Jobcenter verweigert Ortsabwesenheit und verhängt ungerechtfertigte Sanktion

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

es geht um eine Bekannte.

Sie und ihr Mann sowie ihre 2 Kinder beziehen ALG2.
Der Mann arbeitet seit vielen Jahren nicht und wird seitens des Jobcenters in Ruhe gelassen.
Hinzu kommt das beide sich in Trennung befinden.
Sie arbeitet auf 400 Euro Basis .
Ihre jetzige SB ist wohl ein Drachen.
Die SB hat ihr wieder ein Bewerbungstraining verordnet.
Sie muß jeden Mittwoch 1 mal dort erscheinen.
Das gleiche Bewerbungsspielchen hat Sie auch schon im letztem Jahr jeweils Freitags absolvieren müssen.
Das ganze dauert jetzt 3 Monate.

Mittwochs mußte sie aber in ihrem 400 Euro Job arbeiten da der Personalplan schon fertig gestellt war.
Sie bekam dann die Aufforderung das schriftlich nachzuweisen und hat dieses auch gemacht. Die Sb hat ihr gesagt das der Chef ihre Stunden anders legen soll weil eine Maßnahme ja vorginge.
Die SB behauptet aber nichts bekommen zu haben.
Die schriftliche bestätigung des Chefs wurde beim MT abgegeben.

Nun ist folgendes eingetreten.
Die SB hat 10%Sanktion verhängt. Dagegen wurde schriftlich Widerspruch eingelegt.

Jetzt wurde sie eingeladen mit ihren Kindern 1 Woche in den Urlaub zu fahren.
Die Ortsabwesenheit hat sie erst nach beginn der Maßnahme beantragt.
Diese wurde seitens des SB abgelehnt, würde nicht interessieren weil sie Maßnahme hat.
An wen kann sie sich jetzt wenden oder wie weiter verfahren?
Ist doch eh nur Schikane seitens des SB
Das Problem ist das ihr SB gewechselt hat und jetzt nur Schwierigkeiten auftauchen.
Ihre alte Sb die sie traf versteht den Spektakel auch nicht den die neue veranstaltet.

Fährt sie jetzt trotzdem bekommt sie ja dann ungerechterweise 20% Sanktion weil die erste ja ungerechtfertig ist.

Wie wäre es mit einer Krankmeldung am anfang der Woche?

Gruß Uwe
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Hm, irgendwie passt das nicht. 10% bekommt man wegen eines versäumten Termins, nicht wegen einer Maßnahmeabsage.

Wieso hat der Chef die Bestätigung beim MT abgegeben und nicht im Jobcenter? Die Freundin soll dringend die Unterlage nachreichen.

Die Ortsabwesenheit wird fürchte ich bestehen bleiben. Es steht eben in der Erreichbarkeitsanordnung
"...Die Zustimmung darf jeweils nur erteilt werden, wenn durch die Zeit der Abwesenheit die berufliche Eingliederung nicht beeinträchtigt wird."

Und die Maßnahme zählt als berufliche Eingliederung.

Sie kann sich natürlich beim Kundenreaktionsmanagement beschweren, aber das dies Aussicht auf Erfolg hat, halte ich für fragwürdig.
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Unterlagen gibt man immer persönlich, oder durch Boten ab, immer gegen Quittung.
Kann die Abgabe nicht belegt werden, erfolgt Sanktion.

a) Der Chef hat gelogen u. nichts eingereicht
b) Die "Entschuldigung" ist beim Maßnahmeträger verschlampt worden.

Bleibt nur noch eine weitere schriftliche Bestätigung vom Chef, daß er die "Entschuldigung" eingereicht hat. Ansonsten sieht es schlecht aus.

Erlaubnis zur OWA wird es nicht geben, wegen der bereits angetretenen Maßnahme.
Ohne Erlaubnis fahren bringt definitiv eine Sanktion ein.

Krank schreiben lassen birgt Gefahren.
Was ist , wenn unterwegs ein Unfall passiert ?
Weitere Sanktion.

Man verreist unerlaubt nur dann, wenn keinerlei Maßnahmen , oder mögliche Einladungen anstehen.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

habe es wohl falsch ausgedrückt

Sie hat das direkt beim MT eingereicht.
Ich werde sie jetzt Impfen das alles was eingereicht wird kopiert wird und nur unter Bestätigung der Abgabe abgegeben wird
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Jetzt wurde sie eingeladen mit ihren Kindern 1 Woche in den Urlaub zu fahren.

Kann auch zur Falle werden, wenn die SB nachforscht wie der Urlaub finanziert wird.
Ich glaube 100 € pro Person im Jahr, sind an Geschenken anrechnungsfrei.
 
S

silka

Gast
Ich werde sie jetzt Impfen das alles was eingereicht wird kopiert wird und nur unter Bestätigung der Abgabe abgegeben wird
Deine Impfung gilt dann erst für alles Spätere.
Ich habe keinerlei Grund, irgendeinen SB in Schutz zu nehmen, aber wenn du nach dieser Geschichte hier diese SB als Drachen bezeichnest, dann sag ich mal: Richtig so. Deine Bekannten habens nicht anders verdient.

Der Mann wird seit Jahren alimentiert und "in Ruhe gelassen".
Die Frau arbeitet geringfügig.
Man will ihr 1x pro Woche die Bewerbungen fit machen, egal, wie erfolgreich das ist.
Und die LB trötet rum und kriegt seit Jahren nicht auf die Reihe, wer für was zuständig ist, wie man sich wo meldet und evtl. verschiebt oder anders vereinbart.

Und nun gibt die SB keine Zustimmung zur Ortsabwesenheit, weil ja sonst die Maßnahme 1x versäumt wird. Das darf die, das ist jetzt ihr "Ermessensrache". Genau.

Und nun gehts auf die Barrikaden---;-( Herrlich sind manche LB.
Kein Wunder, denn solche machen den Ruf...

Die 10% gibts wegen des Meldeversäumnisses.
Wieso gabs da keine Anhörung vor Verhängung?
Der Widerspruch wird erfolglos sein.
Wieso ist die Sanktion nicht gerechtfertigt?

Jedenfalls wird der Leistungsanspruch entfallen (also keinerlei Kohle für die Frau und die Kinder), wenn sie trotzdem fahren.
Das ist keine Sanktion, sondern die haben dann ganz einfach keinen Anspruch auf Leistungen.
:icon_klatsch:
Dann kriegt nur der dagelassene und in Ruhe gelassene Hausmann seine Kohle.

Richtig toll.:icon_dampf:
 
S

silka

Gast
Ich glaube 100 € pro Person im Jahr, sind an Geschenken anrechnungsfrei.
Falsch.
wer eingeladen wird, zahlt was??
der braucht doch selber nix zu bezahlen.
da braucht dann auch keiner nachforschen.
es soll aber keiner ohne Zustimmung wegfahren---das ist hier das Thema.

sag mir mal, wenn du das findest, daß man 100,- p.a. als Geschenk anrechnungsfrei haben darf.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
ehrlich....ich bin mal wieder fassungslos wenn ich das so lese.

seit wann bestimmt der SB an welchen Tagen jemand seiner Arbeit nachgeht?

2. Wenn man einmal bei einer massnahme fehlen möchte, so völlig ausser der Reihe, dann fragt man den netten massnahmeleiter und spricht das mit dem ab, so unter der hand. kein schwein würde danach krähen, der SB schon mal garnicht, weil er das nicht weiß.

man zeichnet ihm den tag natürlich gerne als anwesend ab, damit er keine probleme bekommt den tag bezahlt zu bekommen.
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Falsch.
wer eingeladen wird, zahlt was??
der braucht doch selber nix zu bezahlen.
da braucht dann auch keiner nachforschen.
es soll aber keiner ohne Zustimmung wegfahren---das ist hier das Thema.

sag mir mal, wenn du das findest, daß man 100,- p.a. als Geschenk anrechnungsfrei haben darf.

Es sind sogar nur 50 € im Jahr.
Bei einer Reise dürfte ein geldwerter Vorteil oder Zufluss an Geldeswert eine Auslegungssache sein.

Zitat ZynHH:
ehrlich....ich bin mal wieder fassungslos wenn ich das so lese.

seit wann bestimmt der SB an welchen Tagen jemand seiner Arbeit nachgeht?

Das ist gar nicht so unüblich. Wollte man mit mir auch versuchen.
Kleiner 3 Zeiler vom Chef u. es kam nichts mehr.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Hallo

es geht um eine Bekannte.

Sie und ihr Mann sowie ihre 2 Kinder beziehen ALG2.
Der Mann arbeitet seit vielen Jahren nicht und wird seitens des Jobcenters in Ruhe gelassen.
Hinzu kommt das beide sich in Trennung befinden.
Sie arbeitet auf 400 Euro Basis .
Ihre jetzige SB ist wohl ein Drachen.
Die SB hat ihr wieder ein Bewerbungstraining verordnet.
Sie muß jeden Mittwoch 1 mal dort erscheinen.
Das gleiche Bewerbungsspielchen hat Sie auch schon im letztem Jahr jeweils Freitags absolvieren müssen.
Das ganze dauert jetzt 3 Monate.

Mittwochs mußte sie aber in ihrem 400 Euro Job arbeiten da der Personalplan schon fertig gestellt war.
Sie bekam dann die Aufforderung das schriftlich nachzuweisen und hat dieses auch gemacht. Die Sb hat ihr gesagt das der Chef ihre Stunden anders legen soll weil eine Maßnahme ja vorginge.
Die SB behauptet aber nichts bekommen zu haben.
Die schriftliche bestätigung des Chefs wurde beim MT abgegeben.

Nun ist folgendes eingetreten.
Die SB hat 10%Sanktion verhängt. Dagegen wurde schriftlich Widerspruch eingelegt.

Jetzt wurde sie eingeladen mit ihren Kindern 1 Woche in den Urlaub zu fahren.
Die Ortsabwesenheit hat sie erst nach beginn der Maßnahme beantragt.
Diese wurde seitens des SB abgelehnt, würde nicht interessieren weil sie Maßnahme hat.
An wen kann sie sich jetzt wenden oder wie weiter verfahren?
Ist doch eh nur Schikane seitens des SB
Das Problem ist das ihr SB gewechselt hat und jetzt nur Schwierigkeiten auftauchen.
Ihre alte Sb die sie traf versteht den Spektakel auch nicht den die neue veranstaltet.

Fährt sie jetzt trotzdem bekommt sie ja dann ungerechterweise 20% Sanktion weil die erste ja ungerechtfertig ist.

Wie wäre es mit einer Krankmeldung am anfang der Woche?

Gruß Uwe

eindeutig pure Willkür. Durch den Minijob hat sie ihre Hilfebedürftigkeit wenigstens schon etwas verringert. Ein Bewerbungstraining hat sie bereits absolviert. Ich würde hier ohne lange zu fackeln ein "Krieg" vorm SG austragen. Objektiv betrachtet stünden die Chancen eines Abwenden dieser Sinnlosmaßnahme sehr gut.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
2. Wenn man einmal bei einer massnahme fehlen möchte, so völlig ausser der Reihe, dann fragt man den netten massnahmeleiter und spricht das mit dem ab, so unter der hand. kein schwein würde danach krähen, der SB schon mal garnicht, weil er das nicht weiß.

man zeichnet ihm den tag natürlich gerne als anwesend ab, damit er keine probleme bekommt den tag bezahlt zu bekommen.

Der Maßnahmeleiter kann das auch nicht einfach so machen. Wenn du Abwesend bist und etwas passiert, dann bekommt das JC evtl. Wind oder muss benachrichtigt werden weil du für eine Weile nicht erscheinen kannst etc. Spätestens dann wird der Maßnahmeleiter, welchem du unter der Hand etwas unterzeichnet hast, in das Personalbüro geholt.

Es wäre besser gewesen, wenn Sie sich einfach und ohne vorher eine OA zu beantragen AU gemeldet hätte. So würde alles auf Ihre Kappe gehen. Aber das ein Maßnahmeleiter mitspielt, halte ich für fast ausgeschlossen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Guten Morgen,

@Jimmy, man kann ja sagen, man hat ein Vorstellungsgespräch.

Und unterschreiben tut man beim nächsten Mal, nicht im Vorraus.... so sind alle zufrieden. Und so habe ich das auch selbst erlebt.



Kaffee...ich brauch Kaffee....:icon_pause:
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Und die Anwesenheitsbescheinigung, vom AG wo das Vorstellungsgespräch statt fand , was ist mit der , verzichtet der Maßnahmeleiter darauf ?
Jede Wette, daß der einen Eintrag ins Computerlogbuch vornimmt u. das JC dann davon unterrichtet wird. Dann bricht das Kartenhaus zusammen.:icon_party:Sanktion !!!:icon_klatsch:
 

lea82

Elo-User*in
Mitglied seit
10 November 2012
Beiträge
42
Bewertungen
4
Also Sorry, aber was soll das gemeckere? Das man mitten in einer Maßnahme keinen Urlaub bekommt ist weder neu noch verwunderlich.

Und worüber will die Dame sich eigentlich beschweren? Mit ihren 400€ Job, ums mal direkt zu sagen, kommt sie definitiv nicht aus der Hilfebedürftigkeit raus und mittlerweile gabs ja genug Fälle, die gezeigt haben das ein solcher Job eben nicht vor eine Maßnahme geht. Wurde auch mir schon oft erklärt, je nach dem ist es mal sinnvoller und mal weniger... Aber Fakt ist, dein Job bringt dich aktuell nicht aus dem Bezug, von daher kann das JC mal was anbringen.

Krankschreibung...ja super. Erst mach ich beim JC ein Fass auf weils keinen Urlaub gibt...und dann bin ich plötzlich Krank...wenn der SB dann wirklich auf Kleinkrieg aus ist, wird er sich dafür was einfallen lassen...weil fällt ja gar nicht auf. oO

Ratschlag: Einen Job suchen der mehr bringt...oder den Vater der Kinder mal dazu bewegen sich ne Arbeit zu suchen. Wenn er seit Jahren in ruhe gelassen wurde, hat er sich ja gut erholen können.

Ich bin ja echt kein Fan von dem was sich manche SB so einfallen lassen...aber hier ist das nun weder was seltenes (Maßnahme trotz 'Arbeit') noch ungerechtfertigt (Sanktion und Urlaubsablehnung).
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Also Sorry, aber was soll das gemeckere? Das man mitten in einer Maßnahme keinen Urlaub bekommt ist weder neu noch verwunderlich.

Da haste wohl recht.

Und worüber will die Dame sich eigentlich beschweren? Mit ihren 400€ Job, ums mal direkt zu sagen, kommt sie definitiv nicht aus der Hilfebedürftigkeit raus und mittlerweile gabs ja genug Fälle, die gezeigt haben das ein solcher Job eben nicht vor eine Maßnahme geht.

Woher weißt du das mit den "genug Fällen"?

Ich würde das nicht so pauschal sagen.
Job geht immer vor Maßnahme. Job verringert die Regelsatzhöhe.
Und aus einem Job heraus eine lukrativere Stelle zu finden , ist allemal besser.

Wenn sich Job u. Maßnahme vereinbaren lassen, dann okay.
Wenn nicht, geht Job vor.
Es gibt aber auch Maßnahmen, die sind extra auf Minijobber zugeschnitten. Die Teilnehmer teilen sich die abzusitzende Zeit während der Maßnahme selbst ein, um weiterhin ihrem Job nachgehen zu können.

Wer sich eine Maßnahme aufdrücken lässt , dabei seinen Job kündigt, der ist selbst schuld !!!




Wurde auch mir schon oft erklärt, je nach dem ist es mal sinnvoller und mal weniger... Aber Fakt ist, dein Job bringt dich aktuell nicht aus dem Bezug, von daher kann das JC mal was anbringen.

Krankschreibung...ja super. Erst mach ich beim JC ein Fass auf weils keinen Urlaub gibt...und dann bin ich plötzlich Krank...wenn der SB dann wirklich auf Kleinkrieg aus ist, wird er sich dafür was einfallen lassen...weil fällt ja gar nicht auf. oO

Ratschlag: Einen Job suchen der mehr bringt...oder den Vater der Kinder mal dazu bewegen sich ne Arbeit zu suchen. Wenn er seit Jahren in ruhe gelassen wurde, hat er sich ja gut erholen können.

Ich bin ja echt kein Fan von dem was sich manche SB so einfallen lassen...aber hier ist das nun weder was seltenes (Maßnahme trotz 'Arbeit') noch ungerechtfertigt (Sanktion und Urlaubsablehnung).

...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten