgeber ist.
Darf das JC sich denn nach der Abmeldung bzw. wenn keine Leistungen bezogen werden überhaupt noch Informationen beschaffen bzw. Daten "abgleichen" (für Zeiträume in denen keine Leistungen bezogen werden)?
Falls ja wie lange?



Vermutlich Neugier und es als eigenen Vermittlungserfolg verbuchen. Wenn ein SB sich wirklich Mühe gibt, wäre das ja ok. Wenn ein SB aber nur Zeitarbeitsmist an VVs verschickt, unnötig Stress verursacht usw. sollte man alles dafür tun, dass der SB seine "Statistik" nicht schönen kann. Meine Meinung....
 

Sebi_232

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Darf das JC sich denn nach der Abmeldung bzw. wenn keine Leistungen bezogen werden überhaupt noch Informationen beschaffen bzw. Daten "abgleichen" (für Zeiträume in denen keine Leistungen bezogen werden)?
Falls ja wie lange?



Vermutlich Neugier und es als eigenen Vermittlungserfolg verbuchen. Wenn ein SB sich wirklich Mühe gibt, wäre das ja ok. Wenn ein SB aber nur Zeitarbeitsmist an VVs verschickt, unnötig Stress verursacht usw. sollte man alles dafür tun, dass der SB seine "Statistik" nicht schönen kann. Meine Meinung....
Denke ich mir ähnlich mit der Statistik.. Bin jedenfalls froh da weg zusein und hoffentlich für eine lange lange zeit :ROFLMAO:
Vermutlich schicke ich alles normal rein (bis auf den Vetrag natürlich) also Lohnabrechnung und den einen Kontoauszug wo man sieht das ich Geld bekommen habe. Um sinnlosen stress mit denen zu vermeiden.
Sonst habe ich noch länger mit denen zu tun als ich eigtl will.

Was könnte man als Schreiben anhängen dass die von mir keinen Vertrag bekommen? Gibt es irgendwie eine Vorlage oder ähnliches oder einfach kommentarlos? Vermutlich werden die mir dann noch einen Brief schicken wo der Vetrag bleibt....
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.638
Bewertungen
8.695
Darf das JC sich denn nach der Abmeldung bzw. wenn keine Leistungen bezogen werden überhaupt noch Informationen beschaffen bzw. Daten "abgleichen" (für Zeiträume in denen keine Leistungen bezogen werden)?
Falls ja wie lange?
Die Arbeitsaufnahme erfolgte zu einem Zeitpunkt mit Leistungsbezug. Damit ist es im automatisierten Datenabgleich drin.


Was könnte man als Schreiben anhängen dass die von mir keinen Vertrag bekommen? Gibt es irgendwie eine Vorlage oder ähnliches oder einfach kommentarlos? Vermutlich werden die mir dann noch einen Brief schicken wo der Vetrag bleibt....
Schreib halt einfach kurz, dass deiner Meinung nach im Arbeitsvertrag keine Daten enthalten sind, die für die behördliche Entscheidung notwendig ist, weil für die Prüfung des Leistungsbezugs der Lohnnachweis und der Kontoauszug ausreichend sind und dass man dir, wenn man da anderer Meinung ist, mitteilen soll, welche für die Prüfung des ALG2 Anspruches notwendigen Informationen einzig und allein dem AV entnommen werden können.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.512
Bewertungen
24.577
Das scheint echt eine Art Reflex zu sein, mit dem Arbeitsvertrag.

Ich habe das jetzt bei einer Haushaltshilfe auch. Zur Veränderungsmitteilung habe ich ihr extra ein Schreiben erstellt, wo das wesentliche drinsteht: Tätig bei mit seit DATUM, Stundenlohn, Monatsverdienst vorrausichtlich ca. 100 EUR monatlich. Dazu habe ich geschrieben, dass das JC unaufgefordert monatlich die von mir ausgefüllte Einkommensbescheinigung erhält. Darauf kam dann prompt ein Brief, dass sie gerne den Arbeitsvertrag hätten und das Formular Einkommensbescheinigung+Verdiensabrechnung+Kontoauszug.

Hingeschickt hat meine Helferin jetzt die Einkommensbescheinigung, den Haushaltsscheck (Ich erstelle keine separate Abrechnung, der Haushaltsscheck reicht.) und einen Ausdruck der Buchung des ersten Zahlungseinganges. Das muss reichen. Mal sehen, ob sie das schlucken.
 
Oben Unten