Jobcenter versucht uns zu Kindergeldplus und Wohngeld zu drängen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Spanky112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
123
Bewertungen
50
Moin zusammen,

nach einem etwas verwirrten Termin heute bei einer neue SB kam folgendes auf den Tisch.

Man empfiehlt uns ( Ich, meine Partnerin und meiner Tochter (2) ) doch auf ALG2 zu verzichten und stattdessen lieber Kindergeld Zuschlag und Wohngeld zu beantragen.

Klingt erstmal verlockend vom ALG2 wegzukommen, allerdings bin ich mir nicht sicher ob das überhaupt so gehen kann. Unser Brutto Einkommen liegt bei ca. 1050 -1200 EUR.
Mit Kindergeldzuschlag und Wohngeld würden wir evtl auf unseren derzeitigen Regelbedarf von 1.409,00 Euro kommen. Allerdings sind wir nicht verheiratet und meine Partnerin arbeitet nicht. Von daher wäre Sie nicht Krankenversichert.
Mit einer privaten Krankenversicherung würden wir wieder unter dem Regelbedarf liegen.

Ich weiß das man hier eine Aufstockung beantragen kann, allerdings wäre das auch ein ALG2 Bezug und somit wäre Wohngeld und Kindergeldzuschlag wieder weg - zumindest erklärte man uns das so bei der Wohngeldstelle.

Wie seht Ihr das ganze?

Achja ich bin Selbstständig - ist bei Kindergeldzuschlag und Wohngeld auch dieser EKS Aufwand nötig?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wie war deine Partnerin vor dem Bezug von ALG 2 krankenversichert?

Wäre es nicht auch eine Option, dass sich deine Partnerin einen TZ-Job sucht und du in dieser Zeit auf das Kind aufpasst? Deine Selbstständigkeit scheint derzeit nicht gerade das Einkommen zu generieren, damit ihr damit vom JC unabhängig seid. Von daher könnte dieser Weg durchaus funktionieren, wenn du etwas deine Selbstständigkeit runterfährst und deine Partnerin ihr Erwerbseinkommen erhöht, durch eine mögliche TZ-Tätigkeit.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Dann müsst ihr euch entscheiden, ob ihr weiterhin ALG 2 beziehen wollt, oder deine Freundin freiwilliges Mitglied in der GKV wird. Der Beitrag für KV und PV liegt bei ca. 180,00 EUR/Monat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten