Jobcenter unterstellt mir ein mehrjähriges Arbeitsverhältnis

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Hallo zusammen,

nach längerer Abwesenheit im Forum melde ich mich mal wieder mit einem Jobcenter-Überraschungsei.

Am Wochenende erhielt ich folgendes Schreiben:

Sehr geehrte Frau Biscuit,

Sie beziehen derzeit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II).
Mir liegt die Information der Agentur für Arbeit vor, dass Sie nach Beendigung der Reha in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gemündet sind.

Reichen Sie eine Kopie des Arbeitsvertrages und alle bisher ausgestellten Verdienstabrechnungen ein mit Nachweisen, wann Sie die Löhne erhalten haben.

Aktuell wird beim Jobcenter nämlich nur die Arbeit Ihres Bedarfgemeinschaftsmitglieds berücksichtigt, nicht aber von Ihnen.

Belehrung, Belehrung, bla bla, Drohung und so weiter

Mit freundlichen Grüßen

Leistungsabteilung

Musste erstmal grübeln, was man mit "Beendigung der Reha" überhaupt meinte. Bis ich darauf kam, dass damit eventuell meine 2015 abgeschlossene Umschulung gemeint sein könnte. Anscheinend weiß man hier mehr als ich, denn ein solches, über drei Jahre andauerndes Arbeitsverhältnis existiert überhaupt nicht :icon_confused:

Vom Herbst 2017 bis Anfang 2018 hatte ich einen Minijob, von dem das Jobcenter aber definitiv gewusst hat, weil ich mich mit der Leistungsabteilung oft um die korrekten Berechnungen gestritten habe.

Natürlich habe ich heute eine schriftliche Stellungnahme abgegeben. In der steht, dass so ein Arbeitsverhältnis nicht existiert und ich demzufolge auch keine Unterlagen darüber besitze. Dass ich seit 2015 auf Jobsuche war und bin, zwischendurch einen Minijob hatte, von dem das Jobcenter wusste und das immer brav alle Unterlagen abgegeben worden waren. Dass ich gekündigt worden bin, auch wieder alle Unterlagen abgegeben habe (natürlich alles in Kopie) und alles Erforderliche in der Akte stehen muss.

Dass ich bei noch offenen Fragen auch zu einem persönlichen Gespräch bereit bin. Wobei ich hier hoffe, dass man hier abwinkt und sagt "Zu viel Aufwand."

Jetzt heißt es erstmal abwarten und schauen, was danach kommt. Und inständig hoffen, dass morgen alle Gelder überwiesen werden :frown:

Warum steht das dann hier, wenn ich schon alles abgegeben habe und weiß, dass ich hier nichts weiter tun kann, als erstmal abzuwarten?

Aus folgendem Grund:
Ich vermute ganz stark, dass ich von Jemandem aus meiner Nachbarschaft "angeschwärzt" wurde. Denn wenn ich angeblich seit ganzen ****ing drei Jahren eine Arbeitsstelle habe, dann hätte die BfA schon längst eine Meldung ans Jobcenter abgegeben. Auch steht dort kein Firmenname.

Der Zeitpunkt ist kein Zufall. Ich arbeite seit ein paar Wochen ehrenamtlich für einen guten Bekannten, der ein Start Up-Unternehmen im sozialen Bereich aufbauen will, ein sogenanntes Social Entrepreneurship. Es ist fest geplant, dass ich als Teilzeitangestellte in den nächsten Monaten für ihn arbeite. Mit diesem guten Bekannten, den ich über mein Hobby kennengelernt habe, muss ich sehr viel telefonieren, da er im Nachbar-Bundesland wohnt und wir uns nicht immer treffen können. Bis dahin bekomme ich kein Geld von ihm.

Vom Ehrenamt konkret wussten nur drei Personen, dass daraus in den nächsten Monaten eine TZ-Stelle werden soll, weiß nur eine Person.

Mein Nachbar, von dem ich aus sicherer Quelle weiß, dass er mich fast schon hasst (weil ich ein Homo bin, hauptsächlich, aber noch aus anderen Gründen), kann wunderbar meine Telefongespräche mithören, weil meine Wohnung sehr hellhörig ist.

Ich wollte einfach nur sagen, dass man nichts melden sollte, bevor man nicht hundertprozentig weiß, dass diese Person auch wirklich den Staat ums Geld betrügt. Ist man sich nicht sicher, weiß man vielleicht nur die Hälfte oder gar nichts, fragt man entweder nach oder lässt es lieber. Aus Rache zu verpetzen ist sowieso unterste Schublade.

Vielleicht ergeht es anderen ELOs auch so wie mir. Daher wäre es lieb, wenn der Thread bitte stehen bleiben könnte.

Wenn es etwas Neues gibt, melde ich mich wieder hier.

Viele Grüße,

Petite Biscuit
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich vermute ganz stark, dass ich von Jemandem aus meiner Nachbarschaft "angeschwärzt" wurde.
Was kannst oder willst du denn an der deutlich nachlesbaren (von dir selber beschriebenen und damit offenbar auch nachweislichen) getätigten Begründung:
Mir liegt die Information der Agentur für Arbeit vor, dass Sie nach Beendigung der Reha in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gemündet sind.
nicht verstehen?
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Was kannst oder willst du denn an der deutlich nachlesbaren (von dir selber beschriebenen und damit offenbar auch nachweislichen) getätigten Begründung:

nicht verstehen?

Es kann einfach kein Zufall sein. Wenn du als erwerbsloser ALG II-Empfänger seit mehreren Jahren angeblich eine Arbeitsstelle hast, deine zuständige Bundesagentur für Arbeit "plötzlich" deinem Jobcenter das gemeldet hat, hat es entweder eine grobe Verwechslung gegeben (es wurden ja jetzt die E-Akten erstellt) oder aber es hat dich Jemand bei der BfA in deinem Namen "angemeldet".
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Es kann einfach kein Zufall sein.
Ist es ja auch nicht, wie du ebenfalls selber sehr deutlich mit der Beschreibung der Begründung:
...,dass Sie nach Beendigung der Reha in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gemündet sind
deutlich nachlesbar geschildert hast.

Damit sind die offensichtlich über einen Abgleich der bisherigen Verläufe über diesen Eintrag gefallen und wollen diesen Sachverhalt nunmehr aufklären, falls Regressionsansprüche daraus resultieren könnten.
Und natürlich müssen sie dich dann dazu befragen, wenn es namentlich um dich als Person und/oder mit der Verbindung über deine Kundennummer / deine BG-Nummer / deine Sozialversicherungsnummer zu deiner Person gibt.
So einfach ist das.
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Abgleichen ist ja schön und gut, die Sache ist nur die, dass ich so eine Arbeitsstelle gar nicht habe. (Schon gar nicht seit so langer Zeit!) Warum sollte ich mir selbst so ein Eigentor schießen? Vor allem noch so ein Dummes.

Der einzige Job in dieser Zeit war der besagte Minijob, von dem es auch Unterlagen gibt und von dem das Jobcenter Kenntnis hatte, mit allem Drum und Dran.

Ich kann doch nicht Unterlagen vorzeigen, die es gar nicht gibt :icon_hihi:
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
So einfach ist das.

Wenn ich dieses besagte Arbeitsverhältnis seit diesen drei Jahren unterhalte, dann wäre das doch schon viel früher aufgefallen? Zumal der Umschulungsträger eng mit der BfA zusammengearbeitet hat und ich im Rahmen der Ausbildung auch von einem auswärtigen Jobcenter (die Leistungsabteilung sitzt in einem anderen JC) beraten und vermittelt wurde. Warum also erst jetzt? Warum nicht direkt oder kurz nach der Umschulung der Datenabgleich?

So einfach, finde ich, ist es eben nicht.

Wie bereits geschrieben:
Wenn ich die Stelle nicht habe, habe ich auch keine Unterlagen wie Arbeitsverträge oder Gehaltsabrechnungen, die ich vorzeigen kann. Wenn ich keine Gehaltsabrechnungen habe, habe ich ergo auch keinerlei Geldeingänge. Keinerlei Geldeingänge bedeuten, dass auf den Kontoauszügen nichts steht.

Und auf Schwarzarbeit habe ich keine Lust. Das ist es mir echt nicht Wert.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.895
Nach dem, was du schreibst hätte ich ein wenig anders geantwortet.

ungefähr:
Ich habe niemals eine Reha gemacht und weder nach einer angeblichen Reha noch sonst irgendwann habe ich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angefangen, das ich ihnen nicht mitgeteilt hätte.
Ich hatte lediglich einen Minijob von...bis... zu dem Sie schon alle Unterlagen haben.
Sind Sie sich sicher, dass keine Verwechslung vorliegt?
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Nach dem, was du schreibst hätte ich ein wenig anders geantwortet.

ungefähr:
Ich habe niemals eine Reha gemacht und weder nach einer angeblichen Reha noch sonst irgendwann habe ich ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angefangen, das ich ihnen nicht mitgeteilt hätte.
Ich hatte lediglich einen Minijob von...bis... zu dem Sie schon alle Unterlagen haben.
Sind Sie sich sicher, dass keine Verwechslung vorliegt?

So in etwa habe ich es auch formuliert, nur mit der (beruflichen) Reha ist hier höchstwahrscheinlich die Umschulung gemeint und die kann ich schlecht wegleugnen, wenn die Reha-Abteilung der BfA hier mitzuständig war.

Komisch ist halt nur, dass gar kein Name des angeblichen Arbeitgebers genannt worden ist.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten