Jobcenter und AU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

rundc

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2012
BeitrÀge
1
Bewertungen
0
Guten Morgen! Ich habe hier einiges zum Thema AU, DRV, MD usw. gelesen, jedoch kann ich die folg. Probleme von einigen Usern nicht verstehen:

Fall 1:

Ein ALG 2 Bezieher ist seit 4 Monaten AU und muss beim Medizinischen Dienst (MD) des Jobcenters erscheinen. Der MD stellt nun fest, dass der ALG 2 Bezieher noch ĂŒber 3 Stunden arbeiten kann.

Warum kann der ALG 2 Bezieher trotzdem dann noch weiter AU sein?

Fall 2:

MD stellt fest, dass der ALG 2 Bezieher nicht mehr 3 Stunden arbeiten kann und empfiehlt Rentenantrag. ALG 2 Bezieher stellt nun einen Rentenantrag. Rentenantrag, Widerspruch, Sozialgericht usw. alles wird abgelehnt.

Wieso kann der ALG 2 Bezieher anschließend trotzdem dann noch weiter AU beim Jobcenter sein, obwohl alles abgelehnt wurde?! Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Jobcenter diese AU dann akzeptieren wird bzw. akzeptieren muss?! Was passiert dann mit dem ALG 2 Bezieher? Sozialamt?

Fall 3:

MD stellt fest, dass der ALG 2 Bezieher nicht mehr 3 Stunden arbeiten kann und empfiehlt Rentenantrag.

Kann ALG 2 Bezieher ĂŒberhaupt einen Rentenantrag stellen, wenn der ALG 2 Bezieher ĂŒberhaupt nichts in die Rentenkasse eingezahlt hatte?! DRV wĂŒrde bestimmt sogar die Begutachtung ablehnen, wenn nichts eingezahlt wurde.


Sehr widersprĂŒchlich diese ganzen Entscheidungen und Verfahren!

MfG
rundc
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
BeitrÀge
1.527
Bewertungen
373
Guten Morgen! Ich habe hier einiges zum Thema AU, DRV, MD usw. gelesen, jedoch kann ich die folg. Probleme von einigen Usern nicht verstehen:

Fall 1:

Ein ALG 2 Bezieher ist seit 4 Monaten AU und muss beim Medizinischen Dienst (MD) des Jobcenters erscheinen. Der MD stellt nun fest, dass der ALG 2 Bezieher noch ĂŒber 3 Stunden arbeiten kann.

Warum kann der ALG 2 Bezieher trotzdem dann noch weiter AU sein?
Es geht um die allgemeine ErwerbsfÀhigkeit, die AU ist etwas anderes.
Ich kann ja noch normal erwerbsfÀhig sein, selbst wenn ich 4 Monate wg zb psychischer Probleme krankgeschrieben bin.

Fall 2:

MD stellt fest, dass der ALG 2 Bezieher nicht mehr 3 Stunden arbeiten kann und empfiehlt Rentenantrag. ALG 2 Bezieher stellt nun einen Rentenantrag. Rentenantrag, Widerspruch, Sozialgericht usw. alles wird abgelehnt.

Wieso kann der ALG 2 Bezieher anschließend trotzdem dann noch weiter AU beim Jobcenter sein, obwohl alles abgelehnt wurde?! Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Jobcenter diese AU dann akzeptieren wird bzw. akzeptieren muss?! Was passiert dann mit dem ALG 2 Bezieher? Sozialamt?
Wenn festgestellt wird, dass man noch ĂŒber 3 Stunden arbeiten kann, ist man halt erwerbsfĂ€hig (Urteil des RententrĂ€gers geht ĂŒber das Urteil des MD).
Dann siehe 1.

Fall 3:

MD stellt fest, dass der ALG 2 Bezieher nicht mehr 3 Stunden arbeiten kann und empfiehlt Rentenantrag.

Kann ALG 2 Bezieher ĂŒberhaupt einen Rentenantrag stellen, wenn der ALG 2 Bezieher ĂŒberhaupt nichts in die Rentenkasse eingezahlt hatte?! DRV wĂŒrde bestimmt sogar die Begutachtung ablehnen, wenn nichts eingezahlt wurde.
Sicher kann man das, RV begutachtet, falls festgestellt wird, dass man nicht mehr erwerbsfÀhig ist, bekommst man je nachdem Hilfe zum Lebensunterhalt oder bei voller dauerharfter Erwerbsminderung Grundsicherung.


Sehr widersprĂŒchlich diese ganzen Entscheidungen und Verfahren!

MfG
rundc
ErwerbsunfÀhigkeit bezieht sich darauf, ob man aberhaupt arbeiten kann oder nicht.
AU bezieht sich nur auf die momentane Krankheit.
 
Oben Unten