Jobcenter verlangt Kindergeldbescheide. Relevant zur Antragsbearbeitung?

Beli1

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
61
Bewertungen
6
Hallo,

Ich habe gestern meinen Antrag für den Bezug von ALG II abgegeben da ich umziehe und einen Neuantrag stellen musste

Nun soll ich laut einem Schreiben der Mitwirkungspflicht Kindergeldbescheide von mir und meiner Partnerin einreichen.

Sind diese überhaupt relevant zur Überprüfung meines Anspruchs auf Leistungen?

Die müssen doch nur wissen dass ich Kindergeld bekomme damit sie es einfach anrechnen und im Bescheid berücksichtigen.

Komme so schnell nicht an die Bescheide ran aus pers. Gründen.

Kann ich einfach schreiben das die Kindergeldbescheide unrelevant zur Überprüfung der Berechtigung sind und die einfach nur wissen müssen ob ich bekomme oder nicht?

Auf dem schreiben steht nämlich auch nur "Kindergeldbescheide (nach erhalt)"


Andere Sache mit der Meldebescheinigung. Dort steht auch nur "nach umzug" - Muss ich die jetzt also sofort schon organisieren VOR dem Umzug was ja nahezu unmöglich ist?

Keine Lust darauf dass der Antrag erst in 5 Wochen bearbeitet wird obwohl ich die Leistungen schon am 01.03. brauche und auch dafür gestellt hab.

Wie sieht es also damit aus? Nicht dass es heißt ich komm meiner Mitwirkungspflicht nicht nach.


Danke ihr lieben!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo Beli1,

Ich habe gestern meinen Antrag für den Bezug von ALG II abgegeben da ich umziehe und einen Neuantrag stellen musste
gab es denn bisher kein Kindergeld, dann sollte dir das doch bekannt sein was die dafür haben möchten ???

Nun soll ich laut einem Schreiben der Mitwirkungspflicht Kindergeldbescheide von mir und meiner Partnerin einreichen.Sind diese überhaupt relevant zur Überprüfung meines Anspruchs auf Leistungen?
Ja sicher, Unterlagen deiner Partnerin kannst du allerdings NICHT einreichen, das sind Daten "dritter" Personen auf die du selbst keinen Zugriff hast.
Wenn sie (jetzt) zu deiner BG gehören wird (und die Kinder auch), dann muss das JC diese Unterlagen direkt bei ihr einfordern, es sei denn sie gibt dir das freiwillig, damit du es einreichen kannst.

Zur Prüfung deines / eures Anspruches ist allerdings ALLES relevant was mit Geld zu tun hat und Kindergeld-Ansprüche werden "angerechnet" wie du selbst schon erkannt hast, auch nach Unterhaltsleistungen (für vorhandene Kinder) wird sicher noch gefragt werden ...

Die müssen doch nur wissen dass ich Kindergeld bekomme damit sie es einfach anrechnen und im Bescheid berücksichtigen.
Die "müssen" gar nichts wissen, du möchtest dort Geld und die JC dürfen nicht einfach alle vorhandenen Daten an ein anderes JC weiter geben, also bist du bei einem Neu-Antrag (besonders bei einem anderen JC) auch in der Nachweispflicht ...

Komme so schnell nicht an die Bescheide ran aus pers. Gründen.
Das ist (ganz profan ausgedrückt) alleine dein Problem, bzw. das deiner Partnerin, denn dir stehen ihre Unterlagen und die Verfügung darüber (Vorlage bei Ämtern) gesetzlich gar nicht zu jedenfalls nicht ohne ihr Wissen und Einverständnis ... :icon_evil:

Kann ich einfach schreiben das die Kindergeldbescheide unrelevant zur Überprüfung der Berechtigung sind und die einfach nur wissen müssen ob ich bekomme oder nicht?
Du kannst denen schreiben was du willst, wenn deine Partnerin kein Geld vom Amt braucht / möchte und nicht zu deiner BG gehören wird, dann haben die natürlich NUR Anspruch auf deine Unterlagen.

Auf dem schreiben steht nämlich auch nur "Kindergeldbescheide (nach erhalt)"
Sehr wenig Info dazu, findest du nicht, bei einem Umzug ändern sich u.U. nicht nur die Zuständigkeiten für ALGII, sondern auch vermutlich ist auch eine andere Familienkasse zuständig ... das kann hier keiner wissen ... ob du da auch auf neue Bescheide warten musst oder aus welchem anderen Grund vielleicht.

Andere Sache mit der Meldebescheinigung. Dort steht auch nur "nach umzug" - Muss ich die jetzt also sofort schon organisieren VOR dem Umzug was ja nahezu unmöglich ist?
WANN ziehst du denn um, eine Meldebescheinigung bekommt man allerdings erst wenn man auch umgezogen ist, da wird man auch von dir vorher keine bekommen können.
Bis dahin hat aber auch das alte JC noch zu zahlen ...

Keine Lust darauf dass der Antrag erst in 5 Wochen bearbeitet wird obwohl ich die Leistungen schon am 01.03. brauche und auch dafür gestellt hab.
Worauf du Lust hast ist erst mal unerheblich, das neue JC ist erst zuständig wenn du auch im Einzugsbereich deinen Hauptwohnsitz genommen hast, bis dahin ist das alte JC zuständig.

Wie sieht es also damit aus? Nicht dass es heißt ich komm meiner Mitwirkungspflicht nicht nach.
Deiner (eigenen) Mitwirkungspflicht, kannst du erst nachkommen, wenn dir die geforderten Unterlagen auch vorliegen, deine Partnerin hat für diese Möglichkeit selbst zu sorgen und wenn man nicht pünktlich zahlen sollte (wegen zu langer Bearbeitung), dann kannst du einen Vorschuss verlangen nach § 42 SGB I sofern das notwendig wird ohne dein Verschulden ...

§ 42 SGB I Vorschüsse

MfG Doppeloma
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
In der Anlage EK (Formular Einkommenserklärung) der Bundesagentur für Arbeit steht:
► Bitte legen Sie einen Kontoauszug mit der Kindergeldzahlung oder den Kindergeldbescheid vor.
Quelle
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
117
Bewertungen
28
Soll ja auch Bundesländer geben (bei uns zum Beispiel) wo es schlicht nicht möglich ist einen Kindergeldbescheid vorzulegen, da es keinen gibt.

Allerdings hält das besonders helle Sachbearbeiter auch hier nicht ab einen sehen zu wollen, die bekommen dann die Telefonnummer der Hotline der Familienkasse.

Kontoauszug muss, wie biddy schon geschrieben hat, reichen.
 
Oben Unten