Jobcenter Termin verlassen, möglich ohne Sanktion?

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Ist ja wieder Zeit und Übermorgen habe ich wieder einen Termin.

Bis jetzt, konnte ich alles unbeschadet Abwehren. Doch man macht sich eben doch einen Kopf. Der letztendlich selbstgenerierte Psychoterror, denk ich gehört eindeutig mit dazu.

Nun habe ich zu dem Termin am Donnerstag 20.06.2019 folgende Unterlagen mit zu bringen.
- Bewerbungsaktivitäten (kein Problem alles erfüllt)
- Bewerbungsmappe (in drei Sprachen ;) )

Da der letzte Versuch scheiterte mir eine Arbeitsangelegenheit reinzudrücken, denk ich kommt diesmal irgend was anderes ...
Bewerbungstraining ? Bewerbungen schreiben Kurs ??

Die Frage, denk für ALLE hier, wäre interessant ...

Wenn man mitbekommt das der Sachbearbeiter anfängt dein Gespräch in irgend eine Richtung zu locken.
Man die Auflagen erfüllt hat (hier Bsp. Bewerbungsaktivitäten abgegeben, Bewerbungsmappe abgegeben , zum Termin erschienen ) ect.

.... könnte man doch auch aufstehen und gehen ??

Vorrausgesetzt man möchte auch einen VA bekommen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.366
Bewertungen
1.498
Da der letzte Versuch scheiterte mir eine Arbeitsangelegenheit reinzudrücken, denk ich kommt diesmal irgend was anderes ...
Wie hast du das geschafft?
Bewerbungstraining ? Bewerbungen schreiben Kurs ??
Vielleicht genauso gegen kämpfen wie gegen den Eurojob?
Wenn man mitbekommt das der Sachbearbeiter anfängt dein Gespräch in irgend eine Richtung zu locken.
Man die Auflagen erfüllt hat (hier Bsp. Bewerbungsaktivitäten abgegeben, Bewerbungsmappe abgegeben , zum Termin erschienen ) ect.

.... könnte man doch auch aufstehen und gehen ??
Kann SB ja behaupten dass die Auflagen eben noch NICHT erfüllt waren, aber du einfach getürmt bist.
Vorrausgesetzt man möchte auch einen VA bekommen.
Hä? Wer will das denn?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
1.875
Um "etwas freier" beim JC-Termin handeln zu können, ist m.E. ein Beistand im Sinne des
§ 13 Abs. 4 SGB X ein Muss, da dem Gesagtem als Einzelner kaum Glaubwürdigkeit
bemessen wird..

Es ist dann kein Problem, eine Sitzung zu "unterbrechen".. "Abbruch" könnte den SB auf
dumme Gedanken bringen, obwohl keinerlei Rechtsgrundlagen dafür sprechen, das ein
erwerbsloser einen JC-Termin um jeden Preis durch zu halten hätte..

Mir ist es ca. 3x passiert, das ich ein JC-Termin "unterbrochen" habe. Natürlich waren
Beistände on Bord. Anbei arteten der Wille des SB und mein in einer verbalen Klopperei
aus. Eskallationsstufen schon soweit aufgestiegen, das keine konstruktiven Dialoge mehr
möglich sind.

Mein Spruch: "Soo.. Ich sehe hier kein Sinn mehr, hier jetzt weiter fort zu setzen und
unterbreche diesen Termin, da derzeit keine konstruktiven Dialoge mehr möglich sind !"
(3x so artikulliert und funzte ohne weitere Schäden.)

Das saß wie die Faust aufs Auge.. SB druckte mir sofort (wütend) ein neuen Termin aus.

Ein Abbruch oder Terminunterbrechung sollte schon ein glaubwürdigen Grund haben..

So einfach aus "Null-Bock"-Gründen aufstehen und gehen ? Wie ginge dann ein SB ab ?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.005
Bewertungen
499
Ein Grund für einen Abbruch wäre mE dann gegeben, wenn sich die Situation immer weiter aufschaukelt und der SB nur noch schreit.
Das ist eine künstlich herbeigeführte Eskalations-Strategie, die den SBs offenbar auch in der Ausbildung beigebracht wird.
Das Gespräch fängt ganz normal an, und im weiteren Verlauf wird dann vom SB ein Punkt aufgegriffen, der dann aufgebauscht wird. Der Ton des SB wird immer lauter, er fängt an zu schreien, zu drohen etc.
Sollte man sich in so einer Situation befinden, empfehle ich, auf jeden Fall ruhig zu bleiben, sich nicht provozieren zu lassen.
Sachlich und ruhig zu antworten. Wenn man aber keine Möglichkeit dazu erhält, weil der SB ständig weiter tobt, würde ich
aufstehen und sagen: "Frau/Herr X, ich denke dass wir das Gespräch an dieser Stelle beenden sollten und es besser ist, wenn ich jetzt gehe."
So einen Fall habe ich bereits selbst erlebt. Die Eskalation war ohnehin schon gegen Ende des Gesprächs (nach etwa 20 Minuten).
Probleme habe ich deswegen hinterher nicht bekommen.
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Mein Spruch: "Soo.. Ich sehe hier kein Sinn mehr, hier jetzt weiter fort zu setzen und
unterbreche diesen Termin, da derzeit keine konstruktiven Dialoge mehr möglich sind !"
(3x so artikulliert und funzte ohne weitere Schäden.)
Interessant ...

m.E. ein Beistand im Sinne des
§ 13 Abs. 4 SGB X ein Muss
Nicht jeder hat diese Möglichkeiten.


Ein Abbruch oder Terminunterbrechung sollte schon ein glaubwürdigen Grund haben..

So einfach aus "Null-Bock"-Gründen aufstehen und gehen ? Wie ginge dann ein SB ab ?
Der wichtige Grund wäre,
auf Grund der Masse von Sanktionen oder künstlich herbei geredeten Problemen (um später eine Lösung zu Präsentieren) besteht Gefahr, eigenes Leib und Leben durch Sanktionen zu Schädigen.


Wenn ein Automobil kein Sprit hat bringt es nichts das Auto zu erpressen und ein Spiegel abzuschrauben.Es wird nicht fahren.
Wenn ein Apfelbaum keine Äpfel mehr hat, bringt es ebenso nichts alle Äste abzusägen. Dann werden erst recht keine Äpfel mehr wachsen.
Wir Menschen sind Biologisch... irgend wann ist schluss. Da kann man noch so viele Fiktionen erfinden und drehen.

... und wir sind nu mal Fiktiv abhängig gemacht worden. Sprich wir bauchen "Geld" um uns zu ernähren. Wäre der Weg raus hier irgend wo zu finden, um sich selbst zu Versorgen, gäbe es auch keine Jobcenter mehr.
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Sorry jetzt Du.
Durch mein falschposting bin ich hier total durcheinander gekommen.



Wie hast du das geschafft?
siehe hier --> Habe eine Zuweisung zu einer Arbeitsgelegenheit nach §16d SGB2 bekommen. Kann ich mich dagegen wehren? Wer hat Tips?

Vielleicht genauso gegen kämpfen wie gegen den Eurojob?
mir geht es um Vorbeugung. Soweit möglich, gar nicht erst eine solche Situation entstehen lassen


Hä? Wer will das denn?
ICH....
In ein paar Tagen wird wohl das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden ob Sanktionen überhaupt zulässig sind.
Ich rechne mal nicht mit etwas "gutem".
Es ist noch nie etwas Positives für Menschen raus gekommen. Bei all der Technik und Fortschitt ....
Somit will ich eine Klagemöglichkeit offen halten.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
616
Bewertungen
681
Selbstversorgung gibt es schon lange und für Ernährung braucht man kein Geld. Ein Garten oder Wald oder ..... bietet alles. >>> Wenn man sich damit auskennt! Da bin ich kein Profi!

Es gibt Menschen die haben sich schon lange "ausgeklingt". Gab schon mehrere Berichte im TV. Leben halt wie im "Mittelalter" mit mehreren Generationen zusammen.

Für einige sind es "Spinner" und einige finden die Idee Klasse. Leider gibt es dann oft sehr viel Bürokratie Probleme(Wasseranschluss, Müllgebühren.....).
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Ein Grund für einen Abbruch wäre mE dann gegeben, wenn sich die Situation immer weiter aufschaukelt und der SB nur noch schreit.
Das ist eine künstlich herbeigeführte Eskalations-Strategie, die den SBs offenbar auch in der Ausbildung beigebracht wird.
Das Gespräch fängt ganz normal an, und im weiteren Verlauf wird dann vom SB ein Punkt aufgegriffen, der dann aufgebauscht wird. Der Ton des SB wird immer lauter, er fängt an zu schreien, zu drohen etc.
Sollte man sich in so einer Situation befinden, empfehle ich, auf jeden Fall ruhig zu bleiben, sich nicht provozieren zu lassen.
Sachlich und ruhig zu antworten. Wenn man aber keine Möglichkeit dazu erhält, weil der SB ständig weiter tobt, würde ich
aufstehen und sagen: "Frau/Herr X, ich denke dass wir das Gespräch an dieser Stelle beenden sollten und es besser ist, wenn ich jetzt gehe."
So einen Fall habe ich bereits selbst erlebt. Die Eskalation war ohnehin schon gegen Ende des Gesprächs (nach etwa 20 Minuten).
Probleme habe ich deswegen hinterher nicht bekommen.

Diese Art der Gesprächsführung ist mir schon aufgefallen. Das hatte die Stasi auch früher gemacht um irgend jemand "mürbe" zu machen ... kenn "live" zig Bspl.

... die sollen dich ja 30 Minuten bearbeiten ;)

Selbstversorgung gibt es schon lange und für Ernährung braucht man kein Geld. Ein Garten oder Wald oder ..... bietet alles. >>> Wenn man sich damit auskennt! Da bin ich kein Profi!

Es gibt Menschen die haben sich schon lange "ausgeklingt". Gab schon mehrere Berichte im TV. Leben halt wie im "Mittelalter" mit mehreren Generationen zusammen.

Für einige sind es "Spinner" und einige finden die Idee Klasse. Leider gibt es dann oft sehr viel Bürokratie Probleme(Wasseranschluss, Müllgebühren.....).
ja eben .. das ist kein Wirkliches ausklinken.
Das System lenkt mit fiktiven permanenten Einmischungen.

ich pick da mal was raus -- Ein Garten oder Wald o ... --->>> Musste kaufen und Pacht zahlen / Abwasser / Regenwasser .... wieder nichts mit raus, wieder musst Du die zur verfügung gestellten Zahlen(Geld) nutzen.

Moderation:

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
1.503
... und wir sind nu mal Fiktiv abhängig gemacht worden. Sprich wir bauchen "Geld" um uns zu ernähren. Wäre der Weg raus hier irgend wo zu finden, um sich selbst zu Versorgen, gäbe es auch keine Jobcenter mehr.
Du hast Dich dazu entschieden, so zu leben. Du entscheidest Dich jeden Tag neu dafür.
Es geht auch anders. Du musst nicht an dem Ort leben, an dem Du es jetzt tust, nicht mal in dem Land/Kontinent. Aber Du tust es. Ich unterstelle, dass Du ein denkendes Wesen bist. Du entscheidest Dich jeden Tag nei dafür dort und auf diese Art zu leben, wie Du es tust.
Andere leben anders. Weil sie sich dazu entschieden haben.
Niemand außer Dir kennt Deine Möglichkeiten. Niemand außer Dir kann sie nutzen.
Du kannst Dich auch jeden Tag neu dafür entscheiden, in Deutschland zu leben und zu jammern, dass Dich niemand ernährt und Dir den Po abwischt. Oder Du änderst es.
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Du hast Dich dazu entschieden, so zu leben. Du entscheidest Dich jeden Tag neu dafür.
Es geht auch anders. Du musst nicht an dem Ort leben, an dem Du es jetzt tust, nicht mal in dem Land/Kontinent. Aber Du tust es. Ich unterstelle, dass Du ein denkendes Wesen bist. Du entscheidest Dich jeden Tag nei dafür dort und auf diese Art zu leben, wie Du es tust.
Andere leben anders. Weil sie sich dazu entschieden haben.
Niemand außer Dir kennt Deine Möglichkeiten. Niemand außer Dir kann sie nutzen.
Du kannst Dich auch jeden Tag neu dafür entscheiden, in Deutschland zu leben und zu jammern, dass Dich niemand ernährt und Dir den Po abwischt. Oder Du änderst es.
Mir soll niemand den Po abwischen ^^. Ich will keine Problemerschaffer die auf allen Ebenen versuchen Jeden bis zum Mittel Tot zu unterjochen.
Ich bin dabei das Land zu verlassen.... ....das hier ist ausgeartet in "Jeder bekämpft Jeden".
Und es ist keine Freiwillige Entscheidung sondern Überlebenswichtig.
Das System was uns vielleicht einst half wird jetzt zum Problem.

Bei jeder Bewerbung mit Rückmeldnug, kommt eine völlig andere Stellenbeschreibung und Konditionen raus. Das zeigt deutlich... es wird mit Absicht gelogen.
4 - 5 Zeitarbeitsfirmen die alle auf die selbe Stellen passen mit unterschiedlichen Löhnen.
Neuster Schrei --> Arbeitsverträge von 3 Monaten.
Auch bei der Masse an Zeitarbeitsfirmen, sollte jedem klar sein das es keine Arbeit gibt und keine Facharbeiter gebraucht werden.
Jede Zeitarbeitsfirma ist auch Personal das ja nicht wirklich arbeitet.
gleichzeitig wird seit 2018 Enteignet. --> Hier wird klar warum dieses Spiel gespielt wird. -> (Es wird versucht den Glauben an den Wert des Geldes zu erhalten)


... und zu mir
Möbel sind weg, ich hab alles extrem reduziert ,andere Sprache wird gelernt, Vermieter will mich hier raus, Bewerbungen ins Ausland sind raus...
.. was ich jetzt nicht gebrauchen kann ist noch mehr Schaden der mir das Leben kostet.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.366
Bewertungen
1.498
"Abbruch" könnte den SB auf
dumme Gedanken bringen, obwohl keinerlei Rechtsgrundlagen dafür sprechen, das ein
erwerbsloser einen JC-Termin um jeden Preis durch zu halten hätte..
Im Fall ohne beistand wird es dann schwierig. Was ist denn der "Preis"? Es ginge ja bis zu "Guten Tag"->"..."->"Tschüß". Was, wieviel, wie lange muß man sich bei "..." bieten lassen. Das definier mal - ohne Beistand haben. Allein die Frage der Nachweisbarkeit. Ein "Schweigetermin" geht zumindest nicht.
Der wichtige Grund wäre,
[...]
ach dannert, das weißt du doch selbst dass das keine staatliche Stelle interessieren wird, auch nicht ein Gericht.
Ein VA heißt dass man etwas aufgezwungen kriegt, wie kann man das wollen? Ausserdem besteht immer das Risiko dass dieser Zwang auch noch rechtens ist, oder bisher unentdeckte eigene Fehler zutage kommen.
In ein paar Tagen wird wohl das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden ob Sanktionen überhaupt zulässig sind.
Ich rechne mal nicht mit etwas "gutem".
Es ist noch nie etwas Positives für Menschen raus gekommen. Bei all der Technik und Fortschitt ....
Somit will ich eine Klagemöglichkeit offen halten.
Wo kann ich die Glaskugel kaufen die du hast? Gefühlt (so fühl ich das zumindest) braucht dieses Gericht Ewigkeiten für eine Entscheidungsfindung. Etwas "Positives"... vielleicht sogar, aber das war 2010 auch schon so. und trotzdem wird der 31er milionenfach im Jahr exekutiert.
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
ach dannert, das weißt du doch selbst dass das keine staatliche Stelle interessieren wird, auch nicht ein Gericht.
hmmm...

Ein VA heißt dass man etwas aufgezwungen kriegt, wie kann man das wollen? Ausserdem besteht immer das Risiko dass dieser Zwang auch noch rechtens ist, oder bisher unentdeckte eigene Fehler zutage kommen.
das ganze System besteht aus künsliche Zwängen. Will ich auch nich ;) Die Kenchtschaft sitzt imernoch in den Köpfen der Menschen.

??? und wenn ich die EGV Unterschreibe hab ich auf Rechte freiwillig verzichtet!?
Wenn kein Krieg vom SB zu erwarten ist, die EGV Inhalte einigermaßen korrekt sind ... dann KANN man diese Unterschreiben.
Allerdings, womit man Einverstanden ist/war kann man kaum wiederrufen. Bei Zwang kannst Du immer eine Schuld einfordern. Vielleicht nicht in der BRD, vielleicht nicht in deiner möglichen Lebensspanne aber du hast dich gewehrt.


Das folgende da Hilft auch nicht weiter.....

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums
(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
(2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.

Wo kann ich die Glaskugel kaufen die du hast? Gefühlt (so fühl ich das zumindest) braucht dieses Gericht Ewigkeiten für eine Entscheidungsfindung. Etwas "Positives"... vielleicht sogar, aber das war 2010 auch schon so. und trotzdem wird der 31er milionenfach im Jahr exekutiert.
jap... da stimm ich dir zu.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
1.503
und wenn ich die EGV Unterschreibe hab ich auf Rechte freiwillig verzichtet!?
Ja. Wie bei jedem Arbeitsvertrag und bei jedem Mietvertrag und jedem Kaufvertrag verpflichtest Du Dich zu Dir Unangenehmen zugunsten von was, das Dir das wert ist.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.366
Bewertungen
1.498
??? und wenn ich die EGV Unterschreibe hab ich auf Rechte freiwillig verzichtet!?
Habe ich was von EGV unterschreiben geschrieben?
Wenn dir die EGV nicht passt die du vorgelegt bekommst und keine andere möglich ist, verstehe ich dass du nicht unterschreibst. Aber wieso willst du dann dasselbe als VA? Ich würde weder eine solche EGV wollen noch diese EGV als VA.
 

dannert

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
2
Habe ich was von EGV unterschreiben geschrieben?
Wenn dir die EGV nicht passt die du vorgelegt bekommst und keine andere möglich ist, verstehe ich dass du nicht unterschreibst. Aber wieso willst du dann dasselbe als VA? Ich würde weder eine solche EGV wollen noch diese EGV als VA.
??????? okay... dann hab ich dich vermutlich falsch verstanden.

" Ich würde weder eine solche EGV wollen noch diese EGV als VA. " <<<< ?? wie denkst Du ist das zu realisieren ? Oder redest Du nur vom "Willen es nicht zu wollen" ?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.366
Bewertungen
1.498
" Ich würde weder eine solche EGV wollen noch diese EGV als VA. " <<<< ?? wie denkst Du ist das zu realisieren ? Oder redest Du nur vom "Willen es nicht zu wollen" ?
Der letzte Satz(letzte Frage) trifft es. Realisieren kannst du es eher nicht, da SB irgendwann mit dem VA antworten wird (bzw. das tun kann, kannst du ja nicht verhindern). Du versuchst zu verhandeln, aber SB kann zu dem Schluß kommen dass die Verhandlungen gescheitert sind.
Es gab hier allerdings schon Leute, die hier berichteten, dass sie beim Meldetermin sagten: "Geben sie mir das als VA.". Auch als Beistand habe ich erlebt, als ein Betrofffener das der SB sagte. SB war ganz schnell einverstanden. Auf meine Einwände dass das doch unlogisch sei etwas zu wollen was man vorher nicht bereit war zu unterschreiben war beide Male die Antwort "Gegen den VA kann ich ja vorgehen".
Oder: Meldetermin-Stakkato wegen EGV-nicht-unterschreiben: "Oh menno die SB macht immer noch keinen VA!".
Ich so: "Ist doch super, dann mußt nicht erfüllen was im VA ist, bis das Gericht endlich in die Puschen kommt. Und wer weiß ob der VA nicht sogar rechtens ist."
Es gibt also auch hier Leute die verstehen manches wie ich finde, etwas falsch.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
886
Bewertungen
928
zurück zum Thema:

Immer dann, wenn SB lauter und lauter wurde bin ich mit folgenden Worten aufgestanden und gegangen:
"Wo das brüllen anfängt hat das Denken aufgehört. Melden Sie sich, wenn sie willens und in der Lage sind eine Kommunikation zu führen, bei der ich bemerke, das Sie sich Gedanken machen. Noch einen schönen Tag."

Es kam nie etwas nach.
 
Oben Unten