Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistungen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

FreshTaste

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2014
Beiträge
27
Bewertungen
1
Das Jobcenter hat mir alles verschwiegen, mir nichts ermöglicht. Dabei sieht es für mich nicht einmal schlecht aus. Als Schwerbehinderter habe ich unzählige Nachteilsausgleiche. Nur leider belehrte mich niemand von dieser Sozialbehörde.

Zu einem habe ich gerade erfahren, dass Schwerbehinderte Leistungen zur Teilhabe zustehen. Antragsorte können Arbeitsagentur und andere Standorte sein. Dann wäre ich weg von den Sanktionen und Zuständen dieser Sozialbehörde. Das heißt kein Jobcenter mehr...

Mir wurde auch das Persönliche Budget § 17 SGB 9 Absatz 3 verschwiegen, davon wusste ich nix. Wo kann ich mich informieren lassen - hier im ländlichen hat keiner richtig Peilung? Alles muss ich selber suchen und verstehen - nicht einmal die Caritas hilft und hat einen Überblick!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Wende dich an den Behindertenbeauftragten in deiner Nähe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.166
Bewertungen
20.113
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Nur wenige Ämter in Deutschland kommen ihrer Auskunfts- uns Beratungspflicht so nach, wie man sich das wünschen würde, da muss man sich wohl mit abfinden.

Die Spezialisten für das Persönliche Budget findet man hier ForseA - Hier startet unser Internet-Auftritt

Wichtig zu wissen: das PB ist keine eigenständige Leistung. Alles, was man im Rahmen des PB bekommt, könnte man auch einzeln beantragen. Was im Einzelfall besser ist, muss man prüfen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.166
Bewertungen
20.113
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Ach ja: sehr gute Infos bekommt man in der Regel von anderen Betroffenen. Gibt es bei Dir ne Selbsthilfegruppe zu Deiner Behinderung oder nen Verein? Das sind die besten Anlaufstellen.
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Es ist ja nicht so, das man als Schwerbehinderten beim Jobcenter irgendwelche Vorteile hat, außer das man in den Reha Bereich kommt und dort doch weitestgehend in Ruhe gelassen wird.
Ansonsten ist das mit der Teilhabe alles schön, wie es sich auf den Papier liest, aber in Wirklichkeit möchte keiner die Kosten übernehmen.
Bei mir nach nach einen Gutachten des Psychologischen Dienstes auch so etwas angedacht, aber die Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit sah zu den Damaligen Zeitpunkt von der Maßnahme an, da dies zu den damaligen Zeitpunkt nichts bringen würde.
Es blokieren sich die Unterschiedlichen Stellen untereinander.
 

Pendlerin

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2012
Beiträge
267
Bewertungen
80
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Ich behaupte mal es kommt auf die Behinderung an und ja..auch auf den Wohnort.
Wenn du uns mitteilst welche Form der Schwerbehinderung auf dich zutrifft kann man evt. bessere Tips geben.

Grüssle von der Pendlerin
 

FreshTaste

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2014
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Nur wenige Ämter in Deutschland kommen ihrer Auskunfts- uns Beratungspflicht so nach, wie man sich das wünschen würde, da muss man sich wohl mit abfinden.

Die Spezialisten für das Persönliche Budget findet man hier ForseA - Hier startet unser Internet-Auftritt

Wichtig zu wissen: das PB ist keine eigenständige Leistung. Alles, was man im Rahmen des PB bekommt, könnte man auch einzeln beantragen. Was im Einzelfall besser ist, muss man prüfen.
Jedes Amt ist verpflichtet, zumindest Schwerbehinderten und chronisch Kranken alle ihre Rechte offen zu legen und sie ohne Nachfrage aufzuklären. Montag mache ich einen Termin bei der Staatsanwaltschaft. Mir stehen meine Rechte seit 2013 zu. Telefonisch werde ich den zuständigen Staatsanwalt anrufen und einen Termin machen und lasse mich im Termin beraten, welche Anklagepunkte in Frage kommen. Wenn man nicht gleich zur Krimalpolizei geht, berät dich der Staatsanwalt, da liegt der wesentliche Vorteil. Dann kann gezielt angezeigt werden, Hausdurchsuchen etc. besser veranlasst werden. In den Räumlichkeiten des Jobcenters....
 

FreshTaste

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2014
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Was ich vergessen habe. Liegen überhaupt berufsqualifizierende Bildungsabschlüsse in den Jobcenter Reihen vor? Oder sind nur manche Mitarbeiter befähigt, dort zu arbeiten? Wann gilt der Schutz der Behörde? Nur bei Studierenden? Wenn das Versweigen von Rechten dort ein Privatvergnügen ist? Ob unter diesen Gesichtspunkten überhaupt Straftaten im Amt vorliegen können? Die Qualifizierungen meines Jobcenters, wo ich Kunde bin, prüfe ich jedenfalls nach.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Das Problem mit dem PB ist, dass es quasi totgeschwiegen wird, keiner hat handfeste Infos dazu. Meine Mitbewohnerin hat sich das PB in einem 3 Jahre langem Kampf erstritten und es jetzt zu haben ist zwar phantastisch für sie, aber der Aufwand( sie muss es immer noch jedes Jahr neu beantragen, 3 Monate vor Ablauf und das nahtlos zu bekommen ist echt ein Kampf, weil denen 1 Tag vor Ablauf dann mal auffällt "Oh, uns fehlt noch [neuer Unsinn]!") ist teils echt schräg und man hat den Eindruck, dass auch die, die drüber entscheiden und das bearbeiten im Grunde keine Ahnung haben was und warum sie da tun.

Ich empfehle das zu beantragen, weise aber echt darauf hin ein dickes, dickes Nervenkostüm mitzubringen.
 

FreshTaste

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2014
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Das Problem mit dem PB ist, dass es quasi totgeschwiegen wird, keiner hat handfeste Infos dazu. Meine Mitbewohnerin hat sich das PB in einem 3 Jahre langem Kampf erstritten und es jetzt zu haben ist zwar phantastisch für sie, aber der Aufwand( sie muss es immer noch jedes Jahr neu beantragen, 3 Monate vor Ablauf und das nahtlos zu bekommen ist echt ein Kampf, weil denen 1 Tag vor Ablauf dann mal auffällt "Oh, uns fehlt noch [neuer Unsinn]!") ist teils echt schräg und man hat den Eindruck, dass auch die, die drüber entscheiden und das bearbeiten im Grunde keine Ahnung haben was und warum sie da tun.

Ich empfehle das zu beantragen, weise aber echt darauf hin ein dickes, dickes Nervenkostüm mitzubringen.
Beim persönlichen Budget handelt sich um eine Pflichtleistung (ohne Auszahlungsgrenze und Anzahl, keine Warteliste etc), auf die unverzüglich nach Bekanntwerden der Schwerbehinderung hingewiesen werden muss. Diese Leistung kann man auch als AV Kunde bei der normalen AV Vermittlung in Anspruch nehmen; das Geld stammt aus den Regelleistungen, du darfs quasi 6 Monate im Voraus deine Leistungen bekommen und deine aktuellen Leistungen (laufende Leistungen) dazu.
Eine Bearbeitungsdauer gibt es nicht, wenn der Schwerbehinderte sagt ich will, muss er das Geld in Bar erhalten. Einzige Voraussetzung: Schwerbehindertenausweis!
Aber, wenn der Schwerbehinderte Arbeit findet, muss er 6 Monate zurückzahlen, durch das persönliche Budget erhältst du 18 Monate Hartz 4, anstatt reguläre 12! Aber eine Sofortauszahlung muss erfolgen. Das Persönliche Budget ist nicht von der Summe limitiert, das Vermittlungsbudget (andere Leistung) dagegen schon.

Ein beliebter Trick, wenn du beim Jobcenter ankommst, die legen dir das Bewerbunsbriefmarken Wort Vermittlungsbudget vor, das von der Summe limitiert ist. Hier geht es um das persönliche Budget, nicht verarschen lassen!
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
956
Bewertungen
257
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Na dann laß dich mal überraschen! Es dauer tund dauert. Das PB ist nicht gut angelaufen und angenommen worden. Sehr wenige kennen sich aus. Das heisst Kampf für den Behinderten.

Das mit dem Zurückzahlen bei Arbeitsaufnahme stimmt nicht.
Man muß nachweisen wofür man das Geld braucht. dann jeweils die Rechnungen sammeln und am Ende des Monats vorlegen, damit nachgewiesen ist das Geld wurde zum Ausgleich der Behinderung genutzt.
So mal ganz kurz erklärt. Es ist viel komplizierter.
 

Interesierter

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2014
Beiträge
141
Bewertungen
54
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Beim persönlichen Budget handelt sich um eine Pflichtleistung (ohne Auszahlungsgrenze und Anzahl, keine Warteliste etc), auf die unverzüglich nach Bekanntwerden der Schwerbehinderung hingewiesen werden muss. Diese Leistung kann man auch als AV Kunde bei der normalen AV Vermittlung in Anspruch nehmen; das Geld stammt aus den Regelleistungen, du darfs quasi 6 Monate im Voraus deine Leistungen bekommen und deine aktuellen Leistungen (laufende Leistungen) dazu.
Eine Bearbeitungsdauer gibt es nicht, wenn der Schwerbehinderte sagt ich will, muss er das Geld in Bar erhalten. Einzige Voraussetzung: Schwerbehindertenausweis!
Aber, wenn der Schwerbehinderte Arbeit findet, muss er 6 Monate zurückzahlen, durch das persönliche Budget erhältst du 18 Monate Hartz 4, anstatt reguläre 12! Aber eine Sofortauszahlung muss erfolgen. Das Persönliche Budget ist nicht von der Summe limitiert, das Vermittlungsbudget (andere Leistung) dagegen schon.

Ein beliebter Trick, wenn du beim Jobcenter ankommst, die legen dir das Bewerbunsbriefmarken Wort Vermittlungsbudget vor, das von der Summe limitiert ist. Hier geht es um das persönliche Budget, nicht verarschen lassen!
Selten so viel falsche Aussagen gelesen!!! Der Regelsatz SGB II ist keine Teilhabeleistung im Sinne des SGB IX. Man stelle sich mal vor man müsste dann für alles ne Rechnung vorlegen um sein persönliches Budget abzurechnen...

So man stelle sich mal vor man erhält 300 € Bewerbungskosten für 6 Monate im Rahmen des persönlichen Budets und musst dann jeden Monat mit Rechnungen seine tatsächlichen Kosten nachweisen und den Rest dann ggf. wieder zurückzahlen.... So ein Aufwand....

Schwerbehinderung heißt weiterhin nicht automatisch LTA!!!!!!! Genauso ist persönliches Budget eine Ermessensentscheidung. Im § 17 SGB IX steht eindeutig "können" als PB erbracht werden.
 

Homer450

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
431
Bewertungen
261
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Man sollte hier mal langsam auf den Teppich bleiben.
So einen Mist mit Staatsanwaltschaft u.s. habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Nur weil man nicht in der Lage ist seinen Mund auf zu bekommen und mal nach zu fragen was Sache ist bei Schwerbehinderung.
Ich bin selber 90% Schwerbehindert und das erste was ich gelernt habe mal nach zu fragen wo ich ich Auskunft über meine Rechte bekomme.
Und da bieten sich als erstes alle Sozialverbände SoVD, VDK, Caritas an u.s.w an.
wäre gar nicht angewiesen auf JC Nachfrage.
Aber manche hier meinen das sie alles hier im Schoß gelegt bekommen.
Das gibt es nicht. Mann muss auch mal seinen Hintern selber bewegen.
Und das mit der Staatsanwaltschaft würde ich mal im Sandkasten verbuddeln
bevor es noch richtig selber Ärger gibt mit besagter Behörde.
Oder welcher § des Strafgesetzbuches ist für so ein Verbrechen zuständig
das besagt das man seinen Mund nicht auf bekommt?
 

FreshTaste

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2014
Beiträge
27
Bewertungen
1
AW: Jobcenter und Schwerbehinderte - Verweigerung und Verschweigung sämtlicher Leistu

Es kommt noch besser. Ich habe mich unter anderen Schwerbehinderten umgehört. Sogar eine Selbständige Karriere soll durch das Persönliche Budget schon gelungen sein. Bei uns in unserem Landkreis hat eine staatlich geprüfte Fußpflegerin ein medizinisches Fußpflege Studio aufgemacht mit Schwerbehindertenausweis und Starthilfe vom Jobcenter und die Fußpflege läuft einwandfrei. Eine andere Nachbarin ist ehemaliger Besitzerin eines Nagelstudios. Bei Fall 2 Nagelstudio ist es fehlgeschlagen, aber alles durch das Persönliche Budget herbeigeführt.
Und es kommt noch viel besser. Das Persönliche Budget ist vom Ausstellungsdatum abhängig, wenn man sich den Schwerbehindertenausweis rückwirkend ausstellen lässt, kann man von 2008 bis 2015 7 Jahre lang abkassieren. Die Verjährungsfrist gilt nicht! Ich bin gespannt, was ich noch so herausfinde.

Vermögen wird nicht angerechnet, wenn du vom Persönlichen Budget zum Beispiel 25.000 Euro holst, kannst du weiter Hartz IV kassieren, zählt nicht als Erspartes. Denn Schwerbehinderten Ehren Leistung.
 
Oben Unten