Jobcenter und Optionskommunen

Leser in diesem Thema...

O

onkelbert

Gast
Hallo,

seit einigen Jahren gibt es bereits Optionskommunen. Kann man schon etwas zu den Vor- und Nachteilen sagen?

Vielen Dank
Bert
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

seit einigen Jahren gibt es bereits Optionskommunen. Kann man schon etwas zu den Vor- und Nachteilen sagen?

Vielen Dank
Bert

Grüttner: Optionskommunen bieten Vorteile - Frankfurt - Bild.de

"Wiesbaden (dpa/lhe) - Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) sieht diejenigen Kreise und kreisfreien Städte im Vorteil, die sich in Eigenregie um Langzeitarbeitslose kümmern. Sie hätten mehr Gestaltungsmöglichkeiten als bei einer Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur. Beim Optionsmodell könnten Hilfestellungen vernetzt mit den kommunalen Einrichtungen angeboten werden, sagte Grüttner der Nachrichtenagentur dpa. «Man ist näher dran, weil auch ergänzende Leistungen über das Sozialamt, über das Gesundheitsamt, über andere kommunale Einrichtungen oder über lokale Netzwerke einfließen können.» Insgesamt gebe es so einen breiter gefächerten Maßnahmenkatalog."

Optionsmodell

[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif]Optionsmodell - Kritik und Diskussion
Kritiker des Optionsmodells befürchten vor allem die Entstehung einer Zweiklassenvermittlung (Kurzzeitarbeitslose: Arbeitsagentur; Langzeitarbeitslose: Kommune) und zweifeln an der Ebenbürtigkeit der Kompetenz der Kommunen (z. B. für die überregionale Vermittlung) mit der der Agenturen als Nachfolger des traditionsreichen Arbeitsamtes. In einer vergleichend angelegten Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit wurde 2008 die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen als ungenügend kritisiert.
[/FONT]
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
11.428
Bewertungen
15.460
Optionskommunen sind nicht an die fachlichen Anweisungen der BfA Nürnberg gebunden

Richtig, was nicht heißt, dass bei OPK gesetzeskonformer gehandelt wird, als bei den JC die der AfA unterstehen...und wenn sie machen was sie wollen, dann sind die Beschwerdewege (Landrat) sehr mühsam und langdauernd.

Einziger "Vorteil" (bei uns) bisher...das Geld kommt oft schon einige Tage früher, als vorher von der AfA ...WENN es kommt...dafür ist es dann auch manchmal noch früher ALLE...:biggrin:

Anträge /Widersprüche werden auch nicht schneller bearbeitet, als vorher bei der AfA , Erreichbarkeit ist noch schlechter...

Zu Vermittlungs-Erfolgen KANN ich mich nicht äußern, wir wollen/können nicht mehr vermittelt werden, nächste Woche werden wir uns dort in die EM-Rente "verabschieden". :icon_daumen:

Vor einiger Zeit rief mal eine "Vermittlerin" bei uns an und stellte entsetzt fest, dass mit uns noch NIE ein Meldetermin/Vermittlungsgespräch stattgefunden hat...immerhin beziehen wir schon seit Ende 2010 H4 ...:icon_kinn:

Mein Männe ging ran und fragte WOHIN ER denn noch vermittelt werden solle, er bezieht seit Anfang 2011 eine Volle EM-Rente (ohne Befristung), das sei dem JC doch bekannt...

Dann gab er mir das Telefon und die arme Frau wollte nun mich (endlich) in ihre "vermittlerische Betreuung" aufnehmen...ich teilte ihr dann mit, dass ich mir gerade am SG meine EM-Rente erkämpft habe und NUR noch auf die schriftlichen Bescheide warten muss...dann würden wir uns (ab)melden, wenn es soweit ist...wie es sich gehört...

Sie wußte dann nicht mehr, was sie noch sagen sollte und verabschiedete sich hastig...:icon_twisted:

Also besonders FIX sind die wohl nicht bei unserer Optionskommune , aber die können dann ohne uns weiter üben...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten