JobCenter-Sicherheit nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Konto (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Hallo Gemeinde,


Nach dem ich meinen Antrag vorsichtshalber schon 6 Wochen vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes per Einschreiben eingereicht habt, und selbstverständlich wahrheitsgemäße Angaben getätigt habe, hier Anlage VM (Kontostand), will die Ermittlungsbehörde Jobcenter weitere Beweismittel, hier Kontoauszüge, um sich den Kontostand erklären zu können.

Geldeingänge der Jobcenter sind durch notwendige Abbuchungen/Auszahlungen am Geldautomat nicht komplett auf Null heruntergefahren. Der anfängliche Kontoauszug (letzten 3 Monate) fing mit einem Guthaben von knapp 1000€ an und endete mit ca. 1500€ auf. Nun verlangt die JobCenter Sicherheit, Aufforderung zur Mitwirkung bla bla...., weitere Kontoauszüge beginnend mit Januar 2015 bis 31.07.2015.

Abgabefrist 01.08.2015

Ich finde es sehr amüsant wenn sich die JobCenter-Sicherheit mit sowas überhaupt aufhält zumal ganz klar ersichtlich ist das keine anderen Geldzuflüsse vorhanden sind.

Ich warte noch auf das Schreiben in welchem ich erklären soll von was ich den letzten Bewilligungszeitraum so gelebt habe da es doch sehr ungewöhnlich ist das Arbeit suchende ALG 2 Empfänger sich etwas auf die Kante legen. Auch würde es mich nicht wundern wenn JobCenter-Sicherheit ein Strafverfahren einleitet mit Verdacht auf Schwarzarbeit.

MfG:icon_mrgreen:
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Sie überprüfen einfach ob bei Dir Hilfebedürftigkeit besteht / bestand,das ist h ihre Arbeit.Sie verlassen sich dabei einzig und alleine auf gedruckte und beweiskräftige Fakten und nicht auf Erzählungen oder treue Blicke.
Mit Stasi hat das nichts zu tun,denn sonst hätte man dort auch eine alte Socke von Dir im Einmachglas,von wegen Geruchsprobe.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Hi,

von irgendwas mußt du ja dein Brot, Butter oder Klopapier bezahlen.
Wenn du "zu viel" Geld auf dem Konto läßt, gehen die natürlich davon aus, dass du von Mama, Papa, Oma oder Opa unterstützt wirst. Und wenn du anderweitig unterstützt wirst, dann zahlen die nicht mehr.

Sorry, aber du bist ein wenig dumm gewesen...hol das Geld vom Konto und pack es unters Kissen..dann kann dir auch keiner dumme Fragen stellen...
 

rumpfi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
118
Bewertungen
123
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Im Gegenteil es ist sogar angedacht, dass du nicht alles verprasst. Die Brillenträger können ein Lied davon singen, denn da heisst es plötzlich man hätte sich das aus dem Regelsatz ansparen sollen. Genauso wie mit Ansparungen auf Haushaltsgeräte.

Ich persönlich würde aber eher dazu raten wenig auf dem Konto zu belassen und was über ist "unters Kopfkissen" zu stecken.
Als ALG II Bezieher hat man mittellos zu sein sonst kommt wie in deinem Fall die JobSi auf dich zu
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Mit "dumm" hat das nichts zutun...

Und wenn ich für 1€ in der Suppenküche Essen gehe geht es keinen Jobcenter-Sicherheit Mitarbeiter etwas an....wer sparsam lebt muss sich vor keinem rechtfertigen.

Wieso soll ich das Geld jetzt "runterholen" und es irgendwo verstecken, gibt keinen Grund dafür.

Opa ist im Krieg gefallen im Dienste der Wehrmacht und meine Eltern wohnen 500km weit weg.....na das wird ja noch lustig hier :icon_mrgreen:
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Als ALG II Bezieher hat man mittellos zu sein sonst kommt wie in deinem Fall die JobSi auf dich zu

Nun gut, sie bekommen die Kopien und dann fängt die Kopfarbeit an:wink:

Fragt sich dann, wenn dem so ist, wieso mein Bescheid, kein vorläufiger, mir zugegangen ist? Sollen die JobSA(I) sich was einfallen lassen....bin schon gespannt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.984
Bewertungen
17.348
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Irgendwann zählt das JC mal nicht rechtzeitig, und wenn du dann dein Geld beim JC abholen möchtest, sagt man dir, du seist nicht mittellos....

Man hat schon aus Prinzip kein Geld auf den eigenen Namen bei einer Bank.....
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Das sehe ich nicht so als problematisch an.....

Wieso soll man das nicht haben dürfen? Verstecke ich mein Geld auf fremden Konten und gebe dies nicht wahrheitsgemäß an so begehe ich Betrug - der Logik kann ich nicht so folgen:biggrin:

Wer nichts zu verstecken hat, und sparsam lebt, und zudem das Schonvermögen nicht überschreitet, muss doch nicht zweigleisig fahren.

Aber die Dame von der JobSA möchte wohl nur überprüfen die der Anfangsbestand von knappen 1000€ zustande kommt, das sei ihr gegöhnt:biggrin:

Nach meiner Rechnung des Schonvermögen darf ich 10.050€ haben wovon ich ich die Bearbeitungszeiten locker überbrücken kann.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Die Logik des JobCenter und eine normal nachvollziehbare Logik sind zwei paar Schuhe unterschiedliche Schuhgröße.

Da der Regelsatz zu niedrig ist, geht das JC davon aus das Du die Kohle bis auf den letzten Cent verbrauchst. Alles andere stinkt nach Sackarbeit (Schwarzarbeit) oder Zuwendungen von Dritten.

Auf der anderen Seite erwartet das No JC das Du "Ansparbeträge" z. B. für eine Waschmaschine oder andere Anschaffungen zurücklegst. Schon allein das erklärt eine eventuelle Steigerung des Guthabens. Du warst eben ein besonders kadavergehorsamer Bürger und hast das getan.

Ganz ehrlich..ich würde mich nicht verücktmachen.

Roter Bock
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.909
Bewertungen
7.181
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Wer mag, kann die Rechtsprechung nach "Zweifel an der Hilfebedürftigkeit" durchsuchen. Wir reden ja hier nicht von einer normalen Ansparung zwischen 30 und 50 Euro/Monat, sondern von 500 Euro in 3 Monaten, also monatlich ca. 167 Euro. Das sind über 40% des Regelsatzes. Ich würde da schon anfangen, mir einen Kopf zu machen...
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Wer mag, kann die Rechtsprechung nach "Zweifel an der Hilfebedürftigkeit" durchsuchen. Wir reden ja hier nicht von einer normalen Ansparung zwischen 30 und 50 Euro/Monat, sondern von 500 Euro in 3 Monaten, also monatlich ca. 167 Euro. Das sind über 40% des Regelsatzes. Ich würde da schon anfangen, mir einen Kopf zu machen...
Wenn man das mal durchrechnet, schauts möglich aus. Is nicht schön, aber machbar:
30,40 = keine Bekleidung kaufen, erst mal das alte zeuchs auftragen (umweltfreundlich)
27,41 = keine Innenausstattung, keine Haushaltsgeräte (Bügelbretter - ich weiß)
39,96 = keine Ausgaben für Freizeit (keine Ablenkung)
01,39 = keine Ausgaben für Bildung (obwohl der Betrach zum Land passt)
07,16 = keine Ausgaben für Beherbergung und Kneipe (keine Ablenkung)
26,50 = keine Ausgaben für Andere Waren und Dienstleistungen (?)
22,78 = nix fahren, sondern laufen (gesund!)
=> so umme 155 Euronen ?

Und wer kein Neuland und kein ZAF-Gesindel leiden mach und nix mit Telefonanitis zu schaffen hat, der hat nochmals 31,96 übrich.
Is heftich, aber nicht unmöglich... :biggrin:
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Wenn man das mal durchrechnet, schauts möglich aus. Is nicht schön, aber machbar:


Is heftich, aber nicht unmöglich... :biggrin:
Normalerweise liest man doch nur,dass der Regelsatz zu wenig zum Leben ist.
( Was auch meine Meinung ist.)
Und plötzlich bleiben 160 € im Monat übrig,irgendwas passt da nicht zusammen.

Oder wird das so gedreht,wie man es gerade braucht ?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Normalerweise liest man doch nur,dass der Regelsatz zu wenig zum Leben ist.
( Was auch meine Meinung ist.)
Und plötzlich bleiben 160 € im Monat übrig,irgendwas passt da nicht zusammen.

Oder wird das so gedreht,wie man es gerade braucht ?
Ich spreche nicht von dauernd, sondern von einem kurzen Zeitraum von 3 Monaten, die von Helga40 ins Spiel gebrahct wurden.
Lesen, sach ich da nur und nicht nur brabbeln... :icon_stop:

Und wenn man mal an ne Snakttion von 30% oder 60% denkt, die auch gerne 3 Monate laufen, dann hassu auch nicht mehr. Einzich die JC können noch wen einstellen, der dazu verhilft, dass noch weniger geleistet wird. :biggrin:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.958
Bewertungen
14.876
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Und hier mal von @Biddy ein Beitrag Post 3:

*In den Regelleistungen des ALG II/Sozialgeldes ist eine nicht im
Gesetz ausgewiesene Ansparpauschale für teure Gebrauchs- und
Freizeitgüter und Dienstleistungen enthalten, z.B. für Haushaltsgeräte,
Möbel, Kleider, Schuhe, Fahrrad, Reparaturen enthalten.

Die Ansparpauschale beträgt 16-20% der Regelleistung; je nach
Regelleistung: 42 - 56 Euro.

[...]

4. Rücklage für notwendige Anschaffungen:

Unabhängig vom Grundfreibetrag und dem Freibetrag für
eine Altersvorsorge besteht ein Freibetrag für notwendige
Anschaffungen. Der Kreis notwendiger Anschaffungen
umfasst die Gebrauchs- und Freizeitgüter, für die der in der
Regelleistung enthaltenen Ansparbetrag und das Darlehen für
unabweisbare Bedarfe vorgesehen sind: Haushalts-, Elektrogeräte,
Wohneinrichtungsgegenstände, Bekleidung, Fahrrad.
Die Anschaffungsrücklage steht jedem hilfebedürftigen
Mitglied – neben dem Grundfreibetrag - zu und beträgt 750 €
pro Mitglied.
https://www.elo-forum.org/alg-ii/60082-wieviel-darf-man-maximal-sparen.html
 
D

DuliebesBißchen

Gast
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Letztes BVerfG-Urteil:
[FONT=&quot]RN 120
Nach der vorliegenden Berechnungsweise des Regelbedarfs ergibt sich beispielsweise die Gefahr einer Unterdeckung hinsichtlich der akut existenznotwendigen, aber langlebigen Konsumgüter, die in zeitlichen Abständen von mehreren Jahren angeschafft werden, eine sehr hohe Differenz zwischen statistischem Durchschnittswert und Anschaffungspreis. So wurde für die Anschaffung von Kühlschrank, Gefrierschrank und -truhe, Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspül- und Bügelmaschine (Abteilung 05; BTDrucks 17/3404, S. 56, 140) lediglich ein Wert von unter 3 € berücksichtigt. Desgleichen kann eine Unterdeckung entstehen, wenn Gesundheitsleistungen wie Sehhilfen weder im Rahmen des Regelbedarfs gedeckt werden können noch anderweitig gesichert sind[/FONT]
[FONT=&quot] (vgl. BVerfGE 125, 175 <252 ff.>).

[/FONT]
Man beachte auch: Wäschetrockner... Geschirrspüler und Bügelmaschine... :)
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Wir reden ja hier nicht von einer normalen Ansparung zwischen 30 und 50 Euro/Monat, sondern von 500 Euro in 3 Monaten, also monatlich ca. 167 Euro. Das sind über 40% des Regelsatzes. Ich würde da schon anfangen, mir einen Kopf zu machen...
Wenn es ums sparen des Leistungsbziehers geht, machen sich die Lachnummern des Jobcenters gedanken, wenn man aber eine 60% Sanktion ausspricht, dann "muss es halt reichen". Ihr Mitarbeiter des Jobcenters seid schon ganz besondere Menschen, da fehlen einem echt die Worte. Merkt ihr eigentlich noch was?

Wenn du dir schon einen "Kopf machst", dann doch bitte für die wesentliche Dinge und nicht für einen solchen Schwachsinn.
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Ich hab e mein Konto damals in der ALG2 Zeit immer leergeräumt, so dass am Monatsende nichts mehr drauf war.

Das Geld wurde dann für etwaige Notfälle dorthin gebracht, wo kein JC-Sack hinkommt.

Ich kann nur ALLEN empfehlen,. am Ende des Monats nichts mehr draufzuhaben auf dem Konto.
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
515
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Hilfebedürftigkeit :icon_hihi:

Wenn ein ALG2-Bezieher von seinem Regelsatz nicht alles für Dorgen und Hurren verprasst wird überprüft ob der Hilfebedürftig ist?:icon_stop:

Ich empfinde deine Äußerungen als eine unverschämte Pöbelei gegen H4 Empfänger!

Ich kämpfe drum, mit dem bißchen Geld einen Monat auszukommen ohne das ich 'Dorgen' nehme oder 'rumhurre'
Das hat in diesem Forum nix zu suchen!
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.392
Bewertungen
2.400
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Fakt ist das Hilfebedürftigkeit besteht da Vermögen, also das angesparte auf dem Girokonto, unter 10.050€ liegt (Schonvermögen) im konkreten Fall.
Schonvermögen : Bereits VOR Leistungsbeginn vorhanden.Dann greift § 12 SGB II (oder bei "Sozialhilfebezug" das Zwölfte Buch § 90 ). Schonvermögen besteht aus Sach.-u.Geldwerten . Alles was über den Grenzen des § 12 liegt muss VOR Leistungsbeginn verbraucht sein,erst dann besteht Anspruch auf ALG II ( oder nach Buch XII ) .

Angespartes WÄHREND des Leistungsbezugs in dieser Höhe ist KEIN Schonvermögen.

:icon_pfeiff:
 

BonoboBert

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
478
Bewertungen
137
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Bei mir sind 75 Euro Fixkosten (Knapp 40 Stromabschlag, Internet und Haftpflicht/Hausrat ) und 80-100 Euro für suboptimale Ernährung, wenn ich knapp kalkuliere und viel zum Essen eingeladen werde oder nur Reis, Eier, Quark und Kartoffeln esse. Billige Grundnahrungsmittel halt. Auf Dauer nicht gesund, aber es geht.

Kleidung und Hausrat kann man sich quasi gratis organisieren. Sagen wir nochmal 25 im Monat.

399-75-25-100=199 Euro, die zumindest ich mir im Extremfall monatlich ansparen kann. Das ist weiß Gott nicht schön und Freizeitbetätigung fällt da flach, aber notfalls einige Zeit machbar. Beim Strom bekomm ich jährlich etwa 120 Euro wieder...macht nochmal 10 Euro mehr im Monat, also 209 Euro.

Da kommen immer wieder irgendwelche besoffenen Politiker daher und behaupten, man kann sich von 80 Euro ernähren und wenns dann tatsächlich jemand macht, wird er des Betrugs verdächtigt!

Ist ja wie bei den Kriegs-Flüchtlingen: Haben sie ein Handy, werden sie als Asylbetrüger beschimpft. Haben sie kein Handy, werden sie als "Wirtschaftsflüchtliche" betitelt.

Die Sachbearbeiter sollten sich mal überlegen, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, wenn sie sich nicht vorstellen können, so zu sparen. Für den ALGII-Empfänger ist das nämlich zwingender Alltag!
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Schonvermögen : Bereits VOR Leistungsbeginn vorhanden.Dann greift § 12 SGB II (oder bei "Sozialhilfebezug" das Zwölfte Buch § 90 ). Schonvermögen besteht aus Sach.-u.Geldwerten . Alles was über den Grenzen des § 12 liegt muss VOR Leistungsbeginn verbraucht sein,erst dann besteht Anspruch auf ALG II ( oder nach Buch XII ) .

Angespartes WÄHREND des Leistungsbezugs in dieser Höhe ist KEIN Schonvermögen.

:icon_pfeiff:
Kein Schonvermögen was dann?
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.392
Bewertungen
2.400
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Vermögen,Zufluss....kannst du nennen wie du willst
ALG II ist ausschliesslich für das "nackte Überleben",nicht um "Vermögen" aufzubauen.....alles was du haben darfst ist ein bißchen Angespartes für Wiederbeschaffung E-Geräte,Möbel,Brille,Klamotten usw. .....wenn ich das recht erinnere,waren das maximal 750 €,angespart über einen längeren Zeitraum.

Alles was dir JETZT zufliesst,wie z.B. Erbschaft,freiwillige Zuwendungen,die den minimalen Höchstbetrag übersteigen,Dritter,wird voll angerechnet.

Ausnahme : Guthaben (z.B. aus Stromvorauszahlung) die du aus dem Regelsatz bezahlen mußtes sind anrechnungsfrei........mussten auch etliche vor Gericht erstreiten.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Das mit den 750€ ist mir klar..soviel also zu den Rücklagen
Vermögensfreibeträgen gibt es einmal pro Bedarfsgemeinschaft den Freibetrag von 750,00 € für Rücklagen

gem. § 12 Abs. 2 Nr. 1 a und Nr. 4 SGB II einen Vermögensfreibetrag - worunter auch Sparguthaben fällt - von (mindestens) 3100 + 750 EUR = 3850 EUR

Anders gefragt: Wieviel darf ein Leistungsbezieher sparen (ansparen) ohne das die Summe verwertet werden muss?
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
AW: JobCenter-Sicherheit (früher Stasi) nimmt ihre Ermittlungen auf - Guthaben auf Ko

Das mit den 750€ ist mir klar..soviel also zu den Rücklagen



gem. § 12 Abs. 2 Nr. 1 a und Nr. 4 SGB II einen Vermögensfreibetrag - worunter auch Sparguthaben fällt - von (mindestens) 3100 + 750 EUR = 3850 EUR

Anders gefragt: Wieviel darf ein Leistungsbezieher sparen (ansparen) ohne das die Summe verwertet werden muss?
Am besten, Leistungsbezieher/innen rupfen all das ehrlich Angesparte(manche haben ja einen anrechnungsfreien 99€ Job) vom Konto, legen es weg und haben es dann, wenn eine Sanktion droht, da.

So muss man auch nicht zwangsläufig jeden Jobdreck annehmen.
 
Oben Unten