Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Tips?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Heikejessi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
57
Bewertungen
9
Hallo zusammen,

ich frage hier für den Sohn meiner besten Freundin. Dieser ist 19 J. und seit ca. 1 Jahr in einem Berufsvorbereitungskurs, da er selbst aufgrund seines Schulabschlusses und seiner Noten keine Lehrstelle gefunden hat. Dieser Kurs wird wohl von der Arge gefördert und ihm an die Seite gestellt ist wohl jemand von der Caritas.

Nun ist es so, dass er mehrere Stationen durchlaufen hatte (Schreiner, Maler und Lackierer usw.) und danach in einen Betrieb gekommen ist als Lagerist. Diese Firma ist mit ihm super zufrieden und würde ihm die Chance einer Lehrstelle geben, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Arge diesen Platz fördert.

Der Sohn meiner Freundin hat wohl Dyskalkulie (Rechenschwäche) und die Arge und auch der Betrieb ist der Meinung, dass er die Berufsschule evtl. nicht schaffen könnte, wenn er nicht besonders in Mathe gefördert wird. Er musste bis jetzt drei Tests in Abständen von mehreren Monaten machen, die stetig besser wurden, da er von der Caritas in eine Art Nachhilfegruppe Mathe gesteckt wurde.

Nun kam beim letzten Test (die bei der Arge gemacht werden) heraus, dass er zwar besser geworden ist, es in den Augen der Arge aber nicht reichen würde. Die Firma ist enttäuscht, er auch, weil er jetzt die Lehrstelle nicht bekommt. Die Firma sagt aber auch, dass er eine besondere Förderung in Mathe braucht, damit er klar kommt.

Die SB der Arge hat ihm jetzt gesagt, er soll sich irgendwo ne Arbeit suchen, also nix mit Lehrstelle oder sonstige Ausbildung. Er darf jetzt auch nicht mehr in die Firma, weil dieses Vorbereitungsjahr ausgelaufen ist.

Morgen hat er jetzt noch einmal ein Gespräch mit der SB, um "über seine weitere berufliche Zukunft" zu sprechen. Ich will ihn als Beistand begleiten und irgendwie darauf hin arbeiten, dass er die Förderung der Arge und damit die Lehrstelle bekommt. Die Firma hält ihm die Stelle bis Mitte Juli frei.

Wie und was könnte ich argumentieren? Worauf muss ich achten? Hat jemand Tipps für mich?

Ich danke schon mal im voraus.

LG Heike
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
AW: Jobcenter stellt sich quer

:icon_neutral: Aber sonst gehts noch gut?? Genau hier muss man Fördern, und ich wette das er es schaffen würde. Ist mal wieder Typisch. Kostet zu viel - streichen.

:icon_neutral: Unglaublich. Aber da sind sich fast alle SBchen gleich, mein damaliger vom Arbeitsamt war genauso ein saftar***. Wird nix, ne geht nicht, darf nicht, so nicht bla bla.

Wie man allerdings dagegen vorgeht weis ich nicht aber ich wünsche es ihm. Immerhin hat e rja schon die Firma überzeugt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.202
Bewertungen
18.545
AW: Jobcenter stellt sich quer

Die SB der Arge hat ihm jetzt gesagt, er soll sich irgendwo ne Arbeit suchen, also nix mit Lehrstelle oder sonstige Ausbildung.

Das soll er mal schriftlich machen der SB, das keine Förderung gegeben wird, obwohl
eine Firma ihm diese Möglichkeit bietet!

Welche gesetzliche Grundlage er dafür hat, einem jungen Menschen hier die Chance zu nehmen einen Beruf zu erlernen?

Ob er schon was von sozialer Veranwortung in seiner Tätigkeit gehört hat. (Das wäre mein Satz bei diesem Gespräch)

Gut wäre es auch wenn die Firma das noch schriftlich geben könnte.

Die Firma hält ihm die Stelle bis Mitte Juli frei.

Warte mal noch, bestimmt melden sich noch user, die sich gut mit dem Thema U 25
auskennen.

Melde dich mal wie das Gespräch gelaufen ist, so einfach das hinnehmen
würde ich das auf keinen Fall.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
AW: Jobcenter stellt sich quer

Wie und was könnte ich argumentieren? Worauf muss ich achten? Hat jemand Tipps für mich?

1) Verrate mal dein Bundesland.
Dann schau ich, ob ich einen sachkundigen Ansprechpartner bei euch finde zum Thema Dyskalkulie bzw. zur Integration an der Berufsschule.

2) Für Lehrlinge, die in der Ausbildung im Betrieb besondere Unterstützung benötigen, gibt es überall die abH = ausbildungsbegleitende Hilfen.

Wegen abH guck mal hier
Ausbildungsbegleitende Hilfen - www.arbeitsagentur.de
 

Heikejessi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
57
Bewertungen
9
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Hallo,

Bundesland ist NRW.

Wir waren beim Jobcenter. Der SB war echt bemüht. Er meinte, wenn er jetzt strikt nach Gesetz handeln würde, würde er dem Sohn meiner Freundin einfach ein Jobangebot aufs Auge drücken und gut ist.

Ich habe ihm versucht klarzumachen, dass das ja wohl nicht der richtige Weg ist. Er legte mir zwei psych. Gutachten vor. In dem einen stand, dass er noch gute Chancen hätte, gefördert zu werden. Danach wurde noch ein Mathe-Test durchgeführt, diesmal ohne irgendwelche anderen Tests und dann in einem wirklich kurzen Gutachten lapidar erklärt, er sei nicht ausbildungsfähig und es würde nicht gefördert.

Das Blöde ist, dass dieses Berufsvorbereitungsjahr wohl freiwillig von der Agentur bewilligt wurde und ich da noch nicht mal Chancen habe, irgendwie Widerspruch einzulegen.

Der SB des Jobcenters versucht, sich mit der Psychologin, die das Gutachten erstellt hat, zusammenzusetzen und zu schauen, ob da nicht doch noch eine Förderung möglich ist.

Er hat noch gesagt, dass er jetzt von ihm nicht den Eindruck hätte, dass er sich keine Mühe geben würde usw. Außerdem will er sich noch mit dem Ausbildungsleiter der Spedition in Verbindung setzen, um zu hören, wie der das sieht (ob er die Ausbildung schafft usw.).


Soweit erst mal. Für das nächste Mal: Kann ich noch was vorbringen? Muss ich noch was beachten?

Ich will da erst mal nicht groß die Welle machen, ich hatte nämlich das Gefühl, wenn ich jetzt die Klappe aufreiße, dann stellt der SB sich auf stur und kümmert sich überhaupt nicht mehr.

LG Heike
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
396
Bewertungen
335
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Mal ne andere Frage, wann wurde die Dyskalkulie festgestellt?

Normalerweise müssen die Schulen, wenn ein Kind in dieser Richtung auffällig wird, dieses dem Schularzt vorstellen. Wenn dann die Diagnose zementiert ist, sollte eine Dyskalkulie-Therapie eingeleitet werden, die, zumindest im Schulalter durch Schulamt/Sozialbehörde gefördert werden müßte (Schulgesetze des entsprechenden Bundeslandes).

Aber es gibt auch bei Erwachsenen noch die Möglichkeit, durch eine entsprechende Lerntherapie da hilfreich einzugreifen.

Erste Anlaufstelle wäre wohl

LVLD - Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie NRW e.V. - Startseite

Es kann und darf nicht sein, daß ein SB vom Jobcenter einen jungen Menschen aufgrund einer therapiebaren Lernschwäche von einer Ausbildung ausschliesst.
 
S

silka

Gast
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Wenn dann die Diagnose zementiert ist, sollte eine Dyskalkulie-Therapie eingeleitet werden, die, zumindest im Schulalter durch Schulamt/Sozialbehörde gefördert werden müßte (Schulgesetze des entsprechenden Bundeslandes).
Aber es gibt auch bei Erwachsenen noch die Möglichkeit, durch eine entsprechende Lerntherapie da hilfreich einzugreifen.
Erste Anlaufstelle wäre wohl
LVLD - Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie NRW e.V. - Startseite
Es ist nicht Aufgabe und Zuständigkeit des JC, einen 19jährigen (mit vielleicht zementierter Diagnose -Dyskalkulie-) zu therapieren.
Es kann ja sein, man will es auch hoffen, daß er durch dei Therapie trotzdem zunächst ausbildungsFÄHIG wird.
Ob es bisher überhaupt eine Diagnose von Sachkundiger Stelle gibt, lesen wir nicht. Die TE schreibts.
Erst dann ist das JC bzw. BA wieder dran.
Ich kenne den NRW-Verband nicht, weiß aber vom Berliner Partner, daß oft bei Schülern älter 12-13 selten Erfolge trotz intensiver Therapie zu erreichen sind.
Warum man bei diesem 19jährigen das bisher nicht festgestellt hat, erscheint mir unglaublich. Der hat doch einen Schulabschluß gemacht, wenn auch schlecht.
Das fällt in der 3. und 4. Klasse auf. Spätestens beim Wechsel von Grund-in weiterführende Schulen.

Wo liest du beim LV von NRW etwas zu Therapien für junge Erwachsene?
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
396
Bewertungen
335
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Es ist nicht Aufgabe und Zuständigkeit des JC, einen 19jährigen (mit vielleicht zementierter Diagnose -Dyskalkulie-) zu therapieren.

Ich hab nirgends geschrieben, daß es Aufgabe des JC ist... bitte richtig lesen, danke!


Das fällt in der 3. und 4. Klasse auf. Spätestens beim Wechsel von Grund-in weiterführende Schulen.

Ja, normalerweise wird diese Diagnose in der Grundschule gestellt, wir kennen aber nicht die Umstände, die das evtl. verhindert haben. Oft sind es auch die Eltern, die nicht wahrhaben wollen, daß ihr Kind eine Lernschwäche hat, egal ob Dyskalkulie oder Legasthenie.

Wo liest du beim LV von NRW etwas zu Therapien für junge Erwachsene?

Zumindest hier in HH kann man über den LV erfahren, wo die nächstgelegene Therapiegelegenheit ist. Ich gehe also davon aus, dass auch der LV NRW seine Pappenheimer kennt.Da wir nicht wissen, NRW ist ja nicht gerad das kleinste Bundesland, welche grössere Stadt in erreichbarer Nähe ist, ist halt der LV der erste Anlaufpartner.

Auch das Schulamt sollte das eigentlich wissen.
 
S

silka

Gast
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Ich hab nirgends geschrieben, daß es Aufgabe des JC ist... bitte richtig lesen, danke!
Stimmt, so genau war das nicht. Sorry. Ich hatte es aus diesem Satz entnommen:
Es kann und darf nicht sein, daß ein SB vom Jobcenter einen jungen Menschen aufgrund einer therapiebaren Lernschwäche von einer Ausbildung ausschliesst.
Das JC schließt auch nicht aus, es will aber erst, daß der junge Mann ausbildungsFÄHIG wird. Dann erst wird er wieder in die Ausbildungsvermittlung integriert. So hatte ich die TE verstanden. Deswegen hält das JC sich jetzt zunächst mit weiterer Förderung zurück. Was ich natürlich auch schade finde, da der junge Mann offenbar praktisches gut kann und die Firma ihn gern behalten möchte. Nur eben rechnen kann er nicht. Das behindert die Ausbildungsmöglichkeiten. Sie schreibt nach dem Termin:
Danach (nach dem 1. GA) wurde noch ein Mathe-Test durchgeführt, diesmal ohne irgendwelche anderen Tests und dann in einem wirklich kurzen Gutachten lapidar erklärt, er sei nicht ausbildungsfähig und es würde nicht gefördert.
Ja, normalerweise wird diese Diagnose in der Grundschule gestellt, wir kennen aber nicht die Umstände, die das evtl. verhindert haben. Oft sind es auch die Eltern, die nicht wahrhaben wollen, daß ihr Kind eine Lernschwäche hat, egal ob Dyskalkulie oder Legasthenie.
Hier ist es sogar nur die beste Freundin, die Dyskalkulie schreibt.
Was hat Grundschule, Hauptschule festgestellt? Nichts? Lehrer geben in NRW Empfehlungen für weiterführende Schulen, Eltern müssen nicht zwangsweise nicken.
Stimmt, wir wissen zu wenig.
Ollunddoll;1428840[B meinte:
Zumindest hier in HH kann man über den LV erfahren, wo die nächstgelegene Therapiegelegenheit ist. Ich gehe also davon aus, dass auch der LV NRW seine Pappenheimer kennt.Da wir nicht wissen, NRW ist ja nicht gerad das kleinste Bundesland, welche grössere Stadt in erreichbarer Nähe ist, ist halt der LV der erste Anlaufpartner.Auch das Schulamt sollte das eigentlich wissen.
Ich habe eher bezweifelt, daß 19jährige mit Dyskalkulie --überhaupt-- therapierbar sind, so, daß sie ausbildungsfähig gestellt werden können. Das der LVLD auf Anfrage alle Stellen und Träger nennt, ist klar.
Ich kenne Therapeuten (aus Berlin, auch aus MD), die eben das genau ausschließen, daß Kinder älter als 12-13 erfolgreich therapiert werden, aus Erfahrung in ihrer Arbeit. Die therapieren zwar, aber leider ohne den geforderten Erfolg
Warten wir doch ab, ob die TE uns noch etwas erklärt. Vielleicht gibt es neue Erkenntnisse nach dem nächsten Termin. Der SB will ja nochmals nachfassen.:icon_pause:

btw:
das hier gab es bereits (abH. wohl in Zusammenarbeit mit der Caritas:
Ausbildung - www.arbeitsagentur.de
wie oft das bewilligt wird, steht dort nicht.
 

Heikejessi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juni 2011
Beiträge
57
Bewertungen
9
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Hallo,

danke nochmal für die Links.

Es war schon immer so, dass er schlecht in Mathe war. Manche Lehrer sprachen von Dyskalkulie, andere eben nicht. Es scheint tatsächlich irgendwo dazwischen zu sein. Selbst die Psychologin der Arbeitsagentur schrieb im ersten Gutachten, dass es nicht sooo dramatisch wäre, im zweiten Gutachten dann aber angeblich so schlimm, dass er nicht ausbildungsfähig ist.

Ich bezweifle aber auch, dass in dem Alter da noch irgendetwas groß therapiert werden kann. Er hat auch noch Konzentrationsschwierigkeiten, d. h. wenn mein Sohn (der ihm immer wieder Nachhilfe in Mathe gegeben hatte) ihm heute was erklärte, klappte es am Ende der Stunde gut. In der folgenden Woche war das fast alles wieder weg. Vergessen.

Ich hoffe immer noch, dass der SB des Jobcenters etwas für ihn tun kann, damit er die Lehrstelle bekommt.

LG Heike
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
396
Bewertungen
335
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Hallo,

danke nochmal für die Links.

Es war schon immer so, dass er schlecht in Mathe war. Manche Lehrer sprachen von Dyskalkulie, andere eben nicht. Es scheint tatsächlich irgendwo dazwischen zu sein. Selbst die Psychologin der Arbeitsagentur schrieb im ersten Gutachten, dass es nicht sooo dramatisch wäre, im zweiten Gutachten dann aber angeblich so schlimm, dass er nicht ausbildungsfähig ist.

Ich bezweifle aber auch, dass in dem Alter da noch irgendetwas groß therapiert werden kann. Er hat auch noch Konzentrationsschwierigkeiten, d. h. wenn mein Sohn (der ihm immer wieder Nachhilfe in Mathe gegeben hatte) ihm heute was erklärte, klappte es am Ende der Stunde gut. In der folgenden Woche war das fast alles wieder weg. Vergessen.

Ich hoffe immer noch, dass der SB des Jobcenters etwas für ihn tun kann, damit er die Lehrstelle bekommt.

LG Heike

hm, bei so viel Versäumnis in der Kindheit (keine Diagnose gestellt worden) und noch Konzentrationsschwäche, wird wohl das JC nichts tun, nichts tun können. Ich würde eine unabhängige Psychologin aufsuchen, denn die, die vom JC beauftragt werden, sind befangen, und den Knaben testen lassen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
AW: Jobcenter stellt sich quer bei Ausbildungsfragen - Wie kann ich argumentieren? Ti

Ein Anruf bei einer Schulberatungsstelle kann nicht schaden. Denn auch Berufsschulen sind Schulen.

Und fragt mal hier nach. Sie kennen sich mit den rechtlichen Grundlagen aus und wie man den Widerstand von Ämtern überwindet.

Die Geschäftsstelle | Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen (NRW)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten