Jobcenter setzt Frist zur Einreichung des neuen Weiterbewilligungsantrag, obwohl mein Bewilligungszeitraum noch gar nicht abgelaufen ist

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

fragende25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2018
Beiträge
28
Bewertungen
23
Hallo liebe Foris,

hab grade einen etwas kuriosen Brief bekommen. Und der Sachverhalt interessiert mich einfach interessehalber. Mein Bewilligungszeitraum läuft am 30.04. ab. Ich bin Aufstocker aber ich glaube das hat hiermit nichts zu tun. Vor ein paar Tagen habe ich einen Brief mit dem WBA erhalten, interessanterweise ohne weiteres Begleitschreiben, was sie denn noch gerne von mir hätten. Der kam heute nach, eben dass ich die Kontoauszüge und den WBA einreichen soll, aber mit einer Fristsetzung zum 30.03 und den üblichen Verweis darauf, dass wenn ich die Unterlagen nicht bis zu diesem Zeitpunkt einreiche mir die Leistungen gestrichen werden. Ich finde es reichlich kurios, denn wie kann mir etwas gestrichen werden, das ich noch gar nicht beantragt habe? So wie ich das sehe, hätte ich theoretisch sogar bis zum 31.05. Zeit da die Leistungen für Mai ja auch rückwirkend beantragt werden können. Oder ist das jetzt wegen des Corona Viruses? Denn ich habe noch einen Brief bekommen, wo sie mir darlehensweise schon den Mai bewilligen, falls es wegen des Viruses zu Ausfällen im Jobcenter kommt. Vielleicht hätte die Sachbearbeiterin gerne, dass ich den WBA aufgrund der besonderen Situation bis Ende März abgebe, allerdings müsste dann der Vermerk mit den Streichen der Leistungen raus. Wie seht ihr das?
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Also, so ganz sehe ich dein Problem nicht: Dein Bewilligungszeitraum läuft am 30.04. ab. Es ist ganz normal, daß man meist 6 bis 8 Wochen vorher einen WBA (manchmal sogar ohne Begleitschreiben wie bei dir) bekommt, den man dann eben baldmöglichst einreichen *sollte*.

Denn die Ämter scheißen sich normalerweise überhaupt nicht drum, wenn sie wesentlich länger als bis 30.04. mit der Bearbeitung brauchen, und überweisen dir dann einfach kein Geld. So lange, bis sie eben denken, daß dein Antrag als "bearbeitet" abgestempelt werden kann.

Momentan zeigen sie sogar sowas wie ein "menschliches Antlitz" (aber nur in Ausnahmesituationen wie jetzt wegen dem saugefährlichen Virus ;) ) und bieten einem Hilfebedürftigen sogar von sich aus ein Darlehen an. - Als Nachteil würde ich dieses Angebot nun auch nicht sehen.

So what?!

Ich finde es reichlich kurios, denn wie kann mir etwas gestrichen werden, das ich noch gar nicht beantragt habe? So wie ich das sehe, hätte ich theoretisch sogar bis zum 31.05. Zeit da die Leistungen für Mai ja auch rückwirkend beantragt werden können.
Das JC meinte bestimmt, daß die künftige Leistungsauszahlung (also die für Mai) eingestellt wird, wenn kein Antrag bis 31.03. vorliegt, weil sie bis dahin wegen Corona nicht mit der Bearbeitung des WBA fertig werden. Die Leistungsauszahlung Ende März, die für April ist, würde aber noch erfolgen.
 
Zuletzt bearbeitet:

fragende25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Februar 2018
Beiträge
28
Bewertungen
23
Danke für die Antworten. Ist ja auch kein echtes Problem, ich fands nur interessant was andere darüber denken. Diese Frist wird schon mit der Darlehensgewährung zu tun haben, sollte dann aber so drinstehen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Am besten, du schreibst denen, das wenn sie den Satz nicht rausnehmen, dann wirst du zur Strafe erst am 31.5 den Antrag stellen, wenn überhaupt...

Klasse Ironie gell.:biggrin:

Aber ich will mal nicht so sein und vergebe dem Jobcenter und all meinen anderen Schuldigern. Und hoffe, sie mögen auch mir verzeihen. Das wird schon mit dem Vaterunser gepredigt.😊
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.133
Bewertungen
28.583
Dieses Puzzlespiel aus x Brifchen ist doch mal wieder ein super Beispiel für "Warum einfach, wenn es auch umständlich geht."
 
Oben Unten