Jobcenter Termin verlassen möglich ohne Sanktion?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Ist ja wieder Zeit und Übermorgen habe ich wieder einen Termin.

Bis jetzt, konnte ich alles unbeschadet Abwehren. Doch man macht sich eben doch einen Kopf. Der letztendlich selbstgenerierte Psychoterror, denk ich gehört eindeutig mit dazu.

Nun habe ich zu dem Termin am Donnerstag 20.06.2019 folgende Unterlagen mit zu bringen.
- Bewerbungsaktivitäten (kein Problem alles erfüllt)
- Bewerbungsmappe (in drei Sprachen ;) )

Da der letzte Versuch scheiterte mir eine Arbeitsangelegenheit reinzudrücken, denk ich kommt diesmal irgend was anderes ...
Bewerbungstraining ? Bewerbungen schreiben Kurs ??

Die Frage, denk für ALLE hier, wäre interessant ...

Wenn man mitbekommt das der Sachbearbeiter anfängt dein Gespräch in irgend eine Richtung zu locken.
Man die Auflagen erfüllt hat (hier Bsp. Bewerbungsaktivitäten abgegeben, Bewerbungsmappe abgegeben , zum Termin erschienen ) ect.

.... könnte man doch auch aufstehen und gehen ??

Vorrausgesetzt man möchte auch einen VA bekommen.
 

Admin2

Administration
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.063
Bewertungen
3.950
Und was ist daran jetzt die Info zur Abwehr von Behördenwillkür?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
1.875
Moin dannert.

War das jetzt eine Fragestellung, ob mann so einfach den Termin abbrechen kann ?

Um "etwas freier" beim JC-Termin handeln zu können, ist m.E. ein Beistand im Sinne des
§ 13 Abs. 4 SGB X ein Muss, da dem Gesagtem als Einzelner kaum Glaubwürdigkeit
bemessen wird..

Es ist dann kein Problem, eine Sitzung zu "unterbrechen".. "Abbruch" könnte den SB auf
dumme Gedanken bringen, obwohl keinerlei Rechtsgrundlagen dafür sprechen, das ein
erwerbsloser einen JC-Termin um jeden Preis durch zu halten hätte..

Mir ist es ca. 3x passiert, das ich ein JC-Termin "unterbrochen" habe. Natürlich waren
Beistände on Bord. Anbei arteten der Wille des SB und mein in einer verbalen Klopperei
aus. Eskallationsstufen schon soweit aufgestiegen, das keine konstruktiven Dialoge mehr
möglich sind.

Mein Spruch: "Soo.. Ich sehe hier kein Sinn mehr, hier jetzt weiter fort zu setzen und
unterbreche diesen Termin, da derzeit keine konstruktiven Dialoge mehr möglich sind !"
(3x so artikulliert und funzte ohne weitere Schäden.)

Das saß wie die Faust aufs Auge.. SB druckte mir sofort (wütend) ein neuen Termin aus.

Ein Abbruch oder Terminunterbrechung sollte schon ein glaubwürdigen Grund haben..

So einfach aus "Null-Bock"-Gründen aufstehen und gehen ? Wie ginge dann ein SB ab ?
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Und was ist daran jetzt die Info zur Abwehr von Behördenwillkür?

Gar keine. Deswegen hab ich einen Admin geschrieben und meinen Beitag gemeldet das er falsch sei.
Leider sah ich erst nach dem Posten wo ich diesen gepostet habe.

Sorry
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.964
Bewertungen
5.003
Der Beitrag von @dannert ist doppelt und existiert schon in einem anderen Thema:

Bitte dort weiter posten. Dieser Faden ist damit geschlossen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten