Jobcenter verlangt von mir vom Jahr 2016 und 2018 eine Steuererstattung, Jobcenter übernimmt die Kosten nicht, ist das rechtens?

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Hallo,

das Jobcenter verlangt nun von mir eine Steuererstattung/Erklärung vom Jahr 2016 und 2018.
2016 habe ich nicht gearbeitet, das Finanzamt soll das bestätigen mit einem Schreiben.
2018 habe ich 6-7 Monate gearbeitet aber die Kosten für einen Steuerberater werden nicht übernommen.

Das JC hat mir gesagt ich soll mich an die Caritas wenden. Hab dort angerufen und die meinten zu mir das die keine Hilfe leisten bei Steuererstattungen.
Wo kann ich mich denn noch wenden? Es gibt solche Steuervereine, Steuerhilfen aber die wollen auch Geld bzw. nen jährlichen Betrag.

Wenn es niemand kostenlos macht, muss das Jobcenter dann die Kosten übernehmen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.953
Bewertungen
23.489
Hab keine Ahnung davon, sonst hätte ich es gemacht.
Das ist bei Elster gut erklärt.
Hat das Finanzamt dich noch nicht aufgefordert, die Steuererklärung zu machen?

Du kannst auch zum Finanzamt gehen und dich dort beraten lassen. Das gehört zu deren Aufgaben.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.828
Bewertungen
16.962
Elster ist ziemlich simpel, gut erklärend und führt dich auch wunderbar durch die einzelnen Formulare.
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Das ist bei Elster gut erklärt.
Hat das Finanzamt dich noch nicht aufgefordert, die Steuererklärung zu machen?

Du kannst auch zum Finanzamt gehen und dich dort beraten lassen. Das gehört zu deren Aufgaben.
Nein komischerweise nicht.
Könnte ich mal versuchen aber ich glaube das ist auch nur freiwillig von denen.
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Du wirst nicht darum herum kommen, das jc weiss das du geld zurück bekommst, das will es haben.
Die werden doch drauf zahlen müssen mehr als 400 oder 500 Euro werde ich da bestimmt nicht raus bekommen, waren ja nur 6-7 Monate.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.828
Bewertungen
16.962
Wieso sollten die draufzahlen, wenn du diese Rückerstattung angerechnet bekommst?
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.758
Bewertungen
4.488
Das ist bei Elster gut erklärt.
Elster ist ziemlich simpel, gut erklärend und führt dich auch wunderbar durch die einzelnen Formulare.
Ich finde das nur auf dem PC simpel. Soweit ich weiss geht das dieses Jahr nicht mehr. Auf dem PC konnte man schön die Werte der Nummern der Jahresbescheinigung einfach eintragen.

Online direkt beim Finanzamt finde ich das kompliziert. Wir hatten den Fall letztes Jahr in der Familie. Derjenige hatte das Online eingegeben. Demnach hätten 500€ nachgezahlt werden müssen.
Ich habe das am PC eingegeben und kam auf eine Erstattung. Bei der Fehlersuche habe ich festgestellt, dass Online ein zusätzliches Formular für die Sozialabgaben ausgefüllt werden muss und derjenige das nicht eingegeben hatte. Das war aber bei der PC-Software alles in einem Formular. Ich musste Online auch erstmal länger suchen, bis ich dieses zusätzliche Formular gefunden hatte, obwohl ich für meine Kinder das schon seit Jahren am PC gemacht hatte.

Von daher kann ich den TE verstehen, wenn er es kompliziert findet.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.953
Bewertungen
23.489
Von daher kann ich den TE verstehen, wenn er es kompliziert findet.
Dazu muss man es ja erst einmal probiert haben. Und jemand der das erstemal am pc einer der dutzenden Programme sitzt, wird sich da nicht besser zurechtfinden, als bei Elster.

Wie heisst es immer so schön?

RTFM read that fucking manual. ;)
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.828
Bewertungen
16.962
Nö. Bei einer Anrechnung kommst du Null auf Null raus. Beim Draufzahlen, zahlst du, wie der Begriff auch schon sagt, drauf und machst Minus.

bekomme im Endeffekt eh nur die Summe raus die mir zusteht.
Warum solltest du auch plötzlich mehr bekommen als dir zusteht?
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.758
Bewertungen
4.488
mehr als 400 oder 500 Euro werde ich da bestimmt nicht raus bekommen, waren ja nur 6-7 Monate.
Wenn Du nur so kurz gearbeitet hast, kann es sein, dass Du sogar die komplette Steuer wieder bekommst. Wenn Dein gesamtes Jahreseinkommen unterhalb dem steuerfreien Einkommen liegt, bekommst Du die komplette Steuer zurück und nicht nur die von Dir vermuteten 400 - 500€. Einfach mal auf Deine Jahresbescheinigung sehen. Da steht das gesamte Brutto und die gezahlten Steuern, Soli usw. drin.
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Nö. Bei einer Anrechnung kommst du Null auf Null raus. Beim Draufzahlen, zahlst du, wie der Begriff auch schon sagt, drauf und machst Minus.


Warum solltest du auch plötzlich mehr bekommen als dir zusteht?
Wir reden wohl einander vorbei. Mit draufzahlen meine ich nicht mich, sondern das Jobcenter.
Beispiel ich würde 400-500€ bekommen müsste das JC die Differenz draufzahlen, da ich ja anrecht auf 954 Euro habe.


Hab ich irgendwo geschrieben, das ich mehr wollte als mir zusteht?
Ich sehe das als sinnlos, werde denen ja auch vorschlagen, die Summe was ich bekomme denen auf ihr Konto zu überweisen, denn im Endeffekt werde ich eh niemals mehr als 954 raus bekommen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wenn Du nur so kurz gearbeitet hast, kann es sein, dass Du sogar die komplette Steuer wieder bekommst. Wenn Dein gesamtes Jahreseinkommen unterhalb dem steuerfreien Einkommen liegt, bekommst Du die komplette Steuer zurück und nicht nur die von Dir vermuteten 400 - 500€. Einfach mal auf Deine Jahresbescheinigung sehen. Da steht das gesamte Brutto und die gezahlten Steuern, Soli usw. drin.
Ehrlich gesagt keine Ahnung hab mich so mit den Steuern noch gar nicht so wirklich beschäftigt.
Kann mir aber nicht vorstellen das ich da mehr als 1000€ bekomme und alles unter 1000€ ist ja dann wieder H4.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.953
Bewertungen
23.489
Ich sehe das als sinnlos,
Das mag angehen, aber das jc will vom Finanzamt nunmal genau wissen, wieviel sie dir weniger zahlen müssen.
Und dazu musst du die Steuererklärung machen.

Mich hat sogar das Finanzamt gezwungen, eine Steuererklärung abzugeben, obwohl ich kein zu versteuerndes Einkommen hatte und entsprechend keine Steuern anfielen. Hätte ich die Steuererklärung nicht gemacht, hätte ich Strafe zahlen müssen.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.758
Bewertungen
4.488
Beispiel ich würde 400-500€ bekommen müsste das JC die Differenz draufzahlen, da ich ja anrecht auf 954 Euro habe.
Irgendwie scheinst Du ein Problem mit den Grundrechenarten zu haben.

Beispiel 1:
Dir zustehende Leistungen 954€. Finanzamt erstattet nichts. Beitrag vom Jobcenter = 954€.

Beispiel 2:
Dir zustehende Leistungen 954€. Finanzamt erstattet 500€. Beitrag vom Jobcenter 454€.

Nach meiner Berechnung hat das Jobcenter in Beispiel 2 gegenüber dem ersten Beispiel 500€ gespart und nicht 454€ draufgezahlt. Oder ich hab während meiner gesamten schulischen Laufbahn die Mathematik nicht verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Also ich habe meinen Steuerbescheid für 2018 jetzt zurück bekommen.
Ich bekomme 694,61€ zurück gezahlt.

Wie ist das jetzt eigentlich, hat man da einen Freibetrag, das von den 694,61€ abgezogen wird oder werden die 694.61€ komplett angerechnet?

Und bekommt das Jobcenter vom Finanzamt bescheid, das ich die Steuerrückerstattung erhalten habe oder muss ich dort bescheid geben?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.098
Bewertungen
25.798
DieSteuererstttung wird komplett angerechnet.

Melden musst du das selber.
 

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
306
Bewertungen
165
Ist es sonst ein Verstoß? Also kann man deshalb sein Bezug komplett verlieren oder kassiert man dann nur die 10-30%?
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.649
Es könnte eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat sein (Betrug).

LG Mona Lisa
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.758
Bewertungen
4.488
Also kann man deshalb sein Bezug komplett verlieren oder kassiert man dann nur die 10-30%
Die Logik verstehe ich nicht. Du willst es später melden, musst Dir dann trotzdem den gesamten Betrag anrechnen lassen und willst eine Sanktion in Kauf nehmen?

Wir können das ganze abkürzen. Du kannst es auch gar nicht melden, wenn dann aber Deine Kontoauszüge kontrolliert werden und Du auffliegt, dann zahlst Du den gesamten Betrag zurück, zahlst noch Kohle wegen der Ordnungswidrigkeit und dann kommt auch noch ein Strafverfahren auf Dich zu. Die Kosten sind nicht vorhersehbar.

Jetzt darfst Du selbst Deine weitere Vorgehensweise entscheiden.
 
Oben Unten